Tsitsikamma Nationalpark - Reisebericht Vielfältiges Südafrika 2014

von Doreen Krausche

In das Tsitsikamma-Land zu gelangen war bis 1868 unmöglich. Heute biegen wir in südlicher Richtung in eine Straße nach Storms River Mouth ab und erreichen die Zufahrt zum Tsitsikamma Nationalpark auf asphaltiertem Weg. Dieser wunderschöne Nationalpark wurde 1964 eröffnet und umfasst einen 80 km langen schmalen Küstenstreifen mit sehr felsigen Abschnitten, der auch ein Meeresschutzgebiet von bis zu fünfeinhalb Kilometern vor der Küste einschließt. Das Waldgebiet ist berühmt für seinen alten Baumbestand und die hohen Gelbholzbäume (Yellowwood).

Wanderung zurm Big Tree

„Am Storms River machen wir Mittagspause und spazieren dann ein Stück zum „Big Tree“ - einem 40 Meter hohen und 1000 Jahre alten Yellowwood-Baum. Endlich erreichen wir das Camp im Tsitsikamma Nationalpark. Nach dem Aufbau der Zelte gönnen wir uns eine Abkühlung im Pool mit Aussicht auf die Wellen. ...“ (Ines Schulze)

Auf dem Otter Trail

„Nach dem Frühstück starten wir zur Wanderung. Diese stellt sich nach einigen hundert Metern ebenfalls als Kletter-Wanderung heraus. Sie führt uns zu einem Wasserfall, der ins Meer mündet. Die Stelle lädt zum Verweilen ein. Das Beobachten der Wellen entspannt. Der Rückweg gestaltet sich wegen eines querenden Buschbocks spannend....“ (Ines Schulze)

Unsere Wanderung führt uns durch ein kleines Stück des 42 Kilometer langen Otter Trails. Dieser kann in mehreren Tageswanderungen abgelaufen werden. Natürlich mit Übernachtungen, die aufgrund der Nachfrage rechtzeitig gebucht werden müssten. Wir sind froh über unsere Zelte, die auf dem wohl schönsten Campingplatz auf der ganzen Tour bereits aufgebaut sind.

Bungee-Sprung von der Bloukrans-Brücke

„Das nächste Mal springe ich rückwärts über Kopf. Mal schauen, wir werden da bestimmt nochmal hinkommen und in diesem Zuge die schönsten Orte der Route etwas länger genießen.“ (Mario Erler)

Abschied vom schönsten Campingplatz der Tour

Der Abschied von diesem schönen Fleckchen Erde fällt uns schwer. Der Sonnenuntergang taucht die Küste in ein wunderschönes Farbenspiel. Mit der letzten Nacht im Tsitsikamma Nationalpark wissen wir auch, dass die Gartenroute unser nächster Programmpunkt ist und unsere dreiwöchige Rundreise bald endet. Wir stoßen mit Wein aus unserem Blechnapf auf den mutigen Bungeespringer an und genießen den Abend und die schöne Zeit an der Küste.

noch keine Kommentare