Elefanten hautnah

von Doreen Krausche

Sprachlos sein – kommt selten bei mir vor, doch diese großen, grauen und sanftmütigen Riesen bringen mich zum Schweigen, wenn ich nur an sie denke.

Schon die Idee meines Kollegen Jens, Elefanten hautnah zu erleben, versetzte mich bei der Planung der Reise in Vorfreude. Auf unserer gemeinsamen Mietwagenreise an Südafrikas Garden Route, bei der wir 60 Unterkünfte in 12 Tagen besuchen und bewerten, soll auch das ein oder andere Highlight dabei sein. Jens weiß von meiner Liebe zu Elefanten und grinst stets, wenn er von unserem Ausflug zum Elefantenfüttern spricht. Auch er ist gespannt auf diese Begegnung. Einmal im Leben einen Elefanten anfassen – au ja, das will ich unbedingt, und wenn ich dafür hundert Unterkünfte in zehn Tagen checken müsste.

Ich war ja schon mehrmals auf Safari, doch bisher immer nur in Gruppen. Ach nein, in Tansania, in der Serengeti war ich allein mit meinem Guide von einer Unterkunft zur nächsten gepirscht und hatte unterwegs auch viele Tiere gesehen. Das waren meine ersten Erlebnisse in Afrika und der Beginn einer großen Freundschaft zu diesem Kontinent. Schon damals wusste ich, dass Privatreisen etwas ganz Besonderes sind. Keine anderen Gäste, keiner, auf den man Rücksicht nehmen muss oder der die Harmonie zwischen Tier, Natur und einem selbst stört. Dennoch wurde mir im Laufe meiner Tätigkeit bei Outback Africa Erlebnisreisen klar, dass man nie allein sein wird, wenn man auf Pirschfahrt geht, und schon gar nicht während der Hochsaison. Doch mein Kollege Jens, der in unserem Team die Südafrika Selbstfahrerreisen betreut, weiß es besser. Er zeigt mir  auf unserer Tour von Port Elisabeth bis nach Kapstadt Wildreservate, die genau diese Philosophie von Privatsphäre für Tier, Natur und Mensch vertreten.

Am Ostkap Südafrikas, nicht weit von Port Elizabeth, liegen mehrere Wildreservate. Wir besuchen Riverbend (eine Privatkonzession innerhalb des Addo Elephant Nationalparks), das Shamwari Game Reserve, Amakhala Game Reserve und Kariega Game Reserve.

Kariega Game Reserve

Das Kariega Wildreservat ist mein neuer Lieblingsort für den selten gewordenen Einklang zwischen Tier, Natur und Mensch. Bewusst schreibe ich diese Reihenfolge, denn Tier und Natur stehen hier an erster Stelle.

In Kariega begeistert uns Wayne, ein junger Ranger. Er weiß genau, wie er unser Herz für dieses Wildreservat gewinnen kann. Auf unserem Rückweg von der Pirschfahrt, es ist schon dunkel, fährt er eine extra Schleife, denn er vermutet eine Elefantenherde an einer bestimmten Stelle. Er parkt seinen Landcruiser sicher an der Seite und lässt den Motor verstummen. Mit einer Lampe, die er rot abdunkelt, leuchtet er auf den Weg. Wie bestellt kommen kurz darauf große und kleine Elefanten und laufen im Gänsemarsch an unserem Wagen vorbei. Wir halten den Atem an und reißen unsere Augen auf, um jeden Moment dieser wundervollen Begegnung in uns aufzusaugen. Nur eine Armlänge von uns entfernt läuft die gesamte Elefantenfamilie an uns vorüber. Ich höre sie atmen, kauen, untereinander kommunizieren und bin fasziniert, auf welch leisen Sohlen sie laufen. Ich habe Tränen in den Augen vor lauter Glück. Anfassen ist hier nicht erlaubt, nur Staunen. Ich spüre jetzt noch die Gänsehaut!

Buffelsdrift Game Lodge

Nicht nur im Kariega Game Reserve, auch in der Buffelsdrift Game Lodge in der kleinen Karoo gibt es intensiven Elefantenkontakt. Hier kann ich meinen Lieblingstieren (neben Mauerseglern) so nah kommen wie noch nie in meinem Leben. Eine Besonderheit der Buffelsdrift Game Lodge ist nämlich die Begegnung mit Jabari, Bulelo und Maleika, den drei Elefanten der Lodge. Sie wurden gerettet und von den Rangern der Lodge großgezogen. (http://www.buffelsdrift.com/elephant-experiences-in-oudtshoorn/)

 

 

 

 

Die beiden Elefantenbullen Jabari und Bulelo sowie die Elefantenkuh Maleika stehen schon bereit und freuen sich auf die Leckereien, die wir Ihnen füttern dürfen. Ich gebe zunächst einem anderen Pärchen und meinem Kollegen Jens den Vortritt, um das Geschehen in Bild und Video festzuhalten. Danach strecke ich in aller Ruhe meine Hand nach den drei Elefanten aus.

Die Berührung der dicken, faltigen Haut, der Rüssel mit seinen stoppeligen Haaren, der schnüffelnd nach dem halben Apfel in meiner Hand greift, die ruppige und doch so vorsichtige Umarmung um meinen Körper – ich strahle jetzt noch über das ganze Gesicht. Mit Leichtigkeit hätte mich Jabari einfach so hochheben können. Die Kraft, die er ausstrahlt, flößt mir Respekt und Ehrfurcht ein. Wenn doch nur jeder Mensch diese kostbaren Erlebnisse erfahren dürfte, dann wäre die Welt um einiges reicher. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für jeden Moment mit den Elefanten – hautnah!

 

Die Buffelsdrift Game Lodge ist für uns aus zwei Gründen ein echtes Highlight einer Reise entlang der Garden Route: Einerseits, weil wir hier unseren Kunden den Kontakt zu Elefanten ermöglichen können, und andererseits als eine unserer empfohlenen Glamping-Unterkünfte. (Weitere Informationen dazu finden Sie hier).

noch keine Kommentare