AUSGEZEICHNET.ORG
2668

Best of Kenya Luxus-Flugsafari

10 Tage exklusive Safari nach Amboseli, Meru und in die Massai Mara, ab/bis Nairobi ab € 6.340,– zzgl. Flug

10 Tage exklusive Safari nach Amboseli, Meru und in die Massai Mara, ab/bis Nairobi

Diese Luxus-Flugsafari vereint Kenias berühmte Nationalparks mit exquisiten kleinen Unterkünften und der bequemen Anreise per Flugzeug. Die Lodges liegen abseits der Besucherströme, teils in Privatkonzessionen, so dass Sie die Tierbeobachtungen fast für sich allein haben. Das Programm wird nach Ihren Wünschen zusammengestellt.

Amboseli, kleiner Park mit großer Kulisse

Schon Ernest Hemingway war von der Gegend am Fuße des mächtigen Vulkanmassivs so verzaubert, dass er ihr sein berühmtes Werk „Schnee am Kilimanjaro“ widmete. Der Amboseli Nationalpark ist zwar recht klein, bietet aber große Elefantenherden, die hier auch intensiv erforscht werden. Auf den Pirschfahrten werden Sie also immer Elefanten antreffen. Der Park ist auch Heimat für Büffel, Löwen, Geparden, Hyänen, Zebras, Gnus und Giraffen. Auch Gerenuks (eine besondere Antilopenart, die sich zum Erreichen von Blättern auf die Hinterbeine stellen kann) gibt es in Amboseli. Und bei klarem Himmel bekommt man den Kilimanjaro als Fototapete für die Bilder dazu.

Geheimtipp: Meru Nationalpark

Ein besonderes und exklusives Pirschfahrtgebiet liegt im Nordwesten Kenias. Hier, nicht weit vom Mt. Kenya, begegnet man kaum anderen Touristen. Die wenigen Lodges sind klein und exklusiv. Eine der berühmtesten ist „Elsa‘ Kopje“, benannt nach der berühmten Löwin Elsa aus dem Buch „Frei geboren“. Die autobiografische Geschichte von Joy und George Adamson, die verwaiste Löwenbabies hier aufzogen und die Löwin Elsa schließlich in die Freiheit entließen, wurde in der herrlichen Landschaft des Meru Nationalparks auch verfilmt. Auf Pirschfahrten können Sie die „Special Five“ entdecken: besondere Tierarten, die es nur in wenigen Regionen im östlichen Afrika gibt, z.B. Netzgiraffen, Somali-Strauße und Grevy-Zebras.

Massai Mara

Die berühmte Massai Mara mit ihrem Tierreichtum ist Afrika wie aus dem Bilderbuch. Das „getupfte Land“, wie der Name übersetzt heißt, verzaubert jeden Besucher und bietet spektakuläre Tiersichtungen, vor allem während der großen Tierwanderung. Die private Mara North Conservancy ist ein Schutzgebiet, das sich nördlich an das Mara Reservat anschließt. Hier gibt es nur wenige Camps und Lodges, dafür eine hohe Dichte an Großwild und Raubkatzen. Sie haben die Tiersichtungen fast für sich allein und können zudem auch auf Fußpirsch mit einem erfahrenen Guide gehen und Nachtpirschfahrten erleben.

Flugsafari – bequemer geht’s nicht!

Auf den klassischen Safari-Rundreisen verbringt man viel Zeit im Fahrzeug und muss teilweise weite Strecken auf schlechten Straßen zurücklegen. Wie angenehm ist es, diese Strecken durch Flüge abzukürzen und mehr Zeit in den schönen Lodges und auf Pirschfahrten zu verbringen. Und herrliche Ausblicke von oben gibt es noch dazu.

Weiter zum Reiseverlauf

Tag 1Ankunft in Nairobi

Bei Ankunft am Flughafen Nairobi werden Sie erwartet und zum Ole Sereni Hotel gefahren. Das moderne Haus liegt etwa auf halben Weg zwischen dem Flughafen und der kenianischen Hauptstadt direkt am Nairobi Nationalpark. Vom Restaurant, der Bar oder dem Swimming Pool aus genießen Sie einen schönen Blick in den Park direkt vor den Toren der Stadt. Ebenso auch aus Ihrem Deluxe-Zimmer.

Tag 2Flug nach Amboseli

Ein Fahrer bringt Sie zum Regionalflughafen Wilson Airport, von dem aus Sie nach Amboseli fliegen. Ihre Safari beginnt am Fuße des Kilimanjaro! Die meisten der berühmten Bilder mit Elefanten vor der Kulisse des gewaltigen Bergmassivs sind in Amboseli entstanden. Sie übernachten zweimal im Tortilis Camp, zu dem 17 großzügige Zelt-Chalets und ein Familienhaus gehören. Alle Zimmer verfügen über ein Bad mit fließend warmem Wasser, Dusche, Spültoilette und Steinfußboden, und eine große private Holzterrasse mit Sofa.

Der Blick geht zur Ebene, hinter der der Kilimanjaro aufragt. Ein etwas abseits gelegener Swimmingpool bietet Erfrischung in den heißen Stunden des Tages. Das Camp liegt unter schattenspendenden Reetdächern und wird von großen Schirmakazien überragt. Diesen für Ostafrika so charakteristischen Bäumen - Acacia tortilis - verdankt das Camp seinen Namen.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 3Safari im Amboseli Nationalpark

Ein ganzer Tag steht zur Verfügung, um die Tierwelt und die Landschaften von Amboseli zu erkunden. Die Lage des Camps, das im Südwesten an den Amboseli Nationalpark angrenzt, erlaubt den Gästen sowohl den Zugang zum öffentlichen Teil des Parks als auch zum benachbarten privaten Kitirua Reservat. Dort sind auch geführte Wanderungen und Mahlzeiten mitten im Busch möglich. Die Hauptrolle in Amboseli spielen zweifellos die Elefanten. Ihre Population wird auf mehr als 1000 Tiere in einem vergleichsweise kleinen Gebiet geschätzt.

Die Tiere werden seit mehr als einem Vierteljahrhundert von Cynthia Moss wissenschaftlich erforscht. Alle Guides des Tortilis Camps sind mit den Familienstrukturen und -geschichten der Dickhäuter bestens vertraut. Hier können Sie einige der größten Elefanten Afrikas sehen, denn sie werden hier seit Generationen geschützt. Neben den Savannen gibt es in Amboseli auch eine weitverzweigte Sumpflandschaft, die vom Schmelzwasser von den Hängen des Kilimanjaro gespeist wird. Sie ist Heimat für eine artenreiche Vogelwelt. 
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 4Flug zum Meru Nationalpark, Elsa’s Kopje

Von Amboseli fliegen Sie nach Nordwesten zum Meru Nationalpark. An der Landebahn erwartet Sie ein Fahrer von Elsa’s Kopje. Die Lodge liegt auf einem felsigen Hügel (Kopje) und bietet wunderbare Ausblicke auf die weite Ebene. Die neun Chalets sind aus Natursteinen gebaut, wobei zum Teil Bäume und Felsformationen in die Zimmer integriert wurden. Lassen Sie sich von der guten Küche der Lodge verwöhnen und genießen Sie die Aussicht auf die Savanne – ob von Ihrer privaten Veranda oder vom Swimmingpool aus.

Neben den Pirschfahrten in offenen Geländewagen ist auch eine kleine Wanderung auf einen der felsigen Hügel oberhalb der Lodge zu empfehlen. „Born Free“ – „Frei geboren“, das später verfilmte Buch von Joy Adamson über die hier geborene und schließlich wieder in die Freiheit entlassene Löwin Elsa machte den Meru Nationalpark schon in den 1960er Jahren berühmt. Sie übernachten dreimal in Elsa’s Kopje.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 5/6Safaris im Meru Nationalpark

Die zwei Tage im Meru Nationalpark bringen sicher unvergessliche Safarierlebnisse. Der kleine Park liegt etwa zehn Kilometer nördlich des Äquators. Eine abwechslungsreiche Landschaft, die von dichtem Busch bis hin zu offenen Grassteppen viele verschiedene Lebensräume bietet, ist Heimat einer großen Artenvielfalt. Insgesamt 13 permanente, palmengesäumte Flüsse sind die Lebensadern in dieser ansonsten trockenen, flachen Landschaft, aus der einige markante Berge emporragen.

Meru ist heute Teil eines größeren Gebietes, das unter Naturschutz steht. Das ist den Safari-Enthusiasten Stefano und Liz Cheli zu verdanken, den Gründern der Firma Cheli&Peacock. Sie setzten sich mit langjähriger Überzeugungsarbeit für den Erhalt des Nationalparks ein, in dem bis in die 1980er Jahre viel gewildert wurde. Schließlich durften sie Elsa’s Kopje bauen, die erste Lodge in diesem Park. Zahlreiche Tiere wurden im Meru Nationalpark wieder angesiedelt, darunter Netzgiraffen, Grevy's Zebras, Impalas, Leoparden und Elefanten. Viele Wildhüter und ein besonders bewachtes Nashornschutzgebiet sichern den Tierbestand. Heute gilt Meru als Kleinod unter den kenianischen Parks.
Am Abend kehren Sie nach Elsa’s Kopje zurück und genießen stilecht einen Sundowner auf der Terrasse der Lodge.
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 7Flug in die Massai Mara

Nach dem Frühstück werden Sie zum Flugplatz gebracht, von dem aus Sie in die Massai Mara fliegen. Ihr Guide erwartet Sie an der Landebahn und bringt Sie zum Elephant Pepper Camp. Dort wohnen Sie für drei Nächte in einem der acht großzügigen Safarizelte, die jeweils ein eigenes Badezimmer mit Spültoilette und Dusche mit fließend Warmwasser haben. Das semi-permanente Buschcamp bietet seinen höchstens 24 Gästen viele Annehmlichkeiten, wahrt aber die authentische Safari-Atmosphäre im Stil der alten Entdecker.

Nach einem erlebnisreichen Tag in der Savanne sitzen Sie mit einem kühlen Drink am Lagerfeuer, bevor ein feines Dinner serviert wird, oft im Schein der Petroleumlampe direkt unter dem funkelnden Sternenhimmel.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen 

Tag 8/9Pirschfahrten in der Massai Mara

Sie haben noch zwei ganze Tage, um die Landschaften der Mara und ihre einmalige Tierwelt zu erkunden. Neben klassischen Pirschfahrten bei Tag und auch nach Einbruch der Dunkelheit sind auch geführte Wanderungen möglich. Immer werden Sie begleitet von versierten Guides, die Ihnen die großen und kleinen Wunder der Natur näherbringen. In der Mara-Region leben fast alle Großwildarten Afrikas, und das in besonders hoher Konzentration. Jedes Jahr etwa zwischen Juli und Oktober halten sich riesige Gnu-Herden auf ihrer jährlichen Wanderung hier auf.

Doch auch in der zweiten guten Safarizeit von Dezember bis März, wenn die Gnus weiter südlich in den Ebenen der Serengeti grasen, verspricht die Mara spannende Tierbeobachtungen. Giraffen, Elefanten, viele Antilopen und die meisten Großkatzen sind recht ortstreu und folgen den Gnuherden nicht.

Das Elephant Pepper Camp liegt versteckt unter schattenspendenden Bäumen und bietet einen schönen Blick über die Ebene. Es befindet sich in der Mara North Conservancy, einem privaten Schutzgebiet, das sich nördlich an das Massai Mara Nationalreservat anschließt. Während im öffentlichen Teil des Reservats oft sehr viele Autos und Kleinbusse unterwegs sind, geht es in der ebenso wildreichen Conservancy angenehm ruhig zu. Hier gibt es eine Vereinbarung zwischen den Lodge-Betreibern und den Massai, denen das Land gehört. Die Landeigentümer bekommen für jeden zahlenden Gast einen stattlichen Obolus. Im Gegenzug konnte das Gebiet unter Naturschutz gestellt werden; und es bleibt nur den Gästen der beteiligten Lodges vorbehalten.
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 10Rückflug nach Nairobi

Nach einem letzten Morgen im Busch werden Sie zur Landepiste gebracht und fliegen mit einer kleinen Propellermaschine zurück nach Nairobi. Hier endet die Safari, sofern Sie sich nicht für ein Verlängerungsprogramm entschieden haben, das wir gern anbieten.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück

Kundenrezensionen
durchschn. 5,0 von 5 Sternen

Manuela und Torge Kurzweg


12.02.2024

Moin Herr Schmidt,

endlich finden wir die Zeit, um Ihnen zu antworten. Wir möchten uns für diesen einzigartigen Urlaub bei Ihnen bedanken. Es war bestimmt nicht das letzte Mal, das wir bei Euch Afrika gebucht haben. Nächstes Mal vielleicht eine kürzere Safari mit anschließendem Badeurlaub.

Wir waren super auf unseren Urlaub vorbereitet (hatten aber zu viele Klamotten mit :-) ). Die Unterstützung und Reiseplanung von Outback Africa waren 5 Sterne. Beim Flug hat alles wunderbar geklappt und der Service war sehr gut. Wir haben die Safari sehr genossen. Jeder einzelne aus den Camps trug dazu bei. Die Unterkünfte waren alle Super.

Wir haben bei den Hippos gefrühstückt, was für ein schönes Erlebnis. Der Besuch eines Massai Dorfes hat uns sehr beeindruckt. Löwen haben 3m neben uns ein Zebra und im anderen Camp ein Hippo gefressen, das war sehr spannend. Spannend waren aber auch die Elefanten, die Nachts direkt an unserem Zelt gefressen haben.

Der Meru Nationalpark und Elsa`s Kopje war für uns die schönste Unterkunft, und unser Guide Mohamed war super, doch das Elephant Pepper Camp war für uns am herzlichsten. Besonders unser Kellner Robert und unser Guide Francis bleiben uns noch lange in Erinnerung. Moses und sein gesamtes Team haben dafür gesorgt, dass wir uns wie zu Hause gefühlt haben. Das Tortillis Camp war wunderschön, nur nicht unser Klientel. Wir sind einfache Leute und haben uns in den anderen Camps einfach wohler gefühlt. Im Amboseli Park haben wir auch den Massentourismus kennengelernt. Knapp 50 Safarijeeps haben sich um einen Gepard gestritten. Unserem Guide Martin, der auch super war, war es auch sichtlich unangenehm. 

Wenn wir Ende des Jahres noch mal buchen, dann bei Euch! Wir möchten uns nochmals für einen unvergesslichen und toll organisierten Urlaub bedanken.

Edith Wimmer-Vondrus


18.01.2024

Zur Reisevorbereitung: Durch die erste Mappe mit den Reisebeschreibungen ist man bestens vorbereitet auf die Reise, und die Vorfreude ist da schon riesengroß. Etwas schwierig ist das Erstellen des Visums für Kenia. Es wäre doch einen Versuch wert, ein Video mit Anleitung zu erstellen.

Zur Safari vor Ort: Obwohl die Straßenverhältnisse durch den Regen wirklich schwierig waren, habe ich mich gut aufgehoben gefühlt. Die Guides, Alex der Große in Sand River, und Joe in Elsa's Kopje noch mehr, alleine sind die Reise wert. SUPER. Gut war auch Sami in Elephant Pepper, aber nicht so informativ wie die anderen (Kritik auf sehr hohen Niveau). Auch war Elephant Pepper, im Restaurant vor allem, nicht so außergewöhnlich wie die anderen zwei bezüglich der Ausstattung. 

Durch den vielen Regen heuer war das Gras brusthoch. Plötzlich sprangen 3 sehr kleine Löwenbabies heraus, gefolgt von Mama und Tante, knapp danach 2 Löwen vor einer grünen endlosen Kulisse mit Zebras, Antilopen ….in eher kurzer Entfernung. Gepaart mit der Freundlichkeit der MitarbeiterInnen in den Lodges wähnte ich mich im Paradies.

Aber es gab so viele wunderbare Momente, Stunden, ja eigentlich Tage. Bei einem heftigen Regen blieben wir in der Bar in der Sand River Lodge, anstatt in unsere Zimmer zu gehen und haben „Wer bin ich“ gespielt, mangels Spielkarten. Die Barkeeper haben mitgelacht mit uns mit Snacks und Drinks versorgt, die „Fenster“ geschlossen und sind deshalb wegen uns nass geworden, was wir ja vermeiden wollten für uns. Täte keiner bei uns. Dort habe ich mich auch an den Barkeeper erinnert von vor 3 Jahren und beim Abschiednehmen hat unser „Buttler“ gesagt, er wünsche sich so, dass ich zurückkäme und mich auch an ihn erinnere, so wie an den Barkeeper, das wäre eine Ehre für ihn.  

Der Guide Joe war ein wahrer Philosoph, umwerfend, er überfuhr keinen Dunghaufen wegen der Käfer darin und bedankte sich bei den Tieren, dass sie sich uns gezeigt haben.

Ich wünschte, ich könnte öfter in dieses Paradies fliegen. 5 Sterne für sehr gut reichen nicht aus.

Dr. Stefan Bendlinger


10.01.2024

Die Unterstützung vor der Reise durch OUTBACK AFRICA war (grundsätzlich) ok. Etwas enttäuscht bin ich in Zusammenhang mit der Visa-Beschaffung für Kenia - für Österreicher ein sehr herausforderndes Procedere. Diesbezüglich mangelt es am Service-Gedanken.

Vor Ort waren Lodges, Guides, Fahrzeuge super. Bedingt durch die nächtliche Rückreise nach Europa und die Ankunft in Nairobi am Nachmittag aus den Parks entsteht ein Leerraum, der nicht ordentlich gefüllt ist.

Am schönsten für uns waren die Tiersichtungen und die Erfahrung und das Wissen der Fahrer und Guides.

Wenn ich die Flugverspätung beim Rückflug ausklammere, die eigentlich nur durch die Airline verursacht ist, kann ich Ihnen eine schulische „Eins“, also die Bestbewertung (fünf Sterne) geben.

Anmerkung Svenja Penzel/Outback Africa:

Ich verstehe Ihre Anmerkung zum Visum, wo Sie sich mehr Hilfe gewünscht hätten. Es ist für uns aus personellen Gründen jedoch nicht möglich, den Visa-Service im eigenen Haus mit anzubieten. Da würde auch eine Gebühr nicht helfen. Daher verweisen wir alle Gäste, die sich nicht selbst durch den Prozess quälen wollen, auf die Unterstützung eines professionellen Visa-Dienstes. Ich weiß, dass das unbefriedigend ist, für beide Seiten, aber im Moment haben wir keine andere Möglichkeit.
Kenia hat übrigens in den ersten Januar-Tagen das Visa-System umgestellt. Gefordert wird nun stattdessen eine Elektronische Einreisegenehmigung, die ebenfalls online beantragt werden muss und auch kostenpflichtig ist, aber der Prozess ist nicht ganz so aufwändig wir der für das Visum.

Denis Pabst


22.10.2023

Die Planung und Vorbereitung auf die Reise wurde von Outback Afrika hervoragend organisiert und von den Partnern in Kenia durchgeführt. Die Flüge mit Lufthansa waren in Ordnung. Die Safaris in allen Camps ließen keine Wünsche offen! Alle Guides waren in "Hochform" und sämtliches Personal hat uns jeden Wunsch erfüllt. Die Unterkünfte, Verpflegung lassen keine Wünsche übrig! Der Service war erstklassig. Als Hobbyfotograf war diese Reise ein einziger Traum. Die "Big Five" wurden in der Masai Mara durch 4 Leopardensichtungen kompletiert.

Diese Reise erhält von uns 5 Punkte. 6 wären gerechtfertigt! Wir hoffen, dass wir mit Outback Afrika weiterhin im Kontakt bleiben, um solche Reisen zu erleben! Gerne würden wir weiterhin Reisevorschläge erhalten.

Uwe und Birgit Vieten


15.09.2023

Hallo Herr Penzel,

zu der Organisation von Ihrer Seite können wir nur Positives sagen. Wir fühlten uns immer sehr gut aufgehoben. Am Anfang hatte mich Ihre Frau mal gefragt, wie wir auf Ihr Unternehmen gekommen sind. Das erste Gespräch hat etwas Ruhiges in uns ausgelöst. Genau das, was wir in diesem Urlaub für uns gesucht haben. Wir können es schlecht beschreiben. Ihre Auswahl der Lodges in Meru und Masai Mara waren für uns optimal, da sie etwas Besonderes und weit weg vom "Massentourismus" waren, wenn man da überhaupt von Massentourismus sprechen kann. 

Gefühlt waren Sie immer für schnell für uns da, wenn wir Fragen gestellt haben und etwas benötigten. Sie werden bestimmt Kunden haben, die mit mehr Fragen kommen und nerviger sind, aber darum geht es nicht. Ich bin ein selbständiger Mensch und gebe ungerne etwas aus der Hand. Ich brauche gefühlte Unterstützung und dann vertraue ich zu 100%. Meru und die Lodge in der Masai Mara hat Ihr Unternehmen ausgesucht und das Vertrauen war zu 100% gerechtfertigt.

Die Organisation vor Ort war top. Wir wurden sofort abgefangen und zur Kontrolle gebracht. Draußen stand jemand vom Ausrichter vor Ort, wir waren schnell im Hotel. Der Fahrer hat uns über Nacht mit einer Simkarte versorgt und morgens zum Flughafen gebracht, wo dann noch einmal eine Mitarbeiterin vom Ausrichter vor Ort war. Wenn jemand mit Bauchschmerzen solch eine Reise antritt, war es optimal wie vor Ort alles geregelt ist. 

Ja die Unterkünfte, was sollen wir dazu sagen? Durch die Bank ein Traum. Wir haben uns bei allen sehr gut gefühlt. Jede Unterkunft war anders. In Summe aber ein Traum. Für uns müssen wir Elsa's Kopje hervorheben. Es hängt vielleicht auch mit der Geschichte von Elsa zusammen, die unsere Jugend begleitet hat. Die Lodge ist schon etwas Besonderes, der Park, die natürliche Freundlichkeit der Menschen… Es haben alle (wir und ein großer Teil der Angestellten) geweint, als wir wegfuhren.

Die Tawi Lodge mit dem Wasserloch, ein wenig kumpeliger was die Angestellten betrifft, was wir aber auch gut fanden. Beispiel dazu: Wir haben dort einen Busch Walk gemacht, der mit einem Sundowner endet. In der Umgebung gab es noch ein paar Autos, die auch wegen des Sundowners dort waren. Die waren nach einer dreiviertel Stunde weg. Wir haben fast 3 Stunden mit den beiden Guides zusammengesessen und uns über Land und Leute unterhalten. Das war ein toller Abend.

In der Sand River Masai Mara Lodge war es auch sehr schön. Die Angestellten dort von ihrer Art her so herzlich. In den 3 Tagen hatten wir viel Glück, was die Tierbeobachtung betraf, wir hatten einen großartigen Menschen als Fahrer und zum Abschied wieder viele Tränen. Die Lodges waren alle großartig, ich denke Elsa's Kopje und Sand River Mara sehen uns definitiv wieder.

Jetzt komme ich zu den Parks und da fällt Amboseli etwas ab. Wir sind froh, dass es der erste Park unserer Reise war. Es war sehr trocken und am Ende fokussiert es sich auf den Kilimanjaro, Elefanten mit dem Kilimanjaro, Sonnenuntergang mit dem Kilimanjaro. Vielleicht tun wir dem Park auch etwas unrecht, aber gegenüber den beiden anderen Parks fällt er schon ab.
Der Meru Nationalpark war ein Traum, fast alleine im Park, eine großartige Vegetation, großartiges Camp, das Busch-Frühstück, der Sundowner, die Menschen dort. Dort haben uns die vielen Vögel begeistert. Wir haben im ganzen Urlaub nicht die Big Five abgearbeitet, wir haben alles genossen. Die großartige Landschaft mit ihren großartigen Bäumen, Vögeln und auch die Historie, die man in der Lodge fühlen kann. Wir sind hochgelaufen auf Elsa's Berg, das war eine großartige Erfahrung und da wollen wir wieder hin.
Masai Mara und Sand River Mara: Den Teil der Masai Mara an der Grenze zu Tansania fanden wir auch großartig, sehr ruhig und landschaftlich einfach ein Traum. Wir sind einmal für Stunden nach Tansania rübergefahren, das war ein Geschenk zu meinem Geburtstag, wenn ich das richtig verstanden habe. Ein herrliches Erlebnis.

Durchgehend können wir aber sagen, dass in allen Lodges die Verpflegung und der Service hervorragend waren. Die Menschen, die dort gearbeitet haben, sind uns ans Herz gewachsen. Zu einigen werden wir auch noch Kontakt nach unserem Urlaub pflegen. Zum Geburtstag bekam ich in der Masai Mara ein Ständchen vom kompletten Staff der Sand River Lodge gesungen und die Küche hat mir einen Kuchen gebacken. Das werden wir nie vergessen.

Die Strandtage im The Sands at Chale Island hatten wir nötig, um das Erlebte zu verarbeiten. Wir waren super untergebracht (Beach Cottage), das Essen war großartig. Die ganze Anlage war großartig, haben nette Menschen kennengerlernt. Können wir als Abschluss nach einer Safari nur empfehlen.

Ich habe jetzt sehr viel geschrieben. Meine Frau und ich sagen, dass dieser Urlaub etwas mit uns gemacht hat, dass wir wiederkommen werden. In Elsa's Kopje haben wir uns sehr viel mit den Angestellten unterhalten und dort habe ich zum Schluss zu einem Manager den Satz gesagt, dass wir keine reiche Menschen sind und dass diese Reise in dieser Form für uns etwas Einmaliges ist. Seine Antwort war: "Ja Du hast recht, hier kommen Menschen her, die viel Geld haben und reich sind, das wissen wir. Wir fühlen dass ihr nicht reich seid. Ihr seid anders, aber ihr seid jetzt reich, da ihr hier wart und wir sind auch ein wenig reicher durch euch geworden". Das war unser schönstes Erlebnis! Das sagt uns, dass wir in diesem Urlaub vieles richtig gemacht haben. Wir sind mit viel Respekt und Demut nach Kenia gereist. Gegenüber dem Land, der Natur und den Menschen, die dort leben und arbeiten.

Ein großes Danke an Outback Afrika und gehen Sie davon aus, dass wir uns wieder hören oder schreiben werden. Nächstes Jahr wird es nicht hinhauen, aber im übernächsten Jahr auf jeden Fall.

Familie aus Kleinmachnow


12.08.2023

Liebe Frau Penzel,

zunächst einmal einen ganz großen Dank für die perfekte Planung und Organisation. Unmittelbar vor Reiseantritt und mit steigender Aufregung haben wir uns gefragt, ob das persönliche Informantionsbooklet, welches uns von Outback Africa zusammengestellt wurde, ausreicht oder ob vorab ein letztes ausführliches Telefonat nötig sei. Tatsächlich waren alle Aufregungen völlig überflüssig. 

Bereits am Flughafen wurde man nach einer freundlichen Begrüßung an die Hand genommen. Vom ersten Augenblick an war alles bis ins kleinste Detail profimäßig durchorganisiert, vom herzlichen Empfang in jedem einzelnen Camp mit duftig-warmen Tüchern bis hin zum pünktlich servierten morgendlichen Kaffee am Zelt vor den Pirschfahrten. Stets waren wir sehr dankbar, dass uns der offene Geländewagen das Gefühl gegeben hat, Teil dieser wunderbaren Landschaft sein zu dürfen. Alle unsere Guides waren einfach angenehm in ihrer Art und dabei durchweg kompetent. Wir hatten immer den Eindruck, dass sie uns unbedingt etwas Besonderes zeigen wollten. Am meisten beeindruckt hat uns das erste Buschfrühstück im Amboseli-Nationalpark und der Sundowner mit Blick auf den Kilimandscharo. Gänsehaut verspürten wir, als wir das erste Mal mitten in einer Gnuherde aussteigen durften und der afrikanischen Boden unter den Füßen vibrierte. Besonders hervorzuheben ist das tolle Essen im Tortillis-Camp, während die Aussicht von Elsa‘s Kopje einmalig war. Unsere Traumreise fand ihren Abschluss im Elefant Pepper Camp in der Masai Mara, welches uns mit seiner ursprünglichen Art und den Tieren in direkter Nähe zu den Zelten das unmittelbarste Afrika-Feeling gab. Besonders gefreut haben wir uns dort über die abendlichen Wärmflaschen, mit denen wir in unseren Betten überrascht wurden.

In allem also ein großes Lob an alle Beteiligten, auch an die Safari-Partner vor Ort! Besonders dankbar waren wir, dass wir dieses Erlebnis mit unseren drei Kindern teilen durften.

Wir vergeben gerne 5 Sterne!

Cornelia aus der Schweiz


22.07.2023

Liebe Frau Korb,

wie versprochen senden wir ihnen die Rückmeldung unserer Reise nach Kenia.

Über das Internet wurden wir auf Outback Africa aufmerksam. Die Website ist sehr informativ aufgebaut um erste Eindrücke zu erhalten. Nach Anruf im Büro wurden wir äusserst freundlich, hilfsbereit und natürlich kompetent betreut. Wir erhielten ein tolles Angebot für unsere Safari. Die Unterlagen waren so schön zusammengestellt; beim durchblättern fühlten wir uns schon fast im Urlaub. Ein grosses Dankeschön an die liebe Frau Korb.

Der Flug ab Zürich über Frankfurt nach Nairobi war sehr angenehm. Alles, die Hin- sowie Rückreise mit Lufthansa on Time. In Nairobi wurden wir von einer Organisation erwartet und ins Hotel Ole Sereni gebracht. Alles total stressfrei und aufmerksam seitens der Organisation. Abholung zum Wilson Airport bis zum erneuten einchecken wurde von der Firma erledigt. Die Flüge von Reservat zu Reservat mit Air Kenya wurden danach eher flexibel und nicht nach Flugplan angesetzt. Wir mussten uns aber zum Glück um nichts kümmern, die richtigen Zeiten wurden mit den Camps besprochen und ein Fahrer brachte uns zur jeweiligen Flugpiste.

Tortilis Camp im Amboseli, Elsa‘s Kopje im Meru und Basecamp Leopard Hill im Mara Naboisho waren unsere Unterkünfte für jeweils 3-4 Nächte. Jedes Camp war auf seine Weise einzigartig. Wir fühlten uns in allen sehr wohl und gut aufgehoben. Das Essen war überall hervorragend, mit Liebe für den Bauch und fürs Auge zubereitet. Die Crews bemühten sich, alles zu unserer Zufriedenheit zu gestalten. Die Guides waren sehr freundlich und bemüht, dass wir erfolgreiche Pirschfahrten geniessen konnten. Sie brachten uns mit den jeweiligen Erklärungen die Tierwelt nahe. Wir haben mit grosser Freude die „big Five“ gesehen. Aber auch auf kleinste Tierchen wurde hingewiesen. Es war einfach nur fantastisch. Die Jeeps waren in einem guten Zustand, sauber hergerichtet für jede neue Pirschfahrt. Es gab zusätzlich Decken im Jeep, da es morgens und abends schon kalt war.

Nicht vergessen dürfen wir die tollen Buschfrühstücke. Manchmal etwas reichhaltiger mit Kochcrew irgendwo im Busch, manchmal vom Guide mittransportiert als Picnic aus den Essensbehältern, jedesmal aber richtig lecker und gemütlich. Mit tollen Sundowner wurden die Pirschfahrten nochmals besonders aufgewertet. Drinks, Fingerfood, Snacks wurden reichhaltig angeboten. Wir fühlten uns überall sicher, die Erfahrung der Guides konnten wir gut spüren.

Wir durften eine Giraffengeburt miterleben. Ein unbeschreibliches Gefühl an Emotionen. Jedem Tier brachten wir natürlich Respekt entgegen. Jedes Tier dem wir begegneten, auch mehrmals, brachte uns zum erneuten staunen und strahlen. Es war einfach alles immer wieder einzigartig und unvergesslich.

Diese Reise bewerten wir mit einer FÜNF. *****
Herzlichsten Dank an Alle, die vor und hinter den Kulissen beteiligt waren. Diese Reise buchten wir anlässlich unseres 30. Hochzeitstages, sie wird unvergesslich in unseren Herzen sein. Gerne empfehlen wir Outback Africa weiter.

Astrid Habeder-Preuß


07.03.2023

Hallo Herr Penzel,

hier die versprochene Feedbackmail.

Unsere Reise nach Kenia mit Outback Africa war – wie auch die vergangenen Afrikatouren – wieder ein voller Erfolg. Die Logistik mit allen Flügen und Transfers hat prima geklappt. Entsprechend unserem Wunsch, nicht in den durch Massentourismus überfüllten Nationalparks zu sein, haben wir zunächst vier Tage in der Private Conservancy Mara North im Elephant Pepper Camp und anschließend fünf Tage im Lewa Safari Camp am Fuß des Mount Kenya verbracht. Beide Camps werden von Elewana betrieben und zeichnen sich durch ausgesprochen herzliche und motivierte Mitarbeiterteams als auch durch ein hervorragendes Essenskonzept aus (wir haben selten in einem Camp so gut gegessen). Die Guides in beiden Camps waren ausgezeichnet und sind auch mal eine Extrameile gegangen, um uns die jeweilige Region mit ihrer Tierwelt näherzubringen und auf unsere persönlichen Vorlieben einzugehen.

Hinsichtlich der ausgewählten Regionen lässt sich festhalten, dass die Mara North – angrenzend an den Nationalpark – sehr tierreich und bisher auch von der anhaltenden Dürre in anderen Teilen des Landes weitgehend verschont geblieben ist. Durch die Nähe zum Nationalpark und doch auch einige Camps in der Private Conservancy hat sich leider nicht ganz vermeiden lassen, doch immer wieder auch auf andere Jeeps zu treffen. Lewa ist da deutlich abgelegener, aber auch schon etwas herausfordernder. Hier wartet man seit längerem auf Regen, weshalb sich doch einige Tiere in noch höher gelegene Regionen zurückgezogen haben. Es erfordert das Know-how der Guides, die Tiere zu spotten. Besonders spannend ist hier das sehr erfolgreiche Schutzprogramm für Breit- und Spitzmaulnashörner, die man in großer Zahl und aus nächster Nähe beobachten kann. Lewa ist aus unserer Sicht keine Region für Safarianfänger, für Fortgeschrittene jedoch ein Erlebnis – nicht zuletzt auch aufgrund der bergigen Region.

Alles in allem haben wir es diesmal sehr genossen, das Camp nicht nach nur zwei oder drei Tagen zu wechseln, sondern länger an einem Ort zu bleiben, hier etwas tiefer in die Region einzusteigen und noch engeren Kontakt zu den einheimischen Mitarbeitern – insbesondere zu unseren Guides - zu bekommen. Das würden wir beim nächsten Mal wieder so tun – hoffentlich bald!

Heidi und Ulrich Schmickaly


19.10.2021

Insbesondere die begleitende Unterstützung von Outback während der Vorbereitung war sehr hilfreich bei der Abarbeitung aller Formalitäten. Die Transfers und Reisen vor Ort waren vollkommen unproblematisch. Alles klappte auf Anhieb. Die Partnerorganisation vor Ort sorgte dafür, dass alles ohne Reibungsverluste zügig funktionierte. Alle Guides in den Lodges waren in vielerlei Hinsicht sehr gut ausgebildet und ausnahmslos freundlich. Die Fahrzeuge und insbesondere die Lodges sind aufs allerwärmste zu empfehlen. Jede Minute haben wir uns wohlgefühlt und sicher - es gab in diesem Urlaub kein "trotzdem" oder "aber".

Jeder Reiseabschnitt war anders schön. In Amboseli waren es die vielen Elefanten und der Blick auf den Kilimanjaro. In Elsa's Kopje beeindruckte die Lodge, das Treffen auf für uns neue Tierarten, der nächtliche Besuch einer Leopardin mit Jungem auf unserer Wildkamera festgehalten. In der Massai Mara genossen wir das Buschfeeling im Zeltcamp, hatten ein Vorgefühl auf die Migration, als wir die Flussüberquerung von schätzungsweise 5.000 Gnus beobachteten. Die Flüge zwischen den Reiseabschnitten waren ebenso ein Erlebnis. Wann hat man sonst Gelegenheit, mit Pilot/Pilotin zu plaudern.

Alle Angestellten in den Lodges sind notwendigerweise geimpft. Corona bemerkt man nur insofern, als dass immer wieder mal die Körpertemperatur gemessen wird, hin und wieder die Maske zu tragen ist und an offiziellen Stellen Papiere vorzuzeigen sind. Außerdem ist man in den Lodges aufgrund der Coronazeit noch ganz besonders entgegenkommend, das heiß ersehnt. 

Eine Gesamtnote von 5 Sternen für diese Reise ist noch untertrieben. 

Ihnen und Ihrer Firma ein großes Lob und weiterhin viel Erfolg und nur zufriedene Kunden.

Enthaltene Leistungen

  • Alle Transfers ab/bis Flughafen Nairobi per Kleinflugzeug und Fahrzeug lt. Programm (ggf. mit anderen Gästen)
  • eine Hotelübernachtung in Nairobi mit Frühstück
  • acht Luxuslodge-Übernachtungen (2x Tortilis Camp, 3x Elsa’s Kopje und 3x Elephant Pepper Camp) mit Vollpension und Getränken (außer besondere Weine, Champagner und ausgewählte Spirituosen)
  • Wäscheservice
  • Pirschfahrten und Pirschwanderungen (zusammen mit anderen Gästen des Camps - private Fahrten auf Anfrage und gegen Aufpreis)
  • Steuern und Nationalparkgebühren
  • Luftrettungsdienst („Flying Doctors“)
  • einjährige Patenschaft für einen kleinen Elefanten im David Sheldrick Wildlife Trust Nairobi (1x pro Zimmer)
  • Reiseliteratur

Nicht enthalten

Langstreckenflüge nach/von Kenia (gern erstellen wir Ihnen ein passendes Flugangebot), elektronische Einreisegenehmigung Kenia (derzeit 35 US-Dollar), optionale Aktivitäten, Getränke in Ole Sereni, Trinkgelder und persönliche Ausgaben

Nairobi, Kenia

Kenia liegt nahe am Äquator und hat im Wesentlichen zwei Klimazonen. Das Klima im Landesinneren wird von Trocken- und Regenzeiten bestimmt. Die so genannte kleine Regenzeit ist im November und Dezember, der meiste Regen fällt dort im April und Mai. Die dazwischen liegenden Monate gelten als gute Reisezeit. Die Temperaturen hängen auch von der Höhenlage ab. Die beste Zeit für Safaris in Kenia ist die Trockenzeit, also die Monate Januar bis Mitte März und Juni bis Oktober.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Beste Reisezeit
  • Gute Reisezeit
  • Nebensaison

Zurück nach oben

  • mit deutschsprachiger Reisebegleitung
  • mit englischsprachiger Reisebegleitung
  • garantierte Durchführung
  • zusätzliche Abfahrt
  • umgekehrter Reiseverlauf
  • Im April und Mai ist das Elephant Pepper Camp geschlossen. In dieser Zeit wohnen die Gäste im Elewana Sand River Mara Camp.
Saisonpreise
Zeitraum Preis p.P. im DZ / im EZ
01.11.2023 - 19.12.2023 € 6.340,–
20.12.2023 - 04.01.2024 € 7.560,–
05.01.2024 - 31.03.2024 € 6.880,–
01.04.2024 - 31.05.2024 € 6.490,–
01.06.2024 - 30.06.2024 € 6.880,–
01.07.2024 - 31.10.2024 € 8.290,–
01.11.2024 - 19.12.2024 € 6.880,–
20.12.2024 - 04.01.2025 € 8.290,–
  • mit deutschsprachiger Reisebegleitung
  • mit englischsprachiger Reisebegleitung
  • garantierte Durchführung
  • zusätzliche Abfahrt
  • umgekehrter Reiseverlauf
  • Im April und Mai ist das Elephant Pepper Camp geschlossen. In dieser Zeit wohnen die Gäste im Elewana Sand River Mara Camp.

Start zum Wunschtermin ab 2 Personen

Aufpreis für Verlängerung des Reiseprogramms um eine dritte Nacht im Tortilis Camp: € 690,- in der Hochsaison Juli bis Oktober. Andere Saisonzeiten und Varianten des Reiseverlaufs bitte anfragen.

An- und Abreise: Gern erstellen wir Ihnen ein Angebot für die internationalen Flüge nach Nairobi.

Zahlungs- und Stornobedingungen:
Anzahlung von 20% des Reisepreises, Restzahlung bis 28 Tage vor Reisebeginn (vgl. Nr. 2 unserer Allgemeinen Reisebedingungen).
Für diese Reise gelten folgende Stornosätze:
bis 61 Tage vor Reisebeginn: 20%,
60 bis 31 Tage vor Reisebeginn: 50%,
weniger als 31 Tage vor Reisebeginn bzw. Nichtantritt der Reise: 95% des Reisepreises.

Hinweise:
1) Der Reisepreis für dieses Beispielprogramm enthält Sonderangebote von Cheli&Peacock bzw. Elewana, die nur unter bestimmten Voraussetzungen gelten. Wenn die Aufenthaltsdauer pro Camp verkürzt oder eine Unterkunft durch eine andere ersetzt wird, gelten diese Sonderkonditionen möglicherweise nicht mehr. Gern passen wir das Programm Ihren Vorstellungen an und kalkulieren den Reisepreis neu.

2) Bei Flügen mit Kleinflugzeugen beträgt die Gesamt-Freigepäckgrenze nur 15 kg inkl. Handgepäck in weichen Reisetaschen. Aufgrund des begrenzten Stauraums können in einigen Maschinen keine Hartschalenkoffer befördert werden. Die Flüge zwischen den Camps sind keine Nonstop-Flüge. Sie haben meist Zwischenlandungen, um Gäste an anderen Airstrips abzusetzen und neue aufzunehmen.

3) In diesem Reisepaket ist eine Flying Doctors Mitgliedschaft für die Dauer der Reise enthalten. Damit wird sichergestellt, dass Sie im Notfall so schnell wie möglich gute medizinische Hilfe erhalten. Die Behandlungskosten in einem Krankenhaus vor Ort und ggf. der Rücktransport ins Heimatland sind damit noch nicht abgedeckt. Sie benötigen dafür eine eigene Auslandsreisekrankenversicherung.

4) Die Inlandsflüge nach Amboseli und in den Meru Nationalpark zu Elsa's Kopje werden mit einem Minimum von vier Passagieren durchgeführt. Sollte zum Zeitpunkt Ihrer Anfrage diese Passagierzahl noch nicht erreicht sein, entsteht ein Zuschlag, über den wir Sie informieren. Der Zuschlag wird erstattet, wenn bis kurz vor Reisebeginn weitere Passagiere dazukommen.

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

Zurück nach oben

Zurück

10 Tage exklusive Safari nach Amboseli, Meru und in die Massai Mara, ab/bis Nairobi ab € 6.340,– zzgl. Flug

Diese Luxus-Flugsafari vereint Kenias berühmte Nationalparks mit exquisiten kleinen Unterkünften und der bequemen Anreise per Flugzeug. Die Lodges liegen abseits der Besucherströme, teils in Privatkonzessionen, so dass Sie die Tierbeobachtungen fast für sich allein haben. Das Programm wird nach Ihren Wünschen zusammengestellt.

Highlights

  • Elefanten in Amboseli vor dem Kilimanjaro
  • Elsa's Kopje, eine der schönsten Lodges in Kenia
  • Pirschfahrten bei Tag und Nacht in der Massai Mara
  • Exklusive Tiersichtungen in privaten Konzessionen
  • Kenia genießen - komfortabel und abseits der Hauptrouten

ab € 6.340,– zzgl. Flug

Amboseli, kleiner Park mit großer Kulisse

Schon Ernest Hemingway war von der Gegend am Fuße des mächtigen Vulkanmassivs so verzaubert, dass er ihr sein berühmtes Werk „Schnee am Kilimanjaro“ widmete. Der Amboseli Nationalpark ist zwar recht klein, bietet aber große Elefantenherden, die hier auch intensiv erforscht werden. Auf den Pirschfahrten werden Sie also immer Elefanten antreffen. Der Park ist auch Heimat für Büffel, Löwen, Geparden, Hyänen, Zebras, Gnus und Giraffen. Auch Gerenuks (eine besondere Antilopenart, die sich zum Erreichen von Blättern auf die Hinterbeine stellen kann) gibt es in Amboseli. Und bei klarem Himmel bekommt man den Kilimanjaro als Fototapete für die Bilder dazu.

Geheimtipp: Meru Nationalpark

Ein besonderes und exklusives Pirschfahrtgebiet liegt im Nordwesten Kenias. Hier, nicht weit vom Mt. Kenya, begegnet man kaum anderen Touristen. Die wenigen Lodges sind klein und exklusiv. Eine der berühmtesten ist „Elsa‘ Kopje“, benannt nach der berühmten Löwin Elsa aus dem Buch „Frei geboren“. Die autobiografische Geschichte von Joy und George Adamson, die verwaiste Löwenbabies hier aufzogen und die Löwin Elsa schließlich in die Freiheit entließen, wurde in der herrlichen Landschaft des Meru Nationalparks auch verfilmt. Auf Pirschfahrten können Sie die „Special Five“ entdecken: besondere Tierarten, die es nur in wenigen Regionen im östlichen Afrika gibt, z.B. Netzgiraffen, Somali-Strauße und Grevy-Zebras.

Massai Mara

Die berühmte Massai Mara mit ihrem Tierreichtum ist Afrika wie aus dem Bilderbuch. Das „getupfte Land“, wie der Name übersetzt heißt, verzaubert jeden Besucher und bietet spektakuläre Tiersichtungen, vor allem während der großen Tierwanderung. Die private Mara North Conservancy ist ein Schutzgebiet, das sich nördlich an das Mara Reservat anschließt. Hier gibt es nur wenige Camps und Lodges, dafür eine hohe Dichte an Großwild und Raubkatzen. Sie haben die Tiersichtungen fast für sich allein und können zudem auch auf Fußpirsch mit einem erfahrenen Guide gehen und Nachtpirschfahrten erleben.

Flugsafari – bequemer geht’s nicht!

Auf den klassischen Safari-Rundreisen verbringt man viel Zeit im Fahrzeug und muss teilweise weite Strecken auf schlechten Straßen zurücklegen. Wie angenehm ist es, diese Strecken durch Flüge abzukürzen und mehr Zeit in den schönen Lodges und auf Pirschfahrten zu verbringen. Und herrliche Ausblicke von oben gibt es noch dazu.

So reisen Sie

Karte
Reiseart
individuelle Flugsafari mit exklusiven Unterkünften
Dauer
10 Tage
8 x exklusives Camp, 1 x gute Lodge/Hotel
Mit wem?
Womit?
Flugsafari
Sprache
Englisch

ab € 6.340,– zzgl. Flug
10 Tage exklusive Safari nach Amboseli, Meru und in die Massai Mara, ab/bis Nairobi

Ihre Safariberaterin

für Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen und empfohlener Ausrüstung zu dieser Reise:

Jacqueline Korb
Safariberaterin

Jacqueline Korb

037437 5388-20
jacqueline@outback-africa.de

Unsere
Philosophie

Wir kümmern uns um Ihren Urlaub, als wäre es unser eigener.

Outback Africa wurde gegründet, weil wir selbst von Safaris begeistert sind und Afrika im Herzen tragen. Diese Begeisterung möchten wir mit Ihnen teilen. Dazu beraten wir Sie am liebsten persönlich. Mit unserer Expertise und zuverlässiger Reisevorbereitung starten Sie entspannt ins Abenteuer. Zufriedene Kunden sind unser höchstes Lob:

(...) bin noch immer sehr erfüllt von all den Erlebnissen und Eindrücken und kann die Reise und auch Outback Africa nur weiter empfehlen.

Gerlinde Erlbeck, 16.06.2024

Outback Afrika hat alles, aber wirklich auch alles bestens vorbereitet. (...) Wir haben die Safari in vollen Zügen genossen.

Gerti Gaspar, 12.06.2024

Höchster Verbraucherschutz & Beratung vom Experten mit Vor-Ort-Knowhow – warum Sie beim Spezialanbieter besser aufgehoben sind:

Enstpannt ins Abendteuer

Ihre Safariberaterin

für Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen und empfohlener Ausrüstung zu dieser Reise:

Jacqueline Korb
Safariberaterin

Jacqueline Korb

037437 5388-20
jacqueline@outback-africa.de

Höchster Verbraucherschutz & Beratung vom Experten mit Vor-Ort-Knowhow – warum Sie beim Spezialanbieter besser aufgehoben sind:

Enstpannt ins Abendteuer

Einmal Afrika,
immer Afrika.

Einmal Afrika, immer Afrika.

Outback Africa wurde gegründet, weil wir unsere Begeisterung für Afrika mit möglichst vielen Menschen teilen wollen.

Alexandra und Adi Krones, Augsburg, 5 von 5 Sternen

Dies war zwar nicht unsere 1. Afrikareise, jedoch unsere erste Reise mit Outback-Africa und somit kennen wir auch manchen Unterschied. Wir möchten Ihnen daher aufs Allerherzlichste für diesem wahrgewordenen Urlaubstraum danken: vom ersten Kontakt über die vielen Telefonate und Mails – für Ihre Unterstützung bei organisatorischen Fragen – für Ihre ständige Erreichbarkeit und Ihre Geduld – bis hin zu den vorzüglichen, umfangreichen Reiseunterlagen und wertvollen Tipps sowie letztlich auch für die (zum Glück nicht benötigten) Kontakte für Eventualfälle. Es hat einfach alles rundum gepasst.

Wir haben uns in der gesamten Planungsphase sehr wohl und während der kompletten Reise bestens aufgehoben und betreut gefühlt. Für uns steht eines definitiv fest: Wenn Afrika, dann nur noch mit Outback-Africa!

Kundenmeinungen

Dies war zwar nicht unsere 1. Afrikareise, jedoch unsere erste Reise mit Outback-Africa und somit kennen wir auch manchen Unterschied. Wir möchten Ihnen daher aufs Allerherzlichste für diesem wahrgewordenen Urlaubstraum danken: vom ersten Kontakt über die vielen Telefonate und Mails – für Ihre Unterstützung bei organisatorischen Fragen – für Ihre ständige Erreichbarkeit und Ihre Geduld – bis hin zu den vorzüglichen, umfangreichen Reiseunterlagen und wertvollen Tipps sowie letztlich auch für die (zum Glück nicht benötigten) Kontakte für Eventualfälle. Es hat einfach alles rundum gepasst.

Wir haben uns in der gesamten Planungsphase sehr wohl und während der kompletten Reise bestens aufgehoben und betreut gefühlt. Für uns steht eines definitiv fest: Wenn Afrika, dann nur noch mit Outback-Africa!

Alexandra und Adi Krones, Augsburg, 08.12.2022

Ähnliche Reisen, die für Sie interessant sein könnten

Hauptbild der Reise
Kenia-Safari und Traumstrand von Chale
Safari in der kleinen Gruppe oder privat, anschließend Strandurlaub am Indischen Ozean
Hauptbild der Reise
Höhepunkte Ugandas mit Komfort
Lodgesafari, Gruppenreise
Hauptbild der Reise
Safari-Legenden am Luangwa und Sambesi
Individuelle Flugsafari mit gehobenen Unterkünften
Safari-Finder starten

Osten oder Süden Afrikas? Camping oder Lodge? Finden Sie in 6 Schritten heraus, welche Safari zu Ihnen passt:

Reiseart wählen

Von Lagerfeuerromantik bis Luxushotel: Bei Outback Africa bestimmen Sie, wie Sie Afrika erleben:

Über uns

Outback Africa wurde gegründet, weil wir unsere Begeisterung für Afrika-Safaris mit soviel Menschen wie möglich teilen wollen.

Safari Rustikal

Abenteuerliche Kleingruppenreisen. Oft mit Zelt, Schlafsack und gemeinsamem Kochen am Lagerfeuer. Natur hautnah.

Safari Komfortabel

Hotels, feste Lodges oder große Hauszelte – Sie wohnen immer bequem, mit Restaurant und Bar und teils Swimmingpool.

Safari Individuell

Diese Reisen werden für Sie maßgeschneidert. Entweder haben Sie Ihren eigenen Fahrer oder Sie fliegen zu kleinen Lodges und Camps.

Safari und Baden

Kombinieren Sie intensive Tierbeobachtungen in Ostafrikas Nationalparks mit einem erholsamen Strandurlaub.