Savanne und Delta

10 Tage Rundreise durch den Norden Botswanas, ab Maun/bis Kasane
ab € 3.790,- zzgl. Flug

Auf dieser intensiven Safari erleben Sie die tierreichen Wildparks im Norden Botswanas und das Okavango-Delta. Sie übernachten in privaten Wildniscamps in Kuppeldachzelten mit Stehhöhe und eigenem Badezimmerzelt, die für Sie aufgebaut werden, und schlafen in bequemen Betten. Unterwegs sind Sie im offenen Allrad-Safarifahrzeug mit Fensterplatzgarantie. Ein professioneller Safari-Führer und ein Koch sorgen für Ihr Wohl. Alle Mahlzeiten und Getränke während der Tour sind inklusive. Eine entspannte Safari mit viel Zeit zum Genießen, da Sie in jedem Camp dreimal übernachten.

bdd17b75d52e8c6f0af4be2e5a8b37d8a62d0d60.jpg

Am frühen Nachmittag startet Ihr Charterflug vom Flughafen Maun nach Moremi in die Region Xakanaxa. Dort heißt Sie Ihr Guide herzlich willkommen. Sie beziehen in Ruhe Ihr Camp und beschließen den Tag mit einem Sundowner. A

95ede9ea3d780fcade3e568dd319c436c395ba83.jpg

Moremi liegt in der nordöstlichen Okavango-Region und wurde 1963 vom Stamm der Batawana gegründet. Es gilt als Afrikas schönstes Wildschutzgebiet und hat sowohl offene Savannenlandschaften als auch Waldgebiete, Flussläufe und Lagunen. Entsprechend vielfältig ist die Tierwelt. Sie verbringen diese beiden Tage mit ausgedehnten Pirschfahrten. Hier leben große Elefanten- und Büffelherden, Lechwe-Antilopen, Flusspferde und die seltenen Afrikanischen Wildhunde. Per Boot entdecken Sie auch die Wasserwege des Okavango-Deltas, die schilfgesäumten Kanäle und weiten Lagunen mit ihrem kristallklaren Wasser. Genießen Sie die Abende unter dem Sternenhimmel und lauschen Sie den Geräuschen der Wildnis, dem Heulen der Hyänen oder dem tiefen Brüllen eines Löwen. Je FMA

17287be09960b1d505981f9cbb01ce1b13c15b51.jpg

Weiter geht es in die Region Khwai. Auf einer abwechslungsreichen Fahrt durch die malerischen Landschaften Moremis und die Ausläufer des Okavango-Deltas gelangen Sie auch zu den Dombo Hippo Pools, in denen sich gern Flusspferde aufhalten. Der Khwai ist der Grenzfluss zwischen dem Moremi Game Reserve und der Khwai Community Area. Die nächsten drei Nächte verbringen Sie wieder in einem exklusiven Camp. Von dort aus gehen Sie sowohl zu Fuß als auch mit dem Safari-Fahrzeug auf Pirsch bei Tag und bei Nacht. Die Erkundungen nach Sonnenuntergang mit Hilfe von Scheinwerfern ermöglichen es Ihnen, auch die nachtaktiven Tiere zu sehen. Die Fußpirsch am Tag lässt Sie zudem die Flora und Fauna Botswanas hautnah erleben. Fuß- und Nachtpirsch sind dadurch möglich, dass sie in sehr tierreichen Gebieten außerhalb der Grenzen von Moremi stattfinden, denn innerhalb der Nationalparks und Wildreservate sind sie nicht erlaubt. Vor allem in der Trockenzeit sieht man hier viele Elefanten. In den Ebenen grasen Tsessebes, Gnus, Impalas und Zebras, auch Giraffen werden oft gesichtet. Zu den Raubkatzen der Gegend gehören Leoparden, Geparden, Servale und Löwen, und auch hier bestehen gute Chancen, Wildhunde zu sehen. Je FMA

0b6376f7288f10205b8f13c1beed4a88475e01db.jpg

Sie fahren auf sandigen Pisten weiter zum Chobe Nationalpark. Die Landschaft wird zusehends trockener. Weite offene Steppen mit einzelnen Akazien prägen nun das Bild. Für die nächsten drei Nächte steht Ihr Zelt in einem exklusiven Camp in der Region Savuti. Interessant sind die Granithügel, die aus der Kalaharilandschaft aufragen und auf denen noch Buschmann-Zeichnungen zu sehen sind. Auf einer Wanderung können Sie einige davon entdecken. In Savuti wurden berühmte Tierfilme gedreht. Große Löwenrudel, viele Hyänen und eine stattliche Elefantenpopulation sorgen regelmäßig für Spannung. Löwen haben hier sogar schon Elefanten getötet. Die wenigen permanenten Wasserstellen ziehen viel Wild an. Der Savuti-Kanal führt nach mehreren Jahrzehnten wieder Wasser, ein kleines Wunder in dieser Halbwüste. Sie erkunden die Gegend auf intensiven Pirschfahrten. Je FMA

768ee2359c18be39d1eda1099af6886815e8fc8a.jpg

Sie reisen in den nördlichen Teil des Chobe Nationalparks und durchqueren dabei Mopane-Landschaften, sandige Anhöhen und das Chobe Forest Reserve mit großen Teakbäumen, wo Sie mit etwas Glück Säbelantilopen entdecken. Gegen Mittag erreichen Sie die Chobe Safari Lodge am gleichnamigen Fluss, der hier die Grenze zu Namibia und Sambia bildet. Die Zivilisation hat Sie wieder. Nach der Ankunft in Kasane am Mittag gibt es ein leckeres Picknick. Frisch gestärkt erleben Sie eine Bootsfahrt auf dem Chobe, bei der Sie viele Tiere am Ufer und im Wasser beobachten können. Büffelherden, grasende Puku-Antilopen, Hippos und Krokodile sind ein typisches Bild. Bunte Eisvögel sitzen auf den Zweigen über dem Wasser, und immer wieder ertönt der markante Ruf des Schreiseeadlers. In der Trockenzeit von Mai bis Oktober kommen nachmittags große Elefantenherden zum Trinken an den Fluss. Im Anschluss an die Bootsfahrt endet die Safari. Gern buchen wir für Sie zusätzliche Übernachtungen in Kasane oder ein Verlängerungsprogramm an den Victoria-Fällen. FM

621cdbdc3b476aa04d8bd5cdd6ec5a7121a0e244.jpg

Zwei Nächte Ilala Lodge, Victoria Fälle (Simbabwe)
Das elegante Haus mit 56 klimatisierten Zimmern und einem sehr guten Restaurant liegt nur etwa zehn Gehminuten von den gewaltigen Victoria-Fällen entfernt. Manchmal laufen wilde Tiere durch den Garten, denn der Victoria Falls Nationalpark grenzt direkt an das Areal der Lodge. Durch Ihre Terrassentür treten Sie hinaus in den Garten bzw. auf den Balkon und blicken auf die Gischt der Fälle. Preise und Leistungen dieses Anschlussprogramms finden Sie im nächsten Schritt unter "Reisedaten und Preise".

-    ins Okavango-Delta (z.B. Pom Pom Camp)
-    in den Makgadikgadi-Nationalpark (z.B Leroo La Tau Bush Lodge)
-    in die Zentralkalahari (z.B. Tau Pan Camp)

Bitte fragen Sie uns bei Interesse nach einem individuellen Angebot.

Wetterinformationen

Klimadaten

In Botswana dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem, wüstenhaftem Klima. Das Okavango-Delta, die Feuchtgebiete von Moremi und die großen Flüsse Chobe und Sambesi bilden eine Ausnahme. Die stärksten Regenfälle, begleitet von Gewittern, sind zwischen November und März zu erwarten. Dann ist es heiß bis sehr heiß. Von Mai bis Oktober regnet es so gut wie nicht. Tagsüber ist es auch im Südwinter (Juni bis August) sonnig und etwa 20-25 Grad warm, nachts können die Temperaturen in dieser Zeit allerdings bis unter null Grad sinken. Von Mai bis Oktober trocknen der Boden und die Vegetation immer weiter aus, was für immer bessere Tierbeobachtungen sorgt. Zwischen Juli und Oktober wird es kontinuierlich wärmer, die Tagestemperaturen im Oktober/Anfang November können bis auf 40 Grad steigen.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Reisekonzept
Bei dieser komfortablen Zeltsafari werden die Zelte von einer Begleitmannschaft für Sie auf- und abgebaut und zur nächsten Station transportiert. Es ist von Ihrer Seite keinerlei Mithilfe erforderlich. Zum Serviceteam gehört auch ein Koch, der die Mahlzeiten zubereitet. Gegessen wird im Messezelt oder unter freiem Himmel.
Die robusten 2-Personen-Zelte haben große Fenster mit Moskitonetzen, private Badezimmerzelte und eine kleine Veranda. Jedes Zelt verfügt über zwei Betten mit bequemen Matratzen, Decken und Kissen (Bettwäsche und Handtücher stehen zur Verfügung). Das „Badezimmer“ besteht aus einer Buschdusche mit heißem Wasser, einer Buschtoilette und einem kleinen Waschbecken

Fahrzeug
Die Pirschfahrten werden in einem offenen, geräumigen Allradwagen unternommen. Von den drei Einzelsitzen pro Reihe werden nur zwei besetzt, so dass jeder Passagier außen sitzen kann (Fensterplatzgarantie).

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 20 kg pro Person inkl. Tagesrucksack/Fotoausrüstung. Bitte nutzen Sie für Ihr Hauptgepäck eine weiche Reisetasche, keinen Koffer.




D:  mit deutschsprachiger Reisebegleitung
K = umgekehrter Tourverlauf (Beginn in Kasane, Ende in Maun)

EZ-Zuschlag: auf Anfrage

Enthaltene Leistungen: Rundreise im offenen Safari-Fahrzeug, Charterflug Maun-Moremi (bzw. umgekehrt), Mahlzeiten wie angegeben (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen), 9 Camping-Nächte in stehhohen Safari-Zelten mit Betten und Bettzeug, eigener Toilette und Busch-Dusche, Weine, Biere, Gin&Tonic und nichtalkoholische Getränke, englischsprachiger Safari-Guide (bei Terminen mit D spricht der Guide neben Englisch auch Deutsch, oder es fährt ein Übersetzer mit), Camp-Manager und Koch, Eintrittsgebühren in die Nationalparks (Stand 01.10.2016), Ausflüge und Aktivitäten lt. Programm, Spende für Hilfsprojekt www.travelforimpact.com, Reiseführer Botswana (Ilona Hupe Verlag).

Nicht enthalten sind internationale Flüge, Flughafensteuern und Flughafentransfers, Visa (für Sambia bzw. Simbabwe), Tourismusabgabe Botswana (30 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten, Erhöhung von Eintrittsgeldern und Nationalparkgebühren nach dem 01.10.2016, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

An- und Abreise: Hinflug nach Maun mit Ankunft am ersten Reisetag bis 14 Uhr, alternativ einen Tag eher. Rückflug ab Kasane, Livingstone oder Victoria Falls am Tag nach Reiseende oder später. Gern erstellen wir ein passendes Flugangebot.

Anschlussnacht in der Chobe Safari Lodge, Kasane: € 150,- pro Person im DZ, € 230,- im EZ, inkl. Halbpension. Die Lodge bietet einen kostenfreien Shuttle-Transfer zum Flughafen Kasane.

Optionales Anschlussprogramm Victoria Falls (Simbabwe):
Ilala Lodge:
2 Übernachtungen mit Frühstück, Transfer ab Kasane/bis Flughafen Victoria Falls bzw. umgekehrt: € 410,- p. P. im DZ, Einzelzimmer auf Anfrage.

Hinweise:
1) Abweichend von unseren Allgemeinen Reisebedingungen ist bei dieser Safari eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zu leisten, die im Falle einer Stornierung nicht erstattet wird. Der Restbetrag ist 28 Tage vor Reisebeginn fällig. Es gelten folgende Stornosätze:
bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20% (d.h. Anzahlungsbetrag)
89-45 Tage vor Reisebeginn: 50%
weniger als 45 Tage vor Reisebeginn: 90%

2) Alle Reisegäste auf dieser Safari müssen eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ins Heimatland („emergency evacuation“) abgeschlossen haben. Ein Nachweis darüber kann vor Ort verlangt werden. Wir raten außerdem dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

3) Für die Flüge in kleinen Chartermaschinen besteht eine Gepäckbegrenzung auf 20 kg pro Person in weichen Taschen inkl. Handgepäck und Fotoausrüstung. Wegen der kleinen Ladeluken in manchen Kleinflugzeugtypen sollen die einzelnen Gepäckstücke nicht größer sein als 25 x 30 x 62 cm. Da bei den kleinen Buschfliegern das Gesamtgewicht eine sicherheitsrelevante Größe ist, erfragen die Fluggesellschaften bei Buchung auch das Gewicht der Passagiere. Wenn Sie über 100 kg wiegen, kontaktieren Sie uns bitte.

Gruppengröße: min: 4, max: 7 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

  • Botswana hautnah in einer kleinen Gruppe – mit „Busch-Komfort“
  • intensive Pirschfahrten mit sehr guten Guides
  • große Auswahl an Reiseterminen
7 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
9 Komfort-Camping-Übernachtungen: Komfort-Camping-Übernachtungen:
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Reise als PDF anzeigen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unsere Mitarbeiterin Ulrike Pârvu war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-12 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ekirlu

So haben wir es erlebt