Sambia und Malawi – auf Livingstones Spuren

16 Tage Naturrundreise und Safari ab Livingstone/bis Lilongwe
ab € 2.690,- zzgl. Flug

Nichts für Afrika-Neulinge! Um zu den Schätzen dieser ungewöhnlichen Rundreise zu gelangen, ist ordentlich Sitzfleisch und Gelassenheit nötig. Dafür gibt es viel einsame Wildnis, tolle Tierbeobachtungen und das pulsierende afrikanische Leben voller Herzlichkeit. Wir folgen den Spuren von Afrikas berühmtestem Entdecker, David Livingstone. Auf einer Kanufahrt auf dem Sambesi übernachten wir auf einer Insel im Strom, im South Luangwa Nationalpark gehen wir auf Leopardenpirsch, im Malawi-See erkunden wir schnorchelnd die Unterwasserwelt und spielen Robinson Crusoe auf den Felsen von Mumbo Island. Sattgrüne Teeplantagen, großartige Berglandschaften, das Lachen der Kinder und ein Malawi-Shandy vor einem unglaublichen Sonnenuntergang, was fehlt noch zum Glück? Ein nettes Gästehaus oder eine einfache Lodge für die Nacht, hin und wieder auch ein Zelt unter dem Sternenhimmel, gutes Essen, gute Kameradschaft und Tiergeräusche beim Einschlafen.

a173db1a70c98a9d77949572bf86476521e2f1f4.jpg

Wir treffen uns um 14 Uhr in Livingstone auf der sambischen Seite der Victoria-Fälle. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wir können die weltberühmten Victoria-Fälle besichtigen und an den vielfältigen Aktivitäten teilnehmen, die hier angeboten werden: das abenteuerliche Rafting durch die Stromschnellen des Sambesi, Bungee-Springen von der 111 Meter hohen Brücke über die Fälle, Flüge über die Fälle im Helikopter, Microleicht- oder Ultraleichtflugzeug, Kanu-Touren und Sonnenuntergangs-Bootsfahrten auf dem Oberlauf des Sambesi, Mountainbike-Exkursionen und mehr. Auch ein Ausflug nach Simbabwe ist möglich, um die Fälle von der anderen Seite zu sehen (Eintrittsgebühr Victoria-Fälle inklusive, alle Aktivitäten auf eigene Kosten). Wir essen abends gemeinsam im Restaurant. Übernachtung in der Maramba River Lodge in festen Safarizelten mit Du/WC.

de86452f4bffb145d702793ef0bc85af95bdb952.jpg

Nach einer langen Fahrt durch den hügeligen Süden Sambias mit seinem Miombo-Wald erreichen wir den Kafue-Fluss. Wir übernachten in der Gwabi River Lodge mit Swimmingpool und Bar. Die Lodge liegt malerisch am Ufer des Flusses. Abendessen im Restaurant der Lodge. FM

33578d37d335ca5e136a5f9f8dc9a0fd9177e5c7.jpg

Wir unternehmen eine Kanutour auf dem Lower Zambezi. Geführt von ortskundigen „River Guides“ paddeln wir gemächlich flussabwärts. Eine Nacht zelten wir wild auf einer Insel im Fluss und genießen die Einsamkeit am Ufer des viertlängsten Stromes Afrikas, Heimat des mythischen Gottes Nyami Nyami (Zeltausrüstung wird gestellt). Am nächsten Morgen setzen wir die Kanutour fort und kommen durch ein wildreiches Gebiet, in dem unter anderem viele Elefanten und Flusspferde zu Hause sind. Ein Motorboot holt uns ab und bringt uns und die Ausrüstung zurück zum Ausgangspunkt. Wir kehren in die Gwabi River Lodge zurück und genießen nach einer heißen Dusche das gemeinsame Abendessen. Je FMA

0dc588e4ceae8abd0a71d8f7fc55a4ca810667d4.jpg

An diesen beiden Tagen haben wir größere Fahretappen vor uns. Wir erreichen Sambias geschäftige Hauptstadt Lusaka und stocken unseren Proviant auf. Auf der Great East Road geht es weiter in Richtung Luangwa. Eine Nacht verbringen wir auf einem Campingplatz mit guten sanitären Einrichtungen, heißen Duschen und einer Bar. Nach einer weiteren größeren Fahrtstrecke von rund 500 km durch ländliche Gebiete mit traditionellen Dörfern erreichen wir den South Luangwa Nationalpark. Hier bleiben wir drei Tage und übernachten im schön gelegenen Wildlife Camp in festen Chalets. Das Camp hat einen Swimmingpool, eine Bar und ein Restaurant. FMA/FM

ebfe9588b7ab661a666f157335e5cee05725364c.jpg

Der South Luangwa Nationalpark mit seiner ursprünglichen Natur liegt weitab der Zivilisation und ist nur über schwierige Pisten zu erreichen, aber die lange Anfahrt lohnt sich. Die reiche Tierwelt in South Luangwa sucht ihresgleichen - der Park ist eins der besten Wildschutzgebiete Afrikas. Flusspferde, Krokodile, Elefanten, Büffel, Giraffen, Zebras, Löwen und Leoparden sind hier zu Hause. Auf zwei Wildnis-Wanderungen und einer Pirschfahrt im offenen Allradwagen entdecken wir die Umgebung und die Bewohner des Parks. Sollten in der Regenzeit von Dezember bis April keine Wanderungen möglich sein, werden diese durch Pirschfahrten ersetzt. Am Abend genießen wir die Annehmlichkeiten des Wildlife Camps und das Abendessen im Restaurant. Das Camp spendet 60% seiner Einnahmen für den Naturschutz. Je FM

fa0777b6bd2b212d72f2d6657d183c4b9ec49d3a.jpg

Wir überqueren die Grenze bei Chipata. Malawi, das „warme Herz Afrikas“, empfängt uns. Unsere erste Station ist die Hauptstadt Lilongwe, wo wir frische Lebensmittel auf dem Markt einkaufen und typische Souvenirs erstehen können. Die Fahrt geht weiter zum Kuti Wildreservat. Hier findet man neben Giraffen, Gnus und Zebras auch eine große Herde der seltenen Rappenantilopen. Wir übernachten im Zelt auf einem Campingplatz mit guten sanitären Einrichtungen, Swimmingpool, Bar und Restaurant. FMA

ff31729612a012a2339cc297698efa5a04feab75.jpg

Sattgrün erstrecken sich die Teeplantagen in der Thyolo-Region. Die Tee-Ernte ist filigrane Handarbeit. Wir besuchen eine Plantage und lassen uns in die Geheimnisse des Tees einweihen. Unser Tagesziel ist das Mulanje-Massiv. Die imposanten Berge türmen sich bis zu einer Höhe von 3000 Meter auf und bilden eine natürliche Barriere für die Regenwolken. Viele Flüsse in Süd-Malawi haben hier ihre Quelle, der Wasserreichtum sorgt für üppige Vegetation. Wir übernachten in der Kara o`Mula-Lodge in den Bergen und unternehmen einen Tagesausflug zu Fuß, um die landschaftliche Schönheit der Berge zu genießen. Je FM

db8c545cd7f74773b7f8a0959a576d702790f7b6.jpg

Der Liwonde Nationalpark, der sich am Ufer des Shire-Flusses erstreckt, ist mit seinen alten Baobabs (Affenbrotbäumen) und hohen Palmen ein landschaftliches Juwel in Südmalawi. Hier leben neben vielen Antilopenarten, Flusspferden und Raubkatzen auch Malawis größte Elefantenpopulation, Spitzmaulnashörner und seltene Vogelarten. Wir unternehmen eine Pirschfahrt sowie eine Boots-Safari. Zweimal übernachten wir in Zelten auf dem Campingplatz des Mvuu Camps mit sanitären Einrichtungen, Bar und Restaurant. Je FMA

Hinweis: Gegen Aufpreis und nach Verfügbarkeit kann auch eins der Chalets des Mvuu-Camps gebucht werden. Preis auf Anfrage.

3646c4775487dbeafce12177d00ea6eaf81e8f8e.jpg

Unsere Reise führt zum Malawi-See, den David Livingstone „See der Sterne“ nannte. Am Ufer des riesigen Binnensees lassen wir unser Fahrzeug zurück und steigen in ein Boot um. Die Überfahrt zum Mumbo Island Camp dauert etwa eine Stunde. Mumbo Island ist bis auf das Camp unberührt, umgeben vom klaren Wasser des Malawi-Sees, und hat einen feinen kleinen Strand. Das Camp besteht aus großen Zweibett-Safarizelten in den Felsen zwischen großen Bäumen mit herrlichem Blick über den See. Alle haben ein eigenes Bad und ein Aussichtsdeck samt Hängematte. Der Speiseraum und die Bar sind in naturverträglicher Weise aus Holz, Ried und Zeltstoff errichtet. Auf der Insel gibt es keinen elektrischen Strom. Abends spenden Petroleumlampen ein stimmungsvolles Licht. Das Wasser für die Dusche wird über dem Feuer erhitzt.
Die Insel liegt in einem Schutzgebiet, das zum Lake Malawi National Park gehört, dem ersten Süßwasser-Marinereservat der Welt. Dank des kristallklaren Wassers gilt diese Gegend als besonders gutes Tauch- und Schnorchelrevier. Unternehmungslustige haben eine breite Auswahl an Aktivitäten, zum Beispiel Kajak-Touren entlang der von Granitfelsen gesäumten Küste, Spaziergänge auf ausgewiesenen Wanderwegen und Schnorchel- oder Tauch-Ausflüge, bei denen man einer großen Anzahl Buntbarschen begegnen kann. Diese kleinen, farbenfrohen Fische haben sich im Malawi-See in vielen verschiedenen Varianten entwickelt und sind auch bei deutschen Aquarianern sehr beliebt. Der Aufenthalt auf Mumbo Island mit dem Robinson Crusoe Feeling bildet den krönenden Abschluss dieser Tour. Je FMA

Hinweis: Da es nur sieben Hütten gibt, kann evtl. die Verfügbarkeit von Einzelzimmern eingeschränkt sein.

2b21ed10b3575a8eb8e4d1783e66f829c5d8d9f4.jpg

Nach der Rückkehr ans Festland mit dem Boot sind es noch rund vier Stunden Fahrt nach Lilongwe, wo unsere Tour gegen 11 Uhr endet und der Rückflug angetreten werden kann.

Beste Reisezeit

Klimadaten

In Sambia gibt es drei Jahreszeiten: den kühlen, trockenen Winter von Mai bis September, die heiße Trockenzeit im Oktober und November (bis 40 Grad in Sambia) sowie die heiße und schwüle Regenzeit von Dezember bis April. Mit den stärksten Regenfällen ist von Januar bis März zu rechnen. Die Möglichkeiten zur Wildbeobachtung sind von Juni bis November am günstigsten. Am Jahresende treffen die Zugvögel ein, für Ornithologen beginnt dann die Hochsaison. Die Wassertemperatur des Malawi-Sees liegt je nach Jahreszeit zwischen 24 und 28 Grad. Die Nachttemperaturen sinken von Juni bis August stark ab, in höheren Lagen sogar bis knapp über den Gefrierpunkt.


Klimadaten

In Malawi gibt es drei Jahreszeiten: den kühlen, trockenen Winter von Mai bis September, die heiße Trockenzeit im Oktober und November (bis 40 Grad in Sambia) sowie die heiße und schwüle Regenzeit von Dezember bis April. Mit den stärksten Regenfällen ist von Januar bis März zu rechnen. Die Möglichkeiten zur Wildbeobachtung sind von Juni bis November am günstigsten. Am Jahresende treffen die Zugvögel ein, für Ornithologen beginnt dann die Hochsaison. Die Wassertemperatur des Malawi-Sees liegt je nach Jahreszeit zwischen 24 und 28 Grad. Die Nachttemperaturen sinken von Juni bis August stark ab, in höheren Lagen sogar bis knapp über den Gefrierpunkt.


Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Bei dieser rustikalen Safari sollte sich jeder Reiseteilnehmer als Teil der Crew verstehen. Die Mithilfe bei allen anfallenden Aufgaben ist im Sinne von Teamgeist erwünscht. Oftmals werden Mahlzeiten am Truck zubereitet und am Lagerfeuer eingenommen. Der Reiseleiter übernimmt die Planung der Mahlzeiten und den Einkauf der Lebensmittel, in der Unterkunft können Sie ihm dann gern zur Hand gehen. Hinterher wird gemeinsam abgewaschen. Auch beim Packen am Morgen freut sich der Reiseleiter über jede helfende Hand. Wenn jeder sich und seine Mithilfe und Kameradschaft einbringt, läuft die Tour rund.

Unterkünfte
Die Bungalows, Gästehäuser und Zelt-Chalets auf dieser Reise sind teils recht einfach. Sie übernachten in Zweibettzimmern. Diese haben überwiegend ein eigenes Bad, in einigen Unterkünften gibt es Gemeinschaftswaschräume, getrennt nach Geschlechtern. Hin und wieder haben die Unterkünfte auch ein Restaurant, eine Bar und einen Pool. Für die Nächte im Zelt werden die Zeltausrüstung sowie Matratzen bereitgestellt. Ein Schlafsack muss mitgebracht oder kann gemietet werden. Im Liwonde Nationalpark ist im Mvuu Camp evtl. ein Upgrade in die Mvuu Lodge möglich (abhängig von der Verfügbarkeit gegen Aufpreis).

Fahrzeug
Sie sind unterwegs in einem Zwölf-Sitzer Safari Truck oder einem Kleinbus. Die Trucks haben viel Beinfreiheit und große Fenster, die zum Fotografieren weit geöffnet werden können. Längere Strecken und Fahrten auf Sand- oder Geröllpisten können anstrengend werden. Für diese Tour sollten Sie also auch gutes „Sitzfleisch“ und vielleicht eine unterhaltsame Lektüre mitbringen.
Für die Pirschfahrt in South Luangwa nutzen Sie ein offenes Allradfahrzeug des Camps.
An einigen Tagen sind sehr lange Fahrzeiten nicht zu vermeiden; diese sind eher als Transfertage zu verstehen und entsprechend anstrengend. Die Straßenverhältnisse in Sambia und Malawi sind oft schwierig (Sandpisten, Schlaglöcher, Ausbesserungsarbeiten…). Wir möchten an dieser Stelle deutlich darauf hinweisen, dass diese Tour kein Erholungsurlaub ist. Sie ist teilweise sehr strapaziös.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 12 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Tagesrucksack/Fotoausrüstung.






Local Payment (LP): Ein Betrag von 300 US-Dollar pro Person ist am ersten Reisetag in bar an den Reiseleiter zu zahlen. Damit werden unterwegs Nationalparkgebühren, Eintritte und Campinggebühren beglichen.

D): mit deutschsprachiger Reisebegleitung

* garantierte Durchführung ab der ersten Buchung. Bei Terminen ohne * gilt die Mindestteilnehmerzahl von vier Personen (siehe Hinweis zur Gruppengröße weiter unten).

EZ-Zuschlag: € 445,- (halbes DZ ohne Aufpreis).

Frühbucherrabatt: 3% auf den Grundpreis der Reise bei Buchung mindestens sechs Monate vor Reisebeginn.

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Safari-Truck, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, alle Eintrittsgelder und Parkgebühren,  Mahlzeiten wie genannt (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen), Unterkünfte lt. Programm (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), Leitung durch englischsprachigen Safari-Guide, Camping- und Kochausrüstung, Landkarte.

Nicht enthalten sind Flüge und Flughafentransfers, Visum Sambia (derzeit 50 US-Dollar), Visum Malawi (derzeit ca. 75 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn.

An- und Abreise: Hinflug nach Livingstone (Sambia), ggf. auch Victoria Falls (Simbabwe) mit Ankunft am ersten Reisetag. Rückflug ab Lilongwe ab Mittag des 16. Reisetages. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Vorübernachtung in Livingstone in der Maramba River Lodge (Startpunkt der Tour): DZ € 60,- p.P., EZ € 85,- (Standard-Chalet mit Bad incl. Frühstück)
Flughafentransfers: € 30,- pro Person pro Strecke.

Anschlussübernachtung in Lilongwe: auf Anfrage.

Hinweis: Keine obere Altersbegrenzung, aber bei Reisegästen über 65 Jahren wird ein ärztliches Attest gefordert, dass Sie gesund und fit für eine solche Reise sind.

Gruppengröße: min: 4, max: 12 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

Eine sehr interessante Tour mit längeren Fahrtstrecken. Dafür wird man aber mit herrlichen Landschaften, freundlichen Menschen und tollen Tiersichtungen entschädigt. Vor allem Malawi ist wunderschön und die Tage auf Mumbo Island waren paradiesisch! S.Schlesinger, März 2018

  • durch den wenig bereisten, interessanten Südosten Afrikas
  • rustikale Safari mit einer Kombination aus einfachen Lodges und Camping
  • internationale Gruppe, jeder hilft mit.
12 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
10 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
5 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
Rundreise im Safari-Truck Rundreise im Safari-Truck
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener

So haben wir es erlebt
RS