Botswana Wildside

14 Tage Abenteuer-Campingsafari ab Johannesburg/bis Livingstone
ab € 1.890,- zzgl. Flug

Eine Safari durch die Wildnis Botswanas. Wir erleben die traumhafte Schönheit des Okavango-Deltas bei einer Fahrt im traditionellen Einbaum, beobachten unzählige Wildtiere auf Pirsch im Moremi Wildreservat, erkunden das tierreiche Ufer des Chobe-Flusses bei einer gemütlichen Bootsfahrt und genießen den atemberaubenden Ausblick auf die Victoria-Fälle. Eine Camping-Rundreise für Abenteuerlustige mit Teamgeist.

41a0c47d766863dab86a232b0e061ebda74c88ec.jpg

Wir brechen gegen 6.30 Uhr in Johannesburg auf und fahren nach Norden über die Grenze nach Botswana. Dabei kommen wir durch Serowe, den Geburtsort von Botswanas erstem Staatspräsidenten, Sir Seretse Khama, bevor wir das Khama Rhino Sanctuary erreichen. Dieses Reservat in der Kalahari mit seinen charakteristischen natürlichen Wasserlöchern ist ein idealer Lebensraum für Breitmaulnashörner, Zebras und Gnus. Unsere erste Pirschfahrt führt uns durch das offene Grasland von Malema und den Serwe Pans. MA

16c94f92e0a6ee1790eb5ad9a36ec2e28772bfa7.jpg

Heute durchqueren wir die Kalahari und erreichen Maun, das Tor zum Okavango-Delta. An den Ufern des Thamalakane Rivers liegt dieses geschäftige Städtchen, in dem wir uns auf die Delta-Exkursion vorbereiten. Nachdem wir unser Zeltlager errichtet haben, genießen wir einen entspannten Nachmittag am Pool. FM

d3f7c710d0f81c7a34545e4802e494309fb234dd.jpg

Unsere einheimischen Führer bringen uns mit Mokoros, den traditionellen Einbaumbooten, tief hinein in das Herz des Okavango-Deltas. Der Wasserstand im Delta hängt von den Regenfällen im Hochland von Angola ab, die den Okavango-Fluss speisen. Im Kalahari-Sand sprießt dann das grüne Leben, wenn der Okavango Hochwasser führt – ein Paradies für Vögel und Wildtiere blüht dann regelrecht auf. Wir zelten auf abgelegenen Flussinseln in dieser erstaunlich lebendigen Naturlandschaft und erfreuen uns an Busch-Spaziergängen, Vogelbeobachtungen und einem Bad in klaren Gewässern. Von unseren einheimischen Führern lernen wir die traditionelle Lebensweise und Kultur der Menschen im Delta. Am fünften Tag fahren wir am späten Nachmittag zurück nach Maun. Dort können wir auf eigene Kosten einen Rundflug über das Delta buchen und den einzigartigen Naturraum aus der Vogelperspektive erleben. FMA/FMA/FM

Reiselustige, die nur begrenzt Zeit haben, können sich der Safari erst am Nachmittag des 5. Tages anschließen. Nähere Informationen finden Sie bei den den Reisedaten und Preisen.

98c5eb04d3a924afe253299249ce5ed082ebdd9f.jpg

Viermal übernachten wir in den Wildreservaten Moremi und Savuti. Dort erkunden wir die unterschiedlichen Landschaften. Wir unternehmen Pirschfahrten im offenen Allradwagen und können dabei Wildhunde, Elefanten, Flusspferde, Büffel und Löwen entdecken, mit etwas Glück fast die gesamte Palette des Artenspektrums im südlichen Afrika. Das Moremi Game Reserve gilt als eines der interessantesten Wildtierreservate weltweit und ist auch landschaftlich wunderschön. Graslandschaften, Flutebenen, Wälder, Lagunen voller Seerosen und natürliche Flussläufe wechseln sich ab. In Richtung Norden wird die Landschaft trockener und offener. Die weiten Steppen von Savuti ziehen große Zebra- und Gnuherden an. Raubtiere wie Löwen und Hyänen finden hier also reichlich Beute. Die Wasserstellen sind beliebte Tränken für Elefanten. Auf Pirsch am Wasserloch können wir die herrliche Stimmung beim Sonnenuntergang genießen. Je FMA

6188dcfcaae75d68bcef0b08cb4abb2a722a562b.jpg

Gemächlich fließt der Chobe River entlang der nördlichen Grenze des Chobe-Nationalparks. Er zieht vor allem in der Trockenzeit von Mai bis Oktober große Elefantenherden an, die nachmittags zum Trinken ans Ufer kommen. In den Morgenstunden unternehmen wir Pirschfahrten im Uferbereich, zu einem leckeren Brunch kehren wir zurück ins Camp. Der „Sundowner Cruise“ auf dem Chobe am späten Nachmittag zeigt uns das vielfältige Tierleben am und im Fluss. Elefanten, Krokodile, Flusspferde, Büffel, Schreiseeadler und die bunten Eisvögel und Bienenfresser bevölkern das Ufer. Die erste Nacht zelten wir im Nationalpark, die zweite verbringen wir direkt am Fluss in einem Camp bei Kasane. FMA/FM

5651634ec9cbdfaa88a45d4be2df19779248c0ee.jpg

Die letzten Tage unserer Safari verbringen wir in Sambia. Zum Ende der Reise gönnen wir uns etwas Luxus und übernachten für zwei Nächte in einer Lodge in Doppelzimmern mit Du/WC in Livingstone. Auf einer Wanderung durch dichte tropische Vegetation gelangen wir zu den Aussichtspunkten auf die Victoria-Fälle, die die Einheimischen „Mosi oa Tunya“ („donnernder Rauch“) nennen. Optional bieten sich Aktivitäten wie Wildwasser-Rafting auf dem mächtigen Sambesi, Bungee-Jumping oder ein Rundflug über die Wasserfälle an. Je F

Die Reise endet gegen 8 Uhr in Livingstone. F

Beste Reisezeit

Klimadaten

In Botswana dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem, wüstenhaftem Klima. Das Okavango-Delta, die Feuchtgebiete von Moremi und die großen Flüsse Chobe und Sambesi bilden eine Ausnahme. Die stärksten Regenfälle, begleitet von Gewittern, sind zwischen November und März zu erwarten. Dann ist es heiß bis sehr heiß. Von Mai bis Oktober regnet es so gut wie nicht. Tagsüber ist es auch im Südwinter (Juni bis August) sonnig und etwa 20-25 Grad warm, nachts können die Temperaturen in dieser Zeit allerdings bis unter null Grad sinken. Von Mai bis Oktober trocknen der Boden und die Vegetation immer weiter aus, was für immer bessere Tierbeobachtungen sorgt. Zwischen Juli und Oktober wird es kontinuierlich wärmer, die Tagestemperaturen im Oktober/Anfang November können bis auf 40 Grad steigen.


Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Bei dieser rustikalen Campingsafari sollte sich jeder Reiseteilnehmer als Teil der Crew verstehen. Die Mithilfe bei allen anfallenden Aufgaben ist im Sinne von Teamgeist erwünscht. Das betrifft vor allem den Auf- und Abbau des eigenen Zeltes, das Be- und Entladen des Fahrzeugs und die Mithilfe in der Küche (z.B. Gemüse schneiden, hinterher abwaschen).

Zelte und Campingausrüstung, Übernachtungsorte
Die gesamte Camping-Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt, ausgenommen sind der Schlafsack und ein Kissen. Die robusten Kuppeldachzelte sind für zwei Personen konzipiert und haben die Maße 2,2 x 2,2 m Grundfläche und 1,8 m Höhe. Der Auf- und Abbau dauert mit etwas Übung nur fünf Minuten. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die mit Reißverschlüssen bzw. Klettband zu schließen sind, sowie eine gummierte Bodenschicht, außerdem ein abnehmbares Regendach. Es werden 5 cm dicke, weiche Schlafmatten zur Verfügung gestellt.
Auf dieser Tour wird sowohl auf ausgeschriebenen Campingplätzen übernachtet als auch ganz in freier Natur. Die ausgeschriebenen Campingplätze haben ein Waschhaus mit Duschen und in der Regel heißem Wasser, manchmal auch weitere Einrichtungen wie Swimmingpool, Bar, Restaurant. Bei Übernachtungen in freier Natur gibt es keine Versorgungseinrichtungen und kein fließend Wasser. Ihr Guide bringt genügend Vorräte mit, die Wassermenge ist jedoch begrenzt, so dass Sie nicht jeden Tag duschen können. Bringen Sie ggf. feuchte Reinigungstücher mit.
Die letzten beiden Nächte übernachtet die Gruppe in einer Lodge.

Fahrzeug
Auf der langen Fahrstrecke zwischen Johannesburg und Maun kommt ein geschlossenes Fahrzeug zum Einsatz, entweder ein 12-Sitzer Safari Truck oder ein Minibus. Ab Maun sind Sie in einem offenen Allradwagen unterwegs, der ideal zur Tierbeobachtung und zum Fotografieren ist.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 12 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Schlafsack und Tagesrucksack/ Fotoausrüstung.






Local Payment (LP): Ein Betrag von 300 US-Dollar pro Person ist am ersten Reisetag in bar an den Reiseleiter zu zahlen. Damit werden unterwegs Nationalparkgebühren, Eintritte und Campinggebühren beglichen.

D): mit deutschsprachiger Reisebegleitung

* garantierte Durchführung ab der ersten Buchung. Bei Terminen ohne * gilt die Mindestteilnehmerzahl von vier Personen (siehe Hinweis zur Gruppengröße weiter unten).

EZ-Zuschlag: € 190,-. Die Buchung eines halben Doppelzelts ist ohne Aufpreis möglich.

Frühbucherrabatt: 3% auf den Grundpreis der Reise bei Buchung mindestens sechs Monate vor Reisebeginn.

Variante: Verkürzung dieser Tour auf  13 oder 10 Tage mit Zustieg in Maun (siehe unten),

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Safari-Truck oder Kleinbus (von Johannesburg bis Maun) und im Allradwagen, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, alle Eintrittsgelder und Parkgebühren, Mahlzeiten und Unterkünfte lt. Programm (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen), Leitung durch englischsprachigen Safari-Guide (bei den mit D gekennzeichneten Abfahrten spricht der Guide deutsch und englisch, oder es fährt ein Übersetzer mit), Camping- und Kochausrüstung, Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind Flüge, Flughafensteuern und Flughafentransfers, Visum Sambia (derzeit 50 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten,  Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn.

An- und Abreise: Hinflug nach Johannesburg mit Ankunft am Tag vor Reisebeginn. Rückflug ab Livingstone (ggf. Victoria Falls) am letzten Reisetag oder später. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Vorübernachtung in Johannesburg in der Rivonia Road Lodge im Stadtteil Rivonia/Sandton (Startpunkt der Tour):
DZ € 31,- p.P., EZ € 61,- (ohne Mahlzeiten, Frühstück vor Ort buchbar).
Flughafentransfers: € 30,- pro Person pro Fahrt

Anschlussübernachtung in Livingstone in der Victoria Falls Waterfront Lodge (Endpunkt der Tour):
DZ € 116,- p.P., EZ € 174,- (Standard-Chalet mit Bad, inkl. Frühstück)
Flughafentransfers: € 30,- pro Person pro Strecke

Hinweis: Keine obere Altersbegrenzung, aber bei Reisegästen über 65 Jahren wird ein ärztliches Attest gefordert,  dass Sie gesund und fit für eine solche Reise sind.

Verkürzung der Tour auf 13 Tage ab Maun/ bis Livingstone (Reisebeginn am 2. Tag)
Reisepreis: € 1.740,- zzgl. Local Payment in Höhe von 300 USD
Einzelzelt: € 185,-

Verkürzung der Tour auf 10 Tage ab Maun/ bis Livingstone:
Beginn am Nachmittag des 5. Tages, Ende der Reise wie oben.
Reisepreis: € 1.480,- zzgl. Local Payment in Höhe von 300 USD
Einzelzelt: € 170,-

Gruppengröße: min: 4, max: 12 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

„Wir hatten super nette, professionelle und gut ausgebildete Guides, sowohl die "Hauptguides", die uns die ganze Reise über begleiteten, als auch die Einheimischen, die uns nur durch bestimmte Abschnitte führten. Auf Unvorhergesehenes reagierten sie schnell und effizient, waren immer sehr hilfsbereit und super organisiert und informiert.

Von den Mahlzeiten war ich wirklich positiv überrascht! Ich hätte nicht erwartet, dass es auf einem Camping-Trip derart gute, frische und abwechslungsreiche Mahlzeiten geben würde.

Es ist zwar reichlich Fahrtstrecke dabei, die aufgrund der Straßenverhältnisse auch viel Zeit schluckt, aber zum Glück kann man dabei trotzdem noch viel sehen. Speziell unsere Reise enthielt ein paar außerplanmäßige Programmpunkte aufgrund von Autopannen, so dass das restliche Programm zackig weiterlief. Ich empfand die Reise als gut durchorganisiert ohne unnötige Zeitverschwendung. Mein Highlight war das Okavango-Delta, einfach wunderschön und absolut atemberaubend. Moremi und Savuti stehen nur eine winzig kleine Stufe darunter. Die Nähe zur Natur und die unvergleichliche Menschenfreundlichkeit haben mich völlig verzaubert. Die nächste große Reise geht wieder nach Afrika, da besteht keine Frage!“

Sophie Heidkamp, April 2015


"Guten Abend Herr Schmidt,
auch wenn wir nun schon wieder 2 Wochen von unserer phantastischen Botswana Wildside Reise zurück sind, sind die die vielen unvergeßlichen Erlegbnisse noch ganz präsent in unserer Erinnerung. Es war wieder die richtige Entscheidung auf Sunway zu setzen. Wir hatten eine tolle Reise, unsere Guides Lazarus, Jamie und Mbawi waren spitze, sie hatten alles im Griff, so dass die Reise fast schon mit deutscher Präzision abgelaufen ist. Besonders Jamie von Planet Okavango ist ein verdammt guter Field-Guide, sein Spürsinn und Tierkenntnisse waren beeindruckend.Moremi, vor allem Savuti und Chobe sind die Wildparks, die man im südlichen Afrika gesehen haben muss. Wir waren Löwen ganz nah, hatten einen Clan mit Jungtieren direkt neben dem Wagen, konnten Leoparden im Baum an ihrem Riss beobachten, hätten Elefanten aus dem Wagen berühren können, sahen riesiege Elefanten-, Büffel- und Gnuherden... Es war sicher unsere abenteuerlichste, aber auch einer der schönsten Reisen, die wir je unternommen haben - trotz extremer Hitze!Vielen Dank auch für die gewohnt gute Organisation der gesamten Reise im Vorfeld, es hat alles wunderbar geklappt mit Flügen, Vor- und Anschlussübernachtungen etc.Einziger "Kritikpunkt" der Reise (wenn man einen suchen will). Das nächste Mal würden wir die Reise ab Maun starten, die langen 2 Fahrtage ab Johannesburg sind sehr anstrengend und das Khama Rhino Sanctuary konnte das nicht wirkliche kompensieren (auch weil wir dort sehr wenig Zeit hatten). Aber bei den vielen Erinnerungen kann man das vernachlässigen. Was bleibt sind unvergeßliche Erlebnisse und ca 3000 Fotos, die aussortiert werden wollen...
Besten Dank nochmal und Grüße ans Team
"

Stefan Frank und Ulrike Kanter aus München

  • Botswanas Höhepunkte auf einer Overland-Safari
  • rustikaler Reisestil, jeder hilft mit
  • einige Termine mit deutschem Übersetzer
12 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
11 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
2 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
Rundreise im Safari-Truck Rundreise im Safari-Truck
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unsere Mitarbeiterin Ulrike Pârvu war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-12 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ekirlu

UP