Corona und Reisen

Liebe Kunden und Reiseinteressenten,

die Folgen der Corona-Pandemie halten uns weiterhin alle in Atem. Die Nachrichtenlage ändert sich immer wieder. Diese Seite dient zur Information aller Kunden von Outback Africa sowie Reiseinteressenten und wird laufend aktualisiert.

Telefonisch sind wir derzeit wie folgt erreichbar:
Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr unter 037437 5388-0.

Da nicht jeder Outback Africa Reiseberater täglich im Büro ist, schicken Sie E-Mails bitte in Kopie auch an info@outback-africa.de.
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Nutzen Sie unseren Newsletter, um sich zur Situation vor Ort auf dem Laufenden halten zu lassen und benachrichtigt zu werden, wann welche Reise in welche Zielgebiete wieder möglich sind. Zur Registrierung

 

Stand: 09.04.2021

Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für unsere einzelnen Zielländer orientieren sich an der Einschätzung des Robert Koch Instituts (RKI). Für die Länder, die dort als Risikogebiet eingestuft sind, besteht weiterhin eine Reisewarnung. Für Länder, bei denen das Infektionsgeschehen gering ist, wurde sie aufgehoben. 

 

Unsere Zielgebiete und der aktuelle Stand der Dinge

Nicht auf der Liste des RKI und befreit von einer Reisewarnung sind derzeit Uganda, Ruanda und Mauritius.
Kurzfristige touristische Reisen ohne Quarantäne nach der Rückkehr sind allerdings nur nach Uganda möglich. Für Ruanda sind die Test-Vorschriften so streng (selbst die einzelnen Nationalparks verlangen PCR-Tests), dass diese sich nicht mit klassischen Rundreisen vertragen. Mauritius hat bis auf weiteres seine Grenzen geschlossen.

Touristische Reisen mit Quarantäne bei Rückkehr sind möglich in "normale" Risikoländer, derzeit Kenia (eingeschränkt) und Namibia. Hier können Sie nach der Einreise sofort auf Safari gehen. Die Quarantäne bei Rückkehr dauert regulär 10 Tage, lässt sich aber mit einem negativen PCR-Test am 5. Tag vorzeitig beenden. Genaueres regeln die Vorschriften der einzelnen Bundesländer.

Touristische Reisen mit 14-tägiger, nicht verkürzbarer Quarantäne bei Rückkehr und besonderen strikten Testvorschriften sind theoretisch auch in die anderen Länder des südlichen Afrika möglich (Südafrika, Botswana, Simbabwe, Sambia, Mosambik, Malawi). Allerdings sind diese Länder seit dem 7. Februar pauschal als Risikogebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko (Virusvarianten-Gebiet) eingestuft. Die damit einhergehenden Restriktionen bedeuten für uns und unsere Gäste zu viele Unsicherheiten und lassen eine verlässliche Reiseplanung im kurzfristigen Bereich nicht zu. Daher bieten wir Reisen in diese Länder des südlichen Afrika erst wieder ab Juni 2021 an.

Tansania wurde mit Wirkung vom 14.03.2021 als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Damit einhergehend ist ein Test in Tansania vor dem Rückflug notwendig, der bei Wiedereinreise in Deutschland maximal 48 Stunden alt ist. Die 10-tägige Quarantäne nach der Rückkehr kann ggf. nicht gekürzt werden, das hängt von den Vorschriften der einzelnen Bundesländer ab. Die Planung einer kurzfristigen Reise nach Tansania ist damit sowohl für unsere Gäste als auch für uns als Veranstalter schwieriger geworden und derzeit mit mehr Unsicherheiten verbunden, auch was die Vorschriften der verschiedenen Airlines betrifft. Aus diesem Grund sehen wir von der Planung und Durchführung von Tansania-Reisen mit Start bis Ende Mai 2021 ab. Im April und Mai ist ohnehin Regenzeit in Tansania. Gern planen wir Ihre Reise ab Juni 2021 und für die zweite Jahreshälfte!

Kenia hat am 29.03.2021 fünf Bezirke mit steigenden Inzidenzen in den Lockdown versetzt, darunter Nairobi und Amboseli. Damit einher gehen Reisebeschränkungen. So sind Reisen zwischen Nairobi und Nicht-Lockdown-Provinzen (wie Massai Mara oder der Küstenregion) nicht mehr möglich. Auch Inlandsflüge finden zur Zeit nicht statt. Eine klassische touristische Rundreise ab Nairobi kann im Moment nicht durchgeführt werden. Es ist weiterhin möglich, nach Mombasa zu fliegen und Safaris in Tsavo Ost und Tsavo West zu unternehmen. Rundreisen durch ganz Kenia bieten wir ab Juni 2021 wieder an.

Wir hoffen, dass sich die Lage bald bessert. Im südlichen Afrika sinken die Fallzahlen schon seit längerem deutlich. In Südafrika lag die 7-Tage-Inzidenz im März bei 14, jetzt im April bei 9, und die flächendeckende Impfkampagne ist in vollem Gange. Das Land befindet sich aufgrund der niedrigen Infektionszahlen in "Level 1", der geringsten Stufe der fünfstufigen Strategie. In Simbabwe sind die Einwohner im tourismusrelevanten Ort Victoria Falls binnen einer Woche fast komplett durchgeimpft worden. In Botswana haben die "Frontliners", zu denen neben den Mitarbeitern im Gesundheitswesen auch die touristischen Leistungsträger gehören, Vorrang in der gestarteten Impfkampagne. 
Kenia und Tansania empfangen mit guten Hygienekonzepten schon seit Sommer 2020 wieder internationale Gäste. Outback Africa hatte seit September jeden Monat Gäste in Tansania oder Kenia, im Februar in Uganda und im März in Namibia. Das Feedback unserer Gäste ist durchweg sehr positiv. Wir sind davon überzeugt, dass jeder, der jetzt nach Afrika reist, mit einem einmaligen Safari-Erlebnis belohnt wird, denn man teilt die nach wie vor großartigen Tiersichtungen in den Nationalparks nur mit wenigen anderen.
 

Wie gehen wir mit den bestehenden Buchungen der nächsten Wochen und Monate um?

Wir werden etwa vier Wochen vor dem Reisestart mit unseren gebuchten Gästen Kontakt aufnehmen und im Einzelfall besprechen, ob die Reise durchgeführt werden kann, verschoben oder storniert werden soll. Diejenigen Gäste, die an ihrer gebuchten Reise festhalten und starten möchten, unterstützen wir umfassend mit den benötigten Informationen. Eine Reisewarnung ist ja kein Reiseverbot.
Die Bestimmungen rund um Einreise, Rückreise und Quarantänepflichten ändern sich immer wieder. Darum gilt: Solange nicht klar ist, ob eine Reise starten kann oder nicht, muss auch keine Restzahlung geleistet werden.

 

Neue Buchungen - mit Sicherheit und Flexibilität

Das Team von Outback Africa ist für Sie da. Wir sind erreichbar, wir haben kurze Antwortzeiten, wir sind informiert, wir sind vernetzt und auf dem Laufenden. Wie Sie es von einem guten Spezialreiseveranstalter erwarten können.

Unsere Partner vor Ort haben gute Sicherheits- und Hygienekonzepte. Auf unseren Safaris nutzen wir kleine, oft inhabergeführte Hotels, Lodges und Camps. Die Zimmer bzw. Zelte sind ohne Gänge oder Flure direkt von draußen erreichbar. Gegessen wird in der Regel im Außenbereich der Unterkünfte an einzeln stehenden Tischen. Überhaupt halten Sie sich auf Safari fast ausschließlich draußen auf. Auf geführten Reisen begleitet Sie durchgehend derselbe Guide. Die Fahrzeuge bieten viel Platz und werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Und auf Safari werden Sie nur wenige andere Menschen treffen. Dafür umso mehr Tiere, denn Sie haben die Nationalparks mit ihrer reichen Tierwelt fast für sich allein. So wie es zuletzt vor 20 Jahren war.

Wir nehmen Neubuchungen sehr gern vor. Für die zweite Jahreshälfte 2021 rechnen wir damit, dass Reisen wieder ohne wesentliche Einschränkungen möglich sind. Wer kurzfristig verreisen möchte, sollte sich eine Reise aussuchen, die innerhalb eines Landes verläuft (keine Mehrländer-Touren).

Für alle neuen Reisebuchungen gilt:

Sollte die Reise coronabedingt unmöglich werden, steht Ihnen ein kostenloses Stornorecht bis zum Reiseantritt zu, allerdings erst ab vier Wochen vor dem Reisestart. Dieses greift in folgenden Fällen:

  • Ihr Heimatland verbietet Reisen in das gebuchte Zielgebiet.
  • Das Zielgebiet schließt seine Grenzen oder lässt Reisen in bestimmten Provinzen, durch die die Route führt, nicht zu.
  • Es gibt eine Quarantänepflicht bei Einreise in das Zielgebiet.
  • Es gibt keine zumutbaren Flugverbindungen mehr.
  • Das Auswärtige Amt verschärft die Warnstufe für Ihr Reiseziel.

Wir gehen davon aus, dass Sie die Reise auch bei fortbestehender Reisewarnung antreten, solange die Route wie gebucht durchführbar ist und sich die Reisebedingungen gegenüber dem Buchungszeitpunkt nicht verschlechtern. Sollten Sie sich trotz Durchführbarkeit gegen die gebuchte Reise entscheiden, können Sie sie auf einen späteren Termin umbuchen – hier bitten wir Sie ebenfalls, bis ca. vier Wochen vor Tourstart mit der Entscheidung zu warten.

Auch im Falle einer coronabedingten Unmöglichkeit hoffen wir und unsere Partner vor Ort sehr darauf, dass Sie nicht stornieren, sondern die Reise auf später verschieben.  

Was Corona-Tests betrifft, sind die Regelungen je nach Land und je nach Fluggesellschaft unterschiedlich und ändern sich oft. Sie sollten insbesondere bei kurzfristigen Reisen darauf eingestellt sein, dass Sie einen Test vor Abflug und einen weiteren vor dem Rückflug benötigen. Die Kosten der Tests tragen Sie. Wir und unserer Partner unterstützen Sie bei der Organisation von Tests im Zielgebiet.

Bei der Rückkehr nach Deutschland müssen Sie ein Online-Einreiseformular ausfüllen.

Wir beraten Sie gern zu den aktuellen spezifischen Erfordernissen des gewählten Reiseziels.


Reiserücktrittskostenversicherung der HanseMerkur

Was ist, wenn Sie selbst mit dem Coronavirus infiziert werden und deshalb die Reise absagen müssen? Für diesen Fall gibt es die Reiseversicherung der HanseMerkur, die wir generell empfehlen. Der Abschluss muss binnen 30 Tagen nach Reisebuchung erfolgen. Im Gegensatz zu anderen Versicherungen hat die HanseMerkur keine Ausschlussklausel bei Pandemien.
Wir raten Ihnen außerdem dazu, Ihre Reiseversicherung der HanseMerkur um einen Corona-Zusatzschutz zu ergänzen, der weitere Unwägbarkeiten in Zusammenhang mit der Pandemie absichert - sowohl vor Reisebeginn als auch im Zielland, unabhängig von einer Reisewarnung. Dazu beraten wir Sie gern persönlich.
 

Feedbacks zu Reisen in Corona-Zeiten

Die schriftliche Rückmeldung unserer 8-köpfigen Reisegruppe zu Tansania vom September 2020 dürfen wir veröffentlichen: 

"Vielen Dank für die supertolle Organisation unserer Reise. Es hat wirklich alles super geklappt und wir hatten trotz Corona eine eindrückliche, tolle Reise mit unglaublich vielen neuen Eindrücken. Vor der Reise wurden wir in regelmässigen Abständen informiert, wie die aktuelle Reisesituation bezüglich Covid-19 aussieht. Obwohl wir wahrscheinlich nicht die einfachste Gruppe waren, mit Namensänderungen, Bedenken wegen Corona, Reiseplanänderungen, etc. wurden wir immer sehr freundlich behandelt und wir konnten uns in allen Belangen auf Outback Africa verlassen. Die Safari war top organisiert und das absolute Highlight der Reise (...) Wir würden auf jeden Fall wieder mit Outback Africa verreisen und diese Agentur sofort und ohne Bedenken unseren Freunden und Verwandten empfehlen."
Andrea Mattman und Familie
Hier das ungekürzte Feedback lesen

Diese Kunden haben uns im Oktober 2020 einen Kartengruß aus Tansania geschickt:

Postkarte aus Tansania.

Und so schreibt ein weiteres Ehepaar, das im Oktober 2020 mit uns in Tansania war: 

"Wir haben Ihre Informationen bezüglich der Reisebedingungen, speziell auch wegen der Covid-19-Situation, als sehr wohltuend empfunden. Die Informationen waren überschaulich und zutreffend. Während des Fliegens war die Situation entspannt, die Betreuung gut und vor allem: das anhaltende Tragen der Maske hat überhaupt nicht gestört, wenn man den Zug der Haltebänder hinter den Ohren mal ignoriert (...)  Ansonsten haben wir auch die Flughäfen in Tansania als angenehm empfunden: sauber und an jeder Ecke eine Möglichkeit, die Hände zu waschen oder zu desinfizieren. Auf Safari war der Guide Hans so etwas wie ein Glückstreffer: perfekte Sprachkenntnisse und ebensolches Wissen über die Tiere. (...) Die Zeltcamps und Lodges waren alle auf ihre einzigartige Art unwahrscheinlich schön. In allen Unterkünften wurden die Hygienemaßnahmen auf eine wohltuend unspektakuläre Art präzise umgesetzt. Wir haben uns immer wohl und sicher gefühlt. (...)
Unseren Freunden und allen, denen wir von unserer Reise erzählen, haben wir Outback Africa wärmstens empfohlen."
Christine und Reinhold Schneider
Hier das ungekürzte Feedback lesen


Aus einem Kenia-Feedback vom November 2020:

"Wir haben uns durch Sie in den schwierigen Reisezeiten sehr sicher und immer wohl aufgehoben gefühlt. Ohne Sie - so meine Einschätzung - hätten wir diese Reise vermutlich nicht angetreten. Danke dafür!!
Kenia ist, sofern man die großen Städte ausnimmt, aus unserer Sicht momentan für eine Safari ein sehr sicheres und empfehlenswertes Land. Ich kann nur jeden ermutigen, auch in diesen Zeiten dorthin zu reisen. Wir hatten die sowieso schon klein angelegten Camps fast für uns alleine und wurden überall herzlich empfangen. Natürlich gibt es hier immer Abstriche zu den normalen Zeiten, ich denke jedoch, damit kommt man sehr gut klar. Insgesamt hatten wir einen wirklich tollen Urlaub. Wir werden Sie weiterhin per Mundpropaganda empfehlen! Sie können meine Mail gerne veröffentlichen, um erstens Menschen zu Safaris zu animieren und zweitens von ihrer hervorragenden Betreuung zu überzeugen! Herzlichen Dank an Sie...und wir freuen uns auf die nächste Reise mit Ihnen!"
Katharina Dreyhaupt"


Über den Jahreswechsel hatten wir mehrere Kunden Ostafrika. Dieses Feedback erreichte uns im Januar:

"Liebe Frau Korb,
Wir möchten uns bei Ihnen von ganzem Herzen bedanken für die Organisation dieser unvergesslichen Tansania-Reise. Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen, wir sind bezaubert von den Menschen, der Natur- und Tierwelt sowie der Kultur. Die Reise war perfekt organisiert, die Unterkünfte atemberaubend! Meleck hat uns bestens begleitet, wir waren mehr als happy mit ihm an unserer Seite. Wir haben jeden Moment genossen!
Schon vor der Reise war der Service sehr gut. Nach jeder Anfrage haben Sie sich umgehend gemeldet, das hat mir sofort ein kompetentes Gefühl vermittelt. Bei jeder Unsicherheit habe ich eine professionelle Unterstützung erhalten, auch war das Büro telefonisch erreichbar (was im Moment nicht selbstverständlich ist). Die Reiseunterlagen waren sensationell, sehr informativ. Wir waren positiv überrascht von der schönen Dokumentationsmappe, der Schokolade, die passenden Kofferanhänger. (...)
Wir werden Sie unbedingt weiterempfehlen und möchten auf jeden Fall wieder mit Outback Africa verreisen, denn wir möchten noch einige Destinationen in Afrika besuchen.
Herzliche Grüße
Denise Steimann"

Und noch ein Tansania-Feedback vom März 2021:

"Bei der Vorbereitung der Reise haben uns insbesondere Ihre Pro-Aktivität und die umfänglichen Informationen sowie der umfassende Service gefallen. Wir haben uns jederzeit sehr gut betreut und auch Ernst genommen mit unseren Fragen gefühlt. Alles lief sehr kundenorientiert und professionell ab. Auch die Möglichkeit der Reiserücktrittsversicherung auch mit Abdeckung von Corona-bedingten Thematiken hat unsere Entscheidung definitiv positiv bestärkt. Auch dass es noch mal 3 Tage vor Abflug ein Telefonat gab, fanden wir sehr gut.
Zur Safari in Tansania: Wir waren absolut begeistert. Die Lodges und Unterkünfte waren phänomenal! (...)

Wir würden defintiv wieder mit Outback Africa verreisen. Wir könnten uns vorstellen, auch andere afrikanische Länder wie Botswana oder Kenia zu entdecken. Auch ein weiterer Aufenthalt in Tansania und eine Besteigung des Kilimanscharo ist mit Sicherheit verlockend. Und wir werden Outback Africa weiterempfehlen, haben es auch bereits getan.
Zum Abschluss noch ein Tipp für den Langstreckenflug: die Ohrenbänder der Masken so verlängern dass sie zwar noch gut schützen und die Maske eng genug anliegt, aber nicht mehr ganz so stramm hiner den Ohren sitzt. Wir haben dazu die Bänder durchtrennt und ein altes Haargummi dazwischengeknotet.  
Iris und Thomas Fürnhammer"

Die Afrikaspezialisten


Als langjähjrige Afrika-Reiseprofis sind wir für alle Ihre Fragen da und machen uns stark für Afrika. Wir sind Teil einer Interessengemeinschaft mit intensivem regelmäßigem Austausch, von dem auch unsere Gäste profitieren.

Schauen Sie gern auf unserer gemeinsamen Website vorbei: Die Afrikaspezialisten

 

 

 

 

 

 

 

AUSGEZEICHNET.ORG