Durchleuchtet

von Svenja Penzel

Reisen bildet. Unsere Kenia-Familientour hat mich so einiges gelehrt. Dass Sonnenschutz mit Faktor 30 nicht ausreichend ist. Dass es nicht sinnvoll ist, ein Standardzimmer mit zwei Kinderbetten aufbetten zu lassen. Dass es sehr praktisch ist, ein kleinformatiges Märchenbuch immer griffbereit zu haben. Dass man sich an der Fernbedienung einer Klimaanlage die Zähne ausbeißen kann (sogar Marco musste aufgeben). Dass ein Sprung ins Meer nicht unbedingt eine Abkühlung bedeutet. Dass Ameisen frische Kokosmilch lieben. Dass Paviane und Meerkatzen gern in die Zimmer kommen, aber ungern wieder heraus. Und dass man viel Zeit, Geduld und Humor braucht, um die Kontrollen an den kenianischen Flughäfen ohne Nervenzusammenbruch oder Wutattacke durchzustehen. Nie wieder werde ich mit einem Gürtel reisen, nachdem ich diesen gefühlte zwanzigmal an meiner Hose aus- und eingefädelt habe. Erst will jemand Pass und oder Tickets sehen (bei uns musste das jeweils in vierfacher Ausführung zur Hand sein). Dann muss alles auf ein Durchleuchtungsband, danach alles wieder einsortiert werden. An der nächsten Ecke steht wieder jemand, der entweder den Pass oder den Bording Pass sehen will. Und dann noch eine Durchleuchtungsstrecke... In meiner Erinnerung endet diese Endlosschleife erst, als ich in meinen Sitz sinke und mir die Augen zufallen. Drei Stunden später, nachdem das Abendessen serviert und abgeräumt und auch der Duty Free Verkauf an mir vorbeigezogen ist, wird die Flugzeugkabine abgedunkelt. Da stößt Simon, der, eingerollt auf seinem Sitz, längst friedlich schlummert, mit dem Fuß gegen die Fernbedienung seines Monitors, der in dunkler Umgebung erstaunlich viel Licht verbreiten kann. Wie kriegt man dieses Ding bloß aus?! Menu > Select > Display out. Ruhe. Wieder ist es hell, nun hat Elise die Fernbedienung touchiert. Vorsichtig beuge ich mich über zwei Sitze hinweg, um ja niemanden zu wecken: Menu > Select > geschafft. Das wiederholt sich noch unzählige Male in dieser Nacht. Ein rosa Schimmer auf den Wolken über dem Mittelmeer kündigt den nächsten Morgen an. Jetzt schlafe ich ein und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende, Ihre

noch keine Kommentare