Ngorongoro Sopa Lodge – Reisebericht Tanzania (7)

von Marco Penzel


Begrüßung vor der Einfahrt in den Ngorongoro-Krater.
Fahrt hinunter in den Krater mit Blick auf den Lake Magadi.
Perlhuhn Portrait.
Gepard im Ngorongoro-Krater.
Perlhuhn reißt aus.Bald fahren wir die hügelige Strecke an der Ostseite des Kraters hinauf zur Ngorongoro Sopa Lodge. Wenn man durch das große Empfangsgebäude mit seinen zwei kegelförmigen Dächern hindurch geht, gelangt man zu einem Pool, den in dem frischen Höhenklima nur Unerschrockene nutzen. Dahinter eröffnet sich ein weiter Blick über die Hügel und in den Krater hinein. Ein schönes Plätzchen, auch wenn die Kraterwand hier nicht so steil abfällt. Wir beziehen ein Zimmer in einem der ebenfalls mit runden, spitzen Dächern versehenen Bungalows, die in zwei Flügeln rechts und links des Hauptgebäudes aufgereiht sind. Jedes Zimmer hat ein großes Panoramafenster, vor dem ein Schaukelstuhl steht. Darin mache ich es mir gemütlich. Dann erkenne ich, wie die Abendsonne gerade ein schönes Licht auf die benachbarten Bungalows wirft. Das will ich fotografieren. Also schnell raus und auf den Auslöser gedrückt. Als ich zurückkehren will, ist die Tür zugefallen und ich bin mir nicht mehr sicher, welche Zimmernummer wir eigentlich hatten. Ich klopfe an der Tür, die ich für die wahrscheinlich richtige halte. Doch es rührt sich nichts. Hat mich Dirk einfach nicht gehört? Soll ich weiter trommeln? Aber ich will auch nicht alle Türen durchprobieren und die anderen Gäste hochschrecken. Also spaziere ich weiter und sehe einige Kolleginnen, wie sie in den Sonnenstühlen vor dem Hauptgebäude sitzen und einen Kaffee trinken. Da geselle ich mich gleich dazu. De Atmosphäre erinnert etwas an die Sonnenterrasse eines Berghotels in den Alpen. Zum Abendessen treffen wir uns wieder im Restaurant. Die Lodge hat insgesamt 98 Zimmer. Und ich habe meine Vorbehalte gegen so große Betriebe. Aber ich werde angenehm überrascht. Das Personal ist sehr aufmerksam und schafft es, kleine Tische mit einzelnen Gästen und größere Tische mit ganzen Gruppen so effizient und mit persönlicher Note zu bedienen, dass man sich eben nicht wie in einer Massenabfertigung fühlt. Irgendwie war ich bislang immer der Ansicht, dass die Sopa Lodges im Vergleich zu den Serena Häusern zweite Wahl sind. Heute hat sich meine Meinung geändert. Vielleicht ist die eine Lodge-Kette hier, die andere dort besser. Die Ngorongoro Sopa Lodge ist nun jedenfalls meine Empfehlung, wenn man nicht den vier- bis fünffachen Preis für die Crater Lodge zahlen kann und dennoch direkt am Krater übernachten möchte.
Ngorongoro Sopa Lodge, Pool.
Bungalows mit großen Panorama-Fenstern in der Nachmittagssonne.
Jedes Zimmer der Ngorongoro Sopa Lodge hat einen Logenplatz.
Ngorongoro-Sopa Lodge, Zweibettzimmer.
Ngorongoro-Sopa Lodge, Bad.--Eine Tansania-Rundreise mit der Ngorongoro Sopa Lodge finden Sie hier.Alle Teile des Reiseberichts in der Übersicht:

noch keine Kommentare