Wahlkrampf

von Svenja Penzel

Ich sehe Gesichter. Sie starren mich an, von Plakaten in unserer Stadt. Ja, es ist Wahlkampf. Und es nervt, auf dem Weg zur Arbeit immer dieselben Gesichter zu sehen und die hohlen Sprüche zu lesen. Was ich wählen soll, weiß ich bis heute nicht. Daher habe ich dieses Wahlduell Merkel-Steinbrück angeschaut. Nach einer Viertelstunde wusste ich, das bringt mir nichts. Stattdessen versuche ich mich mal am Wahl-o-Mat und muss, ich gebe zu, recht häufig auf "neutral" klicken. Es gibt einfach zu viele Themen, zu denen ich keine rechte Meinung habe. Schließlich kommt heraus, dass ich die Freien Wähler wählen soll Huch?! Ich befasse mich mit dem Programm der Freien Wähler und lese, dass die dafür sind, dass in Griechenland wieder die Drachme eingeführt wird. Will ich das auch? Hmm, schwieriges Thema. Ich fühle mich an Talkshows erinnert, bei der alle, die ihre Meinung überzeugend und mit guten Worten rüberbringen, irgendwie Recht haben. Schwierig ist die Wahlentscheidung ja auch, weil man nicht weiß, wer am Ende mit wem koaliert. Aber ist das denn alles so wichtig? Und mal ehrlich, will ich denn einen Wandel, will ich etwas ganz Neues? Eigentlich ist Deutschland so, wie es ist, doch ganz okay. Jedenfalls lebe ich gern hier. Nach längeren Aufenthalten in Indien, Ecuador, Südafrika und anderen afrikanischen Ländern erst recht. Da bringt man sich ein Stück Gelassenheit mit. Sollen die da oben ihre große Politik mal weiter machen. Ob nun Schwarz oder Rot regiert, ist am Ende auch nicht so entscheidend. Wichtig ist, dass diese blöden Plakate bald wieder wegkommen. Ich plädiere für einen wahlplakatfreien Wahlkampf 2017.Auch unsere Kinder haben schon gefragt, was diese Bilder sollen. Wir haben ihnen erklärt, dass die Leute gern gewählt werden wollen und die eine Frau und der eine Mann sich darum bewerben, Chef von Deutschland zu werden. Darauf rufen beide Kinder ganz begeistert, das soll der Papa werden, und er soll sich schnell noch zur Wahl anmelden. Hier habe ich aber mal eine ganz klare Meinung: Dagegen!

noch keine Kommentare