The Elephant Camp - Reisebericht Victoria Falls (2/10)

von Svenja Penzel


Willkommen in Victoria Falls!

Unser Transfer wartet schon sehnsüchtig und wir können sogar noch einmal zum Elephant Camp fahren, um es uns im „Ganzganzschnelldurchlauf“ anzusehen. Da haben wir wirklich etwas verpasst. Die Zimmer sehen riesig aus, der Blick auf die Gischt der Fälle und die Schlucht des Sambesi in der Ferne ist toll, und auch die Manager sind sehr nett. Ich freue mich schon darauf, meine Kunden dorthin zu schicken.

Das Elephant Camp in Victoria Falls... das wäre Ihr Preis gewesen!

Anschließend geht es an die in dieser Jahreszeit wirklich mächtigen Victoria-Fälle. 30 US-Dollar Eintritt sind kein Pappenstiel – aber sie sind es wirklich wert. Ich bin immer noch beeindruckt von der Kraft, mit der das Wasser dort in die Tiefe stürzt. Wir erhalten Regenponchos. Zuerst komme ich mir ein bisschen komisch vor, aber bald merke ich, dass wir die wirklich brauchen. Als wir nach der Besichtigung wieder herauskommen, sind wir pitschnass.

Die gewaltigen Victoria-Fälle führen im Mai das meiste Wasser und sind dann besonders beeindruckend.

Unser Fahrer drängt zur Eile. Nach nur ein paar Stunden in Simbabwe geht es schon wieder in Richtung Grenze und wir möchten weiter nach Sambia, wo unsere nächste Übernachtung auf uns wartet. Der Transfer klappt aber leider nicht 100 %, und so bleibt noch Zeit, das mondäne Victoria Falls Hotel anzuschauen. Die Gäste vergnügen sich gerade beim High Tea, der Mann am Piano klimpert einsam vor sich hin, und am Ende des Gartens bietet sich eine berauschende Aussicht auf die Eisenbahnbrücke, die Simbabwe mit Sambia verbindet. Hinter der Brücke schäumen die Fälle. Nun tut es uns nicht mehr leid, dass uns der Fahrer auf der sambischen Seite warten ließ.
Das Victoria Falls HotelAlle Teile des Reiseberichtes in der Übersicht:

ein Kommentar

Lars Heinemann

15.05.2014 um 18:09

Tolle Aufnahmen. Die Wasserfälle habe ich mir auch angesehen. Sehr empfehlenswert.