Tanzania: Gebühren für Selous Game Reserve steigen

von Marco Penzel

Tansanias unentdeckter Süden (deutsch geführte Camping-Safari) und das individuelle Reisebeispiel Tansanias Süden privat (Katalog-Seite 75).

3 Kommentare

Marco

09.11.2007 um 13:25

Stimmt, auch wir mußten die Conservation Fee nicht bezahlen. Die Info darüber hatten wir im August einem offiziellen Schreiben entnommen, das an eine Lodge adressiert war. Möglicherweise müssen die Unterkünfte diese Fee abdrücken. Wir als Camper haben nun im Selous 50 Dollar Eintritt + 30 Dollar Campinggebühr, also 80 Dollar pro Nase und Tag bezahlt. Das ist auch schon heftig. Dazu mußten wir einen Scout mitnehmen, der sich mangels Englischkenntnissen als ziemlich nutzlos erwies. Und der Zustand des Klos im Takalala Camp stand auch in keinem Verhältnis zur Höhe der Campingebühr.

Trotzdem war es toll im Selous, reizvolle Allradstrecken, Löwinnen mit Jungen u.s.w.

Wir waren übrigens am 13. und 14. im Takalala Camp, sind dann am 15. Oktober quer durch den nördlichen Selous weiter nach Mbega gefahren, wo wir nochmals zwei Nächte campierten. Beim nächsten Mal müssen wir eben die Terminplanung ein bissel besser koordinieren. Wäre sicher ein interessantes Treffen gewesen, gerade für die Fotofreaks unter uns. Im Portfolio auf Deiner Websites sind ja ein paar tolle Bilder zu entdecken.

Peter

09.11.2007 um 08:39

Die conservation fee mussten wir nicht bezahlen, die erhöhten eintrittsgebühren von 50 us schon. eure gruppe der südtanzania tour haben wir knapp verpasst, da wir erst am 20ten oktober ankamen. das wäre ein hallo gewesen, da ein teilnehmer eurer gruppe ein bekannter ist ;)

Peter

16.08.2007 um 10:10

ich kann da nur noch mit dem kopf schütteln, einmal wieder typisch tansanisch ohne fingerspitzengefühl. so kann man sich seine jahrelangen gäste vergraulen. das heisst für 7 ganztages safaris ein erneuter preisanstieg von knapp 300,--, welcher i.d.r. kein campbesitzer tragen kann. also doch heuer ruaha und der selous bleibt links liegen