Simbabwe-Flugsafari Mana Pools Premium

10 Tage Flugsafari zu exklusiven Camps in Hwange und am Sambesi, ab Victoria Falls/bis Harare
ab € 5.990,- zzgl. Flug

Der mächtige Sambesi stürzt sich an den Victoria-Fällen über 100 Meter in die Tiefe. Weiter flussabwärts, im unteren Sambesi-Tal, fließt der breite Strom ruhig durch eine wildes Paradies: Mana Pools. Schon der Name des Nationalparks lässt die Augen vieler Afrika-Kenner leuchten. Dieser Safarivorschlag führt von Victoria Falls aus zunächst in die tierreiche, trockene Savanne des Hwange Nationalparks, dann ans Ufer des Kariba-Sees und schließlich nach Mana Pools. Die vier Camps in diesem Beispielprogramm zählen zu den besten Adressen in ihren Regionen. Darunter sind mit Linkwasha und Ruckomechi zwei Domizile von Wilderness Safaris. Das renommierte Unternehmen steht für sehr guten Service und vorzüglich ausgebildete Guides.

44dec648a166b7e6e16459c640a0a83d29a7c1b6.jpg

Am Flughafen Victoria Falls werden Sie erwartet. Ein Fahrer bringt Sie zum The Elephant Camp, das auf einer Anhöhe in einem privaten Wildreservat in der Nähe der Victoria-Fälle liegt. Mit zwölf Zelt-Suiten kann das Camp maximal 24 Gäste beherbergen. Die Küche gilt als eine der besten in der Region. Jede Suite hat eine Aussichtsplattform mit schönem Blick über das Buschland hinweg bis zur Gischt der Victoria-Fälle und auf die Schlucht des Sambesi. Sie können in Ihrem privaten Pool entspannen. Zur Ausstattung einer Suite gehören der Wohnbereich mit Klimaanlage und Ventilator, eine Minibar, eine kleine Kaffeeküche und das Bad mit Badewanne, Innen- und Außendusche. Hier finden Sie Ruhe und Erholung in privater Atmosphäre und können trotzdem an den vielen aufregenden Aktivitäten teilnehmen, die in Victoria Falls angeboten werden, sei es ein Rundflug im Helikopter, das Wildwasser-Rafting oder eine ruhige Bootstour auf dem Oberlauf des Sambesi zum Sonnenuntergang (Ausflüge optional, auf eigene Kosten). Ein Höhepunkt Ihres Aufenthalts im Elephant Camp ist die hautnahe Begegnung mit den Elefanten des Wild Horizons Wildreservats. A/FMA

0a11fb89a1ad96c14ae76aef527019e393ba5958.jpg

Per Kleinflugzeug fliegen Sie zum Linwasha Airstrip im Osten des Hwange Nationalparks. Die Landschaft hier an den östlichen Ausläufern der Kalahari ist viel trockener als im zweiten Teil Ihrer Safari, wenn Sie zu den Ufern des Kariba-Sees und des Sambesis gelangen. Hwange, der größte Nationalpark des Landes, verdankt seinen Wildreichtum mehreren Wasserlöchern, an denen sich besonders in der Trockenzeit das Wild versammelt. Für zwei Nächte wohnen Sie im Linkwasha Camp in einem Gebiet des Nationalparks, zu dem nur die Gäste von Wilderness Safaris Zutritt haben. Hier in der Nähe der Ngamo Plains bieten sich das ganze Jahr hindurch sehr gute Tierbeobachtungsmöglichkeiten. Baumsavanne wechselt sich mit weiten, offenen Grasflächen ab, einem idealen Terrain für Geparden. Die schnellen Jäger gehen gern tagsüber auf Beutesuche, dann ist die Konkurrenz durch Löwen und Leoparden nicht so groß. FMA

683d4137f895386b1d256feb444bac7664e74148.jpg

Das Linkwasha Camp wurde 2015 eröffnet und verfügt über acht Zeltsuiten und ein Familienzelt. Alle haben Blick auf ein Wasserloch, ebenso die in verschiedenen Höhen angeordneten Terrassen, der Poolbereich und die Lounge. Die Architektur des Camps ist modern und mit viel Glas und hellem Holz gestaltet. Jede Zeltsuite hat einen Wohn- und Schlafbereich mit großen Glasfronten, vor denen eine breite Terrasse zum Entspannen einlädt. Auch im Badezimmer finden sich modernen Designelemente. Während im unteren Sambesi-Tal keine Giraffen leben, werden Sie den eleganten Langhälsen in Hwange bestimmt begegnen. Die Pirschfahrten im offenen Geländewagen können bis nach Einbruch der Dunkelheit ausgedehnt werden. Im Schein einer speziellen roten Lampe, die die Augen der Tier schonen soll, können Sie nachtaktive Tiere entdecken, die sich tagsüber normalerweise nicht blicken lassen.

0aa50c607c7d5825bbd1318163087ae199e284b8.jpg

Sie fliegen weiter zum Ufer des Kariba-Sees. Ihre Propellermaschine landet auf Fothergill Island. Dort werden Sie mit einem Boot des Camps abgeholt. Die Überfahrt zum Changa Safari Camp dauert etwa 20 Minuten. Changa liegt im Matusadona Nationalpark an einem abgeschiedenen Uferabschnitt und zählt acht großzügige Zeltchalets. Jedes davon hat eine private Veranda und ein Badezimmer mit Dusche unter freiem Himmel. FMA

ea063b845d005262d23a9e0f0c4e969a34e6aacd.jpg

Ein Tag in Changa beginnt früh. Mit einem vorsichtigen „knock, knock“ werden Sie geweckt, frisch gebrühter Kaffee oder Tee steht auf Ihrer Veranda bereit. Es folgt ein gutes Frühstück, bevor Sie zur Safari aufbrechen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Pirschfahrt, Pirschwanderung, Bootsausflug, Vogelbeobachtung oder Angeltour. Bei Ihrer Rückkehr ins Camp erwartet Sie ein leckerer Brunch, gefolgt von einer Siesta. Ziehen Sie sich mit einem guten Buch an einem schattigen Plätzchen zurück oder erfrischen Sie sich im Pool mit Seeblick.

Nach dem High Tea, wenn die Sonne langsam sinkt, brechen Sie erneut auf, um die Wildnis zu erkunden. Unterwegs genießen Sie einen Drink zum Sundowner. Wenn Sie nach Einbruch der Dunkelheit zurückkehren, ist das Lagerfeuer schon entfacht. Später wird ein feines Dinner serviert. Die Tische dazu stehen auf dem Deck oder am Strand – lassen Sie sich überraschen! FMA

10650c23783d8c7bbdf74947ad973e66df1651f1.jpg

Ein Boot bringt Sie wieder nach Fothergill Island, wo Ihr Flugzeug nach Mana Pools startet. Ihr letztes Ziel auf dieser Safari ist Ruckomechi, ein exklusives Safaricamp, das am Rande des Mana Pools Nationalparks direkt am Ufer des Sambesi liegt. Hölzerne Stege führen von der Lounge zu den zehn großzügigen Zeltchalets mit Blick auf den Fluss und die Bergkette, die hinter dem gegenüberliegenden Ufer in Sambia aufragt. Die Badezimmer haben zwei Duschen – eine innen und eine draußen unter freiem Himmel. Sie übernachten hier dreimal und haben Zeit für die vielfältigen Aktivitäten, die hier zur Wahl stehen. Ruckomechi verfügt über ein eigenes Konzessionsgebiet innerhalb des Nationalpark, das für andere Fahrzeuge tabu ist. Dort gehen Sie auf Pirschfahrt im offenen Allradwagen und folgen dem Verlauf der trockenen Flussbetten, in denen sich oft Löwen und manchmal die seltenen Wildhunde aufhalten.

Daneben sind auch Safaris zu Fuß möglich, bei denen Sie viele spannende Details im Busch entdecken können. Dabei stört kein Motor mehr die Geräusche der Wildnis. All Ihre Sinne konzentrieren sich auf die Geräusche der Natur – und auf die Zeichen Ihres bewaffneten Guides, schließlich kann hinter jedem Gebüsch ein Elefant auftauchen. Das Camp verfügt auch über Boote, von denen aus Sie die bunte Vogelwelt am Ufer des Sambesi und das Wild beobachten können, das zum Trinken ans Ufer kommt. Je nach Wasserstand verändert sich die Flusslandschaft. Etwas weiter im Landesinneren wechseln sich Busch, hoher Wald und Lichtungen ab. Mindestens vier kleine Seen, die von der Flut des Sambesi gefüllt werden, halten das ganze Jahr über Wasser und ziehen die Tiere an. Nach diesen Pools ist der Park benannt: Mana bedeutet vier in der Sprache der Shona.
In der Mitte des Ruckomechi Camps ist eine quadratische Sitzgruppe wie ein Balkon über die Uferböschung des Sambesi gebaut. Nach einem spannenden Safaritag können Sie sich hier mit einem Drink in die Kissen sinken lassen, das knisternde Lagerfeuer genießen und den großartigen Sternenhimmel über Ihnen bestaunen, bevor nebenan ein feines Dinner serviert wird. Je FMA

275a54d543f13f81d6c82cdc811a4aaee3fd5422.jpg

Ein letzter Morgen am Ufer des Sambesi. Mit einem Kleinflugzeug fliegen Sie heute nach Harare, wo dieses Safariprogramm endet. F  

Wetterinformationen

Klimadaten

Im Westen Simbabwes dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem Klima. Im Norden schaffen der Sambesi und der Kariba-See ein fruchtbares Paradies und ziehen viele Tiere an. Der Osten des Landes hügelig mit gemäßigtem Klima. Der meiste Regen fällt in den heißen Monaten von November bis April, oft in Form von Gewitterschauern. Von Mai bis Oktober regnet es kaum. Die Tage sind dann warm und trocken, die Nächte können von Mai bis August jedoch sehr kalt werden. September und Oktober markieren das Ende der Trockenzeit mit heißen Tagen, kaum noch kalten Nächten und besonders guten Tierbeobachtungsmöglichkeiten.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Saisonpreise (10 Tage ab Victoria Falls/bis Harare)

Reisezeitraum Preis pro Person im DZ
01.04.2017 - 14.06.2017 € 6.050,-
15.06.2017 - 30.06.2017 € 7.190,-
01.07.2017 - 31.10.2017 € 7.350,-
01.11.2017 - 15.11.2017 € 5.990,-



EZ-Zuschlag auf Anfrage.

Enthaltene Leistungen: Alle Transfers ab Flughafen Victoria Falls/bis Flughafen Harare (im Kleinflugzeug, Boot und Fahrzeug lt. Ausschreibung), alle Übernachtungen, alle Mahlzeiten, Getränke (außer besondere Weine, Champagner und Premium-Spirituosen), Führung durch professionelle englischsprachige Guides der Camps, alle Aktivitäten wie im Angebot beschrieben (zusammen mit anderen Gästen des Camps - private Fahrten auf Anfrage und gegen Aufpreis), Nationalparkgebühren (Stand 01.02.2017), Wäscheservice, Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind internationale Flüge und Flughafensteuern, Visum Simbabwe (derzeit 30 US-Dollar), optionale Aktivitäten, eventuelle Erhöhungen von Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlägen nach dem 01.02.2017, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

An- und Abreise: Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot nach Victoria Falls und zurück ab Harare, z.B. via Johannesburg oder in Kombination mit anderen Safarizielen.

Wichtige Hinweise:
1) Abweichend von unseren Allgemeinen Reisebedingungen ist bei dieser Safari eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zu leisten, die im Falle einer Stornierung nicht erstattet wird. Die Restzahlung ist 28 Tage vor Reisebeginn fällig. Es gelten folgende Stornosätze:
bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20% (d.h. Anzahlungsbetrag)
89-45 Tage vor Reisebeginn: 50%
weniger als 45 Tage vor Reisebeginn: 90%

2) Alle Reisegäste auf dieser Safari müssen eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ins Heimatland („emergency evacuation“) abgeschlossen haben. Ein Nachweis darüber kann vor Ort verlangt werden. Wir raten außerdem dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

3) Für die Flüge in kleinen Chartermaschinen besteht eine Gepäckbegrenzung auf 20 kg pro Person in weichen Taschen inkl. Handgepäck und Fotoausrüstung. Wegen der kleinen Ladeluken in manchen Kleinflugzeugtypen sollen die einzelnen Gepäckstücke nicht größer sein als 25 x 30 x 62 cm.
Die Fluggesellschaften erfragen bei der Buchung das Gewicht der Passagiere. Wenn Sie über 100 kg wiegen, informieren Sie uns bitte vorab. Die Buschflugzeuge können auf ihrem Weg zum finalen Reiseziel bis zu dreimal zwischenlanden, um andere Passagiere ein- oder aussteigen zu lassen.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

  • Simbabwe vom Feinsten und fast alles inklusive
  • intensive Tierbeobachtung vom Auto, zu Fuß und per Boot
  • flexibles Programm, Start zum Wunschtermin
9 Übernachtungen in exklusiven Camps: Übernachtungen in exklusiven Camps:
Flugsafari Flugsafari
englischsprachig englischsprachig

Reise als PDF anzeigen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter Marco Penzel war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-11 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ocram

So haben wir es erlebt