Fünf Fragen an... Jacqueline Korb

von Svenja Penzel


Bad Elster, 7. Oktober 2019

Mit großer Begeisterung kehrte unsere neue Kollegin Jacqueline Korb von ihrer ersten Tansania-Reise zurück. Schon wenige Wochen nach ihrem Start bei Outback Africa erkundete sie im September unser Zielland Nummer eins. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt.

Jacqueline, was magst du an der Arbeit bei Outback Africa besonders?

Bei unserer Arbeit dreht sich alles um die schönsten Wochen des Jahres, das ist ein Privileg. Ich darf gemeinsam mit unseren Kunden ihren Traumurlaub in Afrika finden und sie bei der Reisevorbereitung begleiten. Wenn sie dann begeistert zurückkehren und ihre Erlebnisse mit mir und meinen Kollegen teilen, ist das die schönste Bestätigung unserer Arbeit.

Welche Eindrücke hat die Tansania-Reise bei dir hinterlassen? 

Ich hätte ehrlich gesagt nie gedacht, dass mich ein Land so in seinen Bann ziehen kann. Raubtiere ohne Käfig und Zäune, die unendlichen Weiten der Serengeti, die charmante Bevölkerung, das Gefühl, dass die Zeit stehen bleibt und man einfach mal wieder so richtig erdet. Und man kann gar nicht wirklich in Worte fassen, was da mit einem passiert, wenn man die unberührte Wildnis so hautnah erlebt. Das war für mich richtig ergreifend.

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich koche sehr gern, entweder für meine Familie oder auch zusammen mit Freunden. Und am liebsten Gemüse in allen Farben und Varianten.

Wohin fährst du gern in den Urlaub?

Im Sommer nach Italien, zum Campen ans Meer. Wir entdecken gern immer neue Regionen und überall fühlt man sich einfach nur wohl.

Welche Musik läuft gerade in deinem (Auto-)Radio?

„Wenn der Elefant in die Disco geht…“, das wünscht sich meine kleine Tochter voller Begeisterung :-) Ich höre das natürlich gern mit ihr zusammen, wobei ich persönlich lieber die Klassiker meiner Generation von Depeche Mode, Madonna & Co. mag. Und Gregor Meyle gehört für mich zu den besten Musikern von heute.

noch keine Kommentare