Die Top 5 der beliebtesten Fotomotiv-Schilder in Afrika

von Susanne Schlesinger

https://www.outback-africa.de/imagedb/files/5a034fc1e81586ff35d0f8a37964b99e8e56f034.jpg

„Been there, done that, took a picture!“ – Ich war dort, hab‘s erlebt und ein Bild gemacht. Es gibt in Afrika neben der Tierwelt und herrlichen Landschaftsaufnahmen auch einige Fotomotive, vor denen jede/r Reisende, der dort vorbeigekommen ist, schon posiert hat. Die Rede ist von Hinweis-, Orts- und Verkehrsschildern. Hier unsere Top 5 der beliebtesten Schilder.

1. Kap der Guten Hoffnung, Südafrika

Südafrikas südwestlichster Punkt ist auf fast jeder Reise in und um Kapstadt ein fester Programmbestandteil. Von Kapstadt ist es rund 70 Kilometer bis zur Spitze der Kap-Halbinsel. Der Legende nach benannte der portugiesische König Johann II. die Landzunge „Kap der Guten Hoffnung“, weil er glaubte, dass es bis Indien nicht mehr weit sei. Der Seefahrer Bartolomeo Diaz nannte es dagegen „Kap der Stürme“.  Wie er auf diesen Namen kam, ist auf alle Touristenfotos sehr leicht zu erkennen! (Reisebericht unserer Kollegin Doreen Krausche)

2. Der Wendekreis des Steinbocks, Namibia

In Namibia, an der Straße C14 zwischen Solitaire und Swakopmund im Namib-Naukluft-Gebiet steht dieses berühmte Schild. Es markiert den geografischen Breitenkreis bei 23° 26′ 5″ südlicher Breite, der südlichste Punkt, an dem die Sonne am 21./22.Dezember noch im Zenit stehen kann. Da dieses Datum zur Sonnenwende astrologisch in das Tierkreiszeichen Steinbock fällt (oder damals fiel), benannte man den Breitengrad „Wendekreis des Steinbocks“. Es gibt übrigens nicht nur dieses Schild, weitere befinden sich in Australien, Brasilien, Argentinien und auf Madagaskar. Insgesamt läuft der Wendekreis des Steinbocks durch zehn Länder auf drei Kontinenten sowie durch drei Ozeane. (Reisebericht vom Kap nach Namibia)

3. Äquator, Uganda

Dem berühmteste Breitengrad der Erde gebührt natürlich Aufmerksamkeit und ein entsprechendes großes Schild. Ein Foto am Äquator ist ein festes Touristenritual für Reisende nach Uganda und steht zudem noch recht verkehrsgünstig an der Straße zwischen Kampala und Masaka, wo alle Gorilla-Tracking-Touristen auf dem Weg in die südlichen Nationalparks vorbeikommen. Ebenso versuchen alle, der Frage auf den Grund zu gehen, ob Wasserstrudel wirklich auf der Nordhalbkugel und Südhalbkugel in entgegengesetzte Richtungen strudeln. Durch das benachbarte Kenia verläuft der Äquator übrigens auch und es gibt dort auch ein Schild, jedoch ist dies weit abseits der normalen Reiserouten in der Nähe von Eldoret und deshalb nicht so häufig auf Safarifotos zu finden. Svenja war dort und berichtet hier in ihrer Kolumne, wie sich eine Äquatorüberschreitung anfühlt. Bei einer späteren Reise nach Uganda war sie schon ein erfahrener "Äquatorianer".

4. Uhuru Peak im Kilimanjaro-Massiv, Tansania/Kenia

Wer dieses Schild in seiner Sammlung hat, darf stolz auf sich sein, denn es steht 5895 Meter hoch auf dem Gipfel des Uhuru, besser bekannt als Kilimanjaro-Gipfel. Es gibt keine offiziellen Zahlen, wie viele Bergwanderer den Gipfel erklommen und das Foto gemacht haben. Schätzungsweise machen sich jährlich rund 50.000 Besucher auf den Weg, wobei nicht jeder den Gipfel erreicht.  Kilimanjaro-Besteigungen sind mittlerweile sehr gut organisiert und es werden mehrere Routen angeboten. Anstrengend bleibt es trotzdem.

Hier gibt es weitere zum Traumziel Kilimanjaro und ein Interview mit Debbie Bachmann, die den Berg bereits über 40 Mal bezwungen hat.

5. Elephants Crossing, Botswana

Vielleicht keine Schilder zum Posieren, aber immer wieder gern fotografiert werden die Verkehrsschilder an afrikanischen Straßen, die vor freilaufenden Tieren warnen. In unserer StVO als Gefahrenzeichen Nr. 142 unter dem Begriff „Wildwechsel“ mit einem springenden Reh eingetragen, ist man in Afrika wesentlich kreativer. Der Fahrer soll schließlich wissen, was da auf ihn zukommen kann.

So finden sich Schilder mit Springböcken und anderen Antilopen, Giraffen, Nashörner, Flusspferde, Wildhunde, Hyänen, Schildkröten und Stachelschweine, ja sogar Eichhörnchen und Mistkäfer auf den Schildern. Manchmal gibt es auch mehrere Tiere auf einem Schild. Am meisten werden sicher die Schilder mit Elefanten fotografiert wie hier im Kasane Nationalforest zwischen Nata und Kasane. Und die Schilder stehen da nicht ohne Grund! Reisebericht zur Tour "Botswana Wildparks".

noch keine Kommentare