Die Top 5 der besten Elefantendestinationen

von Susanne Schlesinger

Afrikanische Elefanten gehören zu den beliebtesten Safaritieren überhaupt und sind der Höhepunkt jeder Safari. Im südlichen und östlichen Afrika sind sie weit verbreitet, trotzdem gehört oft Glück dazu, sie auf Pirschfahrten zu sehen. Die in Herden lebenden Tiere wandern über große Strecken, um Futter und Wasser zu finden. Ihr Sozialverhalten ist einzigartig. Sie in ganzer Größe und Schönheit in freier Wildbahn zu erleben, ist ein besonders eindrucksvolles Erlebnis. Hier die Top-Destinationen, um Elefanten hautnah zu erleben:

1. Chobe Nationalpark, Botswana

Der Chobe Nationalpark im Norden Botswanas gilt als einer der Parks mit der höchsten Elefantenpopulation. Der Fluss, der in den Sambesi mündet, führt ganzjährig genügend Wasser. Er bildet die Grenze zu Namibia. Da in Botswana die Elefanten unter Naturschutz stehen und Wilderei hart bestraft wird, wandern viele Herden über die zaunlosen Grenzen aus Angola, Namibia und Sambia ein. Rund 60.000 Tiere soll es im Park und den angrenzenden Waldreservaten geben. Besonders schön ist eine Bootsfahrt auf dem Chobe bei Sonnenuntergang, wenn die Tiere am Ufer stehen und trinken.

2. Amboseli Nationalpark, Kenia

Amboseli ist ein kleiner Nationalpark in Kenia direkt an der tansanischen Grenze am Fuß des Kilimanjaro-Massivs. Auf nur 390 Quadratkilometern leben hier rund 800 Elefanten. Die Besonderheit des Parks ist, dass diese Elefantenfamilien hier ortstreu sind und sehr gut erforscht wurden. Seit 1972 werden Daten über sie gesammelt und das Sozialverhalten beobachtet. Amboseli bietet viele weitere Tiere, was Pirschfahrten hier zu einem besonderen Erlebnis macht. Wenn der Kilimanjaro nicht wolkenverhangen ist, bieten sich hier traumhafte Fotomotive mit Elefanten vor dem schneebedeckten Bergmassiv. Schöner geht es fast nicht.

3. Addo Elephant Nationalpark, Südafrika

Wer auf der Garden Route entlang der südafrikanischen Küste unterwegs ist, kommt am Addo Elephant Park vorbei. 1931 als Schutzgebiet für die letzten elf verbliebenen Elefanten gegründet, wurde der Park stetig erweitert und soll langfristig auf rund 3600 Quadratkilometer anwachsen. Mittlerweile leben hier 400 Elefanten, das ökologische Maximum. Auf befestigten Besucherstraßen darf man mit dem eigenen Auto durch den Park fahren, weitere, ungefestigte Straßen wurden für Pirschfahrzeuge angelegt. Es gibt auch zahlreiche andere Tiere im Park. Auf geführten Pirschfahrten sieht man mehr als im PKW.

4. South Luangwa Nationalpark, Sambia

Der Luangwa ist als einer der größten Flüsse Sambias die Lebensader der beiden Nationalparks North und South Luangwa. Während der Norden nur schwer erreichbar ist, hat sich im South Luangwa eine gute Infrastruktur für Besucher entwickelt. Zahlreiche Lodges und Camps wurden nahe des Parks gebaut. Im South Luangwa Nationalpark selbst leben neben anderen Tieren auch zahlreiche Elefanten, unter anderem mutierte Tiere, die keine Stoßzähne haben. Auch in den angrenzenden Gebieten rund um den Park tummeln sich Elefantenherden. Die intelligenten Tiere folgen bestimmten Pfaden und plündern auch Gemüsefeldern in den Dörfern.

5. Hwange-Nationalpark, Simbabwe

Hwange is Simbabwes größter Nationalpark. Hier leben rund 23.000 Elefanten, die allerdings durch Wilderei stark gefährdet sind. Ein weiteres Problem ist fehlendes Wasser in sehr trockenen Jahren. Künstliche Wasserstellen und eine Anti-Wilderei-Einheit sollen helfen. Einige Elefanten haben auch die Pools der Lodges als Trinkwasserquelle entdeckt. Die Gäste können zwar nicht mehr schwimmen, können dafür aber die Elefanten hautnah sehen. Besonders schön ist der „Hide“ der Camelthorn Lodge. Von dem unterirdischen Versteck sieht man die Füße oder die Rüsselspitzen der Elefanten zu Greifen nah.

Dies ist nur eine kleine Auswahl. Es gibt viele weitere Safaridestinationen, um Elefanten zu sehen. Gern beraten wir Sie! Genug bekommen kann man beim Anblick dieser herrlichen Tiere einfach nie!

Mehr über Elefanten finden Sie auch hier in unserer Tierserie: „Auf Pirschfahrt-Elefanten“.

noch keine Kommentare