Der Pilanesberg Nationalpark

von Jens Döring

Landschaft und Tierwelt in Pilanesberg

Der Nationalpark ist mit seinen 55000 Hektar (550 Quadratkilometer – etwa 24 mal 23 Kilometer) und seiner klassischen Buschlandschaft für viele Besucher eine lohnenswerte Alternative zum Krügerpark, da er malariafrei und von Johannesburg aus vergleichsweise schnell zu erreichen ist.

Der Name Pilanesberg stammt von dem Tswana-Chief Pilane, dessen Stamm einst den Norden des heutigen Nationalparks besiedelte. Das Wildreservat besteht seit 1979. Im Rahmen der „Operation Genesis“ wurden 6000 Wildtiere aus anderen Nationalparks des Landes hierher umgesiedelt. Die Populationen entwickelten sich seither prächtig, so dass heute auch wieder die „Big Five“ (Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel) hier beheimatet sind. Aktuell zählt man über 7000 Tiere und etwa 300 Vogelarten im Park.

Der riesige Krater eines längst erloschenen Vulkans bildet die Kulisse dieses landschaftlich sehr reizvollen Parks. Die ansonsten flache Hochebene wird von kleineren erloschenen Vulkanen überragt. Der höchste von ihnen ist der Pilanesberg (1687 m), zu dessen Füßen der Lake Mankwe liegt, ein künstlich angelegter Stausee. Der Park ist Heimat vieler Wildtierarten, darunter auch Löwen, Geparden, Elefanten, Nashörner, Giraffen, Flusspferde und Krokodile.

Da Pilanesberg in der Übergangszone zwischen trockener Kalahari und fruchtbarem Lowveld liegt, gibt es hier einen besonderen Artenreichtum an Tieren. So gibt es Überschneidungen bei Säugetieren, Vögeln und Vegetation, die normalerweise nicht zusammen an ein und derselben Stelle vorzufinden sind. Während sich Springböcke, Braune Hyänen und Kameldornbäume eher in trockenen Gebieten wohlfühlen, findet man Impalas oder Kastanienbäume eher in feuchteren Gebieten vor, um nur einige Beispiele zu nennen.

Beste Reisezeit und Aktivitäten in Pilanesberg

Die beste Zeit, um den Park zu besuchen, sind die trockenen aber etwas kühleren Wintermonate während der Trockenzeit von April bis September. Die warme bis heiße Zeit des Jahres fällt mit der Regenzeit und mit den meisten Niederschlägen zwischen Oktober und März zusammen. Tierbeobachtungen in Pilanesberg sind daher von April bis September am vielversprechendsten.

Rund 200 Kilometer Straßen und Wege, die teils auch geteert sind, führen durch den Park. Die meisten Lodges bieten Pirschfahrten am Morgen und am Nachmittag an, wobei sich die Nachmittagspirsch bis nach Einbruch der Dunkelheit erstreckt. Das Unternehmen Mankwe Game Trackers hat noch weitere interessante Angebote: Ballonfahrten, Buschwanderungen, Rhino Tracking, Quadbiking, Bogenschießen, Segway-Touren und vieles mehr.

noch keine Kommentare