Travel for impact – Reisen mit Nebenwirkungen

von Susanne Schlesinger

Können ein US-Dollar oder zehn Pula das Leben der Menschen in Botswana nachhaltig verbessern? Für diesen kleinen Betrag bekommt man in Botswana eine Flasche Wasser, eine kleine Packung Kekse oder knapp 1½ Liter Benzin oder auch einen Koffer ins Zimmer getragen.

Was passiert aber, wenn jeder Tourist für jede Übernachtung in Botswana einen US-Dollar spendet? Dann wird aus den vielen kleinen Beträgen schnell eine stattliche Summe, mit der auch größere soziale Projekte gefördert werden können. Das dachten sich auch die Vertreter von Safarifirmen in und um Maun und riefen „Travel for impact“ ins Leben. Die Initiative unterstützt mit Spenden soziale Projekte, die sich um Kinder und ältere Menschen und um den Erhalt des traditionellen Handwerks und einheimischer Kunst bemühen. Auf der Website www.travelforimpact.com werden die verschiedenen Projekte vorgestellt.

Besonders wichtig ist den Unterstützern, dass lokale Projekte nachhaltig gefördert werden und so auch neue Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten entstehen. Alle Beteiligten sollen davon profitieren.

Die Projekte

In Maun entstand ein Zentrum zur Förderung des traditionellen Handwerks, in dem lokale Handwerker Ihre Kunst präsentieren und authentische Souvenirs verkaufen. Besucher können den Handwerkern über die Schulter blicken.

Die Spendengelder unterstützen auch das Kinderprojekt „Bana Ba Letsatsi“. Hier werden verwaiste und vernachlässigte Kinder betreut und der Besuch der Schule bis zum Abschluss gefördert.

Das Projekt Polokong bietet älteren Menschen die Möglichkeit, soziale Kontakte zu pflegen und praktische Hilfe im Alltag zu erhalten. Rund 20 Senioren, die keine Familie haben, werden so unterstützt und können wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Sie bekommen auch Essen und Kleidung.

Die Maun Animal Welfare Society (MAWS) bemüht sich um die Haustiere und bietet kostenlose Impfungen und Sterilisationen an, um Hunde und Katzen gesund zu halten. Diese wiederum helfen, die Häuser der Besitzer vor Mäusen, Ratten und Schlangen zu schützen. MAWS betreibt mit der finanziellen Unterstützung von „Travel for impact“ eine Tierklinik, in der internationale Tierärzte als Freiwillige arbeiten.

Das Projekt „Poetavango“ veranstaltet ein jährliches Literatur- und Kunstfestival, um lokale Literatur und Dichtkunst zu fördern. Ganzjährig engagiert sich das Projekt in den Schulen, um die Freude am Lesen, Schreiben und Dichten zu wecken.

Unser Partner Safari Destinations hat zum zehnjährigen Bestehen der Firma als aktives Travel for Impact Mitglied im September 2016 einen „Community-Bus“ gesponsert. Damit können nun Kinder zur Schule und ältere Menschen zu Treffen gefahren werden – ein großer Gewinn für alle, auch für die Safari Destinations Mitarbeiter. Sie sind stolz darauf, ihre Gemeinde zu unterstützen, und der bunte Bus zaubert ein Lächeln auf die Gesichter, wenn er vorbeikommt. 

Ein einzelner Dollar kann also viel bewirken. Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie auf der Website von Travel for impact und auf Facebook.

noch keine Kommentare