Wiedersehen in Maun und Abschied von Botswana

von Ulrike Pârvu

15.06.2016
Für den nächsten Morgen entscheiden wir uns, die Morgenpirsch zugunsten eines ordentlich gepackten Koffers und einer ausgiebigen Dusche ausfallen zu lassen. Zum ersten Mal schlafe ich länger als bis halb sechs. Nach einem späten Frühstück werden wir dann zum Airstrip gefahren. Unsere Maschine nach Maun verspätet sich, was eine unserer Mitreisenden in arge Bedrängnis bringt, denn sie verpasst fast ihren Flieger nach Kapstadt.
 

Ich bin von dem langen Flug von Linyanti nach Maun ein bisschen mitgenommen, weil wir noch zweimal zwischengelandet sind. Das Lunchpack mag ich gar nicht aufmachen. In Maun am Flughafen wartet noch eine wirklich tolle Überraschung auf mich. Caroline, die ich schon am Anfang getroffen hatte, steht am Eingang und scheint nun tatsächlich nur meinetwegen gekommen zu sein. Das ist wirklich eine große Freude. Außerdem steht noch Ines, eine weitere Kollegin, parat. Uns bleibt nur Zeit für einen kurzen Plausch. Dann muss ich auch schon für meinen Flug nach Johannesburg einchecken.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nehme ich Abschied von Botswana, einem Land, das mich nun schon so viele Jahre auf die vielfältigste Weise begleitet, das mir wunderbare Menschen und Momente geschenkt hat und in das ich unbedingt noch einmal zurückkehren möchte. Sala Sentle Botswana!

noch keine Kommentare