Botswana - Leoparden und Legenden

von Ulrike Pârvu

08.05.2016
Die Vorfreude auf diese Inforeise mit Wilderness Safaris in Botswana war riesengroß. Man bekommt im Leben wohl nur einmal die Gelegenheit, das Abu Camp zu besuchen. Abu Camp… diesen Begriff umweht ein Hauch von Ehrfurcht und Verlangen, eine echte Safari-Legende. Niemand aus dem Büro war bisher hier. Umso mehr freue ich mich, dass es mit dieser Reise beim zweiten Anlauf geklappt hat. Beim ersten Mal war ich nur ein paar Stunden zu spät dran mit der Anmeldung. Da waren alle Plätze schon vergeben. Aber Marco und Svenja haben sich tüchtig ins Zeug gelegt, damit ich nun doch noch diese Gelegenheit bekomme. Danke Euch dafür!

Fast wie nach Hause kommen...

Ich lande pünktlich in Maun. Zuerst treffe ich Caroline. Sie ist die Sales Managerin eines befreundeten Safariunternehmens. Ich plausche sehr nett mit ihr und dann bin auch schon durch die Passkontrolle. Mein Gepäck steht bereit und auch der Guide von Wilderness und eine Kollegin aus dem Münchner Büro warten schon. In meiner Eile laufe ich an einer anderen, sehr netten Kollegin vorbei. Später bemerke ich sie und werde auch von Jessica herzlich begrüßt. Es ist so schön, auf der anderen Seite der Welt anzukommen und von Bekannten begrüßt zu werden. Ein bisschen wie nach Hause kommen.

Wilderness nimmt es mit der Gepäckbegrenzung sehr ernst. Ich sehe etliche Kunden ihre Taschen umpacken, weil sie zu schwer sind. Meine Tasche wiegt eben mal acht Kilogramm, ­also keine Gefahr. Ich nehme meine Reisepille ein, damit ich den ersten Flug in der Cessna Caravan gut überstehe. Sie wirkt. Ich verschlafe den gesamten Flug. Ich öffne meine Augen erst, als wir schon gelandet sind und dann komme ich noch einmal richtig an. Es ist warm, der Geruch von wildem Salbei steigt mir in die Nase. Ja, das ist Botswana!

Und wie ich in einem früheren Bericht schon einmal sagte: Ich liebe dieses Land!!!

noch keine Kommentare