Lehrer für einen Tag im Karen Blixen Camp

von Susanne Schlesinger

Frederik "Fred" Oelesen - der Herr der TöpfeEin großes Projekt ist die Cooking School, in der junge Kenianer eine anderthalbjährige Ausbildung zum Koch/zur Köchin absolvieren können. Das Projekt wird von dem jungen dänischen Chefkoch Frederik Oelesen geleitet. Neben dem eigentlichen Kochen lernen die jungen Massai auch fachgerechtes Schlachten von Tieren, Hygiene und Konservierungsmethoden, Mathematik und Englisch. Nach erfolgreichem Abschluss stehen die Chancen gut, einen Job in einem der zahlreichen Camps oder in einer Lodge zu erhalten. Über seine Erlebnisse mit den Kochschülern berichtet Frederik Oelesen in seinem wöchentlichen Blog auf der Homepage des Karen Blixen Camps. Weitere Angebote des Camps umfassen Sprachkurse in Englisch und Deutsch sowie Computerkurse. Vorerst nur für die Angestellten des Karen Blixen Camps, sollen die Kurse nun auch der Bevölkerung aus den umliegenden Dörfern zugänglich gemacht werden. Hier hofft das Camp auf tatkräftige Unterstützung der internationalen Gäste und lädt herzlich ein, Lehrer für einen Tag zu sein und mit den Studenten einfache Konversation zu üben und von ihrem Heimatland zu erzählen. Computerversierte Gäste können bei den IT-Kursen ihr Wissen über Word und Excel weitergeben. Die angestellten Lehrer des Karen Blixen Camps, Kenneth Mathiu und Benedict Walubengo, freuen sich immer über Assistenten. Ab 2013 sind "virtuelle Freundschaften" geplant, bei denen die Schüler mit einem Paten per E-Mail kommunizieren und so ihre Kenntnisse anwenden können. Weitere Informationen gibt es hier. Aus diesen kleinen Setzlingen sollen mächtige Bäume werden.Eine ganz neue Idee ist die Forestry Education. Hier lernen junge Massai alles über die Pflanzen und Tiere der Massai Mara und über aktiven Umweltschutz. Sie züchten Setzlinge und pflanzen Bäume. Später soll aus der Initiative eine eigene Baumschule erwachsen, um den Baumbestand der Massai Mara zu vergrößern, gefährdete Baumarten gezielt wieder neu anzusiedeln und die jungen Bäume vor Wildschäden zu schützen. Die Gäste des Camps können aktiv mithelfen, indem sie selbst Bäume pflanzen und die Patenschaft für einen Baum übernehmen. Das Karen Blixen Camp hofft darauf, dass die jungen Einheimischen ihr Wissen in Vorträgen auch in die Dörfer tragen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit des nachhaltigen Umweltschutzes so verbreitet und vor allem praktisch angewendet wird.Neben all diesen Aktivitäten unterstützt das Karen Blixen Camp die örtliche Apotheke sowie die Grundschule mit Spenden. Für ihren Einsatz wurde das Camp mehrfach mit Umweltpreisen ausgezeichnet.Sie möchten mehr erfahren? Informationen zum Camp finden Sie hier und auf der Internetseite des Camps. Svenja Penzel hat das Camp vor kurzem selbst besucht und berichtet hier ausführlich darüber.Zum 50. Todestag der Namensgeberin Karen Blixen finden Sie ein Essay in unserem Blog.

noch keine Kommentare