Ngorongoro Farm House - Reisebericht Tansania 2011 (14)

von Doreen Krausche

20.11.2011Ich bin wieder mal vor dem Weckerklingeln wach und genieße den Wolken verhangenen Blick in den Krater. Mein Nachbar versucht sich erneut an der Spülung, was mich nervt und mich aus meinem Schlaftaumel reißt. Ich packe, schieße noch ein paar Fotos von der Terrasse. Ein tolles Frühstück erwartet mich - es gibt wie am Abend zuvor ein reichliches Büffet und ein Koch bereitet Omeletts und Eier nach Gästewunsch zu. Beim Auschecken treffe ich Amani, der wie jeden Morgen ein freundliches Lächeln für mich hat. Entlang des Kraterrandes kommen wir den Büffeln sehr nah und ich habe ein tolles Fotomotiv. Am Crater View Point schließt sich der Kreis unserer Safari und Besichtigungstour. Wir verlassen den Ngorongoro Nationalpark durch das Gate und müssen erst einmal herzhaft über die Paviane auf der Straße lachen. Die sind gar nicht richtig wach und wollen ihren schönen Platz auf der warmen Asphaltstrasse nicht verlassen. Die einen lausen sich, die anderen dösen noch vor sich hin und die Kleinen spielen schon ausgelassen Fangen.

Büffel auf dem Weg nach Karatu © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Paviane auf der Straße  © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Paviane auf der Straße  © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Unser erster Stopp für heute ist das Ngorongoro Farmhouse, das mir sehr gut gefällt. Das Gelände ist weitläufig, ein Zaun als Grundstücksgrenze ist ganz entfernt zu sehen. Nach dem ständigen Sitzen freue ich mich über ein bisschen Bewegung. Es ist 7.30 Uhr und die Angestellten sind schon fleißig - nur die Lodgehunde liegen völlig entspannt auf dem Rasen herum. Wie der Name der Lodge es schon sagt, handelt es sich um eine bewirtschaftete Farm, die seit 1950 besteht. Die 51 Gästehäuser wurden 2003 gebaut und können bis zu 120 Gäste beherbergen.

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Die Bungalows sind riesig und der Blick in das Farmgelände wunderschön. Die Gäste können sich hier frei bewegen, da das komplette Areal mit einem Zaun verschlossen ist und somit keine wilden Tiere in die Nähe der Lodge kommen. Kinder jeden Alters sind hier herzlich willkommen und größere Kinder können sich hier auch freier bewegen, ohne dass die Eltern ständig dabei sein müssen. Was nicht nur der Manager behauptet, denn ich treffe zwei indische Kinder, die mitten in der Anlage miteinander spielen. Ich bekomme mehrere Zimmer gezeigt. Sie sind alle gleich groß und geräumig, dennoch alle unterschiedlich in der Aufteilung. Manche Häuser haben eine Badewanne, andere eine Dusche - trotzdem sind alle sehr schön. Jedes der Gästehäuser beherbergt 2-3 Zimmer. Die Häuser sind durch Büsche als Sichtschutz voneinander abgetrennt und gewähren eine gewisse Privatsphäre.

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Da zur Farm eine Kaffeeplantage gehört, wird das Thema "Kaffee" auch überall aufgegriffen, z.B. ist in jedem Raum ein Tisch mit Kaffeebohnen in verschiedenen Stadien der Verarbeitung unter Glas zu sehen. In einem extra Raum gibt es Vorführungen, wie Kaffee verarbeitet und geröstet wird - da die Plantage allerdings größere Mengen erntet, ist das Rösten der Bohnen natürlich in einem großen Ofen schon sehr professionell. Man kann eine Farmtour für 5 $ buchen und sich von einem Angestellten herumführen lassen.

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Ngorongoro Farmhouse © Fotos: Doreen Schütze | Outback Africa Erlebnisreisen

Schön sind die kleinen Details - im Rezeptionshäuschen hängt eine Bananenstaude, es gibt ein extra Loungehäuschen und ein Kaffeehäuschen am Pool. Auch ein Massageraum ist vorhanden. Überall finden sich antike Gegenstände und als ganz besonderes Highlight ein Schuhputzgerät. Am Pool wird auch auf Wunsch Lunch serviert. Im Restaurant fällt mir die angenehme Musik auf - in den anderen Lodges gab es keine. Eine wirklich schöne Lodge und gern hätte ich einen Kaffee probiert, aber wir müssen ja schon wieder weiter. Weitere Informationen zum Ngorongoro Farm House finden Sie hier. Der komplette Reisebericht in der Übersicht:  

noch keine Kommentare