Zambezi Kulefu Camp - Reisebericht Sambia (7)

von Marco Penzel


Kulefu ist von allen Camps im Tal, die ich im Mai 2010 besuche, am stärksten vom Hochwasser des Sambesi betroffen. Der Swimmingpool und der Platz, an dem abends die Gäste ums Lagerfeuer sitzen, liegen bereits unter Wasser. Die sieben Gästechalets stehen zwar etwas höher und bleiben im Trockenen, allerdings werden die unterirdischen Abwasserleitungen schon vom Grundwasser angehoben. Einige Tage später erhalten wir im Büro die Nachricht, dass Kulefu vorübergehend geschlossen werden muss. Die Verantwortlichen hatten befürchtet, dass sie angesichts der Flut-Probleme ihre hohen Qualitätsstandards nicht mehr einhalten können. Sanctuary steht eben für höchste Ansprüche und geht keine Kompromisse ein. Erst im Juli, nachdem die Pegel des Sambesi wieder gefallen sind, wird Kulefu wiedereröffnet.
Kulefu hätte einen Airstrip ganz in der Nähe. Dieser wird von Proflight derzeit aber nicht regelmäßig angeflogen, weil die Passagierzahlen zu gering sind. Das könnte sich ändern. Die benachbarte Ana Tree Lodge wird gerade renoviert, hat mir der Manager von Kulefu berichtet. Wenn nach dem Upgrade dort wieder mehr Gäste logieren, könne man gemeinsam den Airstrip vielleicht besser auslasten. Bis es soweit ist, landen und starten die Gäste von Kulefu am Jeki Airstrip. Wegen des hohen Wasserstandes des Sambesi gibt es für mich keinen Landweg dorthin. Zunächst bringt mich ein Boot von Kulefu ein Stück flussaufwärts. Am Ende eines Seitenarms des Sambesi ist ein Pirschfahrzeug geparkt. Der Guide macht das Boot fest, wir steigen um, und er fährt mich schließlich zur Landebahn. Die Maschine von Proflight steht schon bereit. Im Schatten der Tragfläche sitzen der Pilot und eine Auszubildende und diskutieren die Flug-Papiere. Auf dem Weg zurück nach Lusaka bin ich wieder der einzige Passagier.Alle Berichte dieser Reise in der Übersicht:--Einen Vorschlag für eine Sambia-Safari zum Lower Zambezi finden Sie hier. Das Programm kann variiert und mit dem Zambezi Kulefu Camp ergänzt werden.

noch keine Kommentare