Gorillas im Nebel

21 Tage Camping-Naturrundreise ab/bis Deutschland
ab € 4.210,- inkl. Flug

Unvergesslich ist eine Begegnung mit den Berggorillas, denen die Forscherin Dian Fossey ihr Buch „Gorillas im Nebel“ und ihr Leben widmete. Die sanften Riesen in den Bergwäldern sind aber längst nicht der einzige Grund für eine Uganda-Reise. Zwischen Nil und Ruwenzori-Bergen hat das grüne, dicht besiedelte Land noch viel mehr zu bieten: buntes Leben links und rechts der oftmals holprigen Straßen, tierreiche Nationalparks, malerische Seen und Flusslandschaften. Auf dieser besonders ausführlichen Uganda-Reise sind wir mit einem deutschsprachigen Reiseleiter im Geländewagen unterwegs und haben viel Zeit zur Tierbeobachtung. Es gibt auch mehrere Pirschfahrten mit dem Boot und geführte Pirschwanderungen. Wir übernachten manchmal in Lodges und häufiger im Zelt. So können wir unser Camp an besonders schönen Stellen in der Wildnis aufschlagen.

Am Abend startet der Linienflug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt via Addis Abeba nach Entebbe in Uganda. (Andere Fluggesellschaften und Abflugorte sind möglich, bei Interesse bitte anfragen.)

Unser deutschsprachiger Reiseleiter begrüßt uns bei Ankunft am Flughafen Entebbe und fährt uns zum nahegelegenen Victoria View Guesthouse. Am Nachmittag ist Zeit zu einer gemütlichen Begrüßungsrunde im Garten, zum Geldwechseln und zu letzten Einkäufen für unser bevorstehendes Inselabenteuer.

6d7d7fb54516f834d8e568df4511dd798f9bc987.jpg

Unsere Uganda-Reise beginnt mit einer Bootstour auf dem Victoria-See. So können wir uns den Menschen und der Tierwelt aus einer besonderen Perspektive nähern. Mit unserem umgebauten Fischerboot erkunden wir zunächst die Entebbe-Halbinsel bis zum Mabamba-Papyrusfeuchtgebiet. Dort erwarten uns einheimische Vogelkundler in kleinen Holzbooten, und zusammen durchstreifen wir das Feuchtgebiet. Hier stehen die Chancen gut, einen der majestätischen, aber sehr seltenen Schuhschnabel-Störche zu sehen. Wir halten auch Ausschau nach Eisvögeln, Reihern und vielen anderen Vögeln. Nach einem Picknick fahren wir hinaus auf den Victoria-See zur Insel Nsazi. An einer schönen einsamen Bucht errichten wir für zwei Nächte unser Busch-Camp. Wir schlafen in Kuppeldachzelten, ein Safarikoch bereitet in der Camping-Küche die Mahlzeiten zu. FMA

47a18b8c9e0e556827dc8596d464480d56e05887.jpg

Mit dem Boot fahren wir zur Nachbarinsel Ngamba Island und besuchen dort die Schimpansen-Station. Über 40 verwaiste Tiere haben hier eine Zuflucht gefunden. Von großen Beobachtungsplattformen aus können wir ihnen beim Fressen und Herumtollen zusehen und sie fotografieren. Am Nachmittag unternehmen wir eine kleine Wanderung auf Nsazi und besuchen ein Fischerdorf. FMA

f88b0b3e4048e3fb6e585d064c4605d4f9baa7fc.jpg

Nach einem zeitigen Frühstück verlassen wir die Inselwelt des Victoria-Sees und kehren auf einer etwa zweistündigen Bootsfahrt zurück nach Entebbe. Dort steigen wir um in unsere Allrad-Safarifahrzeuge mit Küchen-Anhänger. Gegen Mittag überqueren wir den Äquator, wo wir eine Foto- und Picknickpause einlegen. Am Nachmittag erreichen wir die hügelige Akazienlandschaft des Lake Mburo Nationalparks. Auf dem Weg zum Campingplatz begegnen uns bereits Zebras, Antilopen und Büffel. Unsere Zelte schlagen wir direkt am Ufer des Sees auf. FMA

Zum Sonnenaufgang, wenn die Tierwelt besonders aktiv ist, durchstreifen wir den Nationalpark auf einer Pirschwanderung. Dabei sind wir mit einem erfahrenen Wildhüter unterwegs. Unsere nachmittägliche Pirschfahrt kombinieren wir mit einer Bootsfahrt auf dem Mburo-See. Hier sehen wir Krokodile, Flusspferde und seltene Wasservögel. Am Abend sitzen wir gemütlich am Lagerfeuer und lauschen den Stimmen der afrikanischen Nacht. FMA

f9755b0f8eb565cf23b72062e7cfa486720fa5e1.jpg

Wir verlassen den Lake Mburo Nationalpark und fahren weiter in den Südwesten Ugandas. Unser Ziel ist Kisoro am Fuße der Virunga-Vulkane, wo wir für vier Nächte unser Camp aufschlagen. FMA

2e602aa035bd358cfa4b1f2fa27d4585e6463a36.jpg

Ein Höhepunkt der Reise erwartet uns: die Begegnung mit den Berggorillas. Nach einem kräftigen Frühstück fahren wir zum Rangerposten am Eingang des Bwindi Nationalparks. Hier werden uns wichtige Verhaltensregeln für das Gorilla-Tracking erklärt. Mit einheimischen Führern und Rangern geht es über Stock und Stein durch den schier undurchdringlichen Bergregenwald. Der Führer folgt den Anweisungen und Wegen der Fährtensucher, die schon bei Sonnenaufgang losgegangen sind. Sobald diese die Gorillas erspähen, informieren sie unseren Führer per Funk. Wir gehen nun auf Abkürzungen durch den Wald zum angegebenen Treffpunkt. Vorsichtig nähern wir uns der Gorilla-Familie, die sich um das Oberhaupt, den „Silberrücken“, schart. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, diesen stolzen Tieren aus nächster Nähe gegenüber zu stehen. Um die Störung ihres Lebensrhythmus gering zu halten, ist die Begegnung auf eine Stunde begrenzt. Für die Besucher verfliegt diese Zeit viel zu schnell, aber für so manchen wird heute ein Lebenstraum wahr. FMA

Heute ist Zeit, um die unvergessliche Begegnung mit den Berggorillas Revue passieren zu lassen. Wer will, kann über den traditionellen Markt von Kisoro schlendern oder das Treiben einer afrikanischen Kleinstadt vom Straßenrand aus bei einer Tasse Kaffee beobachten. Die Aktiveren unter uns können heute fakultativ eine Kanutour auf dem Mutanda-See unternehmen oder eine geführte Dorfwanderung an den Vulkanhängen zum Volk der Batwas (Pygmäen). Ebenso besteht heute die Möglichkeit zu einem zweiten Gorilla-Tracking! Wer Interesse daran hat, sollte dies bereits bei der Buchung der Reise mitteilen, damit die zusätzlichen Permits gesichert werden können. FMA

8fe1d834b1ab009e0ff78bfe51c4412de54abd8f.jpg

Mit 4127 Metern gilt der Muhavura als „König der Virunga-Berge“. Wer möchte, kann ihn heute besteigen. Die sehr anstrengende Tour führt über 1700 Höhenmeter durch Bambuswälder in die Heidezone mit riesigen Goldranken. Senezien und mit Flechten behangene Erikabäume säumen den Aufstieg in die afro-alpine Zone, in der bis zu drei Meter hohe Riesenlobelien wachsen. Auf dem Weg zum Gipfel eröffnen sich herrliche Ausblicke in die weite Landschaft. Wer sich gegen die Bergbesteigung entscheidet, kann eine kürzere Wanderung unternehmen oder an einem Golden Monkey Tracking teilnehmen, auf der Suche nach Goldmeerkatzen. FMA

2779a77c5db2bfc3cbee10134733313d48a2aea1.jpg

Eine landschaftlich reizvolle Fahrt führt uns vom Bwindi Nationalpark nach Norden zum Ishasha-Sektor des Queen Elizabeth Nationalparks. Diese Gegend ist bekannt für Löwen, die auf die ausladenden Äste der Feigenbäume klettern, um der Mittagshitze zu entfliehen. Wir bauen unsere Zelte an einer besonders schönen Stelle inmitten des Nationalparks am Ishasha-Fluss auf. Das Grunzen der Flusspferde begleitet uns in den Schlaf. FMA

Am frühen Morgen gehen wir auf Pirschfahrt und suchen Löwen, Leoparden, Hyänen, Elefanten und viele andere Tiere. Vielleicht haben wir Glück und sehen Löwen in den Bäumen. Bei der Rückkehr ins Camp hat unser Koch bereits einen leckeren Brunch vorbereitet. Nach einer Siesta während der Mittagshitze starten wir am Nachmittag erneut auf Pirsch. Vielleicht hören wir abends am Lagerfeuer das Rufen der Hyänen oder das Brüllen eines Löwen. FMA

1cc4bfd75aaeaf7db4e7817b5cee74a3e3284af9.jpg

Wir brechen unser Camp ab und durchqueren den Queen Elizabeth Nationalpark auf unserem Weg nach Norden in den Mweya-Sektor. Hier gönnen wir uns für zwei Nächte den Luxus der Kingfisher Lodge Kichwamba. Sie liegt exponiert an der Abbruchkante des  Afrikanischen Grabenbruchs und bietet einen wunderbaren Blick auf den Nationalpark. Mit Glück und bei guten Wetterverhältnissen zeigen sich die schneebedeckten Gipfel der Ruwenzoris beim Sundowner am Pool oder zum Sonnenaufgang. Der Queen Elizabeth Nationalpark erstreckt sich über 2000 Quadratkilometer zwischen dem südlichen Ende der Ruwenzori-Berge, dem Edward- und dem George-See. Die Savannenlanschaft ist Heimat von fast 100 Säugetierspezies und über 600 Vogelarten. Wir haben viel Zeit für die Beobachtung dieses beeindruckenden Naturraums. Am Nachmittag gehen wir auf eine Bootssafari auf dem Kazinga-Kanal, einem natürlichen Wasserweg zwischen dem Edward- und dem George-See. Hier können wir die Wildtier-Aktivitäten im und am Wasser aus nächster Nähe miterleben und fotografieren. Wir begegnen Krokodilen, Flusspferden, Büffeln, Elefanten, Adlern und Störchen. F

Mit der aufgehenden Sonne starten wir wieder zur Pirschfahrt, um die Wildtiere bei ihren Morgenaktivitäten beobachten und fotografieren zu können. Dazu fahren wir in das Jagdgebiet der Löwen - die offene Savanne, in der sich die ugandischen Kob-Antilopen bevorzugt aufhalten. Wir halten aber auch Ausschau nach anderen Antilopenarten, dem seltenen Riesenwaldschwein, und vielleicht zeigt sich ja auch ein Leopard oder eine Hyäne. Wir nehmen uns viel Zeit und erkunden auch die weniger befahrenen Pirschpfade auf der Suche nach dem richtigen Fotomotiv.
Nachmittags bleibt auch Zeit zum Entspannen oder zu einem kleinen Spaziergang zu den „Zwillings-Kraterseen“. Beim Besuch einer hiesigen Schreinerei und eines Imkers bestaunen wir das traditionelle Handwerk, das hier mit einfachsten Mitteln betrieben wird. Die hügelige Landschaft entlang des zentralafrikanischen Grabenbruchs zeigt sich uns als eine ländliche Idylle aus Kraterseen, Feldern und Regenwäldern mit grandioser Aussicht über den Nationalpark. F

3e96031f4d4f6704476ccb8510edd81889f66d2d.jpg

Das Kalinzu Waldreservat grenzt an den Park und ist Ausgangspunkt unseres Schimpansen-Trackings. Mit einem erfahrenen Wildhüter geht es am Morgen durch das Waldgebiet auf der Suche nach den hier freilebenden Schimpansen. Mit etwas Glück können wir unsere nächsten Verwandten in ihren natürlichen Lebensraum beobachten. Nach einer zwei- bis dreistündigen Fahrt entlang der Ruwenzori-Berge erreichen wir Fort Portal. Hier können wir unsere Vorräte aufstocken und den Markt besuchen. In der hügeligen Landschaft am Fuße der imposanten Ruwenzoris liegt unser Campingplatz nahe einer kleinen Höhle mit Wasserfall. Optional können wir heute noch mit einem einheimischen Führer die umliegenden Kraterseen und Höhlen erkunden und dabei den überlieferten Geschichten der Ahnen lauschen. FMA

217ddb1b0ec6ba97ce07c647065679635567ad5e.jpg

Eine lange, aber abwechslungsreiche Tagesetappe führt durch ländliche Gegenden entlang des Albert-Sees. Am Nachmittag erreichen wir unseren Campingplatz am Ufer des Nils, der Lebensader des Murchison Falls Nationalparks. FMA

770e140fb816ea26383ae1f2b4098b5040bc82e4.jpg

Am Morgen holt uns ein nur für unsere Gruppe angemietetes Boot ab. Der erfahrene Kapitän manövriert uns langsam flussaufwärts bis zu den imposanten Murchison-Wasserfällen. Unterwegs beobachten wir die Tierwelt am Ufer. Hier leben unzählige Wasservögel, darunter auch Schreiseeadler. Vorsichtig umfahren wir die großen Hippo-Gruppen im Wasser und nähern uns den trinkenden Tieren am Ufer. Unterhalb der Fälle verlassen wir das Boot und wandern mit einem Ranger an einem steinigen Weg entlang des Wasserfalls hinauf. Es bieten sich immer wieder tolle Aussichtspunkte, um zu verweilen und das Naturschauspiel zu fotografieren. Die Wassermassen des Nil zwängen sich hier durch eine nur sieben Meter breite Kluft und stürzen 40 Meter in die Tiefe. Später steigen wir wieder um in die Safariautos und fahren entlang des nördlichen Flussufers in Richtung Nildelta. Dort errichten wir am späten Nachmittag unser einsam am Fluss gelegenes Busch-Camp, in dem wir zweimal mitten in der Wildnis des Murchison Falls Nationalparks übernachten. FMA

Noch vor dem Sonnenaufgang durchstreifen wir den Murchison Falls Nationalpark auf der Suche nach Löwen, Hyänen, Elefanten und den endemischen Rothschildgiraffen. Wir haben heute die Gelegenheit zu einer Pirschwanderung zur Beobachtung der Tiere und Vogelwelt am Flussufer. Die nachmittägliche Pirschfahrt verlängern wir mit einer spannenden Nachtpirsch, um mit etwas Glück Leoparden und andere nachtaktive Tiere aufzuspüren. FMA

c71061aa2453d0d8f692088e59dc4c41edccb334.jpg

Auf dem Rückweg nach Entebbe machen wir am Ziwa Rhino Sanctuary Station. Hier wird seit Jahren daran gearbeitet, Nashörner in Uganda wieder anzusiedeln. Während einer etwa einstündigen Wanderung am Nachmittag haben wir die Chance, den tonnenschweren Kolossen Auge in Auge gegenüberzustehen. Durch unseren Besuch unterstützen wir das Projekt. Wir übernachten in sehr einfachen Zimmern mit Gemeinschaftsbad. Zu unserem Abschieds-Grillabend können wir nochmals die Lagerfeuerstimmung genießen. FMA

Über Ugandas Hauptstadt Kampala führt unsere Fahrt zurück nach Entebbe. Hier können wir Souvenirs einkaufen oder den Botanischen Garten besuchen. Vor dem Abendessen hat jeder noch Gelegenheit, im Gästehaus zu duschen, sich umzuziehen und das Gepäck zu sortieren. Fahrt zum Flughafen und Abflug am Abend. F

Via Addis Abeba fliegen wir zurück und landen am Morgen in Frankfurt. (Alternative Flugverbindungen möglich, bei Interesse bitte anfragen.)

Beste Reisezeit

Klimadaten

In Uganda ist von März bis Mai mit der großen und zwischen Oktober und Dezember mit der kleinen Regenzeit zu rechnen. Kurze, aber kräftige Schauer sind jederzeit möglich und können Straßen schnell in schwer zu befahrende Schlammpisten verwandeln. Das Klima ist tropisch-feucht, die Temperaturen sind aufgrund der Höhenlage aber eher gemäßigt.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Bei den Camping-Übernachtungen schlafen wir in selbst aufgebauten Kuppeldachzelten. Die Zelte und Campingausrüstung werden zur Verfügung gestellt. Den Schlafsack und die Isomatte bringt jeder Teilnehmer selbst mit. Bei den anfallenden Arbeiten im Camp ist die Mithilfe der Reisegäste erwünscht, die Hauptarbeit in der Küche erledigt der Safari-Koch. Je nach Gruppengröße sind wir in einem oder zwei Allrad-Safarifahrzeugen mit Hubdach unterwegs. Der deutschsprachige Reiseleiter fährt das erste Auto, das zweite wird von einem englischsprachigen Fahrer gesteuert.




Preise für Abfahrten ab 2018 noch unter Vorbehalt.

Zusatzkosten: Gorilla-Permit (GP): derzeit USD 600,- / ca. EUR 570,- pro Person und Tracking (wechselkursabhängig). In den Monaten April, Mai und November 2017 sind vergünstigte Permits möglich: derzeit USD 450,- / ca. EUR 430,- pro Person und Tracking (wechselkursabhängig).
Bitte beachten Sie die gesonderten Stornobedingungen für die Gorilla-Permits: Die Permits werden direkt nach Reiseanmeldung gekauft und Ihnen mit der Anzahlung in Rechnung gestellt. Bei einer Stornierung können die Permit-Gebühren nicht erstattet werden. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

EZ-Zuschlag: € 290,- (Einzelzimmer € 140,- + Einzelzelt € 150,-) Falls Alleinreisende ein Zimmer und/oder Zelt teilen möchten, aber kein Zimmerpartner gefunden wird, fällt nur der halbe Zuschlag an.

Enthaltene Leistungen: Linienflug ab/an Frankfurt mit Ethiopian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 01.06.2016), alle Transfers laut Programm, Safari im Allradwagen mit Hubdach und Fensterplatz, deutschsprachigem Reiseleiter und Safari-Koch, alle Nationalparkgebühren (Stand 01.06.2016), dreitägige Bootstour auf dem Victoria-See, 4 Bootspirschfahrten (Mabamba Feuchtgebiet, Lake Mburo, Kazinga-Kanal, Murchison Falls), 2 geführte Pirschwanderungen in den Nationalparks Lake Mburo und Murchison Falls, geführte Nashorn-Wanderung in Ziwa, Dorfwanderung auf der Insel, Besuch Schimpanseninsel Ngamba Island, Gebühren für Schimpansen-Permit, Reservierung des Gorilla-Tracking-Permits (Gebühren separat), Übernachtungen lt. Programm (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine gleichwertige Alternative gebucht), Mahlzeiten wie genannt (FMA = Frühstück, Mittagessen oft als Picknick, Abendessen), Bildband "Die Perle Afrikas".

Nicht enthalten sind nicht genannte Mahlzeiten, Getränke, Gebühren für Gorilla-Tracking (werden separat berechnet), Visum Uganda (derzeit 50 US-Dollar), Flughafengebühren, optionale Ausflüge, Erhöhung von Steuern, Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 01.06.2016, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Hinweise:
1) Abweichend von unseren Allgemeinen Reisebedingungen ist bei dieser Safari eine Anzahlung in Höhe von 15% des Reisepreises zu leisten. Die Restzahlung ist 28 Tage vor Reisebeginn fällig. Es gelten folgende Stornosätze:
mehr als 60 Tage vor Reisebeginn: 25%,
60. bis 30. Tag vor Reisebeginn: 45%,
29. bis 15. Tag vor Reisebeginn: 65%,
ab 14. Tag vor Reisebeginn: 75%,
am Tag des Reisebeginns: 90% des Reisepreises.

2) Das Mindestalter für das Gorilla-Tracking beträgt 15 Jahre; die Teilnehmer dürfen nicht an infektiösen Krankheiten leiden.

3) Sollten für die Langstreckenflüge, die in diesem Pauschalangebot enthalten sind, zum Zeitpunkt Ihrer Anfrage die entsprechenden Buchungsklassen nicht mehr verfügbar sein, können wir Flüge in einer anderen Buchungsklasse zu einem höheren Preis buchen. Wir informieren Sie hierzu bei Ihrer Reiseanfrage.

4) Die im Programm gezeigten Unterkünfte sind Beispiele, die regelmäßig genutzt werden. Falls einzelne Unterkünfte zu einem bestimmten Termin nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht.

5) Diese Reise erfordert von den Teilnehmern Teamgeist, Flexibilität, gute Kondition sowie Toleranz und Interesse für andere Kulturen.

Gruppengröße: min: 6, max: 14 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

"Die Erwartungen an die Reise waren hoch. Die Landschaften, Tierbeobachtungen, Begegnungen mit den Menschen, die uns in ihre Lebensweise und Kultur Einblick gegeben haben, erfüllten unsere Erwartungen in vollem Umfang. Unser Highlight: Die Insel Nsazi, ein Campingaufenthalt auf dem Victoriasee in mitten der zahlreichen Wasservögel, für Tierliebhaber und Naturfreunde was ganz besonderes. Auch Kisoro bietet herrliche Landschaften. Regenwald, Gorillas und Kraterseen, eine große Vielfalt von geologischen Höhepunkten. Einzigartige Flora u. Fauna, die keine Minute Langeweile aufkommen lässt. Und die Kingfisher-Lodge: ein herrlicher Blick auf den Afrikanischen Grabenbruch, muss man einfach gesehen haben. Toll!!
Die Mahlzeiten waren sehr gut. Unser Gute-Laune-Koch Peter war täglich eine Freude für uns und hat wesentlich zum Gelingen der Reise beigetragen. Großes, großes Lob. Wir wünschen ihm als zukünftigem Reiseleiter viel Erfolg und alles Gute.
Es war eine schöne Reise, die lange in unserer Erinnerung Platz haben wird."
Roswitha und Wolfgang Dörfer, Februar 2017


"Hallo Frau Penzel,
neben dem Fragebogen möchte ich mich auch auf diesen Wege für die gute Beratung/Empfehlung, Reiseunterlagen und natürlich für die sehr gute Reise mit den vielen Highlights bedanken und kann die Reise "Gorillas im Nebel" uneingeschränkt weiterempfehlen. Es waren viele Reisehöhepunkte ohne Streß und ausgewogen geplant. Die Gruppe war super (kann man nicht planen) und die Reiseleitung durch Pascal Werner und das Team (Paul und Peter) von Anfang bis Ende super zuvorkommend und kompetent. Die Route war sehr gut durchdacht. Wir haben viel gesehen bei guter Planung der notwendigen Anreisen. Am besten hat mir das Buschcamping gefallen. Es war eine teure Reise, jedoch die Programmpunkte haben es aufgewogen.
Ich denke, daß ich nach meiner letzten Reise 2006 nicht noch mal zehn Jahre brauche, um erneut bei Ihnen zu buchen."
Markus Rasch, Oktober 2016

  • unsere umfassendste Uganda-Reise - aktiv, vielfältig, deutschsprachig geführt
  • Safaris im Allradwagen, per Boot und zu Fuß
  • zweitägige Bootstour auf dem Victoria-See
14 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
14 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
2 Übernachtungen in guten Lodges: Übernachtungen in guten Lodges:
2 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
mit deutschsprachiger Reisebegleitung mit deutschsprachiger Reisebegleitung
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen

Reise als PDF anzeigen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter Marco Penzel war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-11 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ocram

So haben wir es erlebt