Ostafrika Entdeckertour im Safari-Truck

12 Tage Camping-Safari durch Tansania und Kenia ab/bis Nairobi
ab € 1.925,- zzgl. Flug

Safari in Ostafrika! Auf dieser Reise stehen Tierbeobachtungen in den bekannten großen Wildparks wie Serengeti, Massai Mara und Ngorongoro Krater im Vordergrund. Auch die Seen im Gebiet des großen Grabenbruchs (Rift Valley) sowie der Victoria-See bieten interessante Naturerlebnisse. Zwei Übernachtungen in einem Massai-Dorf geben einen Einblick in die Kultur und Tradition dieses stolzen Stammes. Eine vielfältige, preiswerte Reise zu den Tierparadiesen von Kenia und Tansania.

cfc7727f8072dbb88c9c8c7839400ffb3b87f2b3.jpg

Ankunft in Nairobi. Je nach Ankunftszeit haben wir die Möglichkeit, an verschiedenen optionalen Ausflügen teilzunehmen, die im La Mada Hotel gebucht werden können. Um 18 Uhr trifft sich die Gruppe, und der Reiseleiter gibt eine Safari-Einführung, danach gehen wir in ein lokales Restaurant (auf eigene Kosten).

e0a598f876617f79b9318986df4f15a581bd5239.jpg

Nach dem Frühstück reisen wir nordwärts und stetig bergauf bis zur Spitze eines Steilhangs, von wo aus wir einen wunderbaren Blick auf das Great Rift Valley, den großen afrikanischen Grabenbruch, genießen können. Anschließend geht es hinunter in das Tal des Grabenbruchs mit seinen Seen. Wir erreichen den Mt. Longonot Nationalpark am Nachmittag und haben Gelegenheit zu einer Wanderung an den Hängen des erloschenen Vulkans. Die Landschaft hier ist wunderschön, wir  können die Aussicht genießen und die reiche Vogelwelt bestaunen. Unser Camp schlagen wir in der Nähe des Lake Naivasha unter Fieberakazien für zwei Nächte auf. FMA

45bf9aa365b1e1447cb476046872ef912d55bf6e.jpg

Nach dem Frühstück starten wir in einen erlebnisreichen Tag und fahren zum Hell's Gate Nationalpark, der seinen Namen bizarren Basaltformationen verdankt, die wie das Tor zur Hölle aussehen. Wir unternehmen eine geführte Wanderung. Im Park gibt es zahlreiche Tierarten zu sehen. (optional besteht die Möglichkeit, den Park auf einer Fahrradtour zu erkunden).
Am  Nachmittag unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Naivasha-See. Wir können uns entspannen und die Flusspferde beobachten, bevor es am Nachmittag nach Elsamere geht. Hier lebten die Naturschützer, Maler und Schriftsteller Joy und George Adamson, die durch ihre Beziehung zur Löwin Elsa und das später verfilmte Buch „Born Free“ berühmt geworden sind. Zurück im Camp gibt es einen traditionellen Grillabend, der hier "Braai" genannt wird. FMA

5a386121e9906fed4d08d73af09b400e26e18a84.jpg

Auf Nebenstraßen fahren wir heute durch einige der schönsten Wildnisgebiete Kenias und durch viele Massai-Dörfer. Wir übernachten für die nächsten zwei Nächte komfortabel in der Mara River Lodge, Die Lodge liegt am Ufer des Mara-Flusses in einer privaten Konzession. FMA

ccd6111f96a31446248f2381769831de1da55a8f.jpg

Auf den Spuren der alljährlichen Tierwanderung unternehmen wir eine ausgiebige, ganztägige Pirschfahrt in der Massai Mara. Dieses Reservat ist berühmt für seine großen Tierherden und seine Raubtiere. Beim Mittagspicknick sitzen wir am Ufer des Mara-Flusses, in dem unzählige Krokodile und Flusspferde leben. Anschließend geht es zurück ins Camp. FMA

970a32285e39dfd83759f5b460499b5aef52b276.jpg

Wir lassen die Massai Mara hinter uns, reisen nach Tansania ein und fahren hinab zum Ufer des Victoria-Sees, Afrikas größtem Binnengewässer. Der fischreiche See bildet einen Teil des Großen Afrikanischen Grabenbruchs. Wir haben Zeit zum Ausruhen, können die Märkte erkunden oder mit den einheimischen Fischern in Kontakt kommen. Zum Abendessen gehen wir in ein typisches lokales  Restaurant (auf eigene Kosten), Wir zelten direkt am Seeufer. FM

e0ddbfccebdce5fde2a5cf10fb50990c7db7739e.jpg

Wir verbringen zwei Nächte im wildreichen Seroneragebiet in der zentralen Serengeti. Schon der Weg dorthin wird zur ausgedehnten Pirschfahrt, wenn dir die weite Savanne mit den eindrucksvollen Schirmakazien durchqueren. FMA

e46c8fe50e75f1b193acd3070b9cb6ba9b6d5d87.jpg

Die Serengeti bietet unendlich viele, herrliche Ausblicke und Tierbeobachtungsmöglichkeiten. Das Gebiet ist reich an verschiedenen Antilopen und zahlreiche Raubtieren, sowie Heimat vieler Vogelarten. Wir werden den ganzen Tag mit Pirschfahrten verbringen und picknicken unterwegs. Abends schlagen wir die Zelte dann in einem südlicheren Camp auf. FMA

dadd012c038296ac2cc90abc1b4440a4cfd40be7.jpg

Nach einer intensiven Morgenpirschfahrt verlassen wir die Serengeti und fahren in das Ngorongoro-Schutzgebiet. Dort leben die Massai nach jahrhundertealten Traditionen und hüten ihre Rinder zwischen den Wildtieren. Die Nacht verbringen wir im Simba Camp am Rand des Ngorongoro-Kraters in über 2000 Metern Höhe mit wunderbarer Aussicht. FMA

a6390cd7dd6a83589a41d555e4e99d8a316dd829.jpg

Bei Tagesanbruch geht es in einem kleineren Allradfahrzeug steil hinab in den Ngorongoro-Krater. Hier leben auf relativ kleiner Fläche fast alle Wildtierarten Afrikas – ein wahres Wunder der Natur. Auf der Pirschfahrt bieten sich gute Tierbeobachtungsmöglichkeiten vor eindrucksvoller Naturkulisse. Nach dem Mittagessen im Simba Camp fahren wir den Steilhang hinab in ein Dorf-Camp. Hier verbringen wir die Nacht im Stammesland der Massai. FMA

68442245ccc29647e5eca0eae232585873e1f42d.jpg

Nach einem zeitigen Frühstück fahren wir nach Arusha am Fuße des wunderschönen Mt. Meru. Am Nachmittag erkunden wir diese quirlige Stadt und ihre bunten Märkte. Unser letztes gemeinsames Abendessen nehmen wir in einem örtlichen Restaurant ein. F

f77bd730a21d73ad10aee1d89bb6c969938addd2.jpg

Nach dem Frühstück starten wir die letzte Etappe auf dem Rückweg nach Nairobi. Diese Strecke wird entweder im Tourfahrzeug mit dem Guide gefahren, oder der Guide bringt die Gruppe zum Busterminal von Arusha, und die Rückfahrt erfolgt per Shuttle-Bus nach Nairobi. Die Strecke führt durch spektakuläre Landschaften und bietet bei klarer Sicht einen schönen Blick auf den mächtigen Kilimanjaro, Afrikas höchsten Berg. Der Truck bzw. der Shuttle passiert den Flughafen von Nairobi, um jene Reisegäste abzusetzen, die ihren Rückflug schon heute antreten. Wer eine Anschlussnacht gebucht hat, fährt weiter bis ins Stadtzentrum von Nairobi. F

Beste Reisezeit

Klimadaten

Im Norden Tansanias gibt es zwei Regenzeiten: die kleine Regenzeit von November bis Dezember und die große Regenzeit von Mitte März bis Ende Mai. Die dazwischen liegenden Monate gelten als gute Reisezeit. Die beste Zeit für Bergbesteigungen und Safaris in Tansanias nördlichen Reservaten und in der Massai Mara sind also die warmen Monate Januar und Februar sowie die Zeit von Juni bis Oktober, in der es mit fortschreitender Trockenzeit immer wärmer wird. Auf dem Kilimanjaro sind Temperaturen von minus 20 Grad in den Morgenstunden nicht ungewöhnlich. Das Klima in Südtansania ähnelt dem in den südlichen Nachbarländern.


Klimadaten

Kenia liegt nahe am Äquator und hat im Wesentlichen zwei Klimazonen. In den Gebieten mit einer Höhenlage über 1800 Metern bestimmen Trocken- und Regenzeiten das Klima. Die so genannte kleine Regenzeit ist im November und Dezember, der meiste Regen fällt dort im April und Mai. Die dazwischen liegenden Monate gelten als gute Reisezeit. Die Temperaturen hängen auch von der Höhenlage ab. Die beste Zeit für Safaris in Kenia ist die Trockenzeit, also die Monate Januar bis Mitte März und Juni bis Oktober.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Bei dieser rustikalen Campingsafari sollte sich jeder Reiseteilnehmer als Teil der Crew verstehen. Die Mithilfe bei allen anfallenden Aufgaben ist im Sinne von Teamgeist erwünscht. Das betrifft vor allem den Auf- und Abbau des eigenen Zeltes, das Be- und Entladen des Fahrzeugs und die Mithilfe in der Küche (z.B. Gemüse schneiden, hinterher abwaschen).

Zelte und Campingausrüstung, Übernachtungsorte
In den Camping-Nächten schlafen Sie in robusten 2-Personen-Kuppeldachzelten, die einfach aufzubauen sind. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die mit Reißverschlüssen bzw. Klettband zu schließen sind, eine gummierte Bodenschicht und ein abnehmbares Regendach. Die Zelte bieten bequem Platz für zwei Personen und leichtes Gepäck. Zur Verfügung gestellt werden Feldbetten mit Stahlgestell, auf denen man ohne weiteres schlafen kann. Da diese aber recht hart sind, empfehlen wir allen Reisegästen, die ein bisschen mehr Komfort wünschen, die Mitnahme einer Isomatte oder selbstaufblasenden Luftmatratze.
Bitte beachten Sie, dass einige Zeltplätze nur über einfachste Sanitäranlagen verfügen, die bei großem Besucheransturm an Kapazitätsgrenzen stoßen. Die Einrichtungen entsprechen bei weitem nicht dem aus Europa oder dem südlichen Afrika gewohnten hohen Standard.

Fahrzeug
Die Safari-Trucks sind speziell angefertigte Hino- oder Mercedes Benz-Fahrzeuge mit starkem Dieselmotor, die meist erst wenige Jahre alt sind. Sie haben bequeme nach vorn gerichtete Sitze mit Sicherheitsgurten, hoher Rückenlehne und genügend Beinfreiheit. Große Fenster gewähren gute Sicht und Fotomöglichkeiten. Sie sitzen in jeder Reihe zu viert (zwei links, zwei rechts vom Gang, in dem man aufrecht stehen kann).
Bei kleineren Gruppen werden ggf. auch Toyota Landcruiser oder andere geeignete Fahrzeuge eingesetzt. Das Reisegepäck und ein Teil der Ausrüstung werden dann in einem speziellen Gepäckanhänger transportiert, der zur Küche umgebaut werden kann.
An Bord der Trucks  befinden sich Kühlboxen (auch für Ihre Getränke), ein Erste-Hilfe-Koffer, ein Schließfach für jeden Reisegast, Kochausrüstung, eine kleine Bibliothek mit Tierbestimmungsbüchern und Landkarten, ein 300-Liter-Wassertank und eine Gegensprechanlage zur Kommunikation mit dem Fahrer/Reiseleiter während der Fahrt.
Die Fahrzeuge sind nicht klimatisiert. Längere Strecken und Fahrten auf ungeteerten Straßen können anstrengend werden.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 15 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Schlafsack, Schlafmatte und Tagesrucksack/Fotoausrüstung.




Einzelzelt/-zimmer: nicht möglich. Alleinreisende teilen automatisch mit anderen Alleinreisenden gleichen Geschlechts.

Frühbucherrabatt: 3% auf den Grundpreis der Reise bei Buchung mindestens sechs Monate vor Reisebeginn.

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Overland-Safari-Truck oder im kleineren Allradwagen, Mahlzeiten (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen) und Übernachtungen wie angegeben (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), Kaffee, Tee und Fruchtsäfte zum Frühstück, Nationalparkgebühren (Stand 01.10.2017), Pirschfahrten und Ausflüge lt. Programm, Leitung durch englischsprachigen Safari-Guide, Camping- und Kochausrüstung.

Nicht enthalten sind Flüge, Flughafensteuern und Flughafentransfers, Visum Kenia (derzeit 50 US-Dollar), Visum Tansania (derzeit 50 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten, Erhöhung von Steuern, Eintrittsgeldern und Nationalparkgebühren nach dem 01.10.2017, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn. 

An- und Abreise: Hinflug nach Nairobi mit Ankunft am 1. Reisetag. Rückflug ab Nairobi am Abend des letzten Reisetags oder später. Es ist auch möglich, die Tour in Arusha zu beenden und vom Kilimanjaro Airport aus zurückzufliegen oder Strandtage auf Sansibar anzuhängen. Fragen Sie uns nach einem Flugangebot.

Vor- und Anschlussübernachtung in Nairobi: Gern buchen wir Ihnen Zusatznächte im Hotel La Mada, Nairobi (Startpunkt der Tour): DZ/F € 75,- p.P., EZ/F € 115,-.
Flughafentransfers können nicht vorreserviert werden, bitte nehmen Sie ein Taxi.

Hinweis:
Altersempfehlung: 18 bis 58 Jahre. Nach individueller Rücksprache mit unserem Partner vor Ort können auch jüngere und ältere Safaribegeisterte mitfahren, wir beraten Sie gern.

Einige Campingplätze verfügen nur über sehr einfache Sanitäranlagen, die nicht dem aus Europa oder dem südlichen Afrika gewohnten Standard entsprechen.

Gruppengröße: min: 4, max: 18 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

  • durch die tierreichen Steppen Ostafrikas
  • rustikale Camping-Safari, jeder hilft mit
  • internationale Reisegruppe
18 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
10 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
1 Übernachtungen in guten Lodges: Übernachtungen in guten Lodges:
Rundreise im Safari-Truck Rundreise im Safari-Truck
englischsprachig englischsprachig

Reise als PDF anzeigen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener