Kenia-Tansania: Die große Tierwanderung

15 Tage Safari intensiv, ab/bis Deutschland
ab € 5.150,- inkl. Flug

Einmal im Leben Ostafrika bereisen, und dann gleich die zwei schönsten Safariziele kombinieren. Die große Wanderung der Gnu-Herden in Kenia und Tansania, auch „Great Migration“ genannt, ist ein beeindruckendes Naturschauspiel. Mehr als eine Million Gnus, begleitet von Hunderttausenden Thomson Gazellen und Zebras, machen sich jährlich auf die große Reise durch die Serengeti und die Massai Mara. Raubtiere wie Löwen, Geparden und Hyänen lauern den Herden auf. Bei dieser Reise haben Sie zu jeder Jahreszeit die Chance, das große Naturschauspiel mitzuerleben. Zudem sehen Sie Ostafrikas Tierwelt teils aus nächster Nähe in den berühmten Reservaten Lake Nakuru, Massai Mara, Amboseli, Tarangire, Lake Manyara, Ngorongoro-Krater und Serengeti. Unterwegs sind Sie in einer kleinen Gruppe mit deutschsprachigem Fahrer und Fensterplatzgarantie im Safarifahrzeug. Ein Badeaufenthalt auf Sansibar kann angeschlossen werden.

1bc5772181f6c84f6bceec42d40fd56a98c25d77.jpg

Sie starten am Morgen von Deutschland mit der KLM via Amsterdam nach Kenia. Am Abend landen Sie in Nairobi. Ein Fahrer erwartet Sie und bringt Sie zu Ihrem Hotel. Das komfortable Tamarind Tree Hotel im Stadtteil Langata bietet moderne, elegant ausgestattete Zimmer, ein Restaurant mit Lounge und Coffee Shop und einen Garten mit Swimmingpool und Liegemöglichkeiten. Willkommen in Kenias Hauptstadt!

6e87809b5d2002019c7f030cf4c5afc932c9f228.jpg

Am Morgen begrüßt Sie Ihr Reiseleiter im Hotel, und Ihre große Safari beginnt. Entlang der steilen Hänge des Großen Afrikanischen Grabenbruchs fahren Sie zum Nakuru-See. Er ist bekannt für seine Flamingos, die an den Ufern dieses Sodasees Nahrung finden. Auf einer Pirschfahrt im Lake Nakuru Nationalpark sehen Sie am Nachmittag mit etwas Glück auch die seltenen Rothschild-Giraffen, Büffel, Leoparden, Breitmaul- und Spitzmaulnashörner.
Ihre heutige Unterkunft ist die Lake Nakuru Lodge. Sie ist auf einer Anhöhe im Südosten des Nationalparks erbaut. Sie haben von hier einen herrlichen Blick auf den See und das Mau-Escarpment. Gleich neben der Lodge liegt ein Wasserloch, das viele Tiere anzieht. Die einzeln stehenden Cottages der Lodge sind von einem gepflegten, blühenden Garten umgeben, auch ein großer Swimmingpool steht zur Verfügung.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

cf828e0a3bc8bba775d7484644bfcccee3c270f2.jpg

Sie fahren weiter in die berühmte Massai Mara. Für zwei Nächte wohnen Sie im Mara Fig Tree Camp. Es ist ein angenehmes klassisches Zeltcamp mit Pool direkt am Talek-Fluss, einem Nebenfluss des Mara. Die voll ausgestatteten geräumigen Wohnzelte auf steinernen Plattformen haben große Betten und ein eigenes gemauertes Badezimmer mit Dusche und WC. Das Camp bietet ein Restaurant, eine offene Feuerstelle, eine Bar und einen Pool mit Liegestühlen. Nach einem späten Mittagessen unternehmen Sie eine erste Pirschfahrt in der Mara. Kenias berühmtestes Wildreservat verspricht zu jeder Jahreszeit spannende Tiersichtungen.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

bed490b13f89f86e8283dcdac8f72dd6262f29d0.jpg

Heute erleben Sie eine ausgedehnte Safari in der Massai Mara. Die Mara bildet mit der weltbekannten Serengeti ein einheitliches Ökosystem. Die Hügel und offenen Grasebenen sind Lebensraum für eine große Vielfalt an Tieren, wie z.B. Elefanten, Büffel, Antilopen, Löwen, Geparden, Zebras, Giraffen und Nashörner. Etwa von Juli bis Oktober halten sich die riesigen Gnu-Herden auf ihrer Suche nach Nahrung hier auf. Auf dem Hin- und Rückweg müssen sie die Flüsse Mara und Talek überqueren – ein Festessen für die im Fluss lauernden Krokodile. Für ein Picknick-Mittagessen und ausreichend Wasser sorgt Ihr Guide, weitere Getränke können Sie vorher in der Lodge kaufen und mitnehmen. Ein grandioser Tag! FMA

Optional: Am frühen Morgen besteht die Möglichkeit einer Ballonsafari. Auf der etwa einstündigen Fahrt im Heißluftballon schweben Sie über die Weiten der Mara und können bei niedriger Flughöhe auch Tiere entdecken. Nach der Landung genießen Sie ein Sektfrühstück im Busch. Ihr Guide holt Sie anschließend am Landeplatz des Ballons wieder ab. Kostenpunkt ca. 490 Euro pro Person, bitte vorab reservieren.

e299e9e69ed485e7f7f6a8a0a95c5ecbbd5e4663.jpg

Ihr nächstes Ziel ist der Naivasha-See. Am Ufer dieses Süßwassersees liegt Ihre Unterkunft, das Lake Naivasha Sopa Resort. Die komfortablen, farbenfroh gestalteten Zimmer verteilen sich auf einzeln stehende Bungalows. Oftmals kommen Antilopen zum Grasen bis in den Garten der Lodge, der wie ein Park wirkt. Ein Swimmingpool bietet Erfrischung.
Am Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Lake Naivasha, bei der Sie Wasservögel und Flusspferde teils aus nächster Nähe beobachten können. Mitten im See befindet sich die Insel Crescent Island mit einem kleinen Wildreservat. Hier dürfen Sie aussteigen und zwischen Zebras, Giraffen und Gnus herumspazieren. Raubkatzen gibt es nicht.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

a1cdd665acde9e3a4c081fbc6ca2930cabd03831.jpg

Amboseli und seine Elefanten erwarten Sie! Auf der Anfahrt via Nairobi in den Süden des Landes sehen Sie an klaren Tagen schon den Kilimanjaro auf tansanischer Seite aufragen. Da die heutige Fahrt recht lang ist, bleiben Sie zwei Nächte in Amboseli. Der sehenswerte kleine Nationalpark ist berühmt für seine Elefantenherden, die vor der grandiosen Kulisse des schneebedeckten Kilimanjaro umherwandern. Davon inspiriert schrieben Autoren wie Robert Ruark und Ernest Hemingway ihre Geschichten von Großwildjägern und Safari-Pionieren. Ihre komfortable Unterkunft, die Ol Tukai Lodge, liegt im Herzen des Nationalparks. Auf dem Weg dorthin bleibt Zeit für eine erste kürzere Pirschfahrt.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

77f41cff191da3fd5acd0581f84de3c0c4630777.jpg

Ein ganzer Tag im Amboseli Nationalpark. Sie unternehmen eine Morgen- und eine Nachmittagspirschfahrt. Neben Elefanten leben hier auch Löwen, Leoparden, Giraffen, Hyänen, Geparden, Büffel und eine Vielzahl von Antilopen. Durch das Schmelzwasser des Kilimanjaro haben sich in Teilen des Parks Sümpfe und kleine Seen gebildet. Ein Paradies für Wasservögel und eine angenehme Abkühlung für größere Tiere, die oft bis zum Bauch im Wasser stehen. Genießen Sie zwischen den Pirschfahrten ein paar Stunden Erholung in der Ol Tukai Lodge, lassen Sie den Blick bei einem Kaffee vom Aussichtsdeck der „Elephant Bar“ schweifen oder entspannten Sie sich im Garten und am Pool.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

cf42e966e190d81bdfc05e4bb51eb90df1e86059.jpg

Vielleicht präsentiert sich heute Morgen der Kilimanjaro noch einmal wolkenfrei? Auf einer letzten kurzen Pirschfahrt bei Sonnenaufgang könnten die Frühaufsteher belohnt werden. Nach einem reichhaltigen Frühstück in der Lodge bringt Sie Ihr kenianischer Guide an den Grenzposten Namanga und verabschiedet sich dort von Ihnen. Auf der anderen Seite der Grenze erwartet Sie schon ein tansanischer Fahrer. In etwa zweieinhalb Stunden geht es nun auf gut ausgebauten Straßen in den kleinen Ort Usa River nahe Arusha.

Sie beziehen Ihre Zimmer in der gemütlichen African View Lodge. Jedes der 20 Zimmer ist nach einem tansanischen Thema dekoriert. Auffällig sind die kunstvoll aus Bananenblättern gefertigten Zimmerdecken. Stimmen Sie sich heute Nachmittag auf den nun folgenden Reiseteil in Tansania ein. Gut dafür geeignet ist der tropische Garten mit Liegestühlen und großem Swimmingpool. Am Abend genießen Sie hausgemachte Speisen im Restaurant mit Bar und Biergarten.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

cdc87a6b37949ac10de9d78d76f1232e5ae0acbe.jpg

In der Umgebung von Usa River wächst einer der besten Kaffees Ostafrikas. Eine geführte Wanderung von drei bis vier Stunden mit einem einheimischen Guide führt Sie durch die „Shambas“, die Bananen- und Kaffeepflanzungen der Bauern in der Nachbarschaft der Lodge. Es ist eine schöne Gelegenheit für einen kleinen Einblick ins Alltagsleben der Menschen in Tansania. Zudem erfahren Sie Interessantes über den Kaffeeanbau, die Ernte, und die verschiedenen Schritte bis zur traditionellen Zubereitung über dem Feuer. Natürlich können Sie den Kaffee auch selbst probieren. Später stärken Sie sich bei einem schmackhaften traditionellen Mittagessen, das in gusseisernen Töpfen für Sie zubereitet wird. Anschließend geht die Wanderung noch ein Stück durch den Regenwald am Fuße des Mt. Meru. Ein Fahrer bringt Sie zurück zur Lodge. Gönnen Sie sich am Abend einen Sundowner auf der „Meru View Platform“.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

f88c8699b8297fc3b27d3a98581ad3c379e274d0.jpg

Wer an diesem Tag statt der Kaffee- und Farmwanderung lieber eine geführte Tour in den Arusha Nationalpark unternehmen möchte, kann dies gegen Aufpreis von 220 Euro pro Person (ab 2 Personen) gern tun. Enthalten sind die Transfers ab/bis African View Lodge, privates Pirschfahrzeug mit englischsprachigem Guide, Pirschwanderung in Begleitung durch einen bewaffneten Ranger, Nationalparkgebühren sowie ein Mittagspicknick im Park.

c5ebb7c46993990fb4cee2321b156209fc5887ae.jpg

Ihr tansanischer Guide begrüßt Sie am Morgen an der African View Lodge, und Sie brechen auf zum Tarangire Nationalpark. In diesem hügeligen, bewaldeten Park leben große Elefanten- und Büffelherden, Kudus, Gnus, Geparden und Löwen. Auffällig sind die vielen großen Baobabs (Affenbrotbäume), die der Landschaft einen ganz besonderen Reiz geben. Am Tarangire-Fluss und in den Silale-Sümpfen sammeln sich vor allem zwischen Juni und November sehr viele Tiere. Sie unternehmen eine ausgiebige Pirschfahrt. Übernachtung im Tarangire View Camp, einem komfortablen Tented Camp im Nordosten des Parks.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

8ebdc64e6f751a918c1781ad0a124ff635240ab6.jpg

Durch das Ngorongoro-Schutzgebiet fahren Sie auf holprigen Pisten in die Serengeti. Es geht zunächst entlang des Ngorongoro-Kraterrandes und dann hinab in die Kurzgras-Ebenen der Serengeti. An einem Aussichtspunkt blicken Sie in die riesige Caldera des Ngorongoro-Kraters, später auf die mächtigen Vulkanberge des Hochlandes und schließlich über unendliche Ebenen, die nur hier und da von einzelnen „Kopjes“ – glatt geschliffenen Granithügeln – unterbrochen werden.
Zwei Übernachtungen mit Lagerfeuerromantik im Serengeti View Camp. Der einfache Standard (Hauszelte mit Betten, WC und Dusche) wird durch die besondere Nähe zur Natur und die Lage in den besten Wildregionen wettgemacht. Das herzliche Team des Camps umsorgt Sie hervorragend.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

db734f8a85a0f328a0d1b999dc7b7a72c2da6415.jpg

Die weiten Savannen der Serengeti sind ein Paradies für Weidetiere. Auf ihrer alljährlich wiederkehrenden großen Wanderung durchziehen abertausende Gnus, Zebras und Antilopen dieses weltweit einmalige Ökosystem. Löwen und Hyänen lauern den Herden auf der Suche nach Beute auf. Auf Pirschfahrten im Park bestehen auch gute Chancen, Elefanten, Büffel, Giraffen, Strauße und viele weitere Tiere zu Gesicht zu bekommen, mit viel Glück sogar Geparden auf der Jagd oder einen Leoparden, der die Tagesstunden gern im Geäst eines Baumes verbringt. Auf Sandbänken entlang der Flüsse sonnen sich Krokodile, tiefere Gewässerabschnitte werden von dicht gedrängten Flusspferdherden bevölkert. FMA

Optional: Ein besonderes Erlebnis ist eine Ballonfahrt am frühen Morgen, um die Serengeti von oben zu sehen und Tiere aus der Luft zu beobachten (auf Anfrage, Kostenpunkt ca. 570 Euro pro Person). Vorausbuchung sehr ratsam. Fragen Sie uns bei Interesse nach den Details.

b6546fb2bfccb732eae986b67f7b86187b07443b.jpg

Nach einer Morgenpirsch in der Serengeti geht die Fahrt wieder in Richtung Ngorongoro-Hochland. Am Nachmittag erleben Sie eine Pirschfahrt am Kraterboden. Über eine schmale, gewundene Erdpiste erreichen Sie den Grund des Ngorongoro-Kraters, der 600 Meter tiefer liegt. Die flache Landschaft dort unten ist vielfältig und von Savannen, offenen Steppen, Seen und kleinen Waldstücken geprägt. Zebras und Gnus sind hier immer zu sehen. Mit etwas Glück entdecken Sie alle „Big Five“ - Elefanten, Löwen, Leoparden, Büffel und Nashörner. Geparden nutzen gern kleinere Anhöhen als Ausguck. In den Wasserlöchern leben viele Flusspferde, die sich lautstark bemerkbar machen. Die Tiere sind an Fahrzeuge gewöhnt und lassen sich zum Teil aus nächster Nähe fotografieren. Sie übernachten in der Nähe von Karatu in einer komfortablen Lodge (Kudu Lodge, Bougainvillea Lodge, oder Country Lodge).
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

ba7f48ecba01fa5f47d844b862e7a45b1645735a.jpg

Auf guten Straßen fahren Sie die kurze und landschaftlich beeindruckende Strecke zum Lake Manyara Nationalpark. Der kleine Park erstreckt sich am Ufer des gleichnamigen Sees in einer Senke des Großen Afrikanischen Grabenbruchs. Die Abbruchkante des Ngorongoro-Kraterhochlands begrenzt den Park im Westen und bildet eine wunderbare Kulisse. In den Waldgebieten des Parks leben Hunderte von Pavianen und Diademmeerkatzen. Die offenen Savannen am Seeufer werden von Büffel-, Gnu- und Zebra-Herden sowie Giraffen bevölkert. Die Manyara-Elefanten haben besonders eindrucksvolle Stoßzähne. Sehr vielfältig ist die Vogelwelt in diesem wasserreichen Park. Neben Pelikanen, Kormoranen und Reihern fallen vor allem die viele Flamingos auf, die das Seeufer rosa schimmern lassen.
Im Anschluss fahren Sie zurück nach Arusha. Am frühen Abend werden Sie für Ihren Rückflug zum Flughafen Kilimanjaro gebracht.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

0ae32f312b7ea817b3ea281d91c3c5695674417d.jpg

Rückkehr via Amsterdam nach Deutschland am späten Vormittag.

Beste Reisezeit

Klimadaten

Kenia liegt nahe am Äquator und hat im Wesentlichen zwei Klimazonen. In den Gebieten mit einer Höhenlage über 1800 Metern bestimmen Trocken- und Regenzeiten das Klima. Die so genannte kleine Regenzeit ist im November und Dezember, der meiste Regen fällt dort im April und Mai. Die dazwischen liegenden Monate gelten als gute Reisezeit. Die Temperaturen hängen auch von der Höhenlage ab. Die beste Zeit für Safaris in Kenia ist die Trockenzeit, also die Monate Januar bis Mitte März und Juni bis Oktober.


Klimadaten

Im Norden Tansanias gibt es zwei Regenzeiten: die kleine Regenzeit von November bis Dezember und die große Regenzeit von Mitte März bis Ende Mai. Die dazwischen liegenden Monate gelten als gute Reisezeit. Die beste Zeit für Bergbesteigungen und Safaris in Tansanias nördlichen Reservaten und in der Massai Mara sind also die warmen Monate Januar und Februar sowie die Zeit von Juni bis Oktober, in der es mit fortschreitender Trockenzeit immer wärmer wird. Auf dem Kilimanjaro sind Temperaturen von minus 20 Grad in den Morgenstunden nicht ungewöhnlich. Das Klima in Südtansania ähnelt dem in den südlichen Nachbarländern.


Kurz-Charakteristik der Tour

Reisekonzept
Diese Reise ist so konzipiert, dass Sie zu jeder Jahreszeit die Möglichkeit haben, auf die große Gnu-Wanderung zu stoßen, entweder in der Massai Mara oder in der Serengeti. Garantieren können wir die Sichtungen jedoch nicht. Die Wanderung der Gnus ist abhängig von Regenfällen und Nahrungsangebot und kann daher von Jahr zu Jahr variieren. Die Herden verteilen sich oft auf große Gebiete. Manchmal trifft man einzelne Tiere und kleinere Gruppen an, manchmal sieht man an einem Tag Hunderte oder gar Tausende Gnus.
So genannte River Crossings, bei denen die Gnus und Zebras dicht gedrängt den Fluss überqueren, sind oft in Tier-Dokumentationen zu sehen. Sie sind aber kein alltägliches Erlebnis auf Safari. Zwischen etwa Juli und Oktober bestehen am Mara und seinen Nebenflüssen gewisse Chancen auf eine solche Beobachtung. Die River Crossings können aber nicht geplant und garantiert werden und sind für Safari-Besucher, die nur verhältnismäßig kurze Zeit auf den Pfaden der großen Tierwanderung verbringen, ein absoluter Glücksfall. In der Südserengeti, wo die Gnus von Januar bis März Station machen und auch ihre Jungen bekommen, gibt es keine großen Flüsse und damit auch keine klassischen River Crossings. Mehr Infos auf www.gnu-finder.de

Die Rundreise in Kenia und die Rundreise in Tansania sind auch als einzelne Reisen buchbar. Die Zusammensetzung der Reisegruppe kann sich am Übergangstag ändern. Auch Fahrer/Guide und Fahrzeug wechseln an diesem Tag.

Fahrstrecken
Die Reiseroute umfasst ein großes Gebiet und bietet einen umfassenden Überblick über die berühmten Parks in Kenia und Tansania und die Landschaften Ostafrikas, ist aber wegen der teils schlechten Straßen- und Pistenzustände auch anstrengend. In der Trockenzeit müssen Sie sich auf Belastungen durch Staub und Hitze einstellen. Die meisten Straßen innerhalb von Nationalparks und Reservaten, teilweise auch die Zufahrten dorthin, sind nicht geteert. Nach Regenfällen sind die Pisten teilweise schlammig. Hart gewordener Schlamm und tiefe Fahrrinnen sorgen für „schaukelnde“ Fahrt. Auf Wellblechpisten dagegen kann das Fahrzeug auch durchgerüttelt werden. Die Fahrzeuge sind robust und gut gefedert, dennoch sind die Fahrten abseits der Asphaltstraßen beschwerlich, und Menschen mit Rückenproblemen sollten sich dessen besonders bewusst sein. Mit Fahrzeiten von fünf bis sieben Stunden und schwierigen Pistenverhältnissen ist insbesondere auf den Strecken vom Lake Nakuru in die Massai Mara, aus der Mara nach Naivasha und auf der An- und Abfahrt in die Serengeti zu rechnen.

Fahrzeuge
In Kenia ist das eingesetzte Safari-Fahrzeug abhängig von der Gruppengröße. Bei zwei Reisegästen wird ein 7-Sitzer Safari-Minibus (Typ Nissan o.ä.) eingesetzt. Ab drei Reisegästen wird ein 7-Sitzer Allradwagen (Typ Toyota Landcruiser) eingesetzt. Beide Fahrzeugtypen haben ein Hubdach zum Aufstellen und Herausfotografieren.
Der Einsatz eines Toyota Landcruisers ist auch bei zwei Personen gegen Aufpreis möglich.

In Tansania wird unabhängig von der Gruppengröße stets ein Allradwagen mit Hubdach (zumeist Toyota Landcruiser) eingesetzt, dies kann ein 5-Sitzer oder ein 7-Sitzer Fahrzeug sein.

Diese Fahrzeuge sind nicht klimatisiert. Das Hubdach wird bei längeren Überlandfahrten geschlossen, so dass der Fahrtwind nicht stört. Bei langsamen Pirschfahrten in den Nationalparks und Wildreservaten wird es aufgeklappt. Man hat dann die Wahl, sitzend durch die geöffneten Schiebefenster oder stehend durch die Dachluke zu schauen und zu fotografieren. Jeder Gast hat einen garantierten Fensterplatz.






EZ-Zuschlag: Je nach Saison zwischen 190 Euro (April, Mai) und 990 Euro (Juli bis Oktober). Den Zuschlag für einen bestimmten Reisetermin nennen wir Ihnen gern auf Anfrage.  

Privatreise zum Wunschtermin ab 2 Personen, Preis auf Anfrage.

Kinderermäßigung: je nach Zimmerbelegung, Saison und Alter der Kinder, auf Anfrage. Die Safari ist für Kinder ab ca. 12 Jahren geeignet. Wenn Sie mit jüngeren Kindern reisen möchten, erstellen wir Ihnen gern einen individuellen Reisevorschlag. 

Enthaltene Leistungen: Flug mit KLM in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen, alle Transfers und Fahrten lt. Programm, alle Nationalparkgebühren, Safari in Kenia und Tansania mit deutschsprachigem Fahrer/Reiseleiter, Fahrten im Safari-Fahrzeug mit Hubdach und garantiertem Fensterplatz (Details zu den Fahrzeugen siehe unter Reisekonzept/Kurz-Charakteristik der Tour), Übernachtungen lt. Reiseverlauf (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), Mahlzeiten wie genannt (FMA = Frühstück, Mittagessen teils als Picknickpaket, Abendessen), 1,5 Liter Mineralwasser pro Person und Tag während der Pirschfahrten, einjährige Patenschaft für einen kleinen Elefanten im David Sheldrick Wildlife Trust Nairobi (1x pro Zimmer), Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind nicht genannte Mahlzeiten, Getränke, Visum Kenia (derzeit 50 US-Dollar), Visum Tansania (derzeit 50 US-Dollar), Trinkgelder, optionale Ausflüge, persönliche Ausgaben.

An- und Abreise: Linienflug mit KLM ab/bis Hamburg, Bremen, Hannover, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg, München, Berlin.
Reiseinteressenten aus der Schweiz, Österreich und anderen Ländern erstellen wir gern einen individuellen Flugvorschlag.

Verlängerungsmöglichkeiten:
vor der Reise:
Besuch Ihres Elefanten-Patenkinds im berühmten Elefantenwaisenhaus von Nairobi, dem David Sheldrick Wildlife Trust. Diese Auffangstation hat es sich zum Ziel gesetzt, verwaiste Elefantenkinder aus ganz Kenia zu versorgen und aufzupäppeln, bis sie herangewachsen und selbstständig sind und langsam in die Freiheit entlassen werden können. Besuchszeiten täglich um 11 Uhr für jedermann und um 17 Uhr nur für Paten.
Anreise bereits einen Tag eher, zusätzliche Übernachtung in Nairobi, privater Chauffeur für einen halben oder ganzen Tag und Ausflüge auch zu anderen Zielen in Nairobi möglich (Giraffencenter, Karen Blixen Museum u.a.). Preis auf Anfrage. 

nach der Reise:
Badeverlängerung auf der Gewürzinsel Sansibar, zum Beispiel im Breezes Beach Club & Spa, im Spice Island Resort oder im Z-Hotel Nungwi. Weitere Strandhotels für Sansibar aus unserem Portfolio finden Sie hier. Gern beraten wir Sie und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Zahlungs- und Stornobedingungen:
Anzahlung von 20% des Reisepreises, Restzahlung bis 28 Tage vor Reisebeginn (vgl. Nr. 2 unserer Allgemeinen Reisebedingungen).
Für diese Reise gelten folgende Stornosätze:
bis 91 Tage vor Reisebeginn 20%,
ab 90 bis 46 Tage 25%,
ab 45 bis 30 Tage 50%,
weniger als 30 Tage vor Reisebeginn 95% des Reisepreises.

Hinweise:
1) Sollten für die im Reisepaket enthaltenen Flüge zum Zeitpunkt Ihrer Anfrage die entsprechenden Buchungsklassen nicht mehr verfügbar sein, können wir Flüge in einer anderen Buchungsklasse zu einem höheren Preis buchen. Wir informieren Sie hierzu bei Ihrer Reiseanfrage. Bitte fragen Sie vor allem Hochsaisontermine (Juli-August und Jahreswechsel) frühzeitig an!

2) Die im Programm genannten Unterkünfte sind Beispiele, die regelmäßig genutzt werden. Falls einzelne Unterkünfte zu Hochsaisonterminen nicht verfügbar sind, wird eine gleichwertige Alternative gebucht.

3) Zu bestimmten Terminen ist die Abfolge der Programmpunkte während der Tansania-Safari verschoben: Die Kaffee- und Farmwanderung findet dann nicht am Tag 9, sondern am Tag 14 statt. Entsprechend erleben Sie den Tarangire Nationalpark schon am Tag 9.

Gruppengröße: min: 2, max: 7 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

Uns hat die Reise sehr gut gefallen und wir würden Sie jederzeit wieder buchen.

Leider haben wir in der Masai Mara nur kleine Teile der Herde gesehen (laut verschiedenen Guides waren die Tiere noch nicht dort) und in der Serengeti haben wir uns in Abstimmung mit dem Guide lieber für eine ausgiebige Pirschfahrt in Camp entschieden, anstatt zu versuchen die Herde am Rande des Parks zu finden. 1-2 Wochen später wäre dies wahrscheinlich ganz anders gewesen. Dafür waren die unterschiedlichen Landschaften (grünes Kenia, trockenes Tansania sehr beeindruckend).

Gerade in Tansania hätten wir uns eine Verlagerung der Pirschfahrten in den frühen Morgen und späten Nachmittag gewünscht, statt einer langen Fahrt über die Mittagszeit (wenig und passive Tiere, Hitze, schlechtes Licht für Fotos). Es ist uns aber auch klar, dass a) die Route und b) die Übernachtung in den Zeltcamps dies teilweise nicht anders zu lässt. In Kenia hat dies besser funktioniert.

Wir konnten die Autobelegung mit 4 und 6 Personen testen. Ein 6er-Fahrzeug mit 4 Personen bietet ein deutliches Plus an Komfort. Bei 7 Personen muss aus unserer Sicht ein Teilnehmer deutliche Abstriche hinnehmen. Daher ist eine Beschränkung auf 6 Personen zu überlegen und eine Belegung mit 4 Personen wäre uns im Nachgang einen Aufpreis wert.

Wir haben uns in Arusha vor Ort für ein Upgrade auf den Nationalpark mit Ranger-Wanderung entschieden. Die Wanderung war noch einmal ein echtes Highlight (der NP aus dem Auto eher Durchschnitt).

Beide Guides waren sehr engagiert. Der Guide in Kenia war sehr unterhaltsam und verfügte über ein gutes Netzwerk in Parks, um uns zu den Highlights zu bringen. Der Guide in Tansania sprach sehr gut Deutsch, hatte fundiertes Wissen über die Tiere und war sehr gekonnt im Aufspüren der Tiere.

Die Unterkünfte waren allesamt sehr gut. Die Flüge verliefen problemlos. Auch die Einreise nach Kenia stellte kein Problem dar, da wir alle Dokumente vorbereitet hatten. Dies wurde übrigens bereits am Flughafen MUC akribisch geprüft.

Unsere Highlights: Masai Mara: Löwin jagt Zebra(s) und wir sehen aus erster Reihe, wie anschließend die Beute weggeschleift wird.
Tarangire: Eine tolle Atmosphäre in der Unterkunft.
Serengeti: Nervenkitzel, als die Löwen nachts zwei Meter am Zelt vorbeiziehen und brüllen. Und: als einziges Fahrzeug erst einen Leoparden und anschließend noch Löwen direkt am Straßenrand zu entdecken.

Gefühlt haben wir jetzt zu Corona-Zeiten die beste Zeit überhaupt erwischt. Aktuell sind die Unterkünfte zu ca. 25% ausgelastet. Entsprechend tummeln sich selbst bei den Highlights („Löwin jagt Zebra“) nur 5-10 Fahrzeuge, teilweise ist man das einzige Fahrzeug. Das Hotelpersonal und die Guides freuen sich über jeden Gast. In Kenia wird konsequent die Einhaltung der Corona-Regeln eingefordert: Hände waschen und Temperatur-Messung vor dem Hotel Check-in, Maskenpflicht. Alle Guides und Teilnehmer waren bereits geimpft. Für geimpfte Reisende ist die Einreise nach Deutschland problemlos.

Michael Müller
Oktober 2021


Wir hatten die Reise Kenia-Tansania „Die große Tierwanderung“ durchgeführt. Bei der Planung und Vorbereitung der Reise wurden wir durch Outback Afrika speziell durch Herrn René Schmidt immer sehr kompetent beraten, so dass wir schon bei der Vorbereitung der Reise ein sicheres Gefühl hatten, dass alles klappen würde. So war es dann auch.

Der gesamte Ablauf der Reise war perfekt. Die Fahrer bzw. Guides vor Ort waren sehr freundlich und ebenfalls gut informiert und immer bemüht uns eine schöne Reise zu bereiten. Während der vielen Safaris haben wir mehrere Höhepunkte erlebt. Hierzu gehört natürlich auch Glück. Wir konnten z.B. beobachten, wie ein männlicher Löwe, nachdem er zwei Gepard Babys getötet hatte, eines davon auffraß und wie die traurige Gepard Mutter sich von dem anderen toten Baby verabschiedete. Wir haben große Löwenfamilien aus nächster Nähe gesehen und waren erstaunt, wie nah die Tiere an die Autos kamen. Insgesamt haben wir erfreulicherweise in großer Anzahl die Big Five gesehen.

Der Reisezeitpunkt war ideal, da aufgrund der weltweiten Coronasituation deutlich weniger Touristen bzw. Safari-Autos unterwegs waren. So hatte man bei der Tierbeobachtung immer den ersten Platz.

Bezüglich des Infektionsschutzes hat sich Kenia sehr große Mühe gegeben, es wurde viel desinfiziert, in den Lodges bestand  Mundnasenschutzpflicht. Wir und alle Mitreisenden sowie der Fahrer waren geimpft, so dass im Fahrzeug keine große Infektionsgefahr bestand. Insgesamt muss man sagen, dass bei den Safaris sowieso alles im Freien stattfindet, auch in den Lodges sitzt man beim Essen meistens im Freien oder in gut durchlüfteten Räumen, so dass die Infektionsgefahr von vornherein gering ist. Eine mäßige Infektionsgefahr für ungeimpfte Personen ist eigentlich nur während des Fluges bzw. in den Zubringerbussen auf dem Rollfeld zum Flugzeug gegeben.

Insgesamt können wir die Reise sowie die Betreuung durch Outback Afrika sehr empfehlen.

Armand von Lucadou
September 2021


Wir haben Ende Juni 2021 unsere für letztes Jahr geplante Kenia-Tansania-Tour nachgeholt. Und wir können sagen: es war toll! Engagierte Guides, viele Tiere, aufmerksame Teams in liebevoll gestalteten Unterkünften. Und überall waren wir fast allein. Wir möchten uns explizit bei Frau Penzel bedanken, die uns die Reise ans Herz gelegt und uns später bei einem Problem sofort und engagiert geholfen hat. Wir haben viele herzliche und liebenswürdige Menschen getroffen, denen wir wünschen, dass es nach einem Jahr ohne Einkommen endlich wieder aufwärts geht.

Gabi und Matthias aus Grünheide
Juli 2021

Alle Kundenkommentare lesen

  • Safari intensiv auf den Spuren der großen Tierwanderung
  • alle Abfahrten ab zwei Personen garantiert und deutschsprachig geleitet
  • Anschlussprogramm Sansibar möglich
7 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
13 Übernachtungen in guten Lodges: Übernachtungen in guten Lodges:
mit deutschsprachiger Reisebegleitung mit deutschsprachiger Reisebegleitung
Rundreise im Kleinbus Rundreise im Kleinbus
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener

RS
AUSGEZEICHNET.ORG