Safari-Legenden am Luangwa und Sambesi

12 Tage exklusives Wildnis-Erlebnis in Sambia ab/bis Lusaka
ab € 6.450,- zzgl. Flug

Als einer der ersten Ranger kam Norman Carr 1950 ins Luangwa-Tal. Er verliebte sich in dieses afrikanische Idyll und erkannte, dass es nur bewahrt werden kann, wenn auch die dort lebenden Menschen davon profitieren. Carr baute das erste Safari-Camp, dessen Erlös direkt an die Volksgruppe der Kunda ging. Er begann mit Pirschwanderungen und wurde damit zum Begründer einer besonders intensiven Form, die Wildnis zu entdecken. „Nach über 60 Jahren Norman Carr Safaris ist es noch immer unsere Leidenschaft, einen Löwen zu Fuß aufzuspüren und diesen Nervenkitzel mit unseren Gästen zu teilen“, sagen Carrs Nachfahren heute. Tauchen Sie ein in dieses hautnahe Naturerlebnis in Buschcamps, die auf einmalige Weise rustikalen Komfort und exklusiven Service verbinden. Vom Luangwa fliegen Sie weiter in den Lower Zambezi Nationalpark, wo Sie per Allradwagen, zu Fuß, mit Motorboot und Kanu auf Safari gehen. Der Reiseverlauf kann Ihren Wünschen angepasst werden.

2436771ad992e1cfb7e0ca460c6c0876bf5c9832.jpg

Bei Ihrer Ankunft am Flughafen Lusaka begrüßt Sie ein Vertreter unseres Safaripartners. Sie werden in die Stadt gefahren und übernachten einmal im ruhig gelegenen Hotel Latitude 15°. Seine 18 individuell gestalteten Zimmer verteilen sich auf zwei Gebäude. Das Boutique-Hotel mit bietet ein À-la-carte-Restaurant, einen Pool und einen großen Garten. Die stilvolle Einrichtung kombiniert Möbelstücke aus lokaler Produktion und Werke zeitgenössischer sambischer Künstler.

5647776fc8b3148c92583c609c172d926c99a21a.jpg

Der Vorteil der Übernachtung in Lusaka ist, dass Sie heute bei Tag in South Luangwa eintreffen und ausgeruht mit der Safari tief im Herzen des Nationalparks starten können. Je nach Flugplan fliegen Sie am Morgen oder am Vormittag von Lusaka nach Mfuwe. Dort erwartet Sie ein Guide und fährt mit Ihnen in den nördlichen Teil des Parks, wo vier kleine Bushcamps von Norman Carr Safaris versteckt sind: zwei am trockenen Flussbett des Luwi, zwei weitere direkt am Luangwa.

Ihre erste Station ist das rustikale Luwi Bushcamp an einer Lagune unter riesigen Mahagonibäumen. Die fünf Hütten sind aus natürlichen Baumaterialien aus der Umgebung errichtet und haben jeweils ein großzügiges Badezimmer mit Waschtisch und Dusche unter freiem Himmel. Nur das WC hat ein kleines Dach aus Stroh.

Gleich am Nachmittag gehen Sie auf Ihre erste Fußpirsch. Neben dem Guide begleitet Sie dabei zusätzlich ein bewaffneter Park-Ranger. Das meist ausgetrocknete Flussbett des Luwi ist bekannt für seine große Löwen-Population. Hier überschneiden sich die Territorien mehrere Rudel. Die Großkatzen lauern Antilopen auf, die auf dem Weg zum Wasser sind, und müssen sich gleichzeitig gegen Rivalen verteidigen. Das Camp liegt abseits der häufiger besuchten Teile des Nationalparks. So sind hier nicht so viele befahrbare Wege vorhanden, und der Schwerpunkt liegt auf Walking Safaris. In der Dämmerung kehren Sie ins Camp zurück. Nach einer erfrischenden Dusche genießen Sie einen Drink unter dem Sternehimmel am Lagerfeuer, und später ein gutes Essen.

Es gibt wohl kaum etwas Aufregenderes, als nach einer vom Brüllen der Löwen erfüllten Nacht am Morgen zu Fuß auf Pirsch zu gehen, frische Tierspuren zu entdecken und ihnen zu folgen. Im Anschluss an die Morgenpirsch stärken Sie sich bei einem Brunch und können im Camp entspannen. In der Nähe gibt es einen „Hide“, einen Unterstand, von dem Sie die Tiere an einem Wasserloch beobachten können. Am Nachmittag erkunden Sie erneut die Wildnis entlang des Luwi. Je FMA

bae50a5e7804ec69ea02f193e2317b29eeb67a2c.jpg

Sie suchen das ultimative Safari-Erlebnis? Dann können Sie eine der Nächte mit Norman Carr Safaris direkt in der Wildnis verbringen. Nur ein Moskitonetz trennt Sie dort vom Sternenhimmel über South Luangwa. Mit einem der besten Guides aus dem Team brechen Sie am Nachmittag auf und suchen einen geeigneten Übernachtungsplatz im trockenen Flussbett des Luwi. Hier wird das Abendessen dann am Lagerfeuer zubereitet, gefolgt von spannenden Erzählungen bei einem Drink am knisternden Feuer. Während Sie schließlich in einem warmen Schlafsack die Augen schließen, hält immer einer Ihrer Begleiter Wache. Für so manchen Reisegast ist dieser so genannte Sleep-Out aufgrund des intensiven Naturerlebnisses der Höhepunkt seiner Safari. Maximal sechs Gäste können teilnehmen. Der Sleep-Out muss vorab reserviert werden und ist mit einem Aufpreis verbunden. Dafür wird Ihr Zimmer im Bushcamp freigehalten für den Fall, dass Sie kurzfristig doch nicht draußen schlafen können oder wollen.

e42c451ad30a0bbeab8e57ae8a6279e761b52f13.jpg

Am Morgen steigen Sie wieder ins Pirschfahrzeug. Allerdings wird heute auch Ihr Gepäck mit eingeladen, denn Sie fahren zur nächsten Safari-Station, dem Nsolo Bushcamp. Es liegt am sandigen Flussbett des Luwi und besteht aus fünf Stroh-Chalets auf erhöhten Holzplattformen. Die Badezimmer haben kein Dach, nur die großen Bäume spenden Schatten. Nsolo gehört zu den geschichtsträchtigen Camps in Sambia. Norman Carr selbst hat den Standort 1987 ausgewählt. Shaddy, der Camp Manager und Guide in Nsolo, hat die Tierwelt in dieser Gegend mehr als zehn Jahre studiert und ist besonders erfahren im Führen von Pirschwanderungen. Die Walking Safari am Nachmittag führt Sie entlang des Luwi. Am Abend sitzen Sie wieder unter dem großartigen Sternenhimmel am Lagerfeuer und lauschen den Geräuschen der afrikanischen Nacht. FMA

d5522fcffccf60c0633d21932b1994b98de4a778.jpg

Bei Tagesanbruch werden Kaffee, Tee und Toast am Lagerfeuer gereicht. Dann brechen Sie auf und wandern ein Stück entlang des Luwi-Flussbetts hinunter zum Luangwa-Fluss. Die Lebensader des Nationalparks führt das ganze Jahr hindurch Wasser, der Wasserstand schwankt saisonal stark. Wer heute nicht wandern mag, kann die Strecke auch im Pirschfahrzeug zurücklegen. Ihr Ziel ist das Kakuli Bush Camp, wo bereits ein kühles Getränk auf Sie wartet. Bald darauf gibt es den Brunch. Fünf Chalets und eine Familien-Villa unter Rieddach haben jeweils eine eigene Veranda mit Blick auf den Luangwa. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Pirschfahrt. FMA

8dfb740a5124d37fe78e70a5d16c362384440cdb.jpg

Ein weiterer Tag in Kakuli. Sie haben die Wahl, auf Pirschwanderung zu gehen oder im offenen Allradwagen zu fahren. Vielleicht entscheiden Sie sich auch für eine Kombination aus beiden Angeboten. Die Gegend um Kakuli ist ein ausgesprochen wildreicher Teil South Luangwas. Besonders die Nachtpirschfahrten gelten als vielversprechend. FMA

3523a78469250f3973ac6afc23429add92c1b980.jpg

Nach dem Frühstück in Kakuli werden Sie auf einer letzten Pirschfahrt durch den Nationalpark zurück nach Mfuwe gebracht. Von hier aus fliegen Sie in den Lower Zambezi Nationalpark. Hinter der Bergkette des Zambezi Escarpments tut sich das weite Tal auf, in dem einer der größten Ströme Afrikas fließt – ein grandioser Anblick. Am Airstrip erwartet Sie ein Guide, der Sie in einer gut einstündigen Pirschfahrt zu Ihrer nächsten Unterkunft bringt, dem Chongwe River Camp. Es liegt an der Mündung des Chongwe-Flusses in den Sambesi. Große Akazienbäume spenden dem Camp Schatten – und ziehen mit ihren Früchten Elefanten an, die nicht selten zwischen den Zelten umherwandern. Neun klassische Safari-Hauszelte sind komfortabel ausgestattet, verfügen über ein Bad mit Dusche und Toilette sowie eine kleine Veranda mit Blick auf den Fluss. An warmen Tagen lädt der Swimmingpool des Camps zur Erfrischung ein. Am nächsten zur Mündung des Chongwe in den Sambesi gelegen sind zwei besondere Zelt-Suiten – Albida und Cassia. Zu ihnen gehören jeweils ein eigener kleiner Pool und ein komfortables Wohnzimmer in der Natur, das von einem Zeltdach überspannt wird. Sie haben die Wahl, sich die Mahlzeiten hier privat servieren zu lassen oder ins Restaurant des Camps zu gehen. In den Bädern mit Wanne und Regen-Dusche fallen Wände ins Auge, die ganz ohne gerade Linien auskommen. Zur Albida-Suite gehören zwei Schlafzimmer, während die Cassia-Suite für zwei Personen ausgelegt ist. FMA

401ac522ee4e0afc7236b3520aaceb5a193e2953.jpg

Mehr als drei ganze Tage verbringen Sie im Lower Zambezi Nationalpark, einem wahren Garten Eden. Die Auswahl an Safari-Aktivitäten ist hier besonders vielfältig. Neben Pirschwanderungen und Pirschfahrten können Sie die Flusslandschaft auch per Motorboot erkunden, sich im Angeln versuchen oder eine Kanusafari wagen. Letztere ist vielleicht die spannendste Art, die herrliche Landschaft am Sambesi zu erleben. Dank der Strömung hält sich die körperliche Anstrengung beim Paddeln in Grenzen. Ohne störende Motorgeräusche kann man sich zurücklehnen und die Ruhe und die bunte Vogelwelt genießen. Besonders in der Trockenzeit kommen Elefanten, Büffel und viele andere Tiere ans Ufer. Manchmal fahren Sie im Kanu nur wenige Meter an ihnen vorbei. Ein versierter Kanu-Guide hat die Situation unter Kontrolle. Was genau Sie zu welcher Tageszeit unternehmen möchten, besprechen Sie mit Ihrem Guide. Oft sieht man Elefanten, Flusspferde und Büffel auch schon vom Camp aus. Auf Pirschfahrten haben Sie außerdem sehr gute Chancen, Löwen, Leoparden, Wildhunde, Hyänen, Zebras, Wasserböcke, Impalas und andere Antilopen zu sehen. Nach Einbruch der Dunkelheit bietet sich noch die Gelegenheit, im Schein der Such-Lampe nachtaktive Tiere zu entdecken. Zurück im Camp erwartet Sie ein feines Abendessen. Lassen Sie sich danach noch einen Drink am Lagerfeuer schmecken. Je FMA

Genießen Sie einen letzten Morgen im Busch mit Blick auf den Fluss, über den bei Sonnenaufgang dünne Nebelschwaden ziehen. Am Nachmittag fliegen Sie mit einer kleinen Propellermaschine nach Lusaka, wo diese Safari endet - sofern Sie sich nicht für ein Anschlussprogramm entscheiden. FM

3b2b03b9ba5f71f77c0dfd359b863f4d9a4f8607.jpg

Sindabezi Island in Livingstone (Sambia) ist ein exklusives Camp in idyllischer Lage mitten im Busch auf einer kleinen Insel im Sambesi, flussaufwärts von den Victoria-Fällen. Das Camp kann nur maximal zehn Gäste in fünf Zimmern beherbergen. Die reetgedeckten Inselchalets bieten viel Privatsphäre und ein rustikales Ambiente. Das warme Wasser zum Duschen wird über einem Feuer erwärmt. In den Chalets gibt es keinen Strom. Das Abendessen nehmen Sie bei Kerzenschein ein, die Wege werden durch Paraffinlampen beleuchtet. Von Ihrer privaten Terrasse überblicken Sie den breiten Sambesi, andere Inseln und einen Teil des Victoria Falls Nationalparks. Der Besuch der Victoria-Fälle ist inklusive, ebenso eine Bootsfahrt zum Sonnenuntergang. Es ist möglich, das Camp mit Guide und eigenem Boot exklusiv zu buchen und die Insel ganz für sich zu haben. Sindabezi gehört zur Tongabezi Lodge am sambischen Festlandsufer. Die beiden Lodges werden durch einen 20-minütigen Bootstransfer verbunden. So können die Sindabezi-Gäste auch an den Aktivitäten der Tongabezi Lodge teilnehmen. Saisonzeiten und Preise finden Sie unter „Weiter zu Reisedaten und Preisen“.

Beste Reisezeit

Klimadaten

Der South Luangwa Nationalpark liegt in einem Ausläufer des Großen Afrikanischen Grabenbruchs und es dominieren die drei Jahreszeiten trockener und kühler Winter, trockener und heißer Sommer sowie die schwül-warme Regenzeit in den Monaten Dezember bis April. Da der South Luangwa ganzjährig Wasser führt, sind Tierbeobachtungen hier auch in den Monaten Juni bis August empfehlenswert, denn die Tiere kommen ans Wasser und sind in den trockenen Ebenen gut zu erkennen.  


Kurz-Charakteristik der Tour

Saisonzeiten und Preise 2019

Reisezeitraum Preis pro Person im DZ
19.05.2019 - 31.05.2019 € 6.450,-
01.06.2019 - 31.10.2019 € 7.490,-
01.11.2019 - 12.11.2019 € 7.290,-
19.05.2020 - 31.05.2020 € 6.450,- Early Bird Special*
01.06.2020 - 31.10.2020 € 7.490,- Early Bird Special*
01.11.2020 - 12.11.2020 € 7.290,- Early Bird Special*



* Early Bird Special: Es gelten noch die Preise aus dem Jahr 2019 für Reisen im Jahr 2020, wenn die Buchung bis 30.04.2019 eingeht.

EZ-Zuschlag: € 1.990,- in der Hochsaison (davor und danach deutlich weniger, bitte anfragen)

Aufpreis für Sleep-Out „Return to the Wild“: € 290,- pro Person
Aufpreis für 4x Cassia/Albida Suite im Chongwe River Camp: € 630,- pro Person

Enthaltene Leistungen: Flüge Lusaka-Mfuwe-Lower Zambezi-Lusaka, alle Transfers ab/bis Mfuwe und ab/bis Airstrip im Lower Zambezi, Übernachtungen in den genannten Unterkünften, alle Mahlzeiten und Getränke, Nationalparkgebühren, Aktivitäten wie im Angebot beschrieben, Betreuung durch qualifizierte englischsprachige Safari-Guides, Aktivitäten in South Luangwa zusammen mit anderen Gästen der Lodge (private Fahrten auf Anfrage und gegen Aufpreis), Reiseführer Sambia (Ilona Hupe Verlag).

Nicht enthalten sind internationale Flüge und Flughafensteuern, Visum Sambia (derzeit 50 USD), Abendessen und Getränke in Lusaka, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Gruppengröße: individuelle Reise, ab 2 Personen zum Wunschtermin

An- und Abreise: Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot nach Lusaka entweder
über Dubai oder Johannesburg oder Addis Abeba.

Anschlussprogramm Sindabezi, Victoria-Fälle
(2 Übernachtungen all inclusive, inkl. Flug Lusaka-Livingstone)

Juni bis Oktober 2019: € 1.350,- p.P. im DZ (Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage)

Verlängerungsnächte und andere Lodges auf Anfrage.

Enthaltene Leistungen Anschlussprogramm: Flug Lower Zambezi-Livingstone (statt Lower Zambezi-Lusaka), Transfers ab/bis Flughafen Livingstone, 2 Übernachtungen Sindabezi Island Camp inkl. Vollpension und Getränke (außer besondere Weine, Champagner und Premium-Spirituosen), Bootsfahrten auf dem Sambesi, Angeltouren, Pirschfahrten, geführter Besuch der Victoria-Fälle, Ausflug in die Stadt.

Nicht enthalten im Preis des Anschlussprogramm sind: Eintrittsgebühren (Victoria-Fälle derzeit 20 US-Dollar; Mosi oa Tunya NP derzeit 10 US-Dollar; Livingstone Museum derzeit 8 US-Dollar), nicht unter enthaltene Leistungen genannte Aktivitäten, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Wichtige Hinweise:
1) Abweichend von unseren Allgemeinen Reisebedingungen ist bei dieser Safari eine Anzahlung in Höhe von 25% des Reisepreises zu leisten, und die Restzahlung ist bereits 45 Tage vor Abreise fällig. Es gelten folgende Stornosätze:
bis 121 Tage vor Reisebeginn: 20%
120 bis 61 Tage vor Reisebeginn: 30%
60 bis 46 Tage vor Reisebeginn: 60%
Weniger als 46 Tage vor Reisebeginn oder Nichtantritt der Reise: 95%.

2) Der Reisepreis basiert auf einem Sonderangebot des Safariunternehmens mit der Bedingung, dass mindestens 6 Nächte in den Bushcamps von Norman Carr Safaris in South Luangwa und 4 Nächte Chongwe River Camp gebucht werden. Das hier beispielhaft beschriebene Programm mit je 2 Nächten in 3 Bushcamps von Norman Carr ist eine Möglichkeit, denkbar wären auch je 3 Nächte in 2 Bushcamps. Wir erstellen gern einen konkreten Reisevorschlag, bei dem wir Ihre Wünsche und die aktuelle Verfügbarkeit der Camps berücksichtigen.

3) Alle Reisegäste auf dieser Safari müssen eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ins Heimatland („emergency evacuation“) abgeschlossen haben. Ein Nachweis darüber kann vor Ort verlangt werden. Wir raten außerdem dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

4) Gepäckbeschränkung auf 23 kg pro Person in weichen Taschen. Die Größe der Tasche ist limitiert: Länge + Breite + Höhe = maximal 157 Zentimeter.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

  • auf den Spuren von Norman Carr in South Luangwa
  • Safaris an Land und zu Wasser im Lower Zambezi Nationalpark
  • exklusives Wildnis-Erlebnis, nach Ihren Wünschen geplant
10 Übernachtungen in exklusiven Camps: Übernachtungen in exklusiven Camps:
1 Übernachtungen in guten Lodges: Übernachtungen in guten Lodges:
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen
Flugsafari Flugsafari
englischsprachig englischsprachig

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter Marco Penzel war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-11 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ocram

So haben wir es erlebt
MP