South Luangwa Wandersafari

8 Tage Wandersafari und Lodges ab/bis Mfuwe
ab € 4.290,- zzgl. Flug

Das Luangwa-Tal in Sambia birgt Leckerbissen für Safari-Enthusiasten. Hier haben die legendären Walking Safaris ihre Heimat. Ein fachkundiger Guide ist der Schlüssel zur Faszination der Natur. Ob er einen Termitenbau untersucht oder einer Löwenspur folgt – die Sinne jedes Reisenden sind gebannt, wenn er ohne störendes Motorengeräusch zu Fuß durch den Busch streift. Robin Pope gilt als einer der Pioniere der Branche. Die Safaris  finden in der kühleren Trockenzeit von Juli bis September zu mehreren Terminen statt. Dabei wird das Buschcamp von einer Begleitmannschaft während der Wandertage vom einen zum anderen Übernachtungsort transportiert. Auf Wunsch kann das Kernprogramm mit anderen Safarizielen oder einem Badeaufenthalt am Malawi-See kombiniert werden.
 

354f20f114a232767b0861b307d7966803baa9ed.jpg

Am Flugplatz von Mfuwe begrüßt Sie ein Guide von Robin Pope Safaris. Ihr erstes Ziel ist Nkwali. Die Fahrt von Mfuwe dorthin führt durch abwechslungsreiche Landschaft und kleine Dörfer und dauert etwa eine Stunde. Nkwali liegt auf Robins Privatland und bietet einen schönen Blick über den Luangwa-Fluss, an dessen anderem Ufer der South Luangwa Nationalpark beginnt. Die sechs Gäste-Bungalows haben alle Flussblick und ein teils offen gebautes Badezimmer. Das Mittagessen wird an der Lagune serviert, die sich hinter dem Camp erstreckt und häufig Tiere anzieht. Nach dem Mittag können Sie sich am Pool oder in Ihrem Bungalow entspannen. Dann werden Tee, Kaffee und Snacks serviert, bevor Sie schließlich zur ersten Pirschfahrt aufbrechen, die auch nach Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt werden kann. Auf drei Wegen kann man von Nkwali in den Nationalpark gelangen, entweder mit dem Motorboot direkt vom Camp aus oder mit einer Ponton-Fähre, mit der das Pirschfahrzeug übersetzen kann und die etwa zehn Fahrminuten entfernt ist. Die dritte, eher selten genutzte Option ist die Brücke über den Luangwa, zu der man im Auto etwa 20 Minuten unterwegs ist. Der South Luangwa Nationalpark, eins der schönsten Wildschutzgebiete in ganz Afrika, erstreckt sich über 9000 Quadratkilometer. Der Luangwa-Fluss mit seinen Windungen, Lagunen und Seitenarmen bildet die Lebensader für die Tierwelt des Parks und zieht vor allem in der Trockenzeit von Mitte Mai bis Anfang November sehr viel Wild an. Der Park ist auch landschaftlich vielfältig. Miombo-Waldgebiete wechseln sich mit offenen Ebenen ab, aus denen sich markant große Leberwurst- und Affenbrotbäume erheben. South Luangwa ist Heimat für Elefanten, Büffel, Leoparden, Löwen, Giraffen, Flusspferde, Wildhunde und die endemischen Puku-Antilopen. Über 400 Vogelarten wurden hier schon gesichtet. A

a70a8b837d287af2ba44ae12501e0f56d5584a36.jpg

Die wohl beste Art, diese Naturlandschaft zu erleben, ist eine Walking Safari, für die South Luangwa so berühmt ist. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, in Begleitung eines versierten Guides und eines bewaffneten Rangers den Fährten großer Tiere zu Fuß zu folgen. Die Wanderung bietet ein besonders intensives Naturerlebnis. Egal ob Pflanzen, Tierspuren oder Insekten - Ihr Guide kann Ihnen unzählige spannende Details zeigen, die man vom Auto aus leicht übersieht.Der Name Robin Pope steht für erstklassige Walking Safaris. Insgesamt fünf Nächte werden Sie mit den erfahrenen Guides von Robin Pope in mobilen Buschcamps verbringen. Freuen Sie sich auf ein unvergessliches Wildniserlebnis im Stil der alten Safari-Pioniere!Nach einem zeitigen Frühstück in Nkwali brechen Sie auf und fahren zunächst etwa 90 Kilometer zum Fluss Mupamadzi ins Zentrum des Nationalparks hinein. Die Gegend unterscheidet sich von den Uferzonen des Luangwa. Sie werden neue Bäume sehen und vielleicht auch Antilopen, die am Luangwa selbst nicht zu finden sind. Das Mittagessen wird als Picknick unterwegs serviert. Wenn Sie am Nachmittag im Camp eintreffen, hat ein Vorausteam bereits alles vorbereitet. Die mit bequemen Betten ausgestatteten, stehhohen Zelte sind für Sie aufgebaut. Unter einem Baum ist die Busch-Dusche eingerichtet, ebenso die Toilette mit einem hölzernen Sitz. Auf einer ersten kleineren Wanderung erkunden Sie am Nachmittag die Umgebung des Camps. Zum Sonnenuntergang kehren Sie zurück, stoßen mit einem kühlen Drink an und freuen sich auf das Abendessen unter dem SternenzeltMit dem Sonnenaufgang starten Sie zur Morgenwanderung entlang des Mupamadzi, einem der wichtigsten Zuflüsse des Luangwa. In dieser abgelegenen, wilden Gegend sind die Tiere relativ scheu und nicht so an Menschen und Fahrzeuge gewöhnt wie in den stärker frequentierten Teilen des Parks. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, den Spuren eines Löwenrudels zu folgen oder sich hinter einer Uferböschung zu verstecken, während auf der anderen Seite eine Büffelherde zum Trinken ans Wasser kommt. Während Sie mit Ihrem Guide und dem bewaffneten Ranger unterwegs sind, bricht die Crew das Camp ab und transportiert es zur nächsten Station. Gegen Mittag treffen Sie am neuen Standort ein, und die Zelte sind bereits wieder aufgebaut. An diesem Platz werden Sie dann zweimal übernachten. Danach wird das Camp an einen weiteren Standort verlegt.  So können Sie die unterschiedlichen Lebensräume von drei verschiedenen Plätzen aus erkunden. Mit jedem Tag lernen Sie und Ihr Team sich besser kennen. Ihr Guide ist ein versierter naturkundlicher Führer und kann auf die Interessen der höchstens sechs Safari-Teilnehmer intensiv eingehen. Sowohl tagsüber im Busch als auch abends am Lagerfeuer lässt er Sie an seinem riesigen Erfahrungsschatz teilhaben. Je FMA

f544aa6a2cc6f747f32fd467762333a4dd831465.jpg

Nach der fünften Nacht im mobilen Camp kehren Sie zurück an den Luangwa. Die Fahrt dorthin dauert etwa vier bis fünf Stunden. Sie setzen über den Fluss und werden bereits von einem Guide des Nsefu Camps erwartet, das Sie nach kurzer Fahrt erreichen. Die sechs aus Ziegelsteinen gemauerten Bungalows sind schlicht, aber elegant eingerichtet und haben großzügige, teils offene Badezimmer. Mit maximal zwölf Gästen hat auch dieses Camp einen intimen Charakter. Von jedem Zimmer und der Veranda aus hat man einen schönen Blick auf den Luangwa. Manchmal können Sie schon vom Camp aus Elefanten beobachten, die in einer langen Reihe den Fluss durchqueren. Nsefu bietet angenehmen Komfort in einer abgeschiedenen, ruhigen Lage. Der Nsefu-Sektor des Nationalparks ist nach wie vor nicht stark frequentiert. Das Nsefu Camp bietet Ihnen täglich die Wahl aus Pirschfahrten im offenen Geländewagen, die auch nach Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt werden können und Pirschwanderungen. Wer Interesse hat, kann auch einmal das Kawaza Village besuchen und dort miterleben, wie Hilfsprojekte das Leben der Dorfbewohner verbessern.
 

a3e132bc63b30a11b839cf3c2fbd3dddc568a45b.jpg

Nach einem letzten Morgen im Busch werden Sie zum Flugplatz von Mfuwe gebracht. Wenn Sie es wünschen, organisieren wir gern auch die Flüge für Ihre Reise oder ein Anschlussprogramm – zum Beispiel eine Safari im Lower Zambezi Nationalpark oder ein paar Tage Entspannung in einer eleganten Lodge am Malawi-See. F

Beste Reisezeit

Klimadaten

Die Safari-Saison in Sambias großen Nationalparks South Luangwa, Kafue und Lower Zambezi geht von Mai bis Ende Oktober. In der Regenzeit sind die meisten Wege in den Parks nicht passierbar, so dass viele Camps von November bis April geschlossen sind. Die Regenzeit setzt zwischen Ende Oktober und Dezember ein und erreicht in den ersten Wochen des Jahres ihren Höhepunkt. Ab Mai ist es trocken, die Chancen auf gute Tierbeobachtungen verbessern sich dann von Woche zu Woche. Bis August liegen die Tageshöchstemperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Im September steigen sie weiter an, im Oktober wird es besonders im Luangwa-Tal heiß - bis der erste Regen wieder Abkühlung bringt.


Kurz-Charakteristik der Tour






* Zu diesen Terminen ist die Wandersafari zwei Tage länger (7 Übernachtungen Mobile Walking, 2 Übernachtungen Lodge)

Kein Einzelzimmerzuschlag.

Enthaltene Leistungen: all Transfers ab/bis Flughafen Mfuwe, Übernachtungen wie beschrieben, Mahlzeiten wie beschrieben (F = Frühstück, M = Mittagessen teils als Picknick, A = Abendessen), Getränke (außer besondere Weine, Champagner und Premium-Spirituosen), Nationalparkgebühren, Aktivitäten wie im Angebot beschrieben, Betreuung durch qualifizierte englischsprachige Safari-Guides, Aktivitäten in der Regel zusammen mit anderen Gästen der Camps (private Fahrten auf Anfrage und gegen Aufpreis), Reiseführer Sambia (Ilona Hupe Verlag).

Nicht enthalten sind Flüge und Flughafensteuern, Visum Sambia (derzeit 50 US-Dollar bei einfacher Einreise), Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

An- und Abreise: zum Beispiel mit South African Airways via Johannesburg, mit Ethiopian Airlines via Addis Abeba oder mit Emirates via Dubai nach Lusaka und von dort weiter nach Mfuwe. Gern erstellen wir ein passendes Flugangebot.

Hinweise:

1) Abweichend von unseren Allgemeinen Reisebedingungen ist bei dieser Safari eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zu leisten, die im Falle einer Stornierung nicht erstattet wird. Die Restzahlung ist 28 Tage vor Reisebeginn fällig. Es gelten folgende Stornosätze:
bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20% (d.h. Anzahlungsbetrag)
90 bis 61 Tage vor Reisebeginn: 30%
60 bis 31 Tage vor Reisebeginn: 60%
weniger als 31 Tage vor Reisebeginn: 95%

2) Alle Reisegäste auf dieser Safari müssen eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ins Heimatland („emergency evacuation“) abgeschlossen haben. Ein Nachweis darüber kann vor Ort verlangt werden. Wir raten außerdem dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

Gruppengröße: min: 2, max: 6 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

"Insgesamt hat die Reise meine hohen Erwartungen erfüllt und insbesondere mit dem hervorragenden Essen, der Kompetenz der Guides, dem Zeitmanagement und der Sauberkeit sowie in Flexibilität an unsere Wünsche weit übertroffen. Nicht nur die mobilen Camps während der Wandersafari, auch die festen Unterkünfte Nkwali und Nsefu erhalten von mir in allen Punkten die Note 1. Ich erinnere mich gerne an jeden Tag zurück. Sehr empfehlenswert."

Dominik Lingg, Juni 2016

 

"Kanga auf der Walking Safari ist der beste Guide, den ich je hatte - und ich hatte schon einige. Kompetent, professionell, empathisch, humorvoll. Er ist eine wahre Bereicherung und nicht zu toppen!!! Wir sind kulinarisch sehr verwöhnt und konnten es schlicht nicht fassen, wie wunderbar Alfred in der Buschküche gekocht hat. Jeden Tag, mittags und abends - phantastisch. Insgesamt hat alles wunderbar geklappt, die Organisation von Robin Pope vor Ort könnte nicht besser sein. Ich bin total begeistert und werde Outback Afrika sicher weiter empfehlen."

Kristin Lindauer, Juni 2016

  • Safari zu Fuß – Safari pur
  • im Luangwa-Tal auf den Spuren des Safaripioniers Robin Pope
  • versierte Guides, guter Service und Komfort in der Wildnis
6 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
2 Übernachtungen in exklusiven Camps: Übernachtungen in exklusiven Camps:
5 (7) Komfort-Camping-Übernachtungen: Komfort-Camping-Übernachtungen:
englischsprachig englischsprachig
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter Marco Penzel war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-11 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ocram

MP