Große Malawi-Sambia-Rundreise

22 Tage Naturrundreise in Malawi mit Tierbeobachtung in Sambia ab/bis Lilongwe
ab € 3.700,- zzgl. Flug

Entdecken Sie auf dieser Reise die Vielfalt und Naturschönheiten des kleinen Landes Malawi, kombiniert mit intensiven Tierbeobachtungen im South Luangwa Nationalpark in Sambia. Der Malawi-See mit seinem warmen, klaren Süßwasser lädt zum Baden und Schnorcheln ein. Von den grünen Teefeldern im Süden des Landes geht es bis hinauf zum Nyika-Plateau in Nord-Malawi. Sie lernen das Alltagsleben der freundlichen Malawier kennen. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen englischsprachigen Safari-Führer, einige Termine sind auch deutschsprachig begleitet. Sie übernachten in einfachen festen Unterkünften.

cacf7baf849ae753baaaed03f5e4d133eeca02fe.jpg

Ankunft in Lilongwe, der Hauptstadt Malawis. Sie werden am Flughafen abgeholt und in die Mafumu Lodge gebracht. Bei einem Einführungsgespräch um 18 Uhr treffen Sie die Mitreisenden und können sich beim anschließenden Abendessen in der Lodge besser kennenlernen.

d5e4b897aa7f27cae35c28ab886cecf99c6dd358.jpg

Von Lilongwe aus führt eine längere Fahretappe in Richtung Nordwesten zur Grenze nach Sambia. Nach der Einreise und einem Picknick unterwegs erreichen Sie am Nachmittag das Luangwa-Tal und den südlichen Bereich des South Luangwa Nationalparks, den Mfuwe Sektor. Hier befinden sich einige Lodges, unter anderem die Marula Lodge, das Wildlife Camp oder die Thornicroft Lodge. Je nach Verfügbarkeit und Termin übernachten Sie in einer der drei komfortablen Lodges in gemütlichen Chalets oder festen Hauszelten. Ein Pool und eine Bar sind zur Erfrischung vorhanden. Bis in den Nationalpark ist es nicht weit, oft können Sie Tiere auch bereits in der Nähe der Camps oder auf dem Weg zum Parkeingang entdecken. FMA

1e1c6ddcb54a5e1b907002d630d881cb7ec89c10.jpg

Drei volle Tage für ausgedehnte Pirschfahrten im tierreichen South Luangwa Nationalpark. Das Programm an allen drei Tagen sieht so aus: Nach einem frühen Weckruf gibt es zunächst ein leichtes Frühstück mit Tee/Kaffee, Müsli und Toast, dann beginnt die Morgenpirsch. Für die Pirschfahrten nutzen Sie die offenen, geländegängigen Fahrzeuge der Lodges, die ideal zur Tierbeobachtung und zum Fotografieren sind. Gegen 11 Uhr kehren Sie ins Camp zurück, wo ein reich gedeckter Tisch zum Brunch auf Sie wartet. Anschließend haben Sie Freizeit bis 16 Uhr, wenn die Nachmittagspirsch beginnt.  Sie wird nach dem traditionellen Sundowner als Nachtpirsch mit Spotlicht fortgesetzt. Nachtaktive Tiere stören sich nicht an dem Scheinwerferlicht und auch Hippos und Impalas sind nach Einbruch der Dunkelheit im Dickicht aktiv. Sie werden staunen, was es alles zu sehen gibt. Mit etwas Glück finden die Guides Chamäleons oder die scheuen Stachelschweine, Eulen oder Zibetkatzen. Nach Rückkehr genießen Sie das Abendessen in der Lodge. Je FMA

7457a64b5262e67706b4a1fd9b2ceba1d35d37b9.jpg

Sie kehren nach Malawi zurück und haben auf dem Weg in Lilongwe die Möglichkeit, Getränke und Snacks zu kaufen, bevor es in die Dzalanyama-Berge etwa zwei Fahrstunden südöstlich von Lilongwe geht. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Forest Lodge, Ihr Quartier für zwei Nächte. Wer möchte, unternimmt noch einen geführten Spaziergang durch den ursprünglichen Bergwald mit seiner artenreichen Vogelwelt in der Umgebung der Lodge. FMA

e7dd09e05d9f5a0b787f0d7a1cb862d9d52285a2.jpg

Die Malawier sind die freundlichsten Menschen überhaupt und Sie haben beim Besuch einer nahegelegenen Siedlung die Möglichkeit, das Leben der Leute auf dem Dorf kennen zu lernen und lokales Essen und Bier zu probieren. Berührungsängste müssen Sie nicht haben. Besonders die Kinder sind begeistert, mit Besuchern zu spielen und freuen sich über kleine Geschenke, z.B. Bleistifte oder einen Tennisball. Am Nachmittag kehren Sie in die Lodge zurück. Der zweite Tag steht komplett zur freien Verfügung. Wer möchte, kann eine Wanderung auf den Pfaden rund um die Lodge unternehmen. Teilnehmer, die die verkürzte Tour (Malawi Süd und Nord) gebucht haben, kommen am Nachmittag an und machen sich mit Ihnen bekannt. Je FMA

fcc8987c90eec27f588c9fd24de93c6aa1fd987d.jpg

Von den Dzalanyama-Bergen führt der Weg durch wunderschöne Landschaft entlang der mosambikanischen Grenze. Unterwegs machen Sie einige Stopps, um Felszeichnungen zu sehen, einen Markt zu besuchen und die herrliche Aussicht ins Tal zu genießen. Ihr Ziel ist die Game Haven Lodge nahe Blantyre, Malawis wirtschaftlichem Zentrum. Game Haven liegt in einem privaten Wildreservat. Hier wurden zehn verschiedene Wildtiere angesiedelt, unter anderem die seltenen Rappenantilopen, Kudus, Roan- und Eland-Antilopen, Giraffen und Zebras. Auch vielfältige Vogelarten lassen sich hier beobachten. Die Lodge bietet alle Annehmlichkeiten vom Golfplatz bis zum Swimmingpool, außerdem einen Wasserfall und einen See in der Nähe. Das Restaurant serviert internationale und einheimische Küche. FMA

c297edbbb0a7b044dcb25ed05991c825d61a789d.jpg

Bereits von weitem sieht man die leuchtend grünen Teefelder, der hier in der Thyolo-Region besonders gut gedeiht. Das größte und bekannteste Estate ist Satemwa. Sie unternehmen einen Spaziergang auf dem Gelände, anschließend dürfen Sie die verschiedenen Tees verkosten. Im Huntingdon House, dem einstigen Herrenhaus und heute eine Lodge, wird das Mittagessen stilvoll serviert. Danach fahren Sie zu einem Aussichtspunkt, von dem sich das herrliche Anwesen von oben überblicken lässt. Vielleicht haben Sie Glück und sehen einen der seltenen Thyolo Alethe, ein endemischer Sperlingsvogel. Am frühen Nachmittag kehren Sie nach Game Haven zurück und können die Freizeitangebote der Lodge nutzen. FMA

412c4adef76a71936d4e15f897515961ced853f8.jpg

Auf guten Straßen fahren Sie nach Zomba. Auf dem bunten Markt gibt es wirklich alles, was in Haus und Hof gebraucht wird. Nachdem bei Liwonde der Shire Fluß überquert wird (manchmal kann man hier Nilpferde neben der Brücke sehen!) ist ein weiterer Stopp in Mangochi geplant. Die ehemalige Kolonialstadt an den südlichen Ausläufern des Malawi-Sees hat einige interessante Gebäude.  
Von hier geht es über einige Hügel zum Cape Maclear. Immer wieder sind imposante Baobabs am Straßenrand zu bewundern. Sie übernachten im kleinen Fischerort Chembe je nach Verfügbarkeit im Chembe Eagles Nest, in der Cape Mac Lodge oder in Annie's Lodge. Alle drei Lodges liegen direkt am Strand des Malawi-Sees und nahe des Ortskerns. Sie übernachten in Ensuite-Zimmern.
Genießen Sie die entspannte Atmosphäre und den traumhaften Sonnenuntergang am Malawisee. Der folgende Tag steht zur freien Verfügung und kann zu Wassersportaktivitäten oder einfach zum Faulenzen am feinen Sandstrand des Sees genutzt werden. Nahe des Ortes können die Missionarsgräber besichtigen. Die angrenzenden Berge laden zum Wandern ein oder Sie besuchen das ca. 4 km weit entfernte Nationalmonument Mwala Wa Mphini. FMA/FA

4fdea3c47179035409cac9e6c4727ab51161610e.jpg

Ein kleines Robinson Crusoe Abenteuer beginnt. Von der Basisstation von Kayak Africa starten Sie per Kajak zu einer Insel im Malawi-See. Das ruhige Wasser des Lake Malawi bietet ideale Bedingungen zum Paddeln, so dass auch Ungeübte schnell Spaß daran haben und Sicherheit gewinnen. Bei einer gründlichen Einweisung lernen Sie zunächst die stabilen Zwei-Mann-Kajaks und die Ausrüstung kennen und üben das Paddeln. Dann setzen Sie gemächlich nach Domwe Island über. Wer nicht paddeln möchte, kann im Motorboot um 15 Uhr mitfahren, das auch die Ausrüstung und Verpflegung an Bord hat. Nachdem Sie Ihr kleines unbewohntes Paradies erkundet haben, können Sie baden, schnorcheln oder am Strand relaxen. Sie übernachten in einem einfach eingerichteten Zeltcamp mit festen Betten. Genießen Sie die schöne Stimmung zum Sonnenuntergang. FMA

77f66477b1ffd509a794b65bdbcfb5c051a342bc.jpg

Nach der Rückkehr vom paradiesischen Domwe Island führt die Reiseroute zur Mua Mission, einem wichtigen Kulturzentrum des Landes. Das Museum stellt die wichtigsten Völker des Landes (Chewa, Ngoni und Yao) vor, ihre Kultur und ihre Berührung mit dem Christentum bzw. dem Islam. Sie sehen dort eine reichhaltige Sammlung von Bildern, Masken und kunstvollen Schnitzereien aus Malawi. Anschließend fahren Sie noch eine Stunde weiter zu Ihrem Tagesziel, dem Kuti Wildlife Reserve in der Nähe von Salima. Das 2000 Hektar große Reservat besteht aus Sumpfland, Grasland und Miombo-Wäldern. Hier wurden verschiedene Tierarten angesiedelt, unter anderem Zebras, Impalas und Rappenantilopen. Sie schauen gern einmal bei den Unterkünften der Gäste vorbei. Übernachtung in komfortablen Chalets.  FMA

28f32f86e9f63f1fa269e4e70670e99514bad381.jpg

Am frühen Morgen besteht die Möglichkeit, eine Pirschwanderung oder eine Fahrradtour durch das Kuti Wildlife Reserve zu unternehmen. Nach dem Frühstück geht es dann weiter in das Nkhotakota Wildlife Reserve, ein wenig besuchtes Wildreservat am Westufer des Malawi-Sees. Die malerische Landschaft wird vom Bua River durchzogen. Am frühen Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft, die Bua River Lodge oder das Kachenga Bush Camp. Beide Unterkünfte sind klein und gemütlich. Nach dem Mittagessen  unternehmen Sie eine Wanderung in Begleitung eines bewaffneten Rangers entlang des Flussufers und entdecken mit etwas Glück Elefanten, die manchmal nachmittags zum Trinken aus Ufer kommen. FMA

Reisegäste, die die verkürzte Tour Malawi-Sambia Rundreise - Tiere, Tee und Traumstrände  gebucht haben, werden heute für ihren Rückflug nach Lilongwe gebracht.

.

1fb530f5612ba2a0d90e7bdf9a456f7626b639ba.jpg

Wer mag, kann am Morgen noch eine Wanderung auf der Suche nach Tieren unternehmen – ansonsten darf heute ausgeschlafen werden. Nach einem späten Frühstück fahren Sie die kurze Strecke zum Makuzi Beach. Hier, an einem der schönsten Strände des Malawi-Sees, bleiben Sie für zwei Nächte und haben Zeit zum Baden, Schnorcheln, Pferdereiten, Angeln und für Strandspaziergänge. Sie übernachten in der gut ausgestatteten, herrlich gelegenen Makuzi Beach Lodge. FMA/ FA

9e0800ce00b305526eeecca6e79d6629e19b7ba1.jpg

Ein früher Start, denn eine lange Fahrt steht bevor. Über Mzuzu fahren Sie nach Rumphi. Von dort dann die Flüsse South Rukuru und Luviri entlang hinauf zum 2300 Meter hoch gelegenen Nyika-Plateau. Hier finden Sie eine für Afrika ganz untypischen Landschaft. Weite Gebirgswiesen auf sanften Hügeln, unterbrochen von vereinzelten Waldstücken, erinnern ein wenig an schottische Hochmoore. An diesem faszinierenden Ort bleiben Sie drei Nächte. Ihre Unterkunft sind einfach eingerichtete Zimmer im Chelinda Camp mit Blick auf den Stausee. FMA
 

b4381d19e55301f7b974cbb54ec784320261341c.jpg

Diese beiden Tage verbringen Sie mit Pirschfahrten und Wanderungen auf dem Nyika-Plateau. Durch die Höhenlage ist es hier angenehm kühl, selbst im afrikanischen Hochsommer. Der Park ist Heimat für eine große Vielfalt von Vogelarten, Säugetieren und endemischen Pflanzen. Auf Pirschfahrten im Nyika-Nationalpark können Sie Zebras und seltenere Antilopenarten wie Buschböcke, Ducker, Pferdeantilopen, Riedböcke und größere Gruppen von stattlichen Eland-Antilopen sehen. Hyänen streifen umher, und es gibt viele Sichtungen von Leoparden. Beeindruckend ist die Weite und Stille dieser Berglandschaft, die eine eigenwillige Zeitlosigkeit ausstrahlt. Optional können Nachtpirschfahrten gebucht werden. Je FMA

edeed7b2886a4aa5d24a37e1c3d2ace23176a0f5.jpg

Auf dem Rückweg von Nyika machen Sie Station auf dem Viphya-Plateau. Auf dem Weg zur Luwawa Forest Lodge, in der Sie heute übernachten, ergeben sich viele Foto-Möglichkeiten. Wenn noch Zeit bleibt, können Sie nach der Ankunft einen Waldspaziergang unternehmen und sehen dabei vielleicht Antilopen. Der schön gestaltete Garten der Lodge lädt zur Entspannung ein. Wer sich nach Wärme sehnt, kann die neu errichtete Sauna probieren. Beschließen Sie den Abend mit einem Sundowner beim Blick in die herrliche Landschaft. FMA

89bc16a75273b55473a343b152e3a9d9f1cb0b9b.jpg

Nach etwa drei Stunden Fahrt erreichen Sie wieder Lilongwe, wo Sie am Flughafen abgesetzt werden. F

Beste Reisezeit

Klimadaten

Die Safari-Saison in Sambias großen Nationalparks South Luangwa, Kafue und Lower Zambezi geht von Mai bis Ende Oktober. In der Regenzeit sind die meisten Wege in den Parks nicht passierbar, so dass viele Camps von November bis April geschlossen sind. Die Regenzeit setzt zwischen Ende Oktober und Dezember ein und erreicht in den ersten Wochen des Jahres ihren Höhepunkt. Ab Mai ist es trocken, die Chancen auf gute Tierbeobachtungen verbessern sich dann von Woche zu Woche. Bis August liegen die Tageshöchstemperaturen zwischen 25 und 30 Grad. Im September steigen sie weiter an, im Oktober wird es besonders im Luangwa-Tal heiß - bis der erste Regen wieder Abkühlung bringt.


Klimadaten

In Malawi gibt es drei Jahreszeiten: den kühlen, trockenen Winter von Mai bis September, die heiße Trockenzeit im Oktober und November (bis 40 Grad in Sambia) sowie die heiße und schwüle Regenzeit von Dezember bis April. Mit den stärksten Regenfällen ist von Januar bis März zu rechnen. Die Möglichkeiten zur Wildbeobachtung sind von Juni bis November am günstigsten. Am Jahresende treffen die Zugvögel ein, für Ornithologen beginnt dann die Hochsaison. Die Wassertemperatur des Malawi-Sees liegt je nach Jahreszeit zwischen 24 und 28 Grad. Die Nachttemperaturen sinken von Juni bis August stark ab, in höheren Lagen sogar bis knapp über den Gefrierpunkt.


Kurz-Charakteristik der Tour






D: mit deutschsprachiger Reisebegleitung.

EZ-Zuschlag 2019: € 650,-
EZ-Zuschlag 2020: März bis Juni, November € 650,-  sonst € 740,

Enthaltene Leistungen: Flughafentransfers in Lilongwe, Rundreise ab/bis Lilongwe je nach Gruppengröße im geschlossenen Allradwagen oder im Safari-Bus, Pirschfahrten in South Luangwa im offenen Allradwagen, Unterkünfte wie angegeben oder ähnlich bei gleichem Standard, Mahlzeiten wie angegeben (FMA = Frühstück, Mittagessen teils als Picknick, Abendessen), Nationalpark- und Reservatsgebühren, englischsprachiger Safari-Guide (bei mit D gekennzeichneten Terminen spricht der Guide neben Englisch auch Deutsch, oder es fährt ein Übersetzer mit), Aktivitäten wie angegeben, Eintrittsgelder, Reiseliteratur. 

Nicht enthalten sind Flüge und Flughafensteuern, Visum Malawi (derzeit 150 USD für die zweimalige Einreise), Visum Sambia (derzeit 50 USD), nicht erwähnte Mahlzeiten, Getränke, optionale Exkursionen, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

An- und Abreise: Ethiopian Airlines bietet tägliche Flüge ab/bis Frankfurt via Addis Abeba nach Lilongwe. Weitere Verbindungen gibt es mit SAA via Johannesburg oder mit KLM via Nairobi. Gern erstellen wir ein passendes Flugangebot!

Verkürzungsoptionen:
Die Reise lässt sich in zwei jeweils 15-tägige Teilreisen aufteilen. Das Reiseprogramm der einzelnen Teilstrecken entspricht der großen Rundreise:
1. bis 15. Tag: Malawi-Sambia Rundreise - Tiere, Tee und Traumstrände
8. bis 22. Tag: Malawi Süd und Nord

Hinweis: Sollte die minimale Teilnehmerzahl von vier Personen nicht erreicht werden, ist die Durchführung der Reise auch mit zwei oder drei Personen möglich, der Aufpreis dafür beträgt 390 Euro pro Person. Dies stellt lediglich ein Angebot dar.

Zahlungsmodalitäten und Stornobedingungen: Abweichend von unseren Allgemeinen Reisebedingungen ist bei dieser Safari eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zu leisten, die im Falle einer Stornierung nicht erstattet wird. Die Restzahlung ist 28 Tage vor Reisebeginn fällig. Es gelten folgende Stornosätze:
bis 30 Tage vor Reisebeginn: 20% (d.h. Anzahlungsbetrag)
weniger als 30 Tage vor Reisebeginn: 95%

Gruppengröße: min: 4, max: 12 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

"Jeder Ort der Reise hat seine eigene Schönheit. Ein Highlight ist natürlich South Luangwa, einfach ein Traum. Die Berge in Mulanje, dann den Malawisee und dann Nyika, wo man meinen könnte, man befände sich in den schottlischen Highlands. Die Unterkünfte waren auch immer sehr schön. Die etwas "wilde" Bua River Lodge, dann die sehr gepflegten Anlagen in Chembe und Makuzi Beach und natürlich darf man Domwe Island nicht vergessen, einfach wunderschön.
Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass wir Dzalanyama die Möglichkeit hatten, in einer Schule wenigstens ein bißchen für die einheimischen Kinder zu tun. Leider ist uns dann die Farbe ausgegangen...
Mit Saidi und Joschka hatten wir zwei sehr sehr nette und kompetente Guides, die sich wirklich um alles gekümmert haben. Selbst als ich einen Riss in der Naht meiner Reisetasche feststellte, fand Saidi jemanden, der sich darum kümmerte. Die Mahlzeiten waren sehr gut. Es gab auf der Reise nicht immer nur Lunchpakete, sondern teilweise ein richtiges (warmes) Mittagessen. Wenn ich alles gegessen hätte, was auf dem Menüplan stand, wäre ich wahrscheinlich geplatzt ;-) Ich kann den ortsansässigen Reiseveranstalter Land & Lake Safaris nur empfehlen! Der Service von Outback Africa war einfach super - wie immer."

Heike Hochberger, September 2015


„Nun sind die drei Wochen auch schon wieder um. Ich habe Afrika noch nie so grün erlebt, obwohl diesmal zur heißesten Jahreszeit. Nun habe ich auch mal die Jakarandas und Baobabs in Blüte gesehen. Tolle abwechslungsreiche Landschaften - Nyika muss Anfang Dezember ein einziges Blütenmeer sein, im Ansatz war es bereits erkennbar. Wahnsinnig freundliche Menschen, keine Bettelei, sicheres Reisen, habe außer unserem Fahrzeug mit Ausnahme von South Luangwa keine andere Gruppe gesehen in drei Wochen, wenn das nicht individuell ist.
Mit Eurem Partner vor Ort habt Ihr wirklich eine klasse Wahl getroffen. Gute Organisation, Saidi exzellenter Fahrer und Guide insbesondere auch was die kleinen Piepmätze angeht. Ähnlich wie beim Tauchen werden im Laufe der Zeit die kleinen Dinge immer interessanter. Am schönsten fand ich Mulanje inmitten der Teeplantagen vor der Kulisse des Mulanje-Bergmassivs. Das Essen war in allen Unterkünften exzellent. Sehr gut gefallen haben mir auch der Nyika Nationalpark, Luwawa und die Vogelwelt in Makuzi. Im Vergleich zu anderen besuchten Parks hat mich allerdings South Luangwa etwas enttäuscht, da hatte ich mehr erwartet. Immerhin hatten wir Glück zweimal Wilddogs zu sehen. Aber ich bin wohl von Botswana verwöhnt. Die Kombination aus Wandern, Kajak und Safari ist wirklich genial. Fazit, ich kann die Tour nur empfehlen. Bin mit Outback Africa auch nach wie vor sehr zufrieden. Gibt da ja noch ein paar Ziele.“

Ivonne Bischofs, Oktober 2014

  • Vielfältige Malawi-Reise mit Abstecher nach Sambia
  • Begegnungen mit den Menschen im „warmen Herzen Afrikas“
  • Badetage am Strand des Malawi-Sees
12 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
21 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener

So haben wir es erlebt
RS