Sambias wilder Westen

14 oder 18 Tage Abenteuer-Campingsafari ab Kasane/bis Livingstone
ab € 2.395,- zzgl. Flug

Diese ungewöhnliche Safari bringt Sie in den entlegenen Westen von Sambia. Im wunderschönen und kaum besuchten Liuwa Plains Nationalpark sieht man Ende November mit etwas Glück die Gnu-Migration von Angola nach Sambia. Hyänen, die Könige des Parks, kann man dort auch tagsüber in aller Ruhe beobachten. Wandern Sie zu den atemberaubenden Sioma Falls (Ngonye Falls) des Sambesi, die touristisch noch nicht erschlossen sind. Treffen Sie die freundlichen Menschen in den Dörfern und auf den Märkten. Pirschfahrten im Chobe-Nationalpark und der Besuch der berühmten Victoria-Fälle runden diese abenteuerliche Reise ab. Eine Verlängerung in Botswana (Chobe-Savuti-Moremi-Maun) ist möglich.

bd802230558d6519adc0d9a25f0e079eb91461b7.jpg

Die Safari beginnt in Kasane, wo die Teilnehmer im Laufe des Vormittags eintreffen. Beim Mittagessen gibt der Guide ein ausführliches Briefing zur bevorstehenden Safaris. Nach einem Einkaufsstopp für Getränke brechen wir auf zur ersten Pirschfahrt in den Chobe-Nationalpark und bauen dort unser Camp für zwei Nächte auf. Am nächsten Vormittag unternehmen wir eine ausgiebige Pirschfahrt und nachmittags eine Bootsfahrt auf dem Chobe, bei der man viele Tiere und oftmals große Elefantenherden beobachten kann, die zum Trinken ans Ufer kommen. MA/FMA

00f1bfa22863bec059607b2480936777101869cf.jpg

Über Katima Mulilo in Namibia, wo wir Lebensmittel einkaufen, reisen wir heute nach Sambia ein. Wir verbringen die Nacht in der Nähe von Kolongola. FMA

2dd87ec6027a354fb2c6968d57a8240dabb8554b.jpg

Nach einer langen Fahrt über sandige Wege durch Teakwälder nähern wir uns den Sambesi-Flutebenen. Die „Straße der Mangobäume“ bringt uns in nördlicher Richtung nach Kalabo. Hier reihen sich unzählige riesige Mangobäume aneinander, hinter denen sich hübsche, gepflegte sambische Dörfer verstecken. Gerade die Kinder sind ganz begeistert, unsere ungewöhnlichen weißen Gesichter zu sehen. Wir campen zwischen der Mangostraße und Kalabo. FMA

2af31a87caa1b9bea74aa6eb66fa52995e32ba70.jpg

Wir erreichen den Liuwa Plains Nationalpark in den Barotse-Flutebenen. Dieser abgelegene Park im äußersten Westen Sambias ist noch völlig wild und naturbelassen, und bis heute haben sich noch nicht viele Reisende dorthin aufgemacht. Im November-Dezember findet üblicherweise die Gnu-Migration vom angolanischen Kameia Nationalpark in den sambischen Liuwa Plains Nationalpark statt. Tausende von Gnus können auf ihrer Reise beobachtet werden. Sie wandern mit ihren Kälbern durch die Flutebenen auf der Suche nach fruchtbarem Gras, gefolgt von den Königen der Liuwa Plains, den Hyänen. Die Gegend bietet gerade zu dieser Jahreszeit auch besonders gute Vogelbeobachtungsmöglichkeiten. Die Einheimischen geben uns das Gefühl, sehr willkommen zu sein. Wir bauen unsere eigene Campsite, inklusive Duschzelt und Toilettenzelt. Gekocht wird am offenen Feuer. Je FMA

ce8072a4cc1fbc6aee36232368d995adf39d596d.jpg

Wir verlassen den Park nach einer morgendlichen Pirschfahrt. In Kalabo haben wir Zeit, den örtlichen Markt zu besuchen. Dann geht es weiter in südlicher Richtung nach Sioma. FMA

bacba4998a4b42e0dc70c22e467e566637e16622.jpg

Die Sioma Wasserfälle (auch bekannt unter dem Namen Ngonye Falls) sind neben den Victoria-Fällen die atemberaubendsten Wasserfälle im südlichen Afrika. Die hufeisenförmigen Fälle sind besonders beeindruckend wegen der riesigen Wassermassen, die über 20 Meter in die Tiefe fallen. Bis heute ist dieses Naturschauspiel fast unbekannt und touristisch noch nicht erschlossen. Von Sioma aus unternehmen wir einen Ausflug an die Fälle. Nach einer Bootsfahrt und einer Wanderung erreichen wir den besten Aussichtspunkt. Unterwegs gibt es einen Picknick-Lunch, und es bleibt Zeit zum Schwimmen im mächtigen Sambesi und für eine Siesta. FMA

8dbac9e679e86cb54caa87e760c891ab84266019.jpg

Eine lange Fahrt entlang des westlichen Ufers des Sambesi bringt uns am späten Nachmittag nach Livingstone. Am folgenden Tag haben wir ausreichend Zeit, die Victoria-Fälle zu besichtigen oder an den vielen Aktivitäten, die an den Fällen angeboten werden, teilzunehmen (Rafting, Hubschrauber-Flüge, Ultraleichtflüge usw.) - auf eigene Kosten. Wir übernachten die letzten beiden Nächte in einer komfortablen Lodge. FM/F

Nach einem leckeren Frühstück endet die Safari. Gerne organisieren wir Anschlussnächte bzw. Transfers zu den Flughäfen von Livingstone und Victoria Falls. F

 

Anschlussprogramm (optional):

ecb9d28887e12a05670885562b5ae29652b8c259.jpg

Morgens überqueren wir den Sambesi auf einer Fähre und reisen nach Botswana ein. In Kasane kaufen wir frische Lebensmittel, bevor wir in den Chobe-Nationalpark hineinfahren. Nach einer Nacht im Norden des Chobe-Nationalparks geht es am 15. Tag in den südlichen Teil des Parks nach Savuti. Dort verbringen wir eine weitere Nacht. Die Tage in Chobe und Savuti stehen ganz im Zeichen von Wildbeobachtungen und ausgedehnten Pirschfahrten. Je FMA

d83f2173125d21e51207af50a2d2f699115069fa.jpg

Im Moremi Wildreservat am östlichen Ende des Okavango Deltas verbringen wir die letzten beiden Nächte der Reise. Die Tiervielfalt und die abwechslungsreiche Landschaft machen diesen Park zu einem der schönsten Afrikas. In den Parks in Botswana campen wir auf privaten, einsamen Campingplätzen mitten in der Wildnis. Je FMA

e19d53649b06d8d6ad54980e6243ef367bfaaa5f.jpg

Nach einer morgendlichen Pirschfahrt geht es zurück nach Maun, wo die Reise endet. Anschlussnächte in Maun können wir gern organisieren. FM 

Beste Reisezeit

Klimadaten

Der South Luangwa Nationalpark liegt in einem Ausläufer des Großen Afrikanischen Grabenbruchs und es dominieren die drei Jahreszeiten trockener und kühler Winter, trockener und heißer Sommer sowie die schwül-warme Regenzeit in den Monaten Dezember bis April. Da der South Luangwa ganzjährig Wasser führt, sind Tierbeobachtungen hier auch in den Monaten Juni bis August empfehlenswert, denn die Tiere kommen ans Wasser und sind in den trockenen Ebenen gut zu erkennen.  


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Diese Tour ist eine aktive Campingsafari. Die Reisegäste stellen ihre Zelte selbst auf und brechen sie wieder ab, und sie helfen dem Reiseleiter beim Beladen des Fahrzeugs. Mithilfe in der Küche ist jedoch nicht erforderlich, da ein Koch mitfährt.
Wegen der schwierigen Infrastruktur in Westsambia sind kurzfristige Änderungen von Route und Programm nicht auszuschließen.

Zelte und Campingausrüstung, Übernachtungsorte
Die gesamte Camping-Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt, ausgenommen sind der Schlafsack und ein Kissen, diese können auf Anfrage gemietet werden. Die robusten Kuppeldachzelte sind für zwei Personen konzipiert und haben die Maße 2,1 x 2,1 m Grundfläche und 1,75 m Höhe. Der Auf- und Abbau dauert mit etwas Übung nur fünf Minuten. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die mit Reißverschlüssen bzw. Klettband zu schließen sind, sowie eine gummierte Bodenschicht, außerdem ein abnehmbares Regendach. Es werden 5 cm dicke, weiche Schlafmatten zur Verfügung gestellt.
Auf dieser Tour wird überwiegend in freier Natur übernachtet. Es gibt dann keine Versorgungseinrichtungen und kein fließend Wasser. Ihr Guide bringt genügend Vorräte mit, auch eine Buschdusche und eine Buschtoilette werden aufgebaut.

Fahrzeug
Sie sind unterwegs in einem Land Rover mit offenen Seiten, der speziell für Pirschfahrten und Wildbeobachtung entwickelt worden ist. Bei Wind, Regen oder auf längeren Überland-Fahrten können die Seiten geschlossen werden. Die Dachplane kann auch zurückgerollt werden. Das Fahrzeug bietet Platz für bis zu 12 Teilnehmer. Der Anhänger, in dem Ihr Gepäck verstaut wird, enthält eine mobile Küche.

Gepäck
Beschränkung auf 12 kg Hauptgepäck pro Person in einer weichen Reisetasche inklusive Schlafsack und zuzüglich Tagesrucksack/Fotoausrüstung.




*Reisetermin inklusive Verlängung

EZ-Zuschlag: € 100,- (halbes DZ ohne Aufpreis)

Enthaltene Leistungen: Transport im offenen spezialisierten Allrad-Safari-Fahrzeug, alle Ausflüge und Unternehmungen wie beschrieben, alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (außer Victoria-Fälle; Stand 01.06.2017), Mahlzeiten wie genannt (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen) Unterkünfte lt. Programm, professioneller englischsprachiger Safari-Führer, deutschsprachige Reisebegleitung und Camp-Assistent/Koch, Camping- und Kochausrüstung, Reiseführer Sambia (Ilona Hupe Verlag).

Nicht enthalten sind Flüge, Flughafensteuern und Flughafentransfers, Visa, im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, optionale Exkursionen, Erhöhung von Nationalparkgebühren und Eintrittsgeldern nach dem 01.06.2017, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn.

An- und Abreise: Hinflug über Johannesburg nach Livingstone (Sambia) oder Victoria Falls (Simbabwe). Wir empfehlen die Anreise nach Livingstone am Tag vor Reisebeginn. Rückflug ab Livingstone oder Victoria Falls am 15. Tag oder später, bzw. ab Maun bei Verlängerung. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Transfer am 1. Reisetag (mind 2 Personen):
Vom Flughafen oder Hotel in Victoria Falls nach Kasane zum Tourbeginn:     € 53,- pro Person
Vom Flughafen oder Hotel in Livingstone nach Kasane zum Tourbeginn:        € 67- pro Person

Vor- bzw. Anschlussnacht in Livingstone (Preisänderungen vorbehalten):

In der Victoria Falls Waterfront Lodge:

  Doppelzimmer Einzelzimmer
01.01. - 30.06.18 Ü/F € 96,- p.P. Ü/F  € 139,-
01.07. - 31.12.18 Ü/F € 117,- p.P. Ü/F   €172,-

Die Waterfront Lodge befindet ich im Mosi-oa-Tunya Nationalpark. Die Parkgebühr für die Gäste der Lodge ist im Übernachtungspreis mit eingerechnet.

In der Maramba Lodge:

  Doppelzimmer Einzelzimmer
Standard-Zelt mit Bad:    Ü/F ab € 50,- p.P. Ü/F ab € 72,-
River Chalet: Ü/F ab € 64,- p.P. Ü/F ab € 88,-

Flughafentransfers:
zum Livingstone Airport: € 18,- p.P.
zum Victoria Falls Airport: € 40,- p.P. (min. 2 Personen)

Gruppengröße: min: 6, max: 12 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

„Diese Reise hat unsere Erwartungen mehr als erfüllt. Abseits der Touristenrouten auf abenteuerlichen Straßen durch den Westen Sambias auf der Suche nach Lady Liuwa. Einfach phantastisch!!! Die Reise durch ländliche Regionen hat uns teilweise mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt gebracht. Das war sehr schön und interessant und wir könnten uns vorstellen Programmpunkte einzubauen, die konkret einen direkten Austausch mit der Afrikanischen Bevölkerung beinhalten (Besuch von Schulen, Dörfern, Hilfsprojekte, etc).“ Markus Jochum, Dezember 2014

  • Abenteuerliche Camping-Safari fernab der Zivilisation im Westen Sambias
  • Gnu-Wanderung in den Weiten der Liuwa Plains
  • Safari-Verlängerng in Botswana möglich
12 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
11 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
2 Übernachtungen in guten Lodges: Übernachtungen in guten Lodges:
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen
mit deutschsprachiger Reisebegleitung mit deutschsprachiger Reisebegleitung

Reise als PDF anzeigen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener