Namibia - Abenteuer für Familien

14 Tage Camping-Safari für Familien mit Kindern ab 8 Jahren ab/bis Windhoek
ab € 2.199,- zzgl. Flug

Am Lagerfeuer Stockbrot grillen, zu schönen Badeplätzen und hohen Sanddünen wandern, lernen, wie man sich in der Wildnis richtig verhält, große und kleine Tiere beobachten – diese Reise ist für abenteuerlustige Kinder und Jugendliche und ihre Eltern (oder Großeltern, Onkel und Tanten) konzipiert. Die Fahrstrecken sind relativ kurz, die Zelte einfach aufzubauen und der Geländewagen „cool“. Gemeinsam erleben Sie die Tierwelt Namibias
Die Eltern kommen ebenfalls auf ihre Kosten, werden aber vor allem mit ihren Kindern einen unvergesslichen Urlaub erleben - eine gemeinsame Abenteuerreise durch die Wildnis schafft eine ganz besondere Verbundenheit.

Abholung am Morgen am Flughafen Windhoek.  Auf dem Weg in die Stadt machen wir Station auf einer Wildfarm, genießen dort einen herzhaften Brunch und können schon die ersten Antilopen und Strauße sehen. In Windhoek erleben wir eine kurze Stadtrundfahrt, bevor wir unser erstes Quartier anfahren, eine schöne Lodge/Gästefarm etwa 10 Kilometer außerhalb der Stadt. B

Bei früherer oder späterer Anreise beachten Sie bitte unsere Hinweise unter „An- und Abreise“ (unterhalb der Reisedaten und Preise).

1d4732bd16d3c85e8899867030fa381c0f213e83.jpg

Nach einem gemütlichen Frühstück geht’s nach Okahandja. Auf dem Marktplatz können wir den Holzschnitzern zusehen. Am Nachmittag erreichen wir den Waterberg Nationalpark. Das fast 1900 Meter Hochplateau fällt an den Rändern wie eine Burg steil ab. Der schöne Campingplatz hat auch ein Schwimmbad. Es gibt interessante Wanderwege, einen Schutztruppenfriedhof und alte Ruinen. Unser Reiseleiter erzählt uns etwas über das richtige Verhalten im Busch. (Sanitäranlagen vorhanden = S.v.) FMA

31dd8a9b6663e09e7e583834a57af602c882ccb1.jpg

Auf dem Weg nach Norden besuchen wir eine Krokodilfarm in Otjiwarongo und anschließend ein Geparden-Schutzprojekt, womit wir aktiv zum Schutz dieser bedrohten Tiere beitragen. Im Laufe des Nachmittags treffen wir im Etosha Nationalpark ein. Für zwei Nächte schlagen wir unsere Zelte im Camp Okaukuejo auf. Am Nachmittag des Ankunftstages und am nächsten Tag unternehmen wir intensive Pirschfahrten durch den Nationalpark. Wir halten unterwegs immer wieder an Wasserstellen auf, denn hier haben wir die besten Chancen, Tiere aus der Nähe zu sehen. In den Mittagsstunden sind wir im Camp und können in den großen Swimmingpool hüpfen. (S.v.) Abends muss man einfach lange aufbleiben, denn am berühmten Okaukuejo-Wasserloch mit Flutlicht ist es oft noch bis weit in die Nacht spannend. Je FMA

388e84c361d7bf890c12e398d70334b89444ec87.jpg

Wir verlassen den Nationalpark und fahren über Outjo nach Westen ins Damaraland. Auf staubigen Pisten erreichen wir den „Versteinerten Wald“. Hier erklärt uns ein einheimischer Führer auf einer kurzen Wanderung, wie die Baumstämme zu Stein werden konnten. Wir besuchen ein traditionelles Damara-Dorf und erleben dort, wie Felle gegerbt und Speerspitzen hergestellt werden, welche Pflanzen essbar sind und wie Feuer entfacht wird. Der Besuch endet mit Gesang und Tanz. Dann geht es weiter zu einem urigen Camp nahe Twyfelfontein. (S.v.) FMA

8d2b551b297d109598b971394b3461071410a160.jpg

In den kühlen Morgenstunden wandern wir zu den berühmten Felsgravuren von Twyfelfontein, die Buschmänner dort vor Hunderten von Jahren hinterlassen haben. Anschließend fahren wir weiter durch das Damaraland zum Brandbergmassiv, der höchsten Erhebung Namibias. Am frühen Nachmittag erreichen wir unser Camp im Ugab Rivier (S.v). Hier in diesem Trockenflusstal haben wir gute Chancen, den seltenen Wüstenelefanten zu begegnen. FMA

8891e521b7e31813c681e103598661adbca7d183.jpg

Der Brandberg ist auch für seine vielen Felszeichnungen bekannt, von denen die „Weiße Dame“ die Populärste ist. In den Morgenstunden schauen wir uns diese auf einer etwa dreistündige Wanderung an. Auf der Weiterfahrt gelangen wir durch den Minenort Uis. Hier können wir für wenig Geld Mineralien und Halbedelsteine am Straßenrand kaufen. Am Nachmittag besuchen wir die große Robbenkolonie von Cape Cross. Anschließend fahren wir nach Swakopmund, einer alten Kolonialstadt. Für die nächsten zwei Nächte werden wir die Errungenschaften der Zivilisation genießen, den Bungalow dem Zelt vorziehen und das Restaurant dem Lagerfeuer. Hier an der Küste wird es manchmal ganz schön frisch. Schuld daran ist der kalte Atlantik, der an der gesamten Westküste Namibias ein kühles, feuchtes Klima erzeugt. Nichtsdestotrotz ist ein Strandbesuch oder das Meeresaquarium für die jungen Teilnehmer immer ein großer Spaß. FM

750831818a01665b0cf908248c665fc3a404a1c9.jpg

Ein freier Tag. Von Swakopmund aus werden Rundflüge über die Skelettküste oder über das Damaraland angeboten, außerdem Tandem-Fallschirmsprünge, Bootsfahrten zu Delphinen und zu einer Robbenkolonie, Quadbike-Fahrten durch die Dünen und die sehr interessante Exkursion „Lebende Wüste“. Diese Touren kann man direkt bei den örtlichen Veranstaltern buchen und zahlen. F

22c5bbedfa132344225935c3793fe5787ff0cc10.jpg

Wir verlassen Swakopmund und fahren zunächst nach Walvis Bay, um die größte Pelikan- und Flamingokolonie Namibias zu sehen. Anschließend geht es weiter in die Namib-Wüste. Wir fahren durch eine Gegend, die als Mondlandschaft bezeichnet wird. Hier sehen wir auch zahlreiche Welwitschia Mirabilis. Diese interessante Pflanze wächst nur in der Namib. Im Laufe des Nachmittages erreichen wir die Blutkuppe. Am Fuße dieses Granitberges schlagen wir unsere Zelte in freier Natur auf. Hier gibt es keine Sanitäranlagen. Wir haben aber genug Wasservorräte dabei, so dass das Waschen und Zähneputzen kein Problem ist. Am Nachmittag klettern wir auf die Blutkuppe, die sich im Licht der sinkenden Sonne wunderbar rot färbt. FMA

1e9a7da2f17550e23fc8c6ed917abd6644a31561.jpg

Weiter geht es nach Osten durch den Namib Naukluft Park. Die Namib zeigt sich hier als flache, endlose Kieswüste, aus der vereinzelte Granitberge aufragen. Erstaunlich, dass wir in dieser lebensfeindlichen Gegend manchmal auf Springböcke, Oryx-Antilopen und Strauße treffen. Am Flussbett des Kuiseb ändert sich die Kulisse. Der Fluss hat eine Canyonlandschaft wie ein Labyrinth in den felsigen Boden gefräst. Weiter südlich liegt der winzige Ort Solitaire – bekannt für seine Tankstelle und den ausgezeichneten Apfelkuchen. Wir legen immer wieder Pausen ein, um die heutige lange Fahrt zu unterbrechen und um zu fotografieren. Nun ist es auch nicht mehr weit bis ins Naukluft-Gebiet. Dieses Gebirgsmassiv ist es wert, etwas genauer erforscht zu werden, darum werden wir hier zwei Nächte zelten. (S.v.) FMA

633da64da98ccbc86244c7cc089920b1328eda72.jpg

Die einmalige Landschaft der Naukluft ist ein Schmaus für jeden Naturfreund, denn das Gelände ist sehr abwechslungsreich. Wind und Sonne, Hitze und Kälte, Trockenheit und Regen haben eine beeindruckende Felslandschaft geschaffen. Die Halbtageswanderung „Olive Trail“ (ca. 4 Stunden) führt durch eine Schlucht und bietet sich für den Vormittag an. Am Nachmittag können wir ein Bad in freier Natur nehmen: Nach einem Fußmarsch von etwa einer Stunde erreicht man wundervolle Wassergumpen, die einerseits eine üppige Vegetation ermöglichen und andererseits auch Wildtieren als Tränke dienen. FMA

26c3f7b15e7496dcb1c9efed157eaeb99af15b8b.jpg

Wir erreichen das Camp Sesriem am Rande der Namib-Wüste. Am Nachmittag erkunden wir den nahegelegenen Sesriem Canyon. Wer möchte, kann danach vom Camp aus eine kleine Wanderung zu den Dünen unternehmen und von dort aus den Sonnenuntergang genießen. (S.v.) FMA

0bed7db82b6bea14ab621a4bbe71708b91593b44.jpg

Heute stehen wir ganz früh auf, um die welthöchsten Dünen beim Sossusvlei im Morgenlicht zu erleben. Uns erwartet eine wunderbare Wüstenlandschaft. Die Sandmassen türmen sich hoch wie Gebirge, die Farben ändern sich von Düne zu Düne. Es lohnt sich, eine von ihnen zu besteigen, um den grandiosen Blick über das Dünenmeer zu genießen. Wenn wir genug haben von Sand und Wüste, kehren wir zu unserem Camp zurück und brechen die Zelte ab. Noch einmal können wir bei einem Stopp in Solitaire ein Stück Apfelkuchen essen. Dann sind es nur noch wenige Kilometer bis zu einer Gästefarm, auf deren Gelände wir in festen Hauszelten mit Bad übernachten. Hier lebt ein Messerschmied, dem man gerne bei seiner Arbeit über die Schultern schauen darf. Wer mag, kann sich hier in der Kunst des Bogenschießens üben. FMA 

186edfc478282bd14969195fa09bb54a57845bcf.jpg

Morgens fahren wir zum den Spreetshoogte Pass, der stellenweise sehr steil ist, aber dafür einen fantastischen Blick in die Tiefebene bietet. Im Khomas Hochland durchqueren wir typisches Farmland. Nach zwei erlebnisreichen Urlaubswochen kehren wir gegen 14 Uhr wieder nach Windhoek zurück. F

Unser Tipp: Kombinieren Sie diese Reise mit dem Wildschutzgebiet und Gästefarm Kuzikus südöstlich von Windhoek und profitieren Sie so von ermäßigten Unterkunftspreisen auf Kuzikus! Bekannt geworden ist die Farm der Familie Reinhard/Reisenauer durch TV-Serien wie "Unsere Farm in Afrika" (ZDF) oder der Auswanderer-Doku "Goodbye Deutschland". Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Blog.

Wetterinformationen

Klimadaten

In Namibia ist bewölkter Himmel die Ausnahme. 300 Sonnentage zählt das Land im Jahr. Das Klima ist trocken und warm, in den Sommermonaten von Dezember bis März heiß. Auch im Winter ist es tagsüber selten kühl, allerdings können die Temperaturen in den Wüstengebieten und im Hochland nachts bis auf den Gefrierpunkt sinken. Der meiste Regen fällt zwischen November und März vorwiegend im Norden, wo auch der Etosha-Nationalpark liegt.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Diese Familiensafari ist speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ausgerichtet. Dazu gehören moderate Fahrdistanzen, Lagerfeuerromantik mit Kochen über dem Feuer, leichte Zelte, die einfach aufzubauen sind, moderate Wanderungen und interessante Ziele: Wassergumpen, die zum Baden einladen, Schutztruppenruinen, Geparden und Krokodile, Sanddünen, traditionelle Dörfer und vieles mehr. Die Reise ist für Kinder ab ca. 8 Jahren konzipiert und durchaus auch für Jugendliche geeignet.
Sie werden begleitet von einem kompetenten, deutschsprachigen, kinderfreundlichen Tourguide. Dieser kann Ihnen und Ihren Kindern eine Menge über Namibias Tierwelt, die Naturschönheiten und über Nützliches beim Outdoorleben erzählen.
Sie übernachten auf dieser Reise überwiegend in mitgeführten Zelten auf Campingplätzen mit Sanitäreinrichtungen. Diese Zelte haben die Grundfläche 2,1 x 2,1 m und eine Höhe von 1,30 m und sind für zwei Personen geeignet. Gegen Aufpreis ist ein Einzelzelt erhältlich. Schlafsack und Liegematte bitte selbst mitbringen. Gern können Sie auch Ihr eigenes Zelt mitnehmen.
In einigen Nächten übernachten Sie auch in festen Unterkünften (Bungalows, Gästehäuser, Lodges und Zeltlodges). Eine Nacht verbringen Sie in einem Wildniscamp ohne Sanitäranlagen. Gerade diese Übernachtung gehört zu den Höhepunkten der Tour.
Spaß am gemeinsamen Abenteuer, Humor und eine Portion Eigeninitiative sollten Sie unbedingt im Gepäck haben. Die Mithilfe bei allen anfallenden Aufgaben ist im Sinne von Teamgeist erwünscht. Das betrifft vor allem den Auf- und Abbau des eigenen Zeltes, das Be- und Entladen des Fahrzeugs und die Mithilfe in der Küche (z.B. Gemüse schneiden, Brennholz sammeln, hinterher abwaschen).

Fahrzeug
Es werden Land Rover Defender Typ 147 (7 oder 9 Sitzplätze) oder Toyota Land Cruiser bzw. andere geeignete, geschlossene Allradfahrzeuge eingesetzt. Die Fahrzeuge bieten bequeme Sitze mit Blick in Fahrtrichtung und Schiebefenster.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 12 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Schlafsack, Liegematte und Tagesrucksack/Fotoausrüstung.




Kinderpreise 2017:
Kinder bis 11 Jahre zahlen € 1.899,-
Kinder von 12 bis 15 Jahre zahlen € 2.049,-

EZ-Zuschlag: € 142,-. Die Buchung eines halben DZ ist nicht möglich. Wer sein eigenes Zelt mitbringt, zahlt den EZ-Zuschlag nur für die festen Unterkünfte: € 92,-.

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Allrad-Geländefahrzeug, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, Flughafentransfers in Windhoek bei Ankunft am ersten Reisetag bis 11 Uhr und bei Abflug am letzten Reisetag nach 17 Uhr, alle Eintrittsgelder, Parkgebühren (Stand 01.05.2016), alle genannten Mahlzeiten (F= Frühstück, B - Brunch, M= rustikale Brotzeit, A= Abendessen mit Lagerfeuerromantik), Unterkünfte lt. Programm (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), deutsch sprechende Reiseleitung, Camping- und Kochausrüstung, Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind Flüge, im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, optionale Exkursionen, Erhöhung von Eintrittsgeldern und Nationalparkgebühren nach dem 01.05.2016, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Schlafsack, Liegematte.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn.

An- und Abreise:Hinflug nach Windhoek mit Ankunft am 1. Reisetag. Bei Ankunft am Morgen (z.B. Air Namibia) kann man den Brunch auf der Wildfarm miterleben, bei Ankunft bis 11 Uhr noch die Stadtrundfahrt.

Wenn Sie erst nach 11 Uhr in Windhoek landen, ist der Flughafentransfer kostenpflichtig und wird mit 38 Euro pro Person in Rechnung gestellt, es entfällt dann auch die Stadtrundfahrt.
Rückflug am Abend des letzten Reisetages nicht vor 17 Uhr.
Eine Anreise am Vortag und/oder Abreise am Tag nach Reiseende ist möglich, gern buchen wir Zusatzübernachtungen. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Vor- und Anschlussübernachtung in Windhoek
in der Pension Uhland oder Handke o.ä.:
Doppel-/Dreibett-/Vierbettzimmer mit Frühstück € 55,- pro Person, EZ/F € 70,-.
Flughafentransfers: € 38,- pro Person pro Fahrt.

Vor- und Anschlussübernachtung auf der Gästefarm Kuzikus: Kombinieren Sie diese Reise mit dem Wildschutzgebiet und Gästefarm Kuzikus nordöstlich von Windhoek und profitieren Sie so von ermäßigten Unterkunftspreisen auf Kuzikus! Bekannt geworden ist die Farm der Familie Reinhard/Reisenauer durch TV-Serien wie "Unsere Farm in Afrika" (ZDF) oder der Auswanderer-Doku "Goodby Deutschland". Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Blog.

Hinweise:
1) Private Familiensafari: Wenn Sie fünf oder mehr Personen sind, können Sie eine individuelle Safari buchen. Dann bleiben Sie im Kreise der Familie, sind nicht an die ausgeschriebenen Termine gebunden, und auch bei der Routenplanung und den Unterkünften können wir Ihre Wünsche berücksichtigen. Bitte frühzeitig anfragen!

2) An manchen Plätzen haben Sie auch die Möglichkeit, auf feste Unterkünfte umzubuchen, je nach Verfügbarkeit und gegen Aufpreis. Bei Interesse bitte anfragen.

3) Wenn Ihr Flug am 1. Reisetag erst nach 12 Uhr in Windhoek ankommt, ist der Flughafentransfer kostenpflichtig und wird mit 38 Euro pro Person in Rechnung gestellt. Es entfällt dann die Stadtrundfahrt. 

Gruppengröße: min: 6, max: 10 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

  • abwechslungsreiche Namibia-Reise für Familien
  • Übernachtung in Zelten, Lodges, Gästefarmen
  • kleine Reisegruppe mit deutschsprachiger Leitung
10 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
9 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
3 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
1 Übernachtungen in festen Hauszelten: Übernachtungen in festen Hauszelten:
Fahrten im  Allradwagen Fahrten im Allradwagen
mit deutschsprachiger Reisebegleitung mit deutschsprachiger Reisebegleitung

Reise als PDF anzeigen

Reiseverlauf für 2018

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unsere Mitarbeiterin Ulrike Pârvu war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-12 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ekirlu