Namibia und Botswana Campingsafari

21 Tage Naturrundreise ab/bis Livingstone
ab € 2.180,- zzgl. Flug

Eine umfassende Erlebnisreise durch Namibia und Botswana. Start und Ziel dieser Safari sind die Victoria-Fälle. Im Caprivi-Streifen und in Etosha erleben wir intensive Tierbeobachtungen. Über den Küstenort Swakopmund geht es weiter zu den grandiosen Dünen der Namib-Wüste. In der Kalahari lernen wir auf einer Wanderung mit den Buschmännern Interessantes über ihre Überlebensstrategien. Bei einer Einbaum-Exkursion tief im Okavango-Delta genießen wir die Ruhe und wilde Schönheit eines der letzten Paradiese Afrikas. Die weiten Salzpfannen im Osten Botswanas und eine Bootssafari im Chobe-Nationalpark runden diese umfassende Reise ab.

50d8396469fa948d599b12b63d4636f6214273e7.jpg

Wir treffen uns um 14 Uhr in Livingstone auf der sambischen Seite der Victoria-Fälle. Die folgenden anderthalb Tage stehen zur freien Verfügung. Wir können die weltberühmten Victoria-Fälle besichtigen und an den vielfältigen Aktivitäten teilnehmen, die hier angeboten werden: das abenteuerliche Rafting auf dem gewaltigen Sambesi, Bungee-Springen von der 111 Meter hohen Brücke über die Fälle, Flüge über die Fälle im Helikopter, Microleicht- oder Ultraleichtflugzeug, Kanu-Touren und Sonnenuntergangs-Bootsfahrten auf dem Oberlauf des Sambesi, Mountainbike-Exkursionen, Elefantenreiten usw. Auch ein Ausflug nach Simbabwe ist möglich, um die Fälle von der anderen Seite zu sehen (Eintrittsgebühr Victoria-Fälle inklusive, alle Aktivitäten auf eigene Kosten). Wir essen abends gemeinsam im Restaurant. Zwei Camping-Übernachtungen, einmal F

e064db1a5e7413a67fdeb67c5c32006c4be1eae4.jpg

Wir fahren am Sesheke-Grenzübergang auf einer Brücke über den Sambesi und erreichen Namibia. Der Caprivi-Streifen gehört zu den weniger besuchten Gegenden Namibias, dabei ist er sehr tierreich und durch mehrere Flüsse auch ganzjährig recht grün. Wir erkunden zwei Tage lang diese einsame Gegend, unternehmen Pirschfahrten, unternehmen eine Bootstour auf dem Kavango und zelten auf schönen Plätzen. Je FMA

77ee486e2a1847d1d5db76831414ab2321279cbb.jpg

Nach einem entspannten Morgen mit Vogelbeobachtungen fahren wir auf dem gut ausgebauten Trans-Caprivi Highway nach Westen. Entlang des Okavango sehen wir viele Siedlungen mit strohgedeckten Rundhütten; Holzschnitzer sitzen am Weg. In der Nähe des Ortes Rundu schlagen wir unser Camp direkt am Flussufer auf. Am Abend genießen wir die schöne Stimmung zum Sonnenuntergang über dem breiten, langsam dahinfließenden Okavango. FMA

e5c837b99b682d6e8599e66562eab21239416e33.jpg

Wir erreichen den Etosha Nationalpark im wildreichen Norden Namibias. Der „große weiße Platz des trockenen Wassers“ bietet hervorragende Tierbeobachtungsmöglichkeiten, vor allem in der Trockenzeit von Mai bis Oktober. Auf Pirschfahrten entlang der meist trockenen Pfanne und an den Wasserstellen suchen wir Elefanten, Antilopenherden, Löwen, Giraffen, Zebras und viele andere Wildtiere. Wir zelten in Namutoni, Halali oder Okaukuejo. An allen Orten gibt es beleuchtete Wasserlöcher. Je FMA

33218dc3682292482b6c932d3f85eb946890ef32.jpg

Wir fahren weiter zum Brandberg und schlagen unser Camp im Ugab-Trockenflusstal auf. Hier ist die Heimat der seltenen Wüstenelefanten. Zu Fuß durchwandern wir das raue Gelände mit einem örtlichen Führer, der uns auch Buschmann-Felszeichnungen wie die berühmte „White Lady“ zeigt. FMA

3497b51f410c788b6f9db0db90da5076a8a2a1c2.jpg

Durch wüstenhafte Landschaften geht es auf Schotterpisten weiter nach Süden zur Spitzkoppe, einem markanten Granitberg, der steil aus der flachen, trockenen Landschaft aufragt. Wir zelten an einem einsamen Platz zwischen den Felsen. Am Nachmittag erkunden wir die Gegend auf einer Wanderung. Die Weite und Stille und die bizarr geformten Steine sind beeindruckend. Am Abend genießen wir die intensiven Farben, die die sinkende Sonne auf die Felsen zaubert. FMA

e7803b402ae2bba6a0d2d8458a4cfab5ce0ac061.jpg

Auf dem Weg nach Swakopmund besuchen wir die Robbenkolonie am Kreuzkap. Gegen Mittag erreichen wir die Küstenstadt Swakopmund, in der vieles an die deutsche Vergangenheit erinnert. Wir haben Zeit für einen Stadtbummel oder Strandspaziergang. Der ganze nächste Tag steht uns zur freien Verfügung. Zahlreiche Ausflüge und Aktivitäten werden optional angeboten, zum Beispiel Sand Boarding in den Dünen, ein Rundflug über die Wüste, Fallschirmspringen oder Kanufahrten entlang der Halbinsel von Walvis Bay. Zur Abwechslung übernachten wir hier in festen Unterkünften, und zum Abendessen gehen wir ins Restaurant. FM/F

32094c5b1a3d11f58710c4c77118559b32d2e509.jpg

Auf der Weiterfahrt in die Namib-Wüste kommen wir durch mondartige Landschaften und durchqueren die schier endlose Weite des Namib Naukluft Parks. Wir zelten zweimal in Sesriem. Rote Sanddünen säumen den Weg nach Sossusvlei. Mit bis zu 300 Metern zählen diese Dünen zu den höchsten der Welt. Zu Fuß erkunden wir den Sesriem Canyon und die Dünenlandschaft. Wir genießen die schönen Farben beim Sonnenuntergang in der faszinierenden Welt aus gewaltigen roten Sandbergen, vor denen einzelne Kameldornakazien der Trockenheit trotzen. Je FMA

bcd927fb2345cef2d1fe257594be86a7e1d7649b.jpg

Wir erreichen Namibias Hauptstadt Windhoek mit ihrem interessanten Mix aus deutschen Einflüssen und afrikanischem Charme. Wir kommen am späten Nachmittag an und übernachten in festen Safari-Zelten auf einem schön angelegten, stadtnahen Campingplatz mit Swimmingpool, und essen abends im Restaurant. FM

Reisegäste, die die verkürzte Tour bis Windhoek gebucht haben, verlassen die Gruppe am nächsten Morgen gegen 8 Uhr.

9e133b5bf5c81365d74905ce89620fee9f6d6606.jpg

Weiter geht es nach Osten über die Grenze nach Botswana. In der Nähe der Stadt Ghanzi am Rande der Kalahari zelten wir ganz in der Nähe einer Buschmann-Siedlung. Am späten Nachmittag lernen wir auf einer von Buschleuten geführten Wanderung viel Interessantes über das Leben und Überleben in dieser trockenen Gegend. FMA

38ee8f44d3c554d7265593591b377f11a535aadb.jpg

Für eine Nacht zelten wir in Maun, der Safari-Hauptstadt Botswanas südlich des Okavango-Deltas. Optional kann ein Rundflug über das Delta gebucht werden. Am nächsten Morgen werden wir tiefer ins Delta gebracht, wo unsere Einbaum-Exkursion beginnt. Wir laden unsere Ausrüstung in die traditionellen Boote und gleiten bald ruhig an Seerosenblüten vorbei durch die schilfgesäumten Kanäle. Unsere Zelte schlagen wir auf einer der unzähligen Inseln im Delta auf. Hier sind wir allein in der Wildnis. Geführt von Einheimischen gehen wir zu Fuß auf die Suche nach Tieren und ihren Spuren. Besonders die Vogelbeobachtung ist sehr lohnenswert. Wir können uns in den Wasserläufen erfrischen und haben Zeit, die grünblaue Wunderwelt und ursprüngliche afrikanische Wildnis in Ruhe auf uns wirken zu lassen. FM/FMA/FMA

1d9aa3441e2b7efb62bd6a0bbd650e1eba6b6867.jpg

Heute fahren wir nach Nata in das Gebiet der großen Makgadikgadi-Salzpfannen. Wir blicken in die endlose Weite. In der Regenzeit füllen sich die Pfannen mit Wasser und sind Brutstätte Tausender Wasservögel. In der Trockenzeit ist die Größe und Stille dieser riesigen Ebene geradezu atemberaubend. Zu unserem schönen Camp gehören auch ein Swimmingpool, ein Restaurant und eine Bar. FM

6188dcfcaae75d68bcef0b08cb4abb2a722a562b.jpg

Zum letzten Mal schlagen wir heute unsere Zelte in Kasane am Rand des Chobe-Nationalparks auf. Dieser Park ist berühmt für große Elefanten- und Büffelherden. Am Nachmittag unternehmen wir eine spannende Bootssafari auf dem Chobe, bei der wir Tiere am Ufer und im Fluss beobachten. FM

Per Fähre überqueren wir den breiten Sambesi und reisen nach Sambia ein. Die Reise endet an der Zambezi Waterfront. Wir raten zu einer Anschlussnacht und Abflug am darauffolgenden Tag. F

Beste Reisezeit

Klimadaten

In Botswana dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem, wüstenhaftem Klima. Das Okavango-Delta, die Feuchtgebiete von Moremi und die großen Flüsse Chobe und Sambesi bilden eine Ausnahme. Die stärksten Regenfälle, begleitet von Gewittern, sind zwischen November und März zu erwarten. Dann ist es heiß bis sehr heiß. Von Mai bis Oktober regnet es so gut wie nicht. Tagsüber ist es auch im Südwinter (Juni bis August) sonnig und etwa 20-25 Grad warm, nachts können die Temperaturen in dieser Zeit allerdings bis unter null Grad sinken. Von Mai bis Oktober trocknen der Boden und die Vegetation immer weiter aus, was für immer bessere Tierbeobachtungen sorgt. Zwischen Juli und Oktober wird es kontinuierlich wärmer, die Tagestemperaturen im Oktober/Anfang November können bis auf 40 Grad steigen.


Klimadaten

In Namibia ist bewölkter Himmel die Ausnahme. 300 Sonnentage zählt das Land im Jahr. Das Klima ist trocken und warm, in den Sommermonaten von Dezember bis März heiß. Auch im Winter ist es tagsüber selten kühl, allerdings können die Temperaturen in den Wüstengebieten und im Hochland nachts bis auf den Gefrierpunkt sinken. Der meiste Regen fällt zwischen November und März vorwiegend im Norden, wo auch der Etosha-Nationalpark liegt.


Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Bei dieser rustikalen Campingsafari sollte sich jeder Reiseteilnehmer als Teil der Crew verstehen. Die Mithilfe bei allen anfallenden Aufgaben ist im Sinne von Teamgeist erwünscht. Das betrifft vor allem den Auf- und Abbau des eigenen Zeltes, das Be- und Entladen des Fahrzeugs und die Mithilfe in der Küche (z.B. Gemüse schneiden, hinterher abwaschen).

Zelte und Campingausrüstung, Übernachtungsorte
Die gesamte Camping-Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt, ausgenommen sind der Schlafsack und ein Kissen. Die robusten Kuppeldachzelte sind für zwei Personen konzipiert und haben die Maße 2,2 x 2,2 m Grundfläche und 1,8 m Höhe. Der Auf- und Abbau dauert mit etwas Übung nur fünf Minuten. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die mit Reißverschlüssen bzw. Klettband zu schließen sind, sowie eine gummierte Bodenschicht, außerdem ein abnehmbares Regendach. Es werden 5 cm dicke, weiche Schlafmatten zur Verfügung gestellt.
Auf dieser Tour wird überwiegend auf ausgeschriebenen Campingplätzen übernachtet, selten ganz in freier Natur. Die ausgeschriebenen Campingplätze haben ein Waschhaus mit Duschen und in der Regel heißem Wasser, manchmal auch weitere Einrichtungen wie Swimmingpool, Bar, Restaurant, Tankstelle, Laden usw.
Bei Übernachtungen in freier Natur gibt es keine Versorgungseinrichtungen und kein fließend Wasser. Ihr Guide bringt genügend Vorräte mit und stellt eine Buschdusche und -buschtoilette auf.
In Swakopmund übernachten Sie in einem einfachen Gästehäusern in Zweibettzimmern mit Bad.

Fahrzeug
Sie sind unterwegs in einem Zwölf-Sitzer Safari Truck oder einem Kleinbus. Die Fahrzeuge sind nicht klimatisiert. Die Trucks haben viel Beinfreiheit und große Fenster, die zum Fotografieren weit geöffnet werden können. Längere Strecken und Fahrten auf Sand- oder Geröllpisten können anstrengend werden. Für diese Tour sollten Sie also auch gutes „Sitzfleisch“ und vielleicht eine unterhaltsame Lektüre mitbringen.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 12 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Schlafsack und Tagesrucksack/Fotoausrüstung.






Local Payment (LP): Ein Betrag von 2000 Rand pro Person ist am ersten Reisetag in bar an den Reiseleiter zu zahlen. Damit werden unterwegs Nationalparkgebühren, Eintritte und Campinggebühren beglichen. Das Local Payment entsprach im Juni 2017 etwa 140 Euro.

Das Local Payment entfällt für 2019 und ist dann Bestandteil des Reisepreises.

D): mit deutschsprachiger Reisebegleitung

* garantierte Durchführung ab der ersten Buchung. Bei Terminen ohne * gilt die Mindestteilnehmerzahl von vier Personen (siehe Hinweis zur Gruppengröße weiter unten).

Kombinationsmöglichkeiten: Alle Termine können mit der Campingsafari „Botswana Wildside“ oder der Lodge-Safari „Botswana Wild Parks“ kombiniert werden. Bitte fragen Sie uns nach den Details.

EZ-Zuschlag:  € 174,- (halbes DZ ohne Aufpreis).

Frühbucherrabatt: 3% auf den Grundpreis der Reise bei Buchung mindestens sechs Monate vor Reisebeginn.

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Safari-Truck oder (selten) im Minibus, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, alle Eintrittsgelder und Parkgebühren (Stand 01.10.2017), Mahlzeiten wie genannt (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen), Unterkünfte lt. Programm (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), Leitung durch englischsprachigen Safari-Guide (bei mit D gekennzeichneten Abfahrten spricht der Guide deutsch und englisch, oder es fährt ein deutschsprachiger Übersetzer mit), Camping- und Kochausrüstung, Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind Flüge, Flughafensteuern und Flughafentransfers, Visum Sambia (derzeit 80 US-Dollar für die zweifache Einreise), Tourismusabgabe Botswana (30 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten, Erhöhung von Eintrittsgeldern und Nationalparkgebühren nach dem 01.10.2017, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn.

An- und Abreise: Hinflug nach Livingstone mit Ankunft am 1. Reisetag. Rückflug ab Livingstone nach einer Anschlussnacht am 22. Reisetag. Die An- und Abreise ist auch über Victoria Falls (Simbabwe) möglich. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Vor- und Anschlussübernachtung in Livingstone in der Victoria Falls Waterfront (Start- und Endpunkt der Tour):
DZ/F € 116,- p.P., EZ/F € 174,- (Standard-Chalet mit Bad, incl. Frühstück) bzw.
Flughafentransfers: € 30,- pro Person pro Strecke
Sie können auch ein Taxi nehmen, was wir vor allem für den Rückflug empfehlen, wenn Sie sich das Taxi mit Mitreisenden teilen können.

Die Victoria Falls Waterfront liegt vier Kilometer stromaufwärts von den Victoria-Fällen direkt am Sambesi auf sambischer Seite. Vom Restaurant aus überblickt man den Fluss in beide Richtungen und kann die Gischt der Victoria-Fälle sehen. Zu der weitläufigen Anlage gehören ein Campingplatz, eine Zeltstadt (mit feststehenden Safari-Zelten) und komfortable Chalets mit Bad sowie ein „Adventure Center“, wo man Ausflüge und Aktivitäten buchen kann, ein Sonnendeck mit Swimmingpool und eine Bar.

Hinweis: Keine obere Altersbegrenzung, aber bei Reisegästen über 65 Jahren wird ein  ärztliches Attest gefordert, dass Sie gesund und fit für eine solche Reise sind.

Verkürzung der Tour auf 15 Tage ab Livingstone bis Windhoek:
Beginn wie oben, Ende der Reise jeweils am Morgen des 15. Reisetages.
Reisepreis 2018:  € 1.760,- zzgl. Local Payment von 1200 Rand (rund 85 Euro)
Reisepreis 2019:  € 1.980,- *

*Das Local Payment entfällt für 2019 und ist dann Bestandteil des Reisepreises.

EZ-Zuschlag: € 150,- (halbes DZ ohne Aufpreis)

Gruppengröße: min: 4, max: 12 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

"Es waren sehr lange Strecken. Gern hätte ich manchmal noch eine zweite Nacht am selben Ort verbracht. Unsere Reiseleitung war top. Wo es mir am besten gefallen hat? Unmöglich zu sagen, alles war absolut geil. Mein Highlight war die Spitzkoppe."
Asia Lopez, Juli 2016

  • zu den Höhepunkten von Namibia und Botswana
  • grandiose Landschaften und vielfältige Tierwelt
  • rustikale Campingsafari, jeder hilft mit
12 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
18 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
2 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
Rundreise im Safari-Truck Rundreise im Safari-Truck
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unsere Mitarbeiterin Doreen Krausche war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-17 oder
ed.acirfa-kcabtuo@neerod

DK