Von Kapstadt zu den Victoria-Fällen Camping-Safari

21 Tage Camping-Rundreise ab Kapstadt/bis Victoria Falls
ab € 2.223,- zzgl. Flug

In einem speziell gefertigten Safari-Truck sind wir unterwegs von Südafrika über Namibia und Botswana nach Simbabwe. Im wilden Süden Namibias sehen wir den grandiosen Fish River Canyon, können die riesigen Dünen der Namib-Wüste bei Sossusvlei besteigen, erleben die Küstenstadt Swakopmund und intensive Wildbeobachtungen im Etosha-Nationalpark. Wir begegnen Buschmännern, unternehmen eine Einbaum-Exkursion im Okavango-Delta und bestaunen die mächtigen Victoria-Wasserfälle.

bd6ecac7cb4016e892ffcb1a96932b39f8b86184.jpg

Nach einer kurzen Tourenbesprechung fahren wir um 8 Uhr vom Gästehaus in Kapstadt ab. Heute erkunden wir die Kaphalbinsel. Wir besuchen das Kap der Guten Hoffnung und genießen den weiten Blick vom Cape Point. Unterwegs statten wir dem malerischen kleinen Hafen von Hout Bay und den Pinguinen am Boulders Beach bei Simon's Town einen Besuch ab. Am Abend essen wir in einem der vielen guten Restaurants an der Victoria & Alfred Waterfront, Kapstadts beliebtem Hafenviertel (auf eigene Kosten). Wir übernachten in einer Lodge im Stadtteil Sea Point.

f775334b0420c662b8a5e4062dbf7184a34dd140.jpg

Wir fahren nach Norden in die Cederberge. Hier errichten wir unser erstes Camp und erforschen die einsame raue Sandsteinlandschaft zu Fuß. Klare Bergbäche laden zum Erfrischen ein. FMA

3507f8732c8dff756e9f60668b6659f2f3beb6e0.jpg

Auf unserem Weg in die Wüsten und Halbwüsten-Regionen zelten wir am Oranje (Gariep River), dem Grenzfluss zwischen Südafrika und Namibia. Freizeit zum Schwimmen, Wandern oder einfach Relaxen, oder für eine abenteuerliche Kanutour (auf eigene Kosten). FMA

Wir erreichen den Fish River Canyon im Süden Namibias, den zweitgrößten Canyon der Welt. Der Blick in die Tiefe ist atemberaubend. An der Abbruchkante entlang können wir ein Stück wandern, bevor die Sonne langsam hinter den Felsen untergeht. FMA

0e97bbaf466983bbc0105c8a3913887c49e01235.jpg

Rote Sanddünen säumen den Weg nach Sossusvlei in der Namib-Wüste. Mit bis zu 300 Metern zählen diese Dünen zu den höchsten der Welt. Zu Fuß erkunden wir den Sesriem Canyon und die Dünenlandschaft. Wir genießen die schönen Farben beim Sonnenuntergang in der faszinierenden Welt aus gewaltigen roten Sandbergen, vor denen einzelne Kameldornakazien der Trockenheit trotzen. Je FMA

b0804a36f084f6e13ed3b7e707cac6335522c47f.jpg

Auf dem Weg in die Küstenstadt Swakopmund kommen wir durch mondartige Landschaften. In dem Seebad übernachten wir zweimal in einem Gästehaus. Der zweite Tag steht zur freien Verfügung, um die Stadt zu erkunden oder an den vielfältigen Aktivitäten teilzunehmen, die hier angeboten werden (Sandboarding in den Dünen, Fallschirmspringen, Rundflüge über die Wüste, Kanufahrten entlang der Halbinsel von Walvis Bay - jeweils auf eigene Kosten). Zum Abendessen gehen wir in eins der Swakopmunder Restaurants. FM/F

28b94b460cf4131cd0b21d3c4364db53009d6e34.jpg

Zwei Tage lang erleben wir nun wieder herrliche Wüstenlandschaften. Wir fahren die trockene Küste entlang nach Norden und besuchen das Kreuzkap mit seiner großen Robbenkolonie. Weiter landeinwärts zelten wir am Fuß der Spitzkoppe, einem markanten Granitberg, der aus der flachen Landschaft aufragt. Auf einer kurzen Wanderung erkunden wir die faszinierende Gegend. Die Abendsonne zaubert intensive Farben auf die Felsen. FMA

16292b670730938d67ba2c1175c6bdb82474df08.jpg

Wir fahren weiter zum Brandberg und schlagen unser Camp im Ugab-Trockenflusstal auf. Hier ist die Heimat der seltenen Wüstenelefanten. Zu Fuß durchwandern wir das raue  Gelände mit einem örtlichen Führer, der uns auch Buschmann-Felszeichnungen zeigt. FMA

25d4fa6d6ba586c88e7dc92ffa448bc21748f801.jpg

Der Etosha-Nationalpark im Norden Namibias bietet hervorragende Tierbeobachtungs-möglichkeiten. Auf Pirschfahrten entlang der meist trockenen Pfanne und an den Wasserstellen suchen wir Elefanten, Antilopenherden, Löwen, Giraffen, Zebras und viele andere Wildtiere. Wir zelten die nächsten beiden Nächte im Okaukuejo Camp, das für sein auch nachts beleuchtetes Wasserloch berühmt ist. (Abhängig von den saisonalen Wanderungen der Tiere im Nationalpark kann auch eines der anderen beiden staatlichen Camps innerhalb des Parks gewählt werden). Je FMA

bcd927fb2345cef2d1fe257594be86a7e1d7649b.jpg

Wir machen Station in Namibias Hauptstadt Windhoek mit ihrem interessanten Mix aus deutschen Einflüssen und afrikanischem Charme. Hier ist Zeit für einen Stadtbummel. Wir übernachten in festen Safari-Zelten auf einem schön angelegten, stadtnahen Campingplatz mit Swimmingpool, und essen abends im Restaurant. FM

Reisegäste, die die verkürzte Tour bis Windhoek gebucht haben, verlassen die Gruppe am nächsten Morgen gegen 8 Uhr.

038a4f72fea5fd998091a20d17b3a700a7551c23.jpg

Weiter geht es nach Osten über die Grenze nach Botswana. In der Nähe der Stadt Ghanzi am Rande der Kalahari zelten wir ganz in der Nähe einer Buschmann-Siedlung und lernen auf einer von Buschleuten geführten Wanderung viel Interessantes über das Leben und Überleben in dieser trockenen Gegend. FMA

d8b174df3a6cb9e78a2f2cbe1163a5e75940608d.jpg

Für eine Nacht zelten wir in Maun, der Safari-Hauptstadt Botswanas südlich des Okavango-Deltas. Bis in die Stadt kommt das Wasser nur, wenn es Monate zuvor sehr gute Regenfälle im angolanischen Einzugsgebiet des Okavango-Flusses gab. Normalerweise versickert und verdunstet der Strom schon einige Kilometer weiter nördlich. Dort nährt das Wasser in der sonst so trockenen Region eines der letzten afrikanischen Paradiese: die grünblaue Wunderwelt des Okavango-Deltas.
Am nächsten Morgen werden wir tiefer ins Delta gebracht, wo unsere Einbaum-Exkursion beginnt. Wir laden unsere Ausrüstung in die traditionellen Boote und gleiten bald ruhig an Seerosenblüten vorbei durch die schilfgesäumten Kanäle. Unsere Zelte schlagen wir auf einer der unzähligen Inseln im Delta mitten in der Wildnis auf. Von dort aus unternehmen wir von Einheimischen geführte Wanderungen auf der Suche nach Tieren und ihren Spuren. Besonders die Vogelbeobachtung ist sehr lohnenswert. Wir können uns in den Wasserläufen erfrischen und haben Zeit, die ursprüngliche afrikanische Wildnis in Ruhe auf uns wirken zu lassen. FMA/FMA/FM

9ea9e89316d5b4ef606734a403957d67b7f74845.jpg

Die Fahrt geht weiter nach Osten in das Gebiet der großen Makgadikgadi-Salzpfannen. Wir blicken in die endlose Weite. In der Regenzeit füllen sich die Pfannen mit Wasser und sind Brutstätte Tausender Wasservögel. Am Rande grasen Springböcke. In der Trockenzeit ist die Größe und Stille dieser riesigen Ebene geradezu atemberaubend. Bis nach Sonnenuntergang genießen wir die Stimmung und die Farben, dann kehren wir in unser gut ausgestattetes Camp mit Swimmingpool und Restaurant zurück. FM

3b79bdd6fb2825cf5c43dd644342d2e27c22f97f.jpg

Wir erreichen das Ziel unserer Reise, die spektakulären Victoria-Fälle. Der Sambesi stürzt sich hier über eine 1700 Meter breite Abbruchkante in eine enge, bis zu einhundert Meter tiefe Schlucht. In der Gischt bilden sich Regenbogen. Wir empfehlen eine ruhige Bootsfahrt in den Sonnenuntergang auf dem Oberlauf des Flusses, bei der man Tiere am Ufer beobachten kann. Auch Rundflüge im Helikopter oder Microlight-Flugzeug werden angeboten. Ganz Mutige können einen Bungee-Sprung von der 111 Meter hohen Brücke über die Schlucht machen. (Aktivitäten optional, Eintritt zu den Victoria-Fällen inklusive). Die Reise endet am Morgen des 21. Reisetages. Je F

Beste Reisezeit

Klimadaten

In Kapstadt herrscht ein mediterranes Klima vor. Die schönste Zeit am Kap ist von November bis März. Die Tage sind dann lang, sonnig und warm. Von Mai bis September kann es am Kap hin und wieder recht ungemütlich werden mit kühlen Temperaturen, windigen und regnerischen Tagen. Der Atlantik erreicht bei Kapstadt im Januar und Februar etwa 18 bis 20 Grad, im Rest des Jahres ist er zu kalt zum Baden.


Klimadaten

In Namibia ist bewölkter Himmel die Ausnahme. 300 Sonnentage zählt das Land im Jahr. Das Klima ist trocken und warm, in den Sommermonaten von Dezember bis März heiß. Auch im Winter ist es tagsüber selten kühl, allerdings können die Temperaturen in den Wüstengebieten und im Hochland nachts bis auf den Gefrierpunkt sinken. Der meiste Regen fällt zwischen November und März vorwiegend im Norden, wo auch der Etosha-Nationalpark liegt.


Klimadaten

In Botswana dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem, wüstenhaftem Klima. Das Okavango-Delta, die Feuchtgebiete von Moremi und die großen Flüsse Chobe und Sambesi bilden eine Ausnahme. Die stärksten Regenfälle, begleitet von Gewittern, sind zwischen November und März zu erwarten. Dann ist es heiß bis sehr heiß. Von Mai bis Oktober regnet es so gut wie nicht. Tagsüber ist es auch im Südwinter (Juni bis August) sonnig und etwa 20-25 Grad warm, nachts können die Temperaturen in dieser Zeit allerdings bis unter null Grad sinken. Von Mai bis Oktober trocknen der Boden und die Vegetation immer weiter aus, was für immer bessere Tierbeobachtungen sorgt. Zwischen Juli und Oktober wird es kontinuierlich wärmer, die Tagestemperaturen im Oktober/Anfang November können bis auf 40 Grad steigen.


Klimadaten

In Sambia gibt es drei Jahreszeiten: den kühlen, trockenen Winter von Mai bis September, die heiße Trockenzeit im Oktober und November (bis 40 Grad in Sambia) sowie die heiße und schwüle Regenzeit von Dezember bis April. Mit den stärksten Regenfällen ist von Januar bis März zu rechnen. Die Möglichkeiten zur Wildbeobachtung sind von Juni bis November am günstigsten. Am Jahresende treffen die Zugvögel ein, für Ornithologen beginnt dann die Hochsaison. Die Wassertemperatur des Malawi-Sees liegt je nach Jahreszeit zwischen 24 und 28 Grad. Die Nachttemperaturen sinken von Juni bis August stark ab, in höheren Lagen sogar bis knapp über den Gefrierpunkt.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Bei dieser rustikalen Campingsafari sollte sich jeder Reiseteilnehmer als Teil der Crew verstehen. Die Mithilfe bei allen anfallenden Aufgaben ist im Sinne von Teamgeist erwünscht. Das betrifft vor allem den Auf- und Abbau des eigenen Zeltes, das Be- und Entladen des Fahrzeugs und die Mithilfe in der Küche (z.B. Gemüse schneiden, hinterher abwaschen).

Zelte und Campingausrüstung, Übernachtungsorte
Die gesamte Camping-Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt, ausgenommen sind der Schlafsack und ein Kissen. Die robusten Kuppeldachzelte sind für zwei Personen konzipiert und haben die Maße 2,2 x 2,2 m Grundfläche und 1,8 m Höhe. Der Auf- und Abbau dauert mit etwas Übung nur fünf Minuten. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die mit Reißverschlüssen bzw. Klettband zu schließen sind, sowie eine gummierte Bodenschicht, außerdem ein abnehmbares Regendach. Es werden 5 cm dicke, weiche Schlafmatten zur Verfügung gestellt.
Auf dieser Tour wird überwiegend auf ausgeschriebenen Campingplätzen übernachtet, selten ganz in freier Natur. Die ausgeschriebenen Campingplätze haben ein Waschhaus mit Duschen und in der Regel heißem Wasser, manchmal auch weitere Einrichtungen wie Swimmingpool, Bar, Restaurant, Tankstelle, Laden usw.
Bei Übernachtungen in freier Natur gibt es keine Versorgungseinrichtungen und kein fließend Wasser. Ihr Guide bringt genügend Vorräte mit und stellt eine Buschdusche und -buschtoilette auf.
In Kapstadt und Swakopmund übernachten Sie in einfachen Gästehäusern in Zweibettzimmern mit Bad.
Zur Lodge-Gruppe "Sweetest Guesthouses" in Kapstadt gehören mehrere kleine, charmante Häuser, die in Laufweite voneinander im Stadtteil Sea Point liegen. Die Reisegruppe teilt sich eventuell auf mehrere dieser Häuser auf. Das Frühstück wird aber gemeinsam in einem der Häuser eingenommen.

Fahrzeug
Sie sind unterwegs in einem 12-Sitzer Safari Truck oder einem Mercedes Sprinter Kleinbus. Die Fahrzeuge sind nicht klimatisiert. Die Trucks haben viel Beinfreiheit und große Fenster, die zum Fotografieren weit geöffnet werden können. Es ist möglich, durch eine Luke im Dach zu schauen und zu fotografieren und bei Stillstand des Wagens auch ganz aufs Dach zu klettern. Längere Strecken und Fahrten auf Sand- oder Geröllpisten können anstrengend werden. Für diese Tour sollten Sie also auch gutes „Sitzfleisch“ mitbringen.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 12 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Schlafsack und Tagesrucksack/Fotoausrüstung.




D: mit deutschsprachiger Reisebegleitung. Termine ohne D haben einen internationalen Teilnehmerkreis und werden englischsprachig geleitet. 

* garantierte Durchführung ab der ersten Buchung. Bei Terminen ohne * gilt die Mindestteilnehmerzahl von vier Personen (siehe Hinweis zur Gruppengröße weiter unten).

Kombinationsmöglichkeiten: Sie können diese Safari mit der Camping-Rundreise „Vielfältiges Südafrika Camping-Safari“ zu einer umfassenden Rundreise durch das südliche Afrika kombinieren.

EZ-Zuschlag € 180,- (halbes Doppelzelt/-zimmer ohne Aufpreis)

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Safari-Truck oder im Kleinbus, alle Besichtigungen und Ausflüge wie beschrieben, alle Eintrittsgelder und Parkgebühren (Stand 01.06.2016), Mahlzeiten wie genannt (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen), Unterkünfte lt. Programm (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), Leitung durch englischsprachigen Safari-Guide (bei den mit D gekennzeichneten Abfahrten spricht der Guide deutsch und englisch, oder es fährt ein Übersetzer mit), Camping- und Kochausrüstung, Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind Flüge und Flughafentransfers, Visum Simbabwe (derzeit 30 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten, Erhöhung von Eintrittsgeldern und Nationalparkgebühren nach dem 01.08.2015, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn. 

An- und Abreise Hinflug nach Kapstadt mit Ankunft am Tag vor Reisebeginn oder früher. Rückflug ab Victoria Falls (ggf. Livingstone) am 21. Reisetag oder später. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Vorübernachtung in Kapstadt in einem der Sweestest Guesthouses im Stadtteil Sea Point (Startpunkt der Tour): DZ/F € 44,- p.P., EZ/F € 68,-
Flughafentransfers: € 30,- pro Person pro Strecke

Anschlussübernachtung in Victoria Falls im Rainbow Hotel: DZ/F € 79,- p.P., EZ/F € 134,-
Flughafentransfers: € 30,- pro Person pro Strecke

Hinweis: keine obere Altersbegrenzung, aber bei Reisegästen über 65 Jahren wird ein  ärztliches Attest gefordert, dass Sie gesund und fit für eine solche Reise sind.

Verkürzung der Tour auf 14 Tage ab Kapstadt bis Windhoek
Beginn wie oben, Ende der Reise jeweils am Morgen des 14. Reisetages.
Reisepreis € 1.850,-
Einzelzelt/-zimmer:  € 190,-
Hier finden Sie den ausführlichen Reiseverlauf der verkürzten Tour "Vom Kap nach Namibia"

Gruppengröße: min: 4, max: 12 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

„Alles in allem wieder eine sehr gelungene Reise (ich bin ja Wiederholungstäter), eine gute Mischung aus Landschaft und Tieren, auch wenn ich selbst lieber mehr Tiere gesehen hätte. Absolut empfehlenswert. Der Fish River und der Sesriem Canyon sind einfach wunderschön. Gerade der Fish River Canyon muss sich hinter dem Grand Canyon, den ich selbst gesehen habe, absolut nicht verstecken. Auch der Etosha NP, die Namib und Sossusvlei sind natürlich ein unvergessliches Erlebnis. Ein Highlight für mich war natürlich wieder das Okavango, einfach nur traumhaft. Ich möchte an dieser Stelle auch unbedingt die Kristall-Galerie in Swakopmund erwähnen. Diese ist wirklich jeden Cent wert (Eintrittspreis im Sept. lag bei 40 ND), wer Kristalle und Steine liebt, sollte sich diese unbedingt ansehen und dafür auch ausreichend Zeit mitbringen.
Teilweise waren sehr lange Fahrtstrecken zu bewältigen, wo man doch gewaltig "Sitzfleisch" benötigte. Aber das war ja schon bei der Buchung bekannt. Von daher kein Minuspunkt. Es wäre halt schön, wenn man diese langen Strecken vermeiden könnte, aber dafür sind wir nun mal in Afrika. Im Okavango haben wir 2 Nächte auf einer Insel verbracht. Diesmal waren die Poler - im Gegensatz zu meiner ersten Reise dorthin - nicht getrennt von uns untergebracht, sondern haben quasi mit ihren Zelten zwischen denen der Gruppe campiert. Auch die Mahlzeiten und die Abende wurden gemeinsam verbracht. Das finde ich besser, da man dann auch einen besseren Kontakt aufbauen kann. Auch der Flug über das Okavango-Delta hat mir diesmal besser gefallen. Die Maschine war sehr viel kleiner (max. 4 Leute), und wir konnten dementsprechend auch sehr viel niedriger fliegen, so dass die Aussicht natürlich viel besser war.
Wer auch immer dies organisiert hat, super! Das war ja jetzt meine 4. Reise mit Outback und ich bin bisher noch nie enttäuscht worden. Macht weiter so. Mit Sunways war es die 2. Reise, auch hier bin ich sehr zufrieden. Leider haben es doch die Trucks in sich. Auch der diesjährige hatte wieder so seine kleinen Mängel, aber die Guides, hier insbesondere Fred, haben alles im Griff gehabt, was man wörtlich nehmen kann, da Fred doch eine ganz Zeit lang die Tür festhalten musste, damit wir sie nicht verlieren. Wir hatten bei dieser Reise 3 Guides. Und selbst die beiden, die noch gar nicht so lange dabei sind, waren sehr kompetent. Wie schon bei den vergangenen Touren, war das Essen auch diesmal wieder sehr gut. Alle 3 Guides waren gute Köche, was will man mehr! Ich kann einfach nur sagen, ein Dreamteam.
Heike Hochberger, "Von Kapstadt zu den Victoriafällen", September 2013

  • vielfältige Traumroute durch vier Länder
  • rustikale Campingsafari, jeder hilft mit
  • deutschsprachige oder internationale Gruppe (siehe Termine)
12 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
17 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
3 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
Rundreise im Safari-Truck Rundreise im Safari-Truck
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Reise als PDF anzeigen

Reiseverlauf für 2017

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener