Joy's Camp

Luxuriöses Zeltcamp in der malerischen Umgebung des Shaba-Wildreservates

Im Schatten eines Akazienhains im Shaba Nationalreservat, wo einst Joy Adamson ihr Camp aufgeschlagen hatte, stehen heute die zehn großen, luxuriösen Zelt-Chalets von Joy’s Camp. Die Einrichtung ist inspiriert von den Boran-Nomaden, die im trockenen Norden Kenias leben. Buntes Glas in Lampen und Fenstern lässt arabische Einflüsse erkennen. Vom Restaurant des Camps und vom Swimmingpool aus blicken die Gäste auf ein Wasserloch, das von einer der wenigen Quellen in Shaba gespeist wird. Damit entsteht eine kleine Oase in der halbwüstenartigen Landschaft. Das Wasser zieht Tiere an, darunter Elefanten und Büffelherden. In einem Raum am Eingang des Camps erinnern Zeitungsausschnitte und Malutensilien an die Künstlerin und frühe Tierschützerin Joy Adamson. Wenn Sie wollen, können Sie es ihr gleichtun und selbst einmal versuchen, die Natur von Shaba in einem Aquarell einzufangen. Mit den versierten Guides von Joy’s Camp gehen Sie täglich auf Pirschfahrten, bei denen Sie nur ausnahmsweise auf andere Autos treffen werden. Geführte Buschwanderungen sind ebenso möglich wie ein Frühstück, das nicht im Camp, sondern am sandigen Ufer des Ewaso Ngiro serviert wird.

LODGE-AUSSTATTUNG ALLGEMEIN

Lage:im Shaba National Reserve nördlich des Mount Kenya
Anzahl der Zelte:10
Max. Anzahl von Gästen:25
Bar:ja
Swimming Pool:ja
SAT-TV:nein
Internet-Anschluss:ja
Erreichbarkeit:im Shaba National Reserve nördlich des Mount Kenya
Aktivitäten:Tagespirschfahrten (im offenen Pirschfahrzeug), Nachtpirschfahrten, Pirschwanderungen, Bushbreakfasts und Sundowners, Massagen, Maniküre und Pediküre, Besuch eines nahegelegenen Dorfes, Tagesausflug zum Magado Crater
Wäscheservice:ja
Kleine Gäste:sind willkommen

AUSSTATTUNG DER ZELTE

Klimaanlage:nein
Ventilator:nein
Kaffee-Teezubereitung:ja
Butlerservice:ja
Safe:ja
Strom:ja
Fön:nein
Moskito-Netze::ja
Mückenschutzmittel::ja
Dusche/WC:ja
Außendusche / -badewanne:nein

Wetterinformationen

Klimadaten

Kenia liegt nahe am Äquator und hat im Wesentlichen zwei Klimazonen. In den Gebieten mit einer Höhenlage über 1800 Metern bestimmen Trocken- und Regenzeiten das Klima. Die so genannte kleine Regenzeit ist im November und Dezember, der meiste Regen fällt dort im April und Mai. Die dazwischen liegenden Monate gelten als gute Reisezeit. Die Temperaturen hängen auch von der Höhenlage ab. Die beste Zeit für Safaris in Kenia ist die Trockenzeit, also die Monate Januar bis Mitte März und Juni bis Oktober.


Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter Marco Penzel war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-11 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ocram

So haben wir es erlebt