AUSGEZEICHNET.ORG

Botswanas Tierparadiese

11 Tage Kombination aus Komfort-Camping und Lodges ab Maun/bis Victoria Falls (oder umgekehrt) ab € 4.320,– zzgl. Flug

11 Tage Kombination aus Komfort-Camping und Lodges ab Maun/bis Victoria Falls (oder umgekehrt)

In Botswana reihen sich die Safarihöhepunkte wie eine Perlenkette aneinander. Beginnend an den Victoriafällen reisen Sie vom Elefantenparadies Chobe über die tierreiche Savanne von Moremi und Savuti bis tief hinein ins Herz des Okavango-Deltas.

Moremi und Khwai – Tierbeobachtungen vom Feinsten

In Moremi und Khwai ist es zu jeder Tages- und Jahreszeit eine Safari wert. Moremi ist ein staatlicher Nationalpark, Khwai ein privates Wildreservat. Die Gebiete liegen an gegenüberliegenden Ufern des Khwai River und begeistern jeden Besucher durch eine Fülle an Tierarten, bunten Vögeln und sogar den seltenen Afrikanischen Wildhunden. Aufgrund der abgeschiedenen Lage der Schutzgebiete hat man die Tiersichtungen häufiger auch einmal exklusiv für sich allein. Auch Vogelliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

Chobe Nationalpark - Elefantenparadies

Der Chobe ist Grenzfluss zwischen Namibia und Botswana und eine wichtige Lebensader für das gesamte Gebiet des nördlichen Botswana. Hier erstreckt sich der Chobe Nationalpark über rund 10.000 km² entlang des Flussufers und angrenzend das Chobe Forest Reserve und das Kasane Reserve. Die üppige Vegetation ist der ideale Lebensraum für die größten Elefantenherden Afrikas, die hier in Botswana geschützt werden und deshalb auch über den Fluss aus Namibia einwandern. Der Nationalpark bietet zahlreichen weiteren Tieren und Vögeln eine Heimat, auf einer Pirschfahrt wird deshalb niemand enttäuscht. Besonders schön ist eine Bootstour am Nachmittag, wenn sich die Elefanten, Giraffen, Flusspferde und viele andere Tiere am Ufer einfinden und die Sonne malerisch untergeht.

Mit dem Mokoro durchs Okavango-Delta

Im Okavango-Delta ergießt sich der Okavango-Fluss in die Kalahari. Je nach Jahreszeit und Wasserstand entstehen und verschwinden Inseln und weite Ebenen. Pflanzen- und Tierwelt sind an die wechselnden Wasserstände angepasst und bieten eine unvergleichliche Vielfalt und fazinierende Perspektiven. Lautlos gleiten Sie mit dem Mokoro durch die Seerosenteppiche und der markante Ruf des Schreiseeadlers ertönt.

Im Tal des donnernden Rauches – die Victoria-Fälle

Wie kann eine Tour besser enden als an den Victoria-Fällen? Schon von weitem steigt die Gischt weit sichtbar auf. Die Sonne zaubert die schönsten Regenbögen. Wer Nervenkitzel sucht, wird in Victoria Falls fündig – vom Riverrafting bis zu Rundflügen gibt es viele Möglichkeiten, ein Abenteuer zu erleben. 

Komfort Camping – rustikal und doch bequem

Wer die unberührte Wildnis Botswanas wirklich entdecken möchte, muss tief in den Busch vordringen, dorthin, wo es keine Lodges und feste Unterkünfte gibt. Ein mobiles Zeltcamp mit einem Team, dass sich um den Auf- und Abbau sowie das leibliche Wohl der Gäste und eine warme Dusche kümmert macht es möglich, auch  diese Gegenden zu bereisen, ohne dass auf Komfort verzichtet werden muss.

Flugsafari – bequemer geht’s nicht!

Auf Safari-Reisen verbringt man viel Zeit im Fahrzeug und muss teilweise weite Strecken auf schlechten Straßen zurücklegen. Wie schön ist es, diese Strecken durch Flüge abzukürzen und mehr Zeit in den schönen Lodges oder auf Pirschfahrt zu verbringen. Aus der Luft wird die Weite der trockenen und gefluteten Landschaften erst richtig sichtbar. Und herrliche Ausblicke von oben gibt es noch dazu.

 

Weiter zum Reiseverlauf

Tag 1/2Okavango-Delta

Ankunft am Flughafen Maun. Dort werden Sie von einem Mitarbeiter der Safarifirma begrüßt und zu einer kleinen Propellermaschine gebracht, mit der Sie über das Okavango-Delta hinweg nach Oddball’s Enclave fliegen. Das kleine Camp liegt tief im Herzen des Deltas am südlichen Ende von Chief’s Island. Es gibt nur fünf Meru-Hauszelte für maximal zehn Gäste. Jedes Zelt ist individuell auf einer Holzplattform erbaut und bietet bequeme Betten, ein eigenes rustikales Badezimmer unter Grasdach und eine private Aussichtsterrasse.

Von der Bar und der Lounge im Hauptgebäude genießen Sie einen wunderbaren Blick auf die Flutebenen und können auch Wild beobachten. Im Aufenthalt eingeschlossen sind Mokoro-Exkursionen im traditionellen Einbaum auf den Kanälen des Deltas und geführte Wildniswanderungen auf den größeren Inseln, die von einem professionellen Guide begleitet werden. Jeder Guide betreut nur zwei Gäste. So können Sie die Tier- und Pflanzenwelt sehr individuell, hautnah und ohne Motorengeräusch erleben.
Enthaltene Mahlzeiten: Abendessen / Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 3/4Moremi Wildreservat und Khwai Konzession

Sie fliegen weiter nach Khwai, wo Sie Ihr Safari-Guide am Airstrip abholt. Ihr nächstes Ziel ist das Moremi Wildreservat. Es liegt im Osten des Okavango-Deltas. Uferzonen, sumpfige Grasebenen, trockenes Buschland und hohe Wälder bilden eine abwechslungsreiche Landschaft mit ganz unterschiedlichen Lebensräumen. Entsprechend groß ist hier die Artenvielfalt. Bald entdecken Sie am Wegesrand die ersten Tiere – Zebras, Antilopen, Büffel, vielleicht sogar Löwen oder einen der scheuen Leoparden. 

In der Nähe des Flusses Khwai wird zum ersten Mal Ihr mobiles Zeltcamp errichtet. Die Zelte haben eine Grundfläche von drei mal drei Metern. Ein stabiler, gummibeschichteter Boden, Reißverschlüsse in den Türen und Moskitonetze in den Fenstern sorgen dafür, dass Feuchtigkeit und ungebetene Gäste draußen bleiben. Neben dem Eingang gibt es eine zweite Tür im Zelt, die in Ihr privates Badezimmer unter freiem Himmel führt. Dort stehen eine Toilette und eine Buschdusche für Sie bereit, deren Reservoir zu Ihrem Wunschzeitpunkt mit heißem Wasser gefüllt wird.
Das Moremi Wildreservat und das Schutzgebiet von Khwai grenzen direkt aneinander. Es gibt keine Zäune, so dass die Tiere frei wandern können. Zum Sonnenaufgang starten Sie zu ausgedehnten Pirschfahrten und kehren dann für ein paar ruhige Stunden ins Camp zurück, um am Nachmittag erneut auf Pirsch zu gehen. Die Fahrten können sowohl durch Moremi als auch entlang des Khwai-Ufers führen, je nachdem, in welcher Gegend die Tierbeobachtungen gerade am vielversprechendsten sind. Als interessante Abwechslung zu den Autofahrten unternehmen Sie auch eine Fahrt im Mokoro, dem traditionellen Einbaum, auf einem der Seitenarme des Khwai. So sehen Sie die Natur einmal aus einer anderen Perspektive und können die Stille genießen.
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 5/6Savuti im südlichen Chobe Nationalpark

Nach zwei Tagen in Khwai und Moremi wird das Camp abgebrochen. Die Fahrt geht weiter Richtung Norden zum Chobe-Nationalpark. Die erste Station dort ist Savuti. Dieser Name stand lange Zeit für eine trockene Savannenlandschaft, große Löwenrudel und Elefanten, die sich an wenigen Wasserstellen sammelten. Das Flussbett des Savuti war über drei Jahrzehnte ausgetrocknet. Mittlerweile führt der Fluss saisonal wieder Wasser, abhängig von den Regenmengen.

Wenn Sie am Ende eines langen Safaritages nach Sonnenuntergang ins Camp zurückkehren, hat der Koch bereits ein leckeres Abendessen vorbereitet. Das Dinner wird entweder im Speisezelt oder auch unter freiem Himmel serviert. Genießen Sie danach noch einen Drink am Lagerfeuer und lauschen Sie den Geräuschen der afrikanischen Nacht. 
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück, Mittagessen, Abendessen  

Tag 7/8Nördlicher Chobe Nationalpark und Chobe-Fluss

Über sandige Wege stoßen Sie weiter nach Norden vor und erreichen schließlich das Ufer des Chobe. Der Chobe-Nationalpark ist Heimat der größten Elefantenpopulation Afrikas. Außerdem bevölkern viele Antilopen, Zebras, Giraffen und Büffel die Landschaft in der Nähe des großen Flusses. Und wo es Pflanzenfresser gibt, sind natürlich auch Ihre Feinde wie Löwen und Hyänen nicht weit. Auf ausgedehnten Pirschfahrten erkunden Sie die Uferlandschaft, hören den Ruf des Schreiseeadlers

und sehen zum Sundowner, wie die blutrote Sonne hinter dem großen Strom versinkt. Zum Programm gehört auch eine Bootsfahrt auf dem Chobe. Vom Wasser aus kommen Sie den Tieren am Ufer besonders nahe. Vor allem in der Trockenzeit von Mai bis Oktober tummeln sich fast jeden Nachmittag unzählige Elefanten am und im Fluss.
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 9/10Victoria-Fälle

Die Safari endet gegen Mittag in Kasane. Von hier aus bringt Sie ein Transferfahrzeug über die Grenze nach Simbabwe. In Victoria Falls wohnen Sie für zwei Nächte in der Ilala Lodge. Das elegante Haus mit 73 klimatisierten Zimmern und einem sehr guten Restaurant liegt nur etwa zehn Gehminuten von den gewaltigen Victoria-Fällen entfernt. Manchmal laufen wilde Tiere durch den Garten, denn der Victoria Falls Nationalpark beginnt direkt hinter dem Areal der Lodge.

Durch Ihre Terrassentür treten Sie hinaus in den Garten bzw. auf den Balkon und blicken auf die Gischt der Fälle. Am Nachmittag und den ganzen nächsten Tag haben Sie Zeit für die vielfältigen Aktivitäten, die rund um die Victoria-Fälle angeboten werden. Die Auswahl reicht von ruhigen Bootsfahrten auf dem Oberlauf des Sambesi über Rundflüge bis hin zu Bungee-Springen und Wildwasserfahrten über die Stromschnellen unterhalb der Fälle. (Aktivitäten auf eigene Kosten.) 
Enthaltene Mahlzeiten: jeweils Frühstück

Tag 11Abflug von Victoria Falls

Nach dem Frühstück bringt Sie ein Fahrer zum Flughafen Victoria Falls, wo dieses Reiseprogramm endet.
Enthaltene Mahlzeiten: Frühstück

Zusatz-Option:

Erweitern Sie die Reise ab/bis Maun mit einem Ausflug zum Makgadikgadi Nationalpark. Bei Reiseverlauf ab Victoria Falls nach Maun ist dies ein Anschlussprogrammvorschlag, bei umgekehrten Reiseverlauf ist die Zusatzoption das Vorprogramm.
So erleben Sie den spannenden Kontrast Botswanas zwischen der trockenen Halbwüstenlandschaft der Kalahari und dem üppig grünen Okavango-Delta. In Maun werden Sie von einem Fahrer des Meno a Kwena Tented Camps erwartet. Die Fahrt dorthin dauert etwa anderthalb Stunden.

Meno a Kwena liegt auf einer Anhöhe mit Blick über den Boteti und den Makgadikgadi Nationalpark. Im Stil traditioneller, mobiler Safari-Camps errichtet, besteht Meno a Kwena aus acht rustikalen Meru-Zelten. Sie sind jeweils wie ein Kral von einem Zaun aus Dornen und Baumstämmen umgeben. Zu jedem Zelt gehören eine Buschdusche und ein originell eingerichtetes Toilettenhäuschen mit Spül-WC. Ein großes Zeltdach spannt sich über Speiseraum, Bibliothek und Bar. Der Boteti war über viele Jahre hinweg ausgetrocknet. Inzwischen führt der Fluss wieder Wasser und lockt viele Tiere an. In der Trockenzeit von Mai bis November finden sie hier die einzige Wasserstelle in einem großen Umkreis. Am Ufer des Boteti ist ein Floß mit Verdeck verankert, von dem Sie aus nächster Nähe und quasi auf Augenhöhe Tiere beobachten können, die zum Trinken an den Fluss kommen. In der Gegend von Meno a Kwena wurden auch schon Nashörner gesichtet. Die Tiere sind von einem Auswilderungsprojekt auf Chief’s Island im Okavango-Delta nach Süden gewandert und offenbar am Boteti heimisch geworden. In der Regenzeit zwischen November und April sammeln sich Gnu- und Zebra-Herden auf dem frischen Grün am Rande der Salzpfannen. Das Camp richtet seine Safariaktivitäten nach dem saisonalen Verhalten der Tiere und schließt auch Fahrten in den Makgadikgadi und den benachbarten Nxai Pan Nationalpark ein. Interessant sind daneben auch Ausflüge ins nahegelegene Dorf und Wanderungen mit Buschleuten, die ihre erstaunlichen Fähigkeiten beim Spurenlesen und Aufspüren Wasserhaltiger Wurzeln demonstrieren.
Wenn Sie drei oder mehr Nächte in Meno a Kwena bleiben, sind ganztägige Ausflügen den Nxai Pan Nationalpark und den Makgadikgadi Nationalpark möglich. In der Trockenzeit können Sie auch auf den Makgadikgadi Salzpfannen direkt unter dem Sternenhimmel übernachten – ein ganz besonderes Erlebnis. Für diese längeren Ausflüge ist eine Voranmeldung erforderlich, sie können nicht erst bei Ankunft im Camp gebucht werden. 

Reisestil

Sie erleben eine Kombination aus komfortabler Zeltsafari (Mittelteil, Tage 3 bis 9) und Lodge-Aufenthalten im Okavango-Delta und an den Victoria-Fällen. Auch auf der Zeltsafari ist keinerlei Mithilfe erforderlich. Ein Serviceteam baut die Zelte für die Gäste auf, wieder ab und transportiert sie zur nächsten Station. Zum Serviceteam gehört auch ein Koch, der die Mahlzeiten zubereitet.
Während der individuellen Lodge-Aufenthalte vor und nach der Zeltsafari werden Sie von den Managern und Guides der Lodges betreut und unternehmen Aktivitäten und Ausflüge gemeinsam mit anderen Gästen.

Zelte während der komfortablen Zeltsafari

Geschlafen wird in robusten 2-Personen-Kuppeldachzelten mit einer Grundfläche von drei mal drei Metern. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die alle mit Reißverschlüssen zu schließen sind, sowie eine gummierte Bodenschicht, die sich bis ca. 15 cm vom Boden aus an den Seiten hochzieht, außerdem ein abnehmbares Regendach mit Vordach. In den Zelten stehen zwei Feldbetten mit Decken, Kissen und Bettwäsche. Auf der Rückseite führt eine zweite Tür zu einer privaten Busch-Dusche und Toilette. Handtücher werden zur Verfügung gestellt.

Fahrzeug während der komfortablen Zeltsafari

Sie sind unterwegs in einem Land Rover mit offenen Seiten, der speziell für Pirschfahrten und Wildbeobachtung entwickelt worden ist. Bei Wind und Regen können die Seiten geschlossen werden, trotzdem empfehlen wir für die längeren Überlandfahrten warme Kleidung (Mütze, Schal/Tuch, Handschuhe, windabweisende Jacke). Das Fahrzeug bietet Platz für bis zu zwölf Teilnehmer. Auf dieser Safari ist die Teilnehmerzahl allerdings auf neun begrenzt, so dass jeder Passagier einen Fensterplatz hat. Der Anhänger, in dem Ihr Gepäck verstaut wird, enthält eine mobile Küche.

Gepäck

Gepäckbeschränkung auf 20 kg pro Person in weichen Taschen inkl. Handgepäck und Fotoausrüstung.

Zurück nach oben

Kundenrezensionen
durchschn. 5,0 von 5 Sternen

Erich Anhut


19.07.2022

Wir fanden uns von Outback Africa immer gut betreut und informiert. Auch das Verhalten während der Verschiebungen aufgrund von Corona fanden wir absolut ok.

Die Safari hat uns ausgezeichnet gut gefallen. Wir waren jeden Tag begeistert und unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen! Die Guides und das Betreuungsteam haben uns sowohl bei der Zeltsafari als auch im Oddballs Enclave hervorragend betreut. Das können wir nur in den höchsten Tönen loben. Unser Guide Kaykay auf der Zeltsafari hat alles perfekt betreut und organisiert – und viele Informationen vermittelt. Ohne ihn hätten wir vieles nicht gesehen. Fahrzeug und Unterkünfte fanden wir ebenfalls absolut in Ordnung und diese haben uns immer gut gefallen.

In Vic Falls waren wir froh, dass wir die Ilala Lodge gewählt und nicht das Upgrade auf das Vic Hotel gemacht haben. Die Ilala Lodge fanden wir sehr schön und diese hat eine optimale Lage. Ist viel besser als der „olle Kasten“!

Unsere schönsten Erlebnisse? Ich habe mal eine Auswahl getroffen:

- Im Oddballs Enclave fanden wir es toll, dass wir ohne Motor mit dem Mokoro und auf Bushwalks zu Fuss unterwegs waren. Das gab einem das Gefühl, ein Teil der Natur zu sein. Auch die Schlafzimmer ohne Wände und Fenster fanden wir super – auch wenn meine Frau in der ersten Nach nicht so gut geschlafen hat.. (Zitat: „Gelbe Augen haben mich angesehen..“ ). Dort wären wir gerne eine Nacht länger geblieben – fanden wir toll!

- Ein weiteres tolles Erlebnis war die eine Nacht beim Zelttrecking, als direkt neben dem Camp eine Büffelherde nachts von zwei Löwenrudeln gejagt wurde und die beiden Löwenrudel auch noch „Territorialstreitigkeiten“ ausgetragen haben. Da meinte auch unser Guide, dass er sowas in 20 Jahren nicht erlebt hatte. War ein unglaubliches akustisches Erlebnis in der Nacht!

- Natürlich hatten wir unglaubliches Glück bei unseren Tierbeobachtungen. Neben den „üblichen“ Zebras, Gnus, Antilopen und Elefanten haben wir mehrfach Löwen und Leoparden und auch Geparden gesehen. Auch die Wildhunde mit ihren Jungen und die vielen Hippos usw. fanden wir unglaublich. Usw. usw. Diese Liste kann ich noch lange fortsetzen…

Corona war auf unserer Reise eigentlich überhaupt kein Thema. Die Ansteckungsgefahr im Zielland halte ich für sehr gering. Auch auf die Organisation hat es sich nicht negativ ausgewirkt – hat alles sehr gut funktioniert! Vielleicht hat man sogar den Vorteil, dass (noch) etwas weniger Gäste unterwegs sind als vor der Epidemie. Einzige problematische Situationen sind da eher der Hin- und Rückflug in „vollgestopften“ Maschinen und Chaos am Flughafen (in Deutschland – in Afrika hat alles funktioniert)! Hier hat uns besonders gestört, dass die Eurowings nachts die Temperatur im Flugzeug massiv nach oben treibt (waren sicher 30 Grad), damit die Fluggäste ermattet einschlafen und die Crew „ihre Ruhe“ hat. Das gibt es zwar auch bei anderen Fluglinien – aber in so einem Ausmaß wie bei Eurowings habe ich es noch nicht erlebt! Wir mussten nachts mal unsere Masken ausziehen, denn es war wirklich unerträglich!

Der Reise geben wir eine Gesamtnote von 6 Sternen (besser als sehr gut)! Es war für uns eine der schönsten und eindrücklichsten Reisen, welche wir jemals gemacht haben. Und wir waren schon oft unterwegs…

Nur das „Erlebnis“ der Hin- und Rückflüge fanden wir nicht so prickelnd. Aber wir wollen uns nicht beschweren: wir hatten in Vic Falls Reisende getroffen, welche ebenfalls mit der Lufthansa gekommen waren und deren Gepäck nach drei Wochen immer noch in Frankfurt stand (kein Witz)! Da waren wir natürlich sehr gut dran…

Franziska Möhl


04.07.2022

Liebe Frau Pârvu,

noch immer sind wir hin und weg, wenn wir an unsere Ferien denken! Nochmals vielen Dank für ihr grossartiges Engagement, das wir gerne weiterempfehlen werden.

Bereits bei unserer ersten Buchung im 2019 erhielten wir einen umfangreichen Reiseführer über Botswana. Land und Leute, Geschichte, Wirtschaft und Kultur sind ausführlich beschrieben. So konnten wir uns auf unser Ferienziel sehr gut einstimmen. Auch das Reiseprogramm enthielt viele Details zu den Lodges und dem Angebot an Aktivitäten.

Outback Africa bzw. unsere Ansprechperson Ulrike Pârvu hat uns bei der Auswahl der Lodges sehr gut beraten und unterstützt. So konnten wir viele unterschiedliche Eindrücke der Landschaft geniessen und die Vielfalt des Landes kennen lernen. Gerade im richtigen Zeitpunkt, wo wir von den Gamedrives im offenen Geländewagen satt waren, hatten wir eine neue Challenge: die mobile Zeltsafari. Perfektes Timing – perfekte Organisation!
Mit unseren Fragen bei der Reiseplanung wie auch kurz vor der Abreise sind wir immer auf offenen Ohren gestossen und haben umgehend eine kompetente Antwort erhalten.

Überall wurden wir sehr freundlich empfangen, hatten immer persönliche Ansprechpersonen, die sich unseren Anliegen annahmen. Allerdings waren die Dienstleistungen vor Ort so ausgezeichnet, dass wir wunschlos glücklich und zufrieden waren. Bei den Safaris haben wir je nach Gebiet unterschiedliche Eindrücke gesammelt. Nach intensiven Tagen im offenen Geländewagen, wo man zwischendurch schön durchgeschüttelt wurde wegen den Bodenunebenheiten, waren die Bootssafaris im Okawango-Delta sehr erholsam und entspannend. Je erfahrener und zugänglicher die Guides waren, desto sicherer fühlten wir uns in der freien Natur unter Elefanten, Löwen, Büffeln, Nilpferden usw. Die Fahrzeuge wie auch die Unterkünfte waren top und liessen keine Wünsche offen.

Wir hatten sehr viele schöne Erlebnisse. Sehr eindrücklich waren die Victoriafälle. Da der Sambesi sehr viel Wasser führte, war die Kraft des Wassers direkt spürbar. Ein Löwenpaar, das direkt an unserem Jeep vorbeispazierte, liess den Puls beschleunigen und die Hände feucht werden. Ein wiederum ganz anderes Erlebnis war die Übernachtung unter dem freien Sternenhimmel in der Makgadikgadi-Salzpfannen – grandiös!

Trotz oder gerade wegen Corona können wir Botswana als Reiseziel empfehlen. Die Freude und Dankbarkeit nach zwei langen Jahren des Wartens (ursprünglich war die Reise im 2020 geplant) überwogen ganz klar. Mit dem gültigen Covid-Zertifikat hatten wir nirgendwo coronabedingte Einschränkungen, Wartezeiten oder anderweitige Beeinträchtigungen.

Als Gesamtnote geben wir ganz klar eine 5 +!

Herzliche Grüsse, bleiben Sie gesund und weiterhin viel Erfolg!

Jürgen Ortmeier und Sybille Mauz


11.09.2019

Vor Ort waren wir von der Pünktlichkeit und Freundlichkeit sehr positiv überrascht. Die Crew beim mobilen Safaricamp war stets um unser Wohlergehen bemüht und immer hilfsbereit. Unser Guide Diti war äußerst kompetent, umsichtig, hilfreich und freundlich. Besser geht es kaum. Für die begleitende Französisch-Dolmetscher Chiedza gilt das Gleiche (auch wenn wir die Dolmetscherdienste nicht in Anspruch nehmen mussten). In Oddballs Enclave herrscht eine sehr familiäre Atmosphäre. Es war nur schade, dass dieses Jahr extreme Trockenheit herrschte. Das wurde nach Kräften durch die Bushwalks und kurze Mokorofahrten kompensiert.
Die Route und das Verhältnis von Fahrstrecken zu Programmpunkten fanden wir ausgewogen. Wenn man die verschiedenen Bereiche besuchen möchte, auch nicht anders machbar. Überlandfahrten waren immer mit Gamedrives verknüpft. Jeder Ort hatte etwas Besonderes, aber die Gamedrives waren schon die Höhepunkte. Wir waren fasziniert und schwärmen noch jetzt.
Zum Service von Outback Africa: Die Reiseunterlagen waren in der ersten Version nicht vollständig, enthielten nicht alle Voucher. Wurde auf Nachfrage durch Frau Pârvu schnell und freundlich gelöst.

Enthaltene Leistungen

  • Transfers ab Flughafen Maun/bis Flughafen Victoria Falls bzw. umgekehrt
  • Charterflug Maun-Oddball’s Enclave-Khwai
  • Pirschfahrten im offenen Allradwagen
  • sechs Übernachtungen auf Feldbetten in vorab errichteten Kuppeldachzelten mit privater Buschdusche und Toilette
  • Bettwäsche und Handtücher
  • vier Übernachtungen in Lodges
  • alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren in Botswana
  • Aktivitäten wie beschrieben
  • Mahlzeiten lt. Programm
  • in Oddball’s Enclave und auf der Zeltsafari auch Getränke (Trinkwasser, alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Tischwein, Bier, Gin&Tonic und Amarula)
  • professioneller englischsprachiger Safari-Führer
  • bei mit D markierten Terminen zusätzlich deutschsprachiger Übersetzer während der Zeltsafari
  • Reiseführer Botswana (Ilona Hupe Verlag)

Nicht im Reisepreis enthalten

Internationale Flüge, Visumgebühr Simbabwe (derzeit 30 US-Dollar), im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, besondere Weine und Premium-Spirituosen in Botswana, Getränke in Simbabwe, optionale Exkursionen, Ausflüge und Eintrittsgelder an den Victoria-Fällen, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Enthaltene Leistungen Verlängerung

  • Straßentransfer ab/bis Maun zu Standard-Zeiten (Hinfahrt zwischen 12 und 14 Uhr, Rückfahrt zwischen 9 und 10.30 Uhr)
  • Übernachtungen Meno a Kwena Tented Camp
  • Vollpension und Getränke (außer besondere Weine und Premium-Spirituosen)
  • alle Aktivitäten wie angegeben
  • Pirschfahrten im Safarifahrzeug zusammen mit anderen Gästen des Camps
  • Nationalparkgebühren.

Maun, Botswana

In Botswana dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem, wüstenhaftem Klima. Das Okavango-Delta, die Feuchtgebiete von Moremi und die großen Flüsse Chobe und Sambesi bilden eine Ausnahme. Die stärksten Regenfälle, begleitet von Gewittern, sind zwischen November und März zu erwarten. Dann ist es heiß bis sehr heiß.

Von Mai bis Oktober regnet es so gut wie nicht. Tagsüber ist es auch im Südwinter (Juni bis August) sonnig und etwa 20 bis 25 Grad warm, nachts können die Temperaturen in dieser Zeit allerdings bis unter null Grad sinken. Von Mai bis Oktober trocknen der Boden und die Vegetation immer weiter aus, was für immer bessere Tierbeobachtungen sorgt. Zwischen Juli und Oktober wird es kontinuierlich wärmer, die Tagestemperaturen ab Oktober bis zum Einsetzen der Regenzeit können bis auf 40 Grad steigen.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Beste Reisezeit
  • Gute Reisezeit
  • Nebensaison

Victoria-Fälle, Simbabwe/Sambia

Im Westen Simbabwes dominiert die Kalahari-Steppe mit trockenem Klima. Im Norden schaffen der Sambesi und der Kariba-See ein fruchtbares Paradies und ziehen viele Tiere an. Der Osten des Landes hügelig mit gemäßigtem Klima. Der meiste Regen fällt in den heißen Monaten von November bis April, oft in Form von Gewitterschauern.

Von Mai bis Oktober regnet es kaum. Die Tage sind dann warm und trocken, die Nächte können von Mai bis August sehr kalt werden. September und Oktober markieren das Ende der Trockenzeit mit heißen Tagen, nicht mehr so kühlen Nächten und besonders guten Tierbeobachtungsmöglichkeiten.

  • Jan
  • Feb
  • Mrz
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
  • Beste Reisezeit
  • Gute Reisezeit
  • Nebensaison

Zurück nach oben

  • mit deutschsprachiger Reisebegleitung
  • mit englischsprachiger Reisebegleitung
  • garantierte Durchführung ab der ersten Buchung (keine Mindestteilnehmerzahl)
  • zusätzliche Abfahrt
  • umgekehrter Reiseverlauf
Reisetermin wählen:
Termin Preis p.P. im DZ / im EZ
14.08.2022 - 24.08.2022 € 4.790,–
20.08.2022 - 30.08.2022 € 4.790,–
28.08.2022 - 07.09.2022 € 4.790,–
03.09.2022 - 13.09.2022 € 4.790,–
11.09.2022 - 21.09.2022 € 4.790,–
17.09.2022 - 27.09.2022 € 4.790,–
25.09.2022 - 05.10.2022 € 4.790,–
01.10.2022 - 11.10.2022 € 4.790,–
09.10.2022 - 19.10.2022 € 4.790,–
15.10.2022 - 25.10.2022 € 4.790,–
23.10.2022 - 02.11.2022 € 4.790,–
29.10.2022 - 08.11.2022 € 4.790,–
06.11.2022 - 16.11.2022 € 4.420,–
12.11.2022 - 22.11.2022 € 4.420,–
04.12.2022 - 14.12.2022 € 4.320,–
10.12.2022 - 20.12.2022 € 4.320,–
  • mit deutschsprachiger Reisebegleitung
  • mit englischsprachiger Reisebegleitung
  • garantierte Durchführung ab der ersten Buchung (keine Mindestteilnehmerzahl)
  • zusätzliche Abfahrt
  • umgekehrter Reiseverlauf

EZ-Zuschlag: auf Anfrage

Zusatz-Option  Der Preis für das Zusatzprogramm Meno a Kwena ab/bis Maun liegt je nach Saison zwischen ca. 1190 Euro und 1690 Euro pro Person im Doppelzimmer bei 2 Übernachtungen bzw. zwischen 1350 Euro und 2290 Euro bei drei Übernachtungen inkl. Übernachtung auf den Salzpfannen zwischen Juli und September. Bitte fragen Sie uns nach einem konkreten Angebot zu Ihrem Wunschtermin.

Zahlungs- und Stornobedingungen:
Anzahlung von 20% des Reisepreises, Restzahlung bis 28 Tage vor Reisebeginn (vgl. Nr. 2 unserer Allgemeinen Reisebedingungen).
Für diese Reise gelten folgende Stornosätze:
bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20%,
89 bis 45 Tage vor Reisebeginn: 50%,
weniger als 45 Tage vor Reisebeginn oder Nichtantritt der Reise: 95% des Reisepreises.

Wichtige Hinweise:
1) Alle Reisegäste auf dieser Safari müssen eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ins Heimatland („emergency evacuation“) abgeschlossen haben. Ein Nachweis darüber kann vor Ort verlangt werden. Wir raten außerdem dringend zum Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

2) Für die Flüge in kleinen Chartermaschinen besteht eine Gepäckbegrenzung auf 20 kg pro Person in weichen Taschen inkl. Handgepäck und Fotoausrüstung. Wegen der kleinen Ladeluken in manchen Kleinflugzeugtypen sollen die einzelnen Gepäckstücke nicht größer sein als 25 x 30 x 62 cm.
Die Fluggesellschaften erfragen bei der Buchung das Gewicht der Passagiere. Wenn Sie über 100 Kilogramm wiegen, informieren Sie uns bitte vorab.
Die Buschflugzeuge können auf ihrem Weg zum finalen Reiseziel bis zu dreimal zwischenlanden, um andere Passagiere ein- oder aussteigen zu lassen.

3) Es ist möglich, im Okavango-Delta und an den Victoria-Fällen andere Lodges zu wählen als die hier genannten. Gern prüfen wir die Verfügbarkeit zu Ihrem Wunschtermin und erstellen ein individuelles Angebot.

Gruppengröße: min. 4 Teilnehmer, max. 9 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit Mobilitätseinschränkung geeignet. Wenn Sie eine Mobilitätseinschränkung haben und an dieser Reise interessiert sind, sprechen Sie uns vor Buchung darauf an!

Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

Zurück nach oben

Zurück

11 Tage Kombination aus Komfort-Camping und Lodges ab Maun/bis Victoria Falls (oder umgekehrt) ab € 4.320,– zzgl. Flug

In Botswana reihen sich die Safarihöhepunkte wie eine Perlenkette aneinander. Beginnend an den Victoriafällen reisen Sie vom Elefantenparadies Chobe über die tierreiche Savanne von Moremi und Savuti bis tief hinein ins Herz des Okavango-Deltas.

Highlights

  • Drei Höhepunkte Botswanas erleben
  • Intensive Eindrücke und Tiersichtungen
  • Im Herz der Wildnis beim Komfortcamping übernachten
  • Safari zu Wasser, zu Land und in der Luft
  • Beschwerliche Strecken per Flugzeug überwinden

ab € 4.320,– zzgl. Flug

Moremi und Khwai – Tierbeobachtungen vom Feinsten

In Moremi und Khwai ist es zu jeder Tages- und Jahreszeit eine Safari wert. Moremi ist ein staatlicher Nationalpark, Khwai ein privates Wildreservat. Die Gebiete liegen an gegenüberliegenden Ufern des Khwai River und begeistern jeden Besucher durch eine Fülle an Tierarten, bunten Vögeln und sogar den seltenen Afrikanischen Wildhunden. Aufgrund der abgeschiedenen Lage der Schutzgebiete hat man die Tiersichtungen häufiger auch einmal exklusiv für sich allein. Auch Vogelliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

Chobe Nationalpark - Elefantenparadies

Der Chobe ist Grenzfluss zwischen Namibia und Botswana und eine wichtige Lebensader für das gesamte Gebiet des nördlichen Botswana. Hier erstreckt sich der Chobe Nationalpark über rund 10.000 km² entlang des Flussufers und angrenzend das Chobe Forest Reserve und das Kasane Reserve. Die üppige Vegetation ist der ideale Lebensraum für die größten Elefantenherden Afrikas, die hier in Botswana geschützt werden und deshalb auch über den Fluss aus Namibia einwandern. Der Nationalpark bietet zahlreichen weiteren Tieren und Vögeln eine Heimat, auf einer Pirschfahrt wird deshalb niemand enttäuscht. Besonders schön ist eine Bootstour am Nachmittag, wenn sich die Elefanten, Giraffen, Flusspferde und viele andere Tiere am Ufer einfinden und die Sonne malerisch untergeht.

Mit dem Mokoro durchs Okavango-Delta

Im Okavango-Delta ergießt sich der Okavango-Fluss in die Kalahari. Je nach Jahreszeit und Wasserstand entstehen und verschwinden Inseln und weite Ebenen. Pflanzen- und Tierwelt sind an die wechselnden Wasserstände angepasst und bieten eine unvergleichliche Vielfalt und fazinierende Perspektiven. Lautlos gleiten Sie mit dem Mokoro durch die Seerosenteppiche und der markante Ruf des Schreiseeadlers ertönt.

Im Tal des donnernden Rauches – die Victoria-Fälle

Wie kann eine Tour besser enden als an den Victoria-Fällen? Schon von weitem steigt die Gischt weit sichtbar auf. Die Sonne zaubert die schönsten Regenbögen. Wer Nervenkitzel sucht, wird in Victoria Falls fündig – vom Riverrafting bis zu Rundflügen gibt es viele Möglichkeiten, ein Abenteuer zu erleben. 

Komfort Camping – rustikal und doch bequem

Wer die unberührte Wildnis Botswanas wirklich entdecken möchte, muss tief in den Busch vordringen, dorthin, wo es keine Lodges und feste Unterkünfte gibt. Ein mobiles Zeltcamp mit einem Team, dass sich um den Auf- und Abbau sowie das leibliche Wohl der Gäste und eine warme Dusche kümmert macht es möglich, auch  diese Gegenden zu bereisen, ohne dass auf Komfort verzichtet werden muss.

Flugsafari – bequemer geht’s nicht!

Auf Safari-Reisen verbringt man viel Zeit im Fahrzeug und muss teilweise weite Strecken auf schlechten Straßen zurücklegen. Wie schön ist es, diese Strecken durch Flüge abzukürzen und mehr Zeit in den schönen Lodges oder auf Pirschfahrt zu verbringen. Aus der Luft wird die Weite der trockenen und gefluteten Landschaften erst richtig sichtbar. Und herrliche Ausblicke von oben gibt es noch dazu.

 

So reisen Sie

Karte
Reiseart
Campingsafari, Gruppenreise, Flugsafari
Dauer
11 Tage
6 x Komfort Camping, 4 x gute Lodge/Hotel
Mit wem?
max. 9 Teilnehmer
Womit?
Allradwagen
Sprache
Deutsch/Englisch

ab € 4.320,– zzgl. Flug
11 Tage Kombination aus Komfort-Camping und Lodges ab Maun/bis Victoria Falls (oder umgekehrt)

Ihre Safariberaterin

für Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen und empfohlener Ausrüstung zu dieser Reise:

Ulrike Pârvu
Safariberaterin

Ulrike Pârvu

037437 5388-12
ulrike@outback-africa.de

Unsere
Philosophie

Wir kümmern uns um Ihren Urlaub, als wäre es unser eigener.

Outback Africa wurde gegründet, weil wir selbst von Safaris begeistert sind und Afrika im Herzen tragen. Diese Begeisterung möchten wir mit Ihnen teilen. Dazu beraten wir Sie am liebsten persönlich. Mit unserer Expertise und zuverlässiger Reisevorbereitung starten Sie entspannt ins Abenteuer. Zufriedene Kunden sind unser höchstes Lob:

(...) möchten wir uns bei Ihnen für die fantastische Vorbereitung und Unterstützung Ihres Teams, auch während der Covid-Zeit, bedanken.

Linda und Danny (Niederlande), 03.08.2022

Es war eine der schönsten Afrika-Reisen, die wir je gemacht haben. Ihr Unternehmen war uns eine wertvolle Unterstützung bei unseren Reisevorbereitungen.

Ingrid und Rainer Poppinger, 28.07.2022

Höchster Verbraucherschutz & Beratung vom Experten mit Vor-Ort-Knowhow – warum Sie beim Spezialanbieter besser aufgehoben sind:

Enstpannt ins Abendteuer

Ihre Safariberaterin

für Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen und empfohlener Ausrüstung zu dieser Reise:

Ulrike Pârvu
Safariberaterin

Ulrike Pârvu

037437 5388-12
ulrike@outback-africa.de

Höchster Verbraucherschutz & Beratung vom Experten mit Vor-Ort-Knowhow – warum Sie beim Spezialanbieter besser aufgehoben sind:

Enstpannt ins Abendteuer

Einmal Afrika,
immer Afrika.

Einmal Afrika, immer Afrika.

Outback Africa wurde gegründet, weil wir unsere Begeisterung für Afrika mit möglichst vielen Menschen teilen wollen.

Denise Steimann, 5 von 5 Sternen

Wir möchten uns bei Ihnen von ganzem Herzen bedanken für die Organisation dieser unvergesslichen Reise. Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen, wir sind bezaubert von den Menschen, der Natur- und Tierwelt sowie der Kultur. Die Reise war perfekt organisiert, die Unterkünfte atemberaubend! Meleck hat uns bestens begleitet, wir waren mehr als happy mit ihm an unserer Seite. Wir haben jeden Moment genossen!
Schon vor der Reise war der Service sehr gut. Nach jeder Anfrage haben Sie sich umgehend gemeldet, das hat mir sofort ein kompetentes Gefühl vermittelt. Bei jeder Unsicherheit habe ich eine professionelle Unterstützung erhalten, auch war das Büro telefonisch immer gut erreichbar. Die Reiseunterlagen waren sensationell, sehr informativ. Wir waren positiv überrascht von der schönen Dokumentationsmappe, der Schokolade, die passenden Kofferanhänger. (...)
Wir werden Sie unbedingt weiterempfehlen und möchten auf jeden Fall wieder mit Outback Africa verreisen, denn wir möchten noch einige Destinationen in Afrika besuchen.

Kundenmeinungen

Wir möchten uns bei Ihnen von ganzem Herzen bedanken für die Organisation dieser unvergesslichen Reise. Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen, wir sind bezaubert von den Menschen, der Natur- und Tierwelt sowie der Kultur. Die Reise war perfekt organisiert, die Unterkünfte atemberaubend! Meleck hat uns bestens begleitet, wir waren mehr als happy mit ihm an unserer Seite. Wir haben jeden Moment genossen!
Schon vor der Reise war der Service sehr gut. Nach jeder Anfrage haben Sie sich umgehend gemeldet, das hat mir sofort ein kompetentes Gefühl vermittelt. Bei jeder Unsicherheit habe ich eine professionelle Unterstützung erhalten, auch war das Büro telefonisch immer gut erreichbar. Die Reiseunterlagen waren sensationell, sehr informativ. Wir waren positiv überrascht von der schönen Dokumentationsmappe, der Schokolade, die passenden Kofferanhänger. (...)
Wir werden Sie unbedingt weiterempfehlen und möchten auf jeden Fall wieder mit Outback Africa verreisen, denn wir möchten noch einige Destinationen in Afrika besuchen.

Denise Steimann, 13.01.2021

Ähnliche Reisen, die für Sie interessant sein könnten

Hauptbild der Reise
Tansanias Tierparadiese
Geführte Privatsafari zum Wunschtermin
Hauptbild der Reise
Botswana-Flugsafari Okavango Classic
individuelle Flugsafari
Hauptbild der Reise
Savanne und Delta
Campingsafari, Gruppenreise
Hauptbild der Reise
Namibia-Abenteuer mit Stil
Lodgesafari, Campingsafari, Gruppenreise
Safari-Finder starten

Osten oder Süden Afrikas? Camping oder Lodge? Finden Sie in 6 Schritten heraus, welche Safari zu Ihnen passt:

Reiseart wählen

Von Lagerfeuerromantik bis Luxushotel: Bei Outback Africa bestimmen Sie, wie Sie Afrika erleben:

Über uns

Outback Africa wurde gegründet, weil wir unsere Begeisterung für Afrika-Safaris mit soviel Menschen wie möglich teilen wollen.

Safari Rustikal

Abenteuerliche Kleingruppenreisen. Oft mit Zelt, Schlafsack und gemeinsamem Kochen am Lagerfeuer. Natur hautnah.

Safari Komfortabel

Hotels, feste Lodges oder große Hauszelte – Sie wohnen immer bequem, mit Restaurant und Bar und teils Swimmingpool.

Safari Individuell

Diese Reisen werden für Sie maßgeschneidert. Entweder haben Sie Ihren eigenen Fahrer oder Sie fliegen zu kleinen Lodges und Camps.

Safari und Baden

Kombinieren Sie intensive Tierbeobachtungen in Ostafrikas Nationalparks mit einem erholsamen Strandurlaub.